Jäger sind für Menschen eine größere Gefahr als Wölfe

Alles, was sonst nirgends passt.
Schattenwolf
Beiträge: 1010
Registriert: 7. Jan 2016, 20:06

Jäger sind für Menschen eine größere Gefahr als Wölfe

Beitrag von Schattenwolf » 17. Mai 2018, 19:18

Tote Menschen durch Wölfe seit den 1990er Jahren null. Allein 2017 sind durch Jäger in Deutschland 31 Menschen getötet worden. Eine erschreckende Zahl.
Bei Jagdunfällen und kriminellen Gewalttaten durch Jäger kamen 2017 in Deutschland mindestens 31 Menschen ums Leben.Weit mehr, als beispielsweise durch den Wolf in ganz Europa in den letzten 70 Jahren. Die Recherche basiert auf der Dokumentation von Zeitungsberichten durch die Initiative zur Abschaffung der Jagd. Es ist anzunehmen, dass die Dunkelziffer noch höher ist.
„Während durch Teile der Jägerschaft und durch viele Medien jede Annäherung eines Wolfes an bewohntes Gebiet als Horrorszenario aufgebauscht wird, sollte man vielleicht einmal darüber nachdenken, wie man dem „Gefahrenpotential Hobbyjäger“ beikommt, um die Unversehrtheit von jährlich 30 bis 40 Menschen zu gewährleisten“, meint Lovis Kauertz, Vorsitzender von Wildtierschutz Deutschland.
https://www.extremnews.com/lifestyle/ku ... 6b325eabe2
AKA Direwolf.

Alles, was gegen die Natur ist, hat auf die Dauer keinen Bestand.
Charles Darwin

„Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet Ihr merken, dass man Geld nicht essen kann.“

Erklärbär
Beiträge: 668
Registriert: 2. Feb 2018, 02:50

Re: Jäger sind für Menschen eine größere Gefahr als Wölfe

Beitrag von Erklärbär » 18. Mai 2018, 00:20

Dummes Zeug!

Der Wolf war ausgerottet, folglich konnte er auch niemanden mehr töten! Wie oft soll man diesen Blödsinn noch lesen? Und der Rest völlig unbelegbare Lügenmärchen! Recherche einer Initiative zur Abschaffung der Jagd? Lächerlich....

Ein bisschen Gehirn einschalten vor copy-and-paste könnte nicht schaden.

Schattenwolf
Beiträge: 1010
Registriert: 7. Jan 2016, 20:06

Re: Jäger sind für Menschen eine größere Gefahr als Wölfe

Beitrag von Schattenwolf » 18. Mai 2018, 01:23

Erklärbär hat geschrieben:
18. Mai 2018, 00:20
Dummes Zeug!

Der Wolf war ausgerottet, folglich konnte er auch niemanden mehr töten! Wie oft soll man diesen Blödsinn noch lesen? Und der Rest völlig unbelegbare Lügenmärchen! Recherche einer Initiative zur Abschaffung der Jagd? Lächerlich....

Ein bisschen Gehirn einschalten vor copy-and-paste könnte nicht schaden.
Laut Deinem Post scheint bei Dir mal gar kein Hirn vorhanden.
Kannst du Deinen Post bitte noch mal erklären? Wo war der Wolf ausgerottet? Ich schrieb in Deutschland ist seit den 1990 Jahren kein Mensch von Wölfen getötet worden. Und was ich hier verlinke ist ja wohl meine Sache..... ;-)
AKA Direwolf.

Alles, was gegen die Natur ist, hat auf die Dauer keinen Bestand.
Charles Darwin

„Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet Ihr merken, dass man Geld nicht essen kann.“

Widukind

Re: Jäger sind für Menschen eine größere Gefahr als Wölfe

Beitrag von Widukind » 18. Mai 2018, 07:57

Militante Tierschützer nehmen Jäger ins Visier

Eine Statistik des Innenministeriums zeigt, dass militante Tierschützer nicht vor Gewalt gegen Menschen zurückschrecken. Besonders Jäger sind ins Visier geraten. Die Dunkelziffer könnte deutlich höher liegen.

https://www.welt.de/politik/deutschland ... isier.html

Schattenwolf
Beiträge: 1010
Registriert: 7. Jan 2016, 20:06

Re: Jäger sind für Menschen eine größere Gefahr als Wölfe

Beitrag von Schattenwolf » 18. Mai 2018, 14:16

feldmärker hat geschrieben:
18. Mai 2018, 07:57
Militante Tierschützer nehmen Jäger ins Visier

Eine Statistik des Innenministeriums zeigt, dass militante Tierschützer nicht vor Gewalt gegen Menschen zurückschrecken. Besonders Jäger sind ins Visier geraten. Die Dunkelziffer könnte deutlich höher liegen.

https://www.welt.de/politik/deutschland ... isier.html
Feldmärker du bist im falschen Thread. ;-)
AKA Direwolf.

Alles, was gegen die Natur ist, hat auf die Dauer keinen Bestand.
Charles Darwin

„Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet Ihr merken, dass man Geld nicht essen kann.“

Schattenwolf
Beiträge: 1010
Registriert: 7. Jan 2016, 20:06

Re: Jäger sind für Menschen eine größere Gefahr als Wölfe

Beitrag von Schattenwolf » 18. Mai 2018, 14:26

AKA Direwolf.

Alles, was gegen die Natur ist, hat auf die Dauer keinen Bestand.
Charles Darwin

„Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet Ihr merken, dass man Geld nicht essen kann.“

Schattenwolf
Beiträge: 1010
Registriert: 7. Jan 2016, 20:06

Re: Jäger sind für Menschen eine größere Gefahr als Wölfe

Beitrag von Schattenwolf » 18. Mai 2018, 14:47

Die Liste sollten die meisten kennen.Unter den 20 Tieren die die meisten Menschen töten ist, ist der Wolf nicht zu finden, dafür steht der Hund auf Platz Vier und der Mensch auf Platz eins. Und Erklärbär gehst du noch raus,oder lebst schon in einem Bunker? Selbst wenn im schlimmsten Fall mal ein Wolf in Deutschland einen Menschen töten sollte, was würde das deiner Meinung bedeuten,den Wolf wieder ausrotten? Schlimm die neinis.
Mir ist schon klar das ihr die Realität nicht sehen wollt.

1. Mensch
2. Mücke
3. Schlange
4. Hund
5. Tsetsefliege
6. Raubwanze
7. Skorpion
8. Bandwurm
9. Krokodil
10.Elefant

Und pass auf mit Bienen, Kühen und Kugelschreibern. Achte beim essen darauf das du dich nicht verschluckst und geh bloß nicht bei Gewitter vor die Tür.
AKA Direwolf.

Alles, was gegen die Natur ist, hat auf die Dauer keinen Bestand.
Charles Darwin

„Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet Ihr merken, dass man Geld nicht essen kann.“

Benutzeravatar
Dr_Goatcabin
Beiträge: 203
Registriert: 29. Jan 2016, 13:36

Re: Jäger sind für Menschen eine größere Gefahr als Wölfe

Beitrag von Dr_Goatcabin » 22. Okt 2018, 10:09

Widukind hat geschrieben:
18. Mai 2018, 07:57
Militante Tierschützer nehmen Jäger ins Visier

Eine Statistik des Innenministeriums zeigt, dass militante Tierschützer nicht vor Gewalt gegen Menschen zurückschrecken. Besonders Jäger sind ins Visier geraten. Die Dunkelziffer könnte deutlich höher liegen.

https://www.welt.de/politik/deutschland ... isier.html
Ja aber ... wer schützt denn nun die armen Hobbyjäger? Vielleicht gehen sie nur deshalb immer schwerstbewaffnet ins Feld? ... Keiner deckt diesen Skandal auf. :shocked:

Gewalt gegen Jäger kann ich auch nicht gutheißen, aber mit spontanem Mimimi als Gegenreaktion machen sich solche Vertreter nur wieder lächerlich.
"Though this be madness, yet there is method in 't ..."

"Ich wollte schon immer was mit Menschen machen." - "Ja, aber ... Scharfschütze?"

Erklärbär
Beiträge: 668
Registriert: 2. Feb 2018, 02:50

Re: Jäger sind für Menschen eine größere Gefahr als Wölfe

Beitrag von Erklärbär » 22. Okt 2018, 16:51

Wer Hochsitze ansägt u.ä. ist ein vorsätzlicher Mörder und sollte dafür mindestens 5 Jahre ins Kittchen kommen. Man wirft auch keine Steine von Autobahnbrücken. Ich drehe auch nicht meinem Nachbar den Hals ab, weil mir seine Einstellung nicht gefällt. Mit Bashing bestimmter Bevölkerungsgruppen wie hier Jäger wird der geistige Brandsatz gelegt. Zumindest schämen sollte man sich für solcherlei Aufgeschriebenem, wen es schon nicht strafbar ist. Über rechte Umtriebe regt sich hier mancher auf, der gegen Jäger geistig Steine wirft. Geduldet wird das hier wohl auch noch....

Nina
Beiträge: 655
Registriert: 10. Feb 2016, 13:25

Re: Jäger sind für Menschen eine größere Gefahr als Wölfe

Beitrag von Nina » 22. Okt 2018, 16:59

Der ganze Bericht riecht eher nach einer Medien-Kampagne der CDU, um Tierschützer in den Köpfen der Menschen pauschal negativ zu behaften und Jägern eine Opferrolle zuzuweisen. Und bei Menschen wie dem Erklärbärchen funktionieren solche Spielchen offensichtlich ja auch ganz vortrefflich.

Das Presseportal titelt zu den Zahlen: "Kölner Stadt-Anzeiger: Zwölf Gewalttaten von Tierschützern in NRW"
Militante Tierschützer in NRW haben in den vergangenen Jahren auch mehrere Gewalttaten verübt. [...] Danach gab es seit 2014 insgesamt neun Fälle von Brandstiftungen und drei Körperverletzungen. [...] Opfer von Gewalttaten von Tierschützern wurden vor allem Jäger. Die Täter zündeten Hochsitze an oder nahmen Manipulationen vor, durch die die Jäger zu Schaden kamen.

Presseportal, 18.05.2018: Kölner Stadt-Anzeiger: Zwölf Gewalttaten von Tierschützern in NRW https://www.presseportal.de/pm/66749/3946755
Wir reden hier also über 12 Fälle in 3 Jahren; Jäger waren "vor allem" Opfer, also nicht alle.

Wieviele Jäger genau zu Schaden gekommen sind, bleibt offen: Waren es vielleicht 7 in 3 Jahren oder 9? Zudem dürften die Hochsitze kaum angezündet worden sein, während die Jäger oben drauf saßen.

Ein verkohlter Hochsitz dürfte selbst für Laien leicht zu erkennen sein, so dass sich die Frage stellt, wie die Jäger am abgefackelten Hochsitz gesundheitlich "zu Schaden" gekommen sein sollen. Die sind ja wohl kaum auf die Brandruine nochmal drauf geklettert. Hier ist wohl doch eher von Sachbeschädigung die Rede.

Um Missverständnissen vorzubeugen: Straftaten sind strikt abzulehnen, egal gegen was oder wen sie sich richten.

Aber 2016 wurden in NRW 150.104 Menschen Opfer von Körperverletzungen - rechne ich das auf 3 Jahre hoch, sprechen wir von mehr als 450.000 Gewaltopfern insgesamt, weshalb der Fokus auf die 3 Körperverletzungen durch Tierschützer doch recht übel nach CDU-Kampagne riecht.

Ähnlich verhält es sich mit den Sachbeschädigungen, die sich 2016 auf 136.011 beliefen. Hochgerechnet auf 3 Jahre sprechen wir von mehr als 400.000 Sachbeschädigungen, darunter maximal 9 an Hochsitzen durch "Tierschützer".

Das ist wieder mal ein schönes Lehrstück über unfaire subtile Meinungsmanipulation an der Bevölkerung, ein statistisch marginales Phänomen überzugewichten und eine übertriebene Relevanz zu konstruieren, um eine pauschale Verknüpfung von Tierschützern mit Gewalttätern in den Köpfen der Menschen zu verankern.

Quelle zur Kriminalstatistik: Polizeiliche Kriminalstatistik Nordrhein-Westfalen 2017 https://polizei.nrw/sites/default/files ... ternet.pdf

Antworten