Verlieren die Wölfe in Deutschland die große Scheu vor Menschen?

Über freilebende Wölfe in Deutschland.
Benjamin2015
Beiträge: 138
Registriert: 22. Feb 2015, 20:01

Verlieren die Wölfe in Deutschland die große Scheu vor Menschen?

Beitrag von Benjamin2015 » 14. Nov 2017, 19:17

Hallo,

Zitat: "[...]Eigentlich sind die Tiere scheu und eher nachts aktiv, heißt es. „Bei uns nicht“, sagt der Förster, der seit fast 30 Jahren das Revier betreut. „Hier sieht man sie auch tagsüber.“ Es besteht also Aussicht auf Erfolg.[...]Plötzlich huscht ein Schatten in 500 Meter Entfernung über den Sandstreifen vor uns. Ein Wolf![...]Es wird bestimmt nicht lange dauern, bis der nächste Mensch einem Wolf gegenübersteht.[...]„Unsere Wölfe haben keine Angst vor Menschen, weil sie keine schlechten Erfahrungen gemacht haben und nicht dem Jagddruck ausgesetzt sind“, sagt Krüger. „Deshalb kommen sie hier auch manchmal bis auf wenige Meter an Holzwerber oder Fahrzeugführer der Bundeswehr heran. Die rufen mich dann an und fragen aufgeregt, was sie machen sollen. Ich sage dann: Ruhig bleiben, auf den Wolf ruhig einreden oder auch mit dem Fuß auf den Boden stampfen. Dann berichten sie meistens, dass der Wolf sich umgedreht habe und auf dem selben Weg, auf dem er gekommen ist, einfach wieder weggehe. Während ein Fuchs sich sofort versteckt, wenn er auf Menschen trifft, zieht der Wolf seelenruhig seines Weges. So als habe er kein Interesse am Menschen.“[...]"

Quelle: http://www.bz-berlin.de/berlin/umland/d ... olfspirsch


Warum sind die bei Lehnin (siehe obenstehendes Zitat) und in Uelzen oder Cuxhaven (siehe unten stehende Links mit den Berichten und Videoaufnahmen) vorkommenden Wölfe nicht sehr scheu und stark nachtaktiv?


Eine Anfütterung als Ursache für die deutlich fehlende Scheu vor den Menschen ist sehr unwahrscheinlich, da diese Sichtungen und Begegnungen mit Wölfen an drei verschiedenen, weiter voneinander entfernten Orten in Deutschland stattfanden.

Auch die Wölfe bei Munster in Niedersachsen waren oder sind nachweislich verhaltensauffällig (siehe den Fall mit dem Wolf MT6). Hier wurde eine Anfütterung als wahrscheinliche Ursache für die fehlende Scheu vor den Menschen angegeben. Aber diese mögliche Ursache wurde nicht bewiesen.


Wie kann eine Anfütterung von Wölfen durch den Menschen auf dem Truppenübungsplatz erfolgen, wenn sie sich aufgrund der natürlichen Scheu nicht blicken lassen?

Warum gibt es in Niedersachsen in einem Jahr wesentlich mehr Sichtungen von Wölfen als in 10 Jahren in Masuren oder bei Augustów und Białowieża in Ostpolen? Warum sieht man in Ostpolen so gut wie nie Wölfe und in Niedersachsen immer wieder Wölfe?


Links:

https://nord24.de/landkreis-cuxhaven/wo ... hnhaus-auf
https://www.az-online.de/uelzen/bad-bev ... 82322.html
https://www.az-online.de/uelzen/rosche/ ... 97139.html
https://www.az-online.de/uelzen/az-tv/h ... 63170.html
http://www.ndr.de/nachrichten/niedersac ... f2972.html
https://www.az-online.de/uelzen/stadt-u ... 45416.html

Danke.
LG
Benjamin

Benutzeravatar
Redux
Beiträge: 602
Registriert: 3. Feb 2016, 15:37
Wohnort: Westlich des Rheins

Re: Verlieren die Wölfe in Deutschland die große Scheu vor Menschen?

Beitrag von Redux » 14. Nov 2017, 20:08

O.K. zum hundersten Mal Wölfe sind weder scheu noch nachtaktiv und das von ganz alleine. Wölfe sind Generaliste deren Verhalten nicht in diese schmalen Vorstellungen paßt. Jemand der allen Ernstes behauptet Wölfe wären scheu und nachtaktiv hat die Schüssel am brausen bzw.. keine Ahnung. Es gibt also keinen Grund ein deratiges Verhalten erklären zu müssen. Und die Fragestellung ob Wölfe die Scheu vor Menschen verlieren ist genauso schwachsinnig wie die Vorstellung, daß Wasser wenn es nicht genutzt wird immer nasser wird. Und nein Wölfe müssen nicht bejagt werden damit sie vom Jäger scheu gemacht werden, da auch ein normaler nichtscheuer Wolf keine Bedrohung darstellt. Jetzt endlich verstanden ?
NO DOGS NO MASTERS !

Benjamin2015
Beiträge: 138
Registriert: 22. Feb 2015, 20:01

Re: Verlieren die Wölfe in Deutschland die große Scheu vor Menschen?

Beitrag von Benjamin2015 » 14. Nov 2017, 20:18

Redux hat geschrieben:
14. Nov 2017, 20:08
O.K. zum hundersten Mal Wölfe sind weder scheu noch nachtaktiv und das von ganz alleine. Wölfe sind Generaliste deren Verhalten nicht in diese schmalen Vorstellungen paßt. Jemand der allen Ernstes behauptet Wölfe wären scheu und nachtaktiv hat die Schüssel am brausen bzw.. keine Ahnung. Es gibt also keinen Grund ein deratiges Verhalten erklären zu müssen. Und die Fragestellung ob Wölfe die Scheu vor Menschen verlieren ist genauso schwachsinnig wie die Vorstellung, daß Wasser wenn es nicht genutzt wird immer nasser wird. Und nein Wölfe müssen nicht bejagt werden damit sie vom Jäger scheu gemacht werden, da auch ein normaler nichtscheuer Wolf keine Bedrohung darstellt. Jetzt endlich verstanden ?
Warum sind die Wölfe der baltischen Population stets sehr scheu und überwiegend nachtaktiv?
LG
Benjamin

Benutzeravatar
Redux
Beiträge: 602
Registriert: 3. Feb 2016, 15:37
Wohnort: Westlich des Rheins

Re: Verlieren die Wölfe in Deutschland die große Scheu vor Menschen?

Beitrag von Redux » 14. Nov 2017, 20:44

Lies einfach nochmal den Text ! Außerdem wer behauptet sowas ?
NO DOGS NO MASTERS !

Benjamin2015
Beiträge: 138
Registriert: 22. Feb 2015, 20:01

Re: Verlieren die Wölfe in Deutschland die große Scheu vor Menschen?

Beitrag von Benjamin2015 » 14. Nov 2017, 20:48

Redux hat geschrieben:
14. Nov 2017, 20:44
Lies einfach nochmal den Text ! Außerdem wer behauptet sowas ?
Es gibt fast keine Sichtungen von Wölfen im Gebiet der baltischen Population! Es gibt es einfach nicht, dass man dort z.B. vom Auto aus einen Wolf sieht. Die Tiere dort sind nahezu unsichtbar.

Benutzeravatar
Redux
Beiträge: 602
Registriert: 3. Feb 2016, 15:37
Wohnort: Westlich des Rheins

Re: Verlieren die Wölfe in Deutschland die große Scheu vor Menschen?

Beitrag von Redux » 14. Nov 2017, 20:49

So so und nocheinmal wer behauptet daß die Wölfe im Baltikum scheu und nachtaktiv sind ?
NO DOGS NO MASTERS !

Benjamin2015
Beiträge: 138
Registriert: 22. Feb 2015, 20:01

Re: Verlieren die Wölfe in Deutschland die große Scheu vor Menschen?

Beitrag von Benjamin2015 » 14. Nov 2017, 20:51

Redux hat geschrieben:
14. Nov 2017, 20:49
So so und nocheinmal wer behauptet daß die Wölfe im Baltikum scheu und nachtaktiv sind ?
Das haben z.B. die Wolfsexperten Gesa Kluth und Ilka Reinhardt gesagt und geschrieben. Sie haben dies vor allem im Bezug auf die Lausitzer Wölfe gesagt.
LG
Benjamin

Benutzeravatar
Redux
Beiträge: 602
Registriert: 3. Feb 2016, 15:37
Wohnort: Westlich des Rheins

Re: Verlieren die Wölfe in Deutschland die große Scheu vor Menschen?

Beitrag von Redux » 14. Nov 2017, 21:00

Was denn jetzt Lausitz oder Baltikum ? Fertige doch ein Exzerpt an damit wir bzw. ich beurteilen kann was da gesagt wird. Au´ßerdem würde ich mich nochmal mit dem Generalimus beschäftigen
NO DOGS NO MASTERS !

Benutzeravatar
TheOnikra
Beiträge: 748
Registriert: 30. Jan 2016, 10:06

Re: Verlieren die Wölfe in Deutschland die große Scheu vor Menschen?

Beitrag von TheOnikra » 14. Nov 2017, 21:26

@Benjamin
1. Lege erst mal eine Def. von Scheu fest worauf sich deine Frage bezieht.
2. Es hat nie eine Veränderung gegeben, die Anzahl der Beobachtungen ist mit Anzahl der Wölfe nur gestiegen. Trage dies in eine Statistik ein und du erhälst eine gerade Linie.
Die Welt ist für alle da!

zaino
Beiträge: 1451
Registriert: 20. Mai 2015, 23:39
Kontaktdaten:

Re: Verlieren die Wölfe in Deutschland die große Scheu vor Menschen?

Beitrag von zaino » 14. Nov 2017, 21:42

.. und richtig, wie definiert man bitte "Scheu"?

Ich hab nur ein einziges Mal einen Fuchs draußen im Wald in meiner Heimatgegend aus der Nähe gesehen. In Gegenden, in denen es wenig Menschen und viel Raum gibt, höppen sie sehr häufig übers Feld. Manchmal mausen sie ganz selbstvergessen irgendwo auf dem Acker und man fährt mit dem Auto vorbei: Oho, ein Fuchs! Wärs ein Wolf, würden gleich 10 anhalten und das arme Viech mit dem Smartphone stalken, dann an die Bildzeitung berichten u.s.w.

In München, mittendrin, S-Bahnstation Harras, ca. 6 Meter von mir weg trabte ein Füchslein auf den Schienen lang. Komplett tiefentspannt. Der WEISS dass kein Zweibeiner auf die Schienen steigt.

Trotzdem lässt sich generell sagen, der Fuchs ist scheu.

Wenn man Scheu so definiert, dass das besagte Tier absolut unsichtbar bleiben muss, um als scheu zu gelten, fallen die meisten Wildtiere mit Gerassel durch. Aufhänger für den alten Jägerspruch: Wenn man sie sieht, sinds schon zu viele... ähm...

Antworten