Wölfe werden gut trainiert

Die Beziehung zwischen Mensch und Wolf, Zusammenleben, Herdenschutz, Konflikte und Lösungen.
Schattenwolf
Beiträge: 972
Registriert: 7. Jan 2016, 20:06

Re: Wölfe in Bayern

Beitrag von Schattenwolf » 26. Sep 2016, 06:41

Ich finde es wirklich bewunderswert wie manche hier unermüdlich mit dem Lämmchen diskutieren,das führt aber doch zu nichts. :lol: Lämmchen wie viel Lämmchen hasst denn,oder ihr?Ein Lämmchen sollte sich auch auf keinen Fall auf einen Kampf mit Wölfen einlassen,gerade wenn es so ein ängstliches Lämmchen ist wie es selber immer sagt. :mrgreen: Es gibt es ja so viele Angriffe von Wölfen auf Menschen.Aber wenn doch ist es bestimmt von Vorteil wenn man Kampsport bestreibt der für die Verteidigung gegen Menschen entwickelt wurde. :lol:
Das Schweigen der Lämmchen. :lol:
https://www.facebook.com/nordicsis/phot ... 58/?type=3
https://www.facebook.com/nordicsis/phot ... 73/?type=3
https://www.facebook.com/nordicsis/phot ... 33/?type=3
AKA Direwolf.

Alles, was gegen die Natur ist, hat auf die Dauer keinen Bestand.
Charles Darwin

„Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet Ihr merken, dass man Geld nicht essen kann.“

Benutzeravatar
Grauer Wolf
Beiträge: 4646
Registriert: 6. Okt 2010, 17:04

Re: Wölfe in Bayern

Beitrag von Grauer Wolf » 26. Sep 2016, 09:07

Direwolf hat geschrieben:Es gibt es ja so viele Angriffe von Wölfen auf Menschen.Aber wenn doch ist es bestimmt von Vorteil wenn man Kampsport bestreibt der für die Verteidigung gegen Menschen entwickelt wurde. :lol:
*prust* ........... Schenk Dir doch bitte solche Bemerkungen, wenn ich gerade den Mund voll Kaffee habe! :roll: *wischlappenhol*

Der Punkt ist, daß, wenn man "Lämmchen" einfach ihren Unsinn verbreiten läßt, sich immer Leute finden, die das glauben. Es kostet mich zwar viel unnötige Zeit, den Unsinn geradezurücken, aber das sind mir die Wölfe wert.

Wölfe...Kampfsport...Öh, ja... Aber sonst geht's gut?

Kopfschüttelnder Gruß
Wolf
"Lernt mit uns zu leben, denn wir sind nicht mehr viele..."
Canis lupus

"Gesegnet ist das Land, in dem viele Wölfe laufen..."
Sprichwort der Comanches

wolfsam
Beiträge: 317
Registriert: 20. Aug 2015, 09:53

Re: Wölfe in Bayern

Beitrag von wolfsam » 26. Sep 2016, 10:22

@Lämmchen: Da Du ja über viele Fälle Bescheid weißt und scheinbar ja auch mehr kennst , als wir, füge doch bitte hinter Deine Behauptungen Quellenangaben, so dass auch wir von Deinen vielfältigen Informationen lernen können. Ohne Quellen erscheinst Du mir eher wie der sprichwörtliche "Wolf im Schafspelz", der uns hier nur beschäftigen will.
Unbenommen dessen ist mir kein Fall bekannt, wo eine vernünftige Einzäunung plus HSH zu einem "Übergriff" durch Wölfe geführt hat. Aber offensichtlich kennst du ja Fälle ...... Zumindest in D wird meines Wissens nach immer wieder die Empfehlung ausgesprochen, Schaf-/Ziegenherden plus HSH in einer sicheren E-Umzäunung zu halten.
Dort, wo die Schafherden durch Schäfer gehirtet werden und diese Unterstützung durch HSH's haben, kommt es auch zu Kämpfen. Aber auch das ist hier im Forum häufig genug thematisiert worden. Was soll also diese ganze nutzlose Diskussion? :(

Lämmchen
Beiträge: 272
Registriert: 12. Jul 2015, 17:47

Re: Wölfe in Bayern

Beitrag von Lämmchen » 26. Sep 2016, 11:41

Direwolf hat geschrieben: Es gibt es ja so viele Angriffe von Wölfen auf Menschen.Aber wenn doch ist es bestimmt von Vorteil wenn man Kampsport bestreibt der für die Verteidigung gegen Menschen entwickelt wurde. :lol:
Das ist mal wieder ein typisches Beispiel dafür, wie hier Dinge aus dem Zusammenhang gerissen, in einen selbst erfundenen eingebaut werden, nur um sich über andere lustig zu machen.

Habe ich etwa geschrieben, ich würde Kampfsport der Wölfe wegen betreiben.
Das hat mit den Wölfen überhaupt nichts zu tun, habe ich schon gemacht, als es hier noch gar keine gab.

Wenn es nicht unhöflich und beleidigend wäre, würde ich fragen, wie ... seit ihr eigentlich.
Ich verkneife es mir, antworte aber auf solch dümmliche Beiträge nicht mehr.
Vielleicht liegt es auch einfach nur daran, dass einige hier der deutschen Sprache nicht so ganz mächtig sind und deshalb zu falschen Schlüssen kommen. So etwas passiert leicht, wenn man dazu noch ein schlecht funktionierendes Gedächtnis hat, das ebenfalls Sinn entstellt abspeichert, nämlich die eigene Interpretation, hergeleitet aus eigenen Phantasien.

Schönen Tag noch

zaino
Beiträge: 1425
Registriert: 20. Mai 2015, 23:39
Kontaktdaten:

Re: Wölfe in Bayern

Beitrag von zaino » 26. Sep 2016, 11:55

Lämmchen, ALL Deinen Posts ist IMMER nur zu entnehmen, dass der Wolf nunmal Tiere reißt (viel böser als Dosenfleisch futtern, klar) und frisst.
Ja, das tut er.
Und ja, zu einem sehr sehr geringfügigen Prozentsatz werden auch mal Haustiere zur Beute. Ein Risiko, das Du verabscheust und ablehnst.
Also was genau möchtest DU? Wolf und Kulturlandschaft zusammen gehen nicht? Ok, wir habens gehört - und sind nun mal anderer Meinung. Die wir im Übrigen auch belegen können.

Übrigens windest Du Dich in Deiner Argumentation oft wie ein Aal - bezichtigst aber andere, nicht fair zu diskutieren?
Sorry, ich kann auch zwischen den Zeilen lesen und tue das vermutlich etwas nüchterner als Du. Die hier mitschreiben, sind durchaus nicht doof wie Du da zwischen den Pünktchen nahelegst. Und der Sprache sind wir auch alle mächtig.
Also wie bitte sollen wir Deine Argumentationsweise verstehen? Sprich einfach Klartext und nicht mehr so versucht "hintenherum"? Oder traust Du Dich das nicht?

Benutzeravatar
Upstalsboom
Beiträge: 155
Registriert: 3. Apr 2015, 23:46
Wohnort: Nordseeküste

Re: Wölfe in Bayern

Beitrag von Upstalsboom » 26. Sep 2016, 13:08

Vielleicht sollten wir einen Stuhlkreis mit Lämmchen bilden. Methode: Schatzkiste und Mülleimer. Alter: ab 10 Jahre.

Benutzeravatar
Grauer Wolf
Beiträge: 4646
Registriert: 6. Okt 2010, 17:04

Re: Wölfe in Bayern

Beitrag von Grauer Wolf » 26. Sep 2016, 14:19

Lämmchen hat geschrieben:
Grauer Wolf hat geschrieben: Ich hab Filmdokumente gesehen, da liefen die Grauen lieber um einen gefallenen Baum oder einen Fels drum herum, als mit Schwung drüberweg zu setzen.
Im Film!
Wo wurde der Film aufgenommen? In der Wildnis mit einem langen Tele, genauer gesagt, im Lamar Valley/Yellowstone...
Lämmchen hat geschrieben:
Das tun Hunde übrigens auch. Hochweitsprung muß regelrecht antrainiert werden.
Kommt darauf an, was man unter "Hochweitsprung" versteht. Ein Meter Höhe fällt nicht darunter.
Du glaubst nicht, wie elegant und mühelos Hunde z.B. auf eine ein Meter hohe Mauer springen können, ganz ohne vom Menschen antrainiert worden zu sein. Mancher Hundehalter wäre froh, das wäre nicht so.
Eine Mauer ist kein diffuses Hindernis!
Lämmchen hat geschrieben:Ohne spezielles Training überwinden manche Hunde sogar zwei Meter hohe Zäune, vornehmlich Maschendrahtzäune, natürlich darf kein Strom drauf sein, weil sie sich daran hoch hangeln.
Wie oft kommt das vor?
Lämmchen hat geschrieben:Die allabendliche Kontrolle ist kein Garant!
Danach kann noch viel passieren, Unwetter oder die von die zitierte Wildsauen.
Wenn man von Natur umgeben ist (na ja, von den traurigen Resten wohl eher), gibt es keine absolute Sicherheit.
Lämmchen hat geschrieben:Wie kommst du darauf, dass es nur nachts Risse gibt?
Eigentlich müssten die Tiere auch tagsüber eingesperrt werden, denn auch am Tag laufen in D. die Wölfe umher, sogar durch Dörfer und über Gehöfte.
Jungwölfe auf der Dispersion. Na und? Laß sie doch laufen. Die werden erwachsen und dann gibt sich das. Btw., ich möchte nicht wissen, wieviele "Wölfe", die tagsüber duch Dörfer und über Gehöfte laufen, tatsächlich wildfarbene Hunde sind. Die Menschen werden allmählich hysterisch und sehen Wölfe, wo gar keine sind. Dörfer und Gehöfte sind erfahrenen Wölfen einfach eine Nummer zu unruhig. Die Risse, über die berichtet wurden, fielen fast alle in den Zeitraum zwischen Abend- und Morgendämmerung, from dusk till dawn, wie man so schön sagt...
Lämmchen hat geschrieben:Nein, ich will nur zeigen, wie verlogen es ist, zu behaupten, man könne Tiere effektiv vor Wolfsangriffen schützen und dazu Elektrozäune in besagter Höhe vorschlagen oder die Anschaffung eines oder zweier Herdenschutzhunden. Nicht einmal eine zusätzliche Behirtung bringt Sicherheit.
Ehrlicher wäre es zu sagen, wir wollen, wir fördern den Wolf und nehmen dafür in Kauf, dass es Risse gibt, denn wir sind uns bewusst, dass es vor Wölfen keinen wirklichen Schutz für Nutztiere auf den Weiden gibt. Wir nehmen das in Kauf.
Das wäre dann eine Gesprächsgrundlage, auf der man sich auseinandersetzen könnte, ehrlich und offen, ohne Anfeindungen, Unterstellungen und die schulmeisterliche Belehrung, "sich etwas hinter die Ohren schreiben zu müssen".
Effektiver Schutz bedeutet nicht 100%. 99,5% tuns auch. Und der Wolf muß nicht gefördert werden (das tut auch keiner), es reicht völlig, ihn in Ruhe zu lassen!
Lämmchen hat geschrieben:Und wie kommt es dann zu Rissen von Nutztieren?
Jetzt nicht nur auf Schafe bezogen, auch auf Kälber oder Neugeborene, auf Esel und Fohlen - auch nicht nur auf D. bezogen. Die Welt ist ja bekanntlich etwas größer.
Wie kommt es nur zu verletzten HSH, die Herden bewachen? - alles nur unerfahrene Wölfe? Wie kommt es zu dieser Unerfahrenheit?
Wie oft? Wenn Nutztiere gerissen werden (als Fachterminus, nicht als Wertung), stehen dahinter oft genug menschliche Schludrigkeiten. Wölfe sind Opportunisten und jagen das, was mit minimalem Energieaufwand zu erreichen ist. Und verletzte HSH sind nicht besonders häufig.
Btw., ich möchte gar nicht wissen, wieviele Todesursachen nicht bei den Wölfen zu suchen sind (Blitzschlag, Todgeburten, Krankheiten, sonstige Unfälle), wo diese sich aber über die Reste hermachen, was ja auch ökologisch betrachtet ihre Aufgabe ist.
Lämmchen hat geschrieben:Du schreibst "futtern".
Zwischen futtern und reißen besteht ein Unterschied.
Viele Tiere werden nur angefressen, schwer verletzt und liegen gelassen.
Fazit: die Wölfe sind satt und reißen trotzdem.
Bullshit (ich werde allmählich ungeduldig). Ein satter Wolf jagt nicht, ein voller Magen will nämlich auch bei Wolfens nur eines: "Nach dem Essen sollst du ruhn!" Der bewegt sich dann höchstens, wenn ihm einer die Beute klauen will.
Die Art Verletzungen, die Du beschreibst, entstehen dann, wenn der Wolf Lücken im Schutz findet, eindringt und die Beute dann logischerweise nicht flüchten kann, etwas, das in der <Natur so nicht vorkommt. Was rauskommt, ist eine Mischung aus unsauberer Jagd durch Störungen, ständiger Störung beim Fressenwollen plus keine vollständige Verwertung der Beute: Das Chaos ist perfekt. In der Wildnis bleiben Wölfe bei der Beute, bis sie (abzüglich dessen, was sich Kostgänger mopsen) aufgefressen ist.

Alles Fakten, die sich in einschlägiger Fachliteratur (dazu gehören Zeitschriften oder Sites für "Jäger" und Schafhalter definitiv nicht!) nachlesen lassen. Aber das macht Mühe und man muß es wollen.

Du willst eine Welt ohne Risiko und damit ohne Wolf, Bär, Luchs und sonstige Fleischfresser. Nur, die gibt es nicht, es sei denn, die Spezies Mensch läßt ihrer mörderischen Gesinnung freien Lauf.
Die Welt, die Natur ist kein Streichelzoo mit Kaninchen, Zicklein und süßen Lämmchen, die ihre Gräslein mümmeln und fröhlich umeinand hopsen. Beutegreifer, große und kleine, sind unabdingbarer, lebenswichtiger Bestandteil der Habitate. Daran hat sich auch der Mensch zu halten, der zwar gerne über den Dingen schwebt, dazu aber kein Recht hat. Wer das nicht erträgt, sollte selber nur Salatblätter futtern und allenfalls noch einen Streichelzoo besuchen. Schon der Anblick eines Fuchses beim Mausen wäre dann schon zuviel: Da fließt nämlich Blut!

Sarkastisch? Ist es. Aber ich hab nun mal ein Problem mit Lernresistenz und Nichtbegreifenwollen natürlicher Zusammenhänge.

Gruß
Wolf
"Lernt mit uns zu leben, denn wir sind nicht mehr viele..."
Canis lupus

"Gesegnet ist das Land, in dem viele Wölfe laufen..."
Sprichwort der Comanches

zaino
Beiträge: 1425
Registriert: 20. Mai 2015, 23:39
Kontaktdaten:

Re: Wölfe in Bayern

Beitrag von zaino » 26. Sep 2016, 14:43

Hatte ich nicht schon mal erwähnt, dass man von DIESEM (Lämmchens) moralischem Standpunkt aus konsequenterweise NUR Fallobst essen dürfte?

Benutzeravatar
Grauer Wolf
Beiträge: 4646
Registriert: 6. Okt 2010, 17:04

Re: Wölfe in Bayern

Beitrag von Grauer Wolf » 26. Sep 2016, 14:54

zaino hat geschrieben:Hatte ich nicht schon mal erwähnt, dass man von DIESEM (Lämmchens) moralischem Standpunkt aus konsequenterweise NUR Fallobst essen dürfte?
Aber bitte vorher die Würmer ausquartieren! Wenn schon vegan, dann auch konsequent... :mrgreen:

Gruß
Wolf :lol:
"Lernt mit uns zu leben, denn wir sind nicht mehr viele..."
Canis lupus

"Gesegnet ist das Land, in dem viele Wölfe laufen..."
Sprichwort der Comanches

zaino
Beiträge: 1425
Registriert: 20. Mai 2015, 23:39
Kontaktdaten:

Re: Wölfe werden gut trainiert

Beitrag von zaino » 26. Sep 2016, 15:37

... hab mir jetzt mal den Boxentitel vergegenwärtigt.... unser Schafspelzchen geht davon aus, dass Wölfe ständig drauf aus sind, listig alle Vorsichtsmaßnahmen zu unterlaufen statt sich zu trollen und anderweitig auf die Jagd zu gehen. Das ist schon eine sehr seltsame, negative Sicht der Dinge, finde ich...
Das unterstellt auch eine Art "kriminelle Energie" bei den Wölfen.
Gibts aber nur bei Menschen, eigentlich...

Antworten