Bajuwarische Vorbereitungen für die Wölfe

Baden-Württemberg, Bayern
Antworten
Wolfs-Theoretiker
Beiträge: 373
Registriert: 27. Feb 2019, 23:42
Wohnort: 42551 Velbert (Stadtrand)

Bajuwarische Vorbereitungen für die Wölfe

Beitrag von Wolfs-Theoretiker »

Hallo zusammen,

nachdem sich im Freistaat Bayern auch die Wölfe wohlfühlen,
denn seit 2006 sind schon einzelne Wölfe auf Wohnungssuche durch Bayern gezogen.
dabei hatte sich das erste Rudel aus einer "unidentifizierten" Wölfin und einem Wolf aus der norditalienischen Population,
sowie ihren Welpen gebildet.

Mit "unidentifizierten" meine ich:
" Genetisch konnte die Abstammung der Wölfin keinem der, im EU-Wolfsmonitoring bekannten Rudel zugeordnet werden".
Von der ZEP stammt es in keinem Fall ab, denn hier hat man man ja quasi jedes Tier in einem Stammbaum erfaßt.
Naheliegend wird angenommen, daß es ein Tier ist,
welche aus einem benachbartem Land sein muß, wahrscheinlich Polen oder so. :lol:

Ich selbst denke dabei nicht an Polen, sondern mehr an die Karpaten in der Slowakei, der Weg durch das Grenzgebiet von
Teschechien und Östereich ist keine direkte Richtung nach Süden und auch eine Möglichkeit in den bayerischen Wald.
Ich habe Süden erwähnt, weil die meisten Wölfe wollen nach Norden oder vom Osten nach Westen/Nordwest oder so.
Ich hänge unten mal eine Karte an, damit ihr seht was ich meine.

https://blog.bayern-wild.de/2017/08/ers ... hgewiesen/

Wo ein Rudel ist, da lassen weitere Rudel nicht lange auf sich warten, so ist es nun mal bei Wölfen, es sind mehr geworden.
Natürlich rechnet Bayern mit noch mehr Wölfen und beginnt zu rechnen was die Beschaffung und das Ausstellen von Zäunen
für alle Weideflächen in Bayern kosten würde.

Die Bayrische Landesanstalt für Landwirtschaft hat Folgendes berechnet:
"Wobei für ein Drittel der in Frage kommenden Flächen wegen Geländebeschaffenheit keine Einzäunungen möglich ist,
doch für die verbleibenden zwei Drittel aller als Weideland genutzten Flächen sind es immernoch eine gesamte Länge von
ca. 57000 Km um jede einzelne Weidefläche zu umzäunen. Dafür müßten 241 bis 413 Millionen Euros veranschlagt werden".

Was umgerechnet für jeden Meter ein Betrag von 4,22 bis 7,24 Euro wären. Aber seht es Euch selbst an:

https://www.wikiwand.com/de/Herdenschutz

Grüsse, WT
"Die Natur betrügt uns nie. Wir sind es immer, die wir uns selbst betrügen." Jean-Jacques Rousseau
zaino
Beiträge: 2088
Registriert: 20. Mai 2015, 23:39
Kontaktdaten:

Re: Bajuwarische Vorbereitungen für die Wölfe

Beitrag von zaino »

... in Bayern wird eh wieder alles plattgemacht. Da sorgt Euch mal nicht, […]
Wolfs-Theoretiker
Beiträge: 373
Registriert: 27. Feb 2019, 23:42
Wohnort: 42551 Velbert (Stadtrand)

Re: Bajuwarische Vorbereitungen für die Wölfe

Beitrag von Wolfs-Theoretiker »

Hallo SammysHP,

reiche hiermit die Herkunft der Karte nach.

https://um.baden-wuerttemberg.de/filead ... Wolfes.pdf

Grüsse, WT
"Die Natur betrügt uns nie. Wir sind es immer, die wir uns selbst betrügen." Jean-Jacques Rousseau
Wolfs-Theoretiker
Beiträge: 373
Registriert: 27. Feb 2019, 23:42
Wohnort: 42551 Velbert (Stadtrand)

Re: Bajuwarische Vorbereitungen für die Wölfe

Beitrag von Wolfs-Theoretiker »

Hallo zusammen,

Ja auch aus Bayern gibt es was zu berichten.

https://www.br.de/nachrichten/bayern/je ... ld,Rp2b5pA

https://www.br.de/nachrichten/bayern/wo ... le,Rncf8lB

Grüsse, WT
"Die Natur betrügt uns nie. Wir sind es immer, die wir uns selbst betrügen." Jean-Jacques Rousseau
Wolfs-Theoretiker
Beiträge: 373
Registriert: 27. Feb 2019, 23:42
Wohnort: 42551 Velbert (Stadtrand)

Re: Bajuwarische Vorbereitungen für die Wölfe

Beitrag von Wolfs-Theoretiker »

Hallo zusammen,

in Bayern wird schon über ein aktives Bestandsmanagement gesprochen/geschrieben.
Soll sicher schonmal die Gemüter der Nutztierhalter in Bayer beruhigen oder so.
Seht mal selber was da so formuliert wurde.
Klar ist: Wir werden die Entwicklung der Wolfspopulationen und der Angriffe auf Tiere und Herden weiterhin intensiv beobachten. Sollte sich die Lage nicht verbessern, brauchen wir in einigen Regionen ein aktives Bestandsmanagement."
https://www.bmel.de/SharedDocs/Pressemi ... tiere.html

Grüsse, WT
"Die Natur betrügt uns nie. Wir sind es immer, die wir uns selbst betrügen." Jean-Jacques Rousseau
Antworten