Freilaufender Hund von Wolf gerissen?

Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Berlin, Mecklenburg-Vorpommern
Nina
Beiträge: 869
Registriert: 10. Feb 2016, 13:25

Re: Freilaufender Hund von Wolf gerissen?

Beitrag von Nina » 14. Aug 2019, 17:49

Auch die alberne Versform kann von der eklatanten Faktenschwäche nicht ablenken.

Bei uns sind die Wölfe nun seit mehr als sieben Jahren heimisch. Die Hunde leben mitten im Wolfsrevier und markieren überall auf den Spaziergängen. Wölfe und Hunde kommunizieren also regelmäßig miteinander. Den Unkenrufen in Reimform hier zum Trotz müssten die Wölfe unentwegt an sämtlichen Gartenzäunen stehen und zähnefletschend die Herausgabe der domestizierten Konkurrenz einfordern oder regelmäßig Waldspaziergängern mit Hund an den Hacken kleben. Gefühlt haben hier tatsächlich jedes zweite Haus & Hof mindestens einen Hund, und trotzdem bleiben die Wölfe weitestgehend unsichtbar.

Um das Risiko mal etwas realistischer einschätzen zu können, lohnt ein Blick auf die Schadensursachen bei der schwedische Agria-Versicherung, die rund 40% der Hunde in Schweden versichert:

Dort wurden 2013 zum Beispiel die Schadensfälle (verletzte/getötete Hunde) nach folgenden Ursachen aufgeschlüsselt:

Straßenverker: 521
Wildschwein: 152
Wildtier: 102
Ertrunken: 39
Schienenverkehr: 26
Schussverletzungen/-tötung: 24
Auf der Jagd verschollen: 12
Wolf: 5
Bär: 1


Vgl. http://www.amaroktv.de/news/schweden-hu ... uation-dar

85% der Schadensfälle bei Hunden durch Wölfe betreffen Jagdhunde im Jagdeinsatz - deren Leben und Gesundheit ohnehin regelmäßig durch ihre Besitzer im "Schwarzwild-Nahkampf" riskiert wird - mit entsprechenden Folgen, wie die obigen Zahlen eindrucksvoll belegen. Zusätzlich werden weitaus mehr Hunde durch Jäger getötet oder gehen im Jagdeinsatz verloren.

Die schwedischen Wissenschaftler vom Viltskadecenter haben die Reaktionen von besenderten Wölfen untersucht, die mit Hundegebell konfrontiert wurden. Hierzu hat man das Bewegungsverhalten besenderter Wölfe analysiert, die in 180-700 m Entfernung einem lautgebenden Hund ausgesetzt wurden. In 7 Fällen wurde ein finnischer Spitz in einem Käfig verwendet und in weiteren 16 Fällen Bandaufnahmen eines lautgebenden Jagdhundes im Einsatz. Die in der Praxis berichteten Erfahrungen, dass Wölfe aktiv lautgebende Hunde aufsuchen, konnte in der Versuchsreihe nicht bestätigt werden - die Wölfe bewegten sich nicht auf die Laute zu, sondern in den meisten Fällen von ihnen weg.

Vgl. Karlsson J, og Brainerd S. 2008. Når ulv angriper hund. Jakt & Fiske 1-2: 34-38. https://www.slu.se/globalassets/ew/org/ ... r-hund.pdf

zaino
Beiträge: 1685
Registriert: 20. Mai 2015, 23:39
Kontaktdaten:

Re: Freilaufender Hund von Wolf gerissen?

Beitrag von zaino » 14. Aug 2019, 18:23

Die Anti-Wolf-Fraktion akzeptiert vermutlich wieder GAR kein Risiko durch den Wolf, egal wie lächerlich diese Zahlen sind.

Interessieren täte mich noch, Wildschwein, Wildtier, Wolf und Bär werden jeweils unterschiedliche Zahlen zugeordnet. Verwirrt mich jetzt etwas. Hirsch oder Elch als Gegner? Denkbar. Aber irgendwie unklar. Nun gut, nix zu machen. Der Verfasser der Statistik hats nun mal so sortiert.

Nina
Beiträge: 869
Registriert: 10. Feb 2016, 13:25

Re: Freilaufender Hund von Wolf gerissen?

Beitrag von Nina » 14. Aug 2019, 18:57

Unter den weiterführenden Links gibt es auch einen Link zur näheren Erläuterung der Agria-Versicherung. Die Ursachenangabe basiert auf den Diagnoseschlüsseln der behandelnden Tierärzte, die bei der Versicherung zum Schadensnachweis eingereicht werden. Nicht bei allen Verletzungen ist der Verursacher für den Tierarzt eindeutig identifizierbar, weshalb unter dem allgemeineren Schlüssel "Wildtier" Elche, Hirsche, ferner auch Füchse und Wildschweine zusammengefasst sind. Die Versicherung geht davon aus, dass die Dunkelziffer für Schäden durch Schwarzwild sehr viel höher liegt als bei allen anderen Wildtierarten, da das Verletzungsmuster breiter gefächert ist (z. B. Riss- und Bisswunden).

Unter dem Link der Versicherung sind auch die aktuellen Zahlen aus 2018 aufgeführt:

Straßenverker: 289
Wildschwein: 187
Wildtier: 145
Ertrunken: 34
Schienenverkehr: 39
Schussverletzungen/-tötung: 5
Auf der Jagd verschollen: 4
Wolf: 6
Luchs/Bär: 10

zaino
Beiträge: 1685
Registriert: 20. Mai 2015, 23:39
Kontaktdaten:

Re: Freilaufender Hund von Wolf gerissen?

Beitrag von zaino » 14. Aug 2019, 19:11

Ah, einleuchtend, vielen Dank fürs Nachschlagen. :)
Und ja, umsonst richten Jäger auch keine Wildschweingehege ein, in denen Hunde trainieren können. Die Wutzen nehmens mit Humor und haben es relativ gut - viel besser eingerichtet als so manches Wildgatter für Showzwecke. Einen unerfahrenen, zu leichtsinnigen Möpp verarbeiten die Borstentiere in Rekordzeit zu Ragout.

Benutzeravatar
maxa67
Beiträge: 606
Registriert: 16. Jan 2018, 12:57
Wohnort: Oberlausitz/Sachsen

Re: Freilaufender Hund von Wolf gerissen?

Beitrag von maxa67 » 14. Aug 2019, 20:20

Dachse, Luchs und Vielfraß dürften auch eine untergeordnete Rolle, zumindest für kleiner Hundearten spielen.

Erklärbär
Beiträge: 1304
Registriert: 2. Feb 2018, 02:50

Re: Freilaufender Hund von Wolf gerissen?

Beitrag von Erklärbär » 15. Aug 2019, 23:25

Nina hat geschrieben:
14. Aug 2019, 17:49
Auch die alberne Versform kann von der eklatanten Faktenschwäche nicht ablenken.

Bei uns sind die Wölfe nun seit mehr als sieben Jahren heimisch. Die Hunde leben mitten im Wolfsrevier und markieren überall auf den Spaziergängen. Wölfe und Hunde kommunizieren also regelmäßig miteinander. Den Unkenrufen in Reimform hier zum Trotz müssten die Wölfe unentwegt an sämtlichen Gartenzäunen stehen und zähnefletschend die Herausgabe der domestizierten Konkurrenz einfordern oder regelmäßig Waldspaziergängern mit Hund an den Hacken kleben. Gefühlt haben hier tatsächlich jedes zweite Haus & Hof mindestens einen Hund, und trotzdem bleiben die Wölfe weitestgehend unsichtbar.

Um das Risiko mal etwas realistischer einschätzen zu können, lohnt ein Blick auf die Schadensursachen bei der schwedische Agria-Versicherung, die rund 40% der Hunde in Schweden versichert:

Dort wurden 2013 zum Beispiel die Schadensfälle (verletzte/getötete Hunde) nach folgenden Ursachen aufgeschlüsselt:

Straßenverker: 521
Wildschwein: 152
Wildtier: 102
Ertrunken: 39
Schienenverkehr: 26
Schussverletzungen/-tötung: 24
Auf der Jagd verschollen: 12
Wolf: 5
Bär: 1


Vgl. http://www.amaroktv.de/news/schweden-hu ... uation-dar

85% der Schadensfälle bei Hunden durch Wölfe betreffen Jagdhunde im Jagdeinsatz - deren Leben und Gesundheit ohnehin regelmäßig durch ihre Besitzer im "Schwarzwild-Nahkampf" riskiert wird - mit entsprechenden Folgen, wie die obigen Zahlen eindrucksvoll belegen. Zusätzlich werden weitaus mehr Hunde durch Jäger getötet oder gehen im Jagdeinsatz verloren.

Die schwedischen Wissenschaftler vom Viltskadecenter haben die Reaktionen von besenderten Wölfen untersucht, die mit Hundegebell konfrontiert wurden. Hierzu hat man das Bewegungsverhalten besenderter Wölfe analysiert, die in 180-700 m Entfernung einem lautgebenden Hund ausgesetzt wurden. In 7 Fällen wurde ein finnischer Spitz in einem Käfig verwendet und in weiteren 16 Fällen Bandaufnahmen eines lautgebenden Jagdhundes im Einsatz. Die in der Praxis berichteten Erfahrungen, dass Wölfe aktiv lautgebende Hunde aufsuchen, konnte in der Versuchsreihe nicht bestätigt werden - die Wölfe bewegten sich nicht auf die Laute zu, sondern in den meisten Fällen von ihnen weg.

Vgl. Karlsson J, og Brainerd S. 2008. Når ulv angriper hund. Jakt & Fiske 1-2: 34-38. https://www.slu.se/globalassets/ew/org/ ... r-hund.pdf
Du versuchst immer wieder etwas Unbeweisbares zu beweisen. Wölfe sind keine Kuscheltiere und gehen auch an den besten Freund des Menschen. Das steht selbst in von Dir zitierten Quellen:
Wölfe terrorisieren Port Heiden 
7.12.2010 Drei Wolfsrudel - etwa 40 Tiere - suchen zur Zeit auch tagsüber den Küstenort Port Heiden an der Bristol Bay (Alaska Peninsula) heim, weil sie offenbar völlig ausgehungert sind. Sie fressen Katzen und Hunde - einen zogen sie aus seiner Hundehütte. Die Einwohner von Port Heiden gehen nur noch bewaffnet auf die Straße.

Benutzeravatar
maxa67
Beiträge: 606
Registriert: 16. Jan 2018, 12:57
Wohnort: Oberlausitz/Sachsen

Re: Freilaufender Hund von Wolf gerissen?

Beitrag von maxa67 » 16. Aug 2019, 09:18

Ich weiß nicht, wo du irgendwo Kuscheltiere rausliest? Dieser Versuch, primitiver Rhetorik nervt einfach nur noch.

Erklärbär
Beiträge: 1304
Registriert: 2. Feb 2018, 02:50

Re: Freilaufender Hund von Wolf gerissen?

Beitrag von Erklärbär » 16. Aug 2019, 09:53

Okay: Ersetze "keine Kuscheltiere" durch "potentiell gefährliche Spitzenprädatoren". Ich kann es nicht mehr editieren.
Dann hört mir aber auch bitte mit der Rotkäppchen-Rhetorik auf, die völlig daneben gegriffen ist. Danke!

Benutzeravatar
maxa67
Beiträge: 606
Registriert: 16. Jan 2018, 12:57
Wohnort: Oberlausitz/Sachsen

Re: Freilaufender Hund von Wolf gerissen?

Beitrag von maxa67 » 16. Aug 2019, 09:58

Verwechselst du da nicht was? Du bist doch derjenige, der die Märchen rauskramt. Das einzige Rotkäppchen mit dem ich was zu schaffen habe, das ist meine Frau und die hat keine Angst vor Wölfen, selbst wenn sie ihnen Auge in Auge gegenübersteht. :lol:

Antworten