Nützlichkeit des Wolfs

Themen, die den Wolf im Allgemeinen betreffen.
Yummie
Beiträge: 24
Registriert: 31. Jan 2018, 12:52

Re: Nützlichkeit des Wolfs

Beitrag von Yummie » 17. Mär 2019, 15:17

Soso, er funktionert trotzdem... Frag mal einen Förster....

Erklärbär
Beiträge: 1053
Registriert: 2. Feb 2018, 02:50

Re: Nützlichkeit des Wolfs

Beitrag von Erklärbär » 21. Mär 2019, 22:47

Nina hat geschrieben:
13. Mär 2019, 13:23
harris hat geschrieben:Aber du weißt, dass wenn du ein Glas Wasser aus der Leitung trinkst mehr Blei aufnimmst, als wenn du dein ganzes Leben Wild essen würdest?
Umweltbundesamt:
Bleirohre und damit bleihaltiges Trinkwasser kann es höchstens noch in älteren Gebäuden geben (Baujahr vor 1973).

Umweltbundesamt, Blei im Trinkwasser https://www.umweltbundesamt.de/umweltti ... textpart-1
Deutscher Jagdverband:
Während Kupfer und Zink essenziell für den Menschen sind, gilt Blei als hochgiftig. Es ist unbekannt, welche Dosis Blei keine Wirkung auf den Menschen hat. [...] Sollte Wild jedoch extrem häufig (50 bis 90 Mal pro Jahr) verzehrt werden, sei dies ein Risiko, so die Forscher. Besondere Bedenken äußern Experten bei Kindern und schwangeren Frauen. Gerade im Stadium der frühkindlichen Entwicklung kann die Aufnahme kleinster Mengen von Blei Einfluss auf Gehirn und Nervensystem haben. Als Hauptrisikogruppe identifiziert das BfR Jägerfamilien.

Deutscher Jagdverband: Blei im Wildbret https://www.jagdverband.de/content/blei-im-wildbret
Und während Jäger sich über das Risiko informieren und eine willentliche Entscheidung treffen können, sind die Asfresser in der Natur der Willkür der Jäger schutzlos ausgeliefert. Unter Naturschutz verstehe ich da etwas anderes. Der Wolf tötet bleifrei und ist damit nützlicher und schonender für die Natur als der menschliche Jäger.

Bundesinstitut für Risikobewertung:
Da die Abnahme der Bleigehalte im Blut auf unbedenkliche Werte bei bleiexponierten Personen nicht kurzfristig erfolgt, sollte die für Schwangere abgeschätzte tolerierbare Bleizufuhr prinzipiell für alle Frauen im gebärfähigen Alter gelten. Blei im Knochen hat eine extrem lange Halbwertzeit von bis zu einigen Jahrzehnten (ATSDR 2007).

Bundesinstitut für Risikobewertung: Bleibelastung von Wildbret durch Verwendung von Bleimunition bei der Jagd
Stellungnahme Nr. 040/2011 des BfR vom 3. Dezember 2010, Seite 27
https://mobil.bfr.bund.de/cm/343/bleibe ... r-jagd.pdf
Wildfleisch gehört zu den am höchsten mit Blei belasteten Lebensmitteln. Eine wesentliche Ursache dafür ist die bei der Jagd verwendete Bleimunition, die im geschossenen Wild Bleipartikel hinterlassen kann. In Abhängigkeit von der Geschossart dringen Geschossfragmente
und kleinste Bleisplitter tief ins Wildbret ein und sind dort kaum erkennbar, so dass selbst eine großzügige Entfernung des Fleisches um den Schusskanal nicht immer ausreicht, um vergleichsweise hohe Kontaminationen des gewonnenen Fleisches zu vermeiden.
[...] Blei ist schon in kleinen Mengen schädlich. Bereits bei geringen Konzentrationen im Körper kommt es zu negativen gesundheitlichen Effekten. Außerdem reichert sich Blei im Organismus an. Es kann die Blutbildung, innere Organe wie die Nieren sowie das zentrale Nervensystem schädigen und lagert sich in den Knochen ab.

Bundesinstitut für Risikobewertung: Bleibelastung von Wildbret durch Verwendung von Bleimunition bei der Jagd
Stellungnahme Nr. 040/2011 des BfR vom 3. Dezember 2010, Seite 1
https://mobil.bfr.bund.de/cm/343/bleibe ... r-jagd.pdf
Und um noch einmal auf die gesundheitliche Problematik des Bleientrags für Aasfresser zurückzukommen:
Die betroffenen Arten fressen vor allem Säuger- und Vogelarten einschließlich Aas. In einer Reihe von Fällen wurden Bleischrote und Projektilreste in den Mägen dieser Arten gefunden, so auch bei Seeadlern. Zudem wurden fast alle bleivergifteten Adler in Deutschland in der Hauptjagdzeit gefunden [...]. Interessant ist der Vergleich mit Untersuchungen in Frankreich: während der Jagdsaison hatten Rohrweihen signifikant erhöhte Blutbleiwerte und viele Gewölle enthielten Bleigeschossreste (PAIN et al. 1997).

Langgemach, Kenntner, Krone, Müller, Sömmer: Anmerkungen zur Bleivergiftung von Seeadlern, Natur und Landschaft, 81. Jahrgang 2006 (Heft 6) https://lfu.brandenburg.de/media_fast/4 ... e_blei.pdf
Ich kann mich nur wiederholen: Unter Naturschutz verstehe ich etwas anderes - und im Gegensatz zum menschlichen Jäger ist der Wolf ein "Naturschützer" - völlig frei von toxischen Nebenwirkungen für Mensch, Wildtier und Umwelt.
Die Alternativen zum Blei sind teilweise viel schlechter für die Umwelt, wie an der TUM herausgefunden wurde.

https://www.tum.de/die-tum/aktuelles/pr ... cle/34649/

Vielleicht wäre es an der Zeit, wieder die Jagd mit Pfeil und Bogen einzuführen.

Nina
Beiträge: 831
Registriert: 10. Feb 2016, 13:25

Re: Nützlichkeit des Wolfs

Beitrag von Nina » 25. Mär 2019, 12:29

Erklärbär hat geschrieben:Vielleicht wäre es an der Zeit, wieder die Jagd mit Pfeil und Bogen einzuführen.
Vielleicht wäre es eher an der Zeit, die naturschädliche Jagd zu reinen Hobbyzwecken endlich zu verbieten und durch ein professionelles Wildtiermanagement zu ersetzen, das nur im Bedarfsfall regulierend durch gut ausgebildete Berufswildhüter eingreift.

Der Wolf kann dabei einen hilfreichen Beitrag leisten - und zwar ganz ohne Kontaminierung der Umwelt mit Blei, Kupfer, Zink, Wolfram, Wismut oder Eisen.

Erklärbär
Beiträge: 1053
Registriert: 2. Feb 2018, 02:50

Re: Nützlichkeit des Wolfs

Beitrag von Erklärbär » 25. Mär 2019, 13:11

Wieder so ein Unsinn. Erstens können freie Jäger nicht durch angestellte Jäger ersetzt werden, das kann kein Mensch bezahlen. Jäger, die ein Revier gepachtet haben, erfüllen wichtige Aufgaben. Wölfe können diese Aufgaben kaum ersetzen. Oder zahlen Wölfe Schadensausgleich an Landwirte? Jäger schießen in der Regel auch keine Schafe, Rinder, Ziegen oder Pferde tot, die auf der Weide herumstehen. :-) Mit naiven und völlig unrealistischen Forderungen kommen wir nicht weiter. Geh zu PETA, dort rennst Du offene Türen ein! :lol:

Nina
Beiträge: 831
Registriert: 10. Feb 2016, 13:25

Re: Nützlichkeit des Wolfs

Beitrag von Nina » 25. Mär 2019, 15:06

Erklärbär hat geschrieben:Mit naiven und völlig unrealistischen Forderungen kommen wir nicht weiter.
Erklärbär hat geschrieben:Vielleicht wäre es an der Zeit, wieder die Jagd mit Pfeil und Bogen einzuführen.
Du schießt Dir in schöner Regelmäßigkeit immer wieder argumentativ ins eigene Knie. :lol:
Erklärbär hat geschrieben:Jäger, die ein Revier gepachtet haben, erfüllen wichtige Aufgaben. Wölfe können diese Aufgaben kaum ersetzen.
Welche Aufgaben sollen das sein? Die Natur mit Blei oder anderen Metallen zu vergiften? Die meisten Wildtierbestände regulieren sich auf natürliche Weise, wenn sie nicht künstlich durch Jäger gehegt, gepampert, gepudert und gefüttert werden. Der Wolf leistet einen Beitrag zur Regulierung. Wie wir in Luxemburg sehen, haben sich die Unkenrufe der Jäger bezüglich der Füchse in gewohnter Weise als völlig haltlos erwiesen:
In Luxemburg ist der Fuchs seit 2015 keine jagdbare Art mehr. [...] Ausufernde Fuchsbestände, die Übertragung von Wildkrankheiten - nichts von dem, was der örtliche Jagdverband FSHCL prophezeit hat, ist eingetreten. Auch nicht die Befürchtungen deutscher Jagdlobby-Organisationen, das Fuchsjagdverbot würde mit einem Anstieg der Zahl der Füchse im benachbarten Rheinland-Pfalz einhergehen. [...] Wie etliche wissenschaftliche Forschungsarbeiten belegen, kann selbst durch sehr intensive jagdliche Maßnahmen die Zahl der Füchse mittelfristig nicht reduziert werden. Die Tiere bekommen mehr Nachwuchs und leer geschossene Fuchsreviere finden durch Zuwanderung schnell neue Revierinhaber.

Natur- und Forstverwaltung im Großherzogtum Luxemburg haben keine Probleme durch das Fuchsjagdverbot festgestellt; es gibt keine Indizien für eine Zunahme der Fuchspopulation, und die Befallsrate der Füchse mit dem Fuchsbandwurm hat sich seit dem Jagdverbot verringert.

Presseportal, 11.02.2019: In Luxemburg funktioniert die Natur auch ohne Fuchsjagd- Jagdverbot geht in das fünfte Jahr
https://www.presseportal.de/pm/133267/4189362
Erklärbär hat geschrieben:Jäger schießen in der Regel auch keine Schafe, Rinder, Ziegen oder Pferde tot, die auf der Weide herumstehen.

23.10.2007: Jäger verwechselt Soldaten mit einem Fuchs (Emmerich), welt.de
01.10.2008: Jäger schießt Rind - Verwechslung mit Wildschwein (Gärtringen), Schwarzwälder Bote
28.08.2009: 83jähriger erschießt Tier: Jäger verwechselt Kater mit Dachs (Böblingen), Stuttgarter Nachrichten
22.11.2009: Jäger erschießt irrtümlich zwei Rinder (Breckerfeld), Westfalenpost
29.08.2012: Jäger erschießen Pony statt Wildschwein (Brandenburg) haz.de
10.09.2012: Mit Wildschwein verwechselt - Jäger erschießt Mann (Bayern) welt.de
17.10.2012: Jäger erschießt aus Versehen Pferd auf der Koppel (Koblenz), saarbruecker-zeitung.de
08.01.2014: Zwei Jagdhunde bei Drückjagd erschossen (Untergriesbach), Wochenblatt
24.01.2014: Verwechslung: Jäger erschießt Pony (Herzogtum Lauenburg), shz.de
06.08.2014: Jäger erschießt aus Versehen Pferd (Waldshut), badische-zeitung.de
01.10.2014: Jäger verwechselt Jäger mit Wild - schwere Schussverletzung (Bayern), rp-online
11.09.2015: Jäger verwechselt Liebespaar mit Wild - Mann tot, Frau schwerverletzt (Brandenburg)
30.09.2016: Jäger verwechselt Jagdkollegen mit Hirsch (Disentis), NZZ
19.12.2016: Pferd bei Jagd getötet (Landkreis Oder-Spree), moz.de
07.12.2016: Tödliche Verwechslung: Jäger erlegt versehentlich Hängebauchschwein (Hasel), Südkurier
05.01.2017: Mit Fuchs verwechselt: Betrunkener Jäger erschießt Hund (Neustadt/Donau), focus.de
01.04.2017: Jäger erschießt versehentlich eine Kuh (Bielefeld), lz.de
21.09.2017: Jäger erschießt 4 Esel - mit "Hirschkühen" verwechselt, hna.de
02.10.2017: Jäger erschießt Pferd statt Wildschwein (Walsrode) ndr.de
09.11.2017: Border-Collie mit Fuchs verwechselt - 80jähriger Jäger erschießt Hund (Aargauer Zeitung)
20.11.2017: Hund Ole auf Ausritt mit Kindern erschossen (Landkreis Diepholz), Kreiszeitung
01.12.2017: Jungbulle bei Jagd von Jäger erschossen (Saaleorla-Kreis), Thüringische Landeszeitung
02.01.2018: Verwechslung: Jäger im Thurgau erschießen 4 Schafe
05.01.2018: Wenn der Jäger die Kuh für eine Wildsau hält - 2 Kühe tot (Bayern), Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt
20.01.2018: Jäger verwechselt Stute mit Wildschwein und erschießt sie auf der Koppel (Montpellier), holidogtimes
20.06.2018: Islandhengst starb an Kugeln aus Jagdgewehr - Pferd auf der Weide erschossen, Siegener Zeitung
30.04.2018: Pony bei Drückjagd Auge ausgeschossen (Niedersachsen), ndr.de
15.10.2018: Mit Wild verwechselt? Jäger erschießt Mountainbiker (Alpen), n-tv
10.11.2018: Tragische Verwechslung: Jäger erschießt Frau statt Fasan, waz-online.de
27.11.2018: Waidmann erschießt Jagdhund statt Wildschwein (Wittlich), Volksfreund.de
20.12.2018: 81jähriger Belgier erschießt Jagdhund bei Jagd (Wanfried), hna
23.01.2019: Jagdhund auf Drückjagd erschossen (Brandenburg), jawina

Das ist nur eine kleine, beliebige Auswahl fern jeglicher Vollständigkeit.

Wie immer wird der Erklärbär von der Realität schnell wieder eingeholt...

Erklärbär
Beiträge: 1053
Registriert: 2. Feb 2018, 02:50

Re: Nützlichkeit des Wolfs

Beitrag von Erklärbär » 25. Mär 2019, 16:02

Du machst Dich immer wieder lächerlich mit Deinen absurden Forderungen und Begründungen.
Deine Anti-Jäger-Google-Liste musste ja wieder kommen. Wen willst Du damit beeindrucken?

Frag Harris nach dem Aufgabenbereich von Jägern, wenn Du Dich nicht auskennst.

PS: habe geschrieben "in der Regel". Heißt also nicht, dass keine Unfälle passieren können wie überall im Leben. Aber lesen können fällt Dir wohl schwer....

Nina
Beiträge: 831
Registriert: 10. Feb 2016, 13:25

Re: Nützlichkeit des Wolfs

Beitrag von Nina » 25. Mär 2019, 16:39

Erklärbär hat geschrieben:Frag Harris nach dem Aufgabenbereich von Jägern, wenn Du Dich nicht auskennst.
Nicht harris, Du bist jetzt in der Bringschuld, den Lesern hier die "wichtigen Aufgaben" der Jäger in den Revieren zu erklären, die Du hier so vollmundig in den Raum gestellt hast. Also nochmal:
Erklärbär hat geschrieben:Jäger, die ein Revier gepachtet haben, erfüllen wichtige Aufgaben. Wölfe können diese Aufgaben kaum ersetzen.
Welche Aufgaben sind das konkret? Du kennst Dich doch so gut aus? :lol:

Benutzeravatar
TheOnikra
Beiträge: 919
Registriert: 30. Jan 2016, 10:06

Re: Nützlichkeit des Wolfs

Beitrag von TheOnikra » 25. Mär 2019, 20:49

Erklärbär hat geschrieben:
25. Mär 2019, 16:02
PS: habe geschrieben "in der Regel". Heißt also nicht, dass keine Unfälle passieren können wie überall im Leben. Aber lesen können fällt Dir wohl schwer....
Sag der Richtige! Deine Doppelmoral ist hier zu genüge bekannt.

Wir erinnern uns an deine Anti-Wolf-Google-Listen. Oder wo sind deine Studien zur Nützlichkeit der Jäger? ;-)

Du wirfst doch selbst mit naiven und völlig unrealistischen Forderungen um dich. Aber Selbstkritik liegt dir wohl nicht.

Und lass harris da raus.
Oder vielleicht überlegst du mal, warum man mit harris vernünftig und respektvoll reden kann und mit dir nicht!
Die Welt ist für alle da!

Erklärbär
Beiträge: 1053
Registriert: 2. Feb 2018, 02:50

Re: Nützlichkeit des Wolfs

Beitrag von Erklärbär » 25. Mär 2019, 22:30

Hier bestellbar!

https://www.ble-medienservice.de/1561/j ... umber=1561

Das ist eine tolle Broschüre! Wer meint, eine Jagdpacht wäre lediglich eine Abknallerlaubis, dem ist wahrlich nicht zu helfen. LOL.

Tip: Auch Google hilft, wenn man damit umgehen kann.

Ich sehe es nicht als meine Aufgabe, Euch hierüber detailliert aufzuklären.

Anti-Wolf-Googlelisten? Kenne ich nicht! :lol:

Edit: okay, ich tu Euch den Gefallen:

Die jagdlich-nachhaltige Nutzung beinhaltet die Verantwortung des Jägers für die gesamte lebende Tier- und Pflanzenwelt:

Er sorgt für den Erhalt einer artenreichen wildlebenden Tierwelt.Er passt die Wildbestände an die Ernährungskapazität des Biotops an und achtet auf Ausgeglichenheit.Er unterstützt den Artenschutz.Er übernimmt Hegemaßnahmen wie z. B. die artgerechte Fütterung zu Notzeiten.Gemeinsam mit den Landwirten startet er landesweite Kitzrettungsaktionen zur Vermeidung von Mähverlusten.Er bringt Wildwarnreflektoren zur Vermeidung von Verkehrsunfällenan.Er setzt Maßnahmen zur Vermeidung bzw. Verringerung von Wildschäden und Wildtierkrankheiten.Er fördert das Verständnis für Wildtiere und deren Lebensraum.Er legt Wildäcker und Wildwiesen, Hecken und Strauchgruppen sowie Feuchtbiotope an.Er schafft Ruhezonen sowie Brutplätze für Wildtiere.Bei Wildfleisch achtet er auf tierschutzgerechte Gewinnung und höchste Lebensmittelsicherheit.

Das alles macht der Wolf also auch? Hat er das gelernt?

Ich lach mich jetzt noch schlapp über Ninas Forderung, aus Jägern Berufsjäger zu machen. Hm. Setzen wir mal unten an. 350 000 Jäger mal 31000 Brutto pro Jahr macht 11 Milliarden Euro. Das sind doch Peanuts im Vergleich zu den Kosten von Herdenschutzmassnahmen. :o

Und das, wo Deutschland europaweit erst an 5. Stelle liegt bei Jägern. Allein Frankreich hat fast 4 Mal so viele Jäger. Das kleine Irland hat so viel wie Deutschland. Und Ihr regt Euch künstlich auf über Jäger.

 https://de.statista.com/statistik/daten ... in-europa/

Tip: Hört endlich auf mit Euerm Whataboutism. Es geht in diesem Forum um Wölfe. Oder?

Erklärbär
Beiträge: 1053
Registriert: 2. Feb 2018, 02:50

Re: Nützlichkeit des Wolfs

Beitrag von Erklärbär » 25. Mär 2019, 23:03

Und die Nützlichkeit von Wölfen wurde hier immer noch nicht stichhaltig dokumentiert.

Stattdessen Scheingefechte, Ablenkungsversuche, Unterstellungen, Beleidigungen.

Antworten