Tierfreigelände Nationalpark Bayerischer Wald

Über nicht freilebende Wölfe in Wildparks, Zoos usw.
Benutzeravatar
Richard M
Beiträge: 824
Registriert: 31. Jan 2015, 17:13
Wohnort: Landkreis Augsburg

Tierfreigelände Nationalpark Bayerischer Wald

Beitrag von Richard M »

Nachdem ich am Wochenende mit der Gesellschaft zum Schutz der Wölfe am Infostand in Neuschönau im Bayerischen Wald war, habe ich am Sonntag die Wölfe im Tierfreigelände besucht. Die Größe des Geheges schätze ich auf ca. 5 Hektar. Es hat viel Wald und die Wölfe können sich am Hang oben verstecken. Es dauerte eine Stunde bis ich den ersten Wolf zu Gesicht bekam. Zu dem Zeitpunkt war ich allein auf der Aussichtsfläche. Dann waren auf einmal 5 Wölfe gleichzeitig unterwegs und ließen sich gut beobachten. Nach 20 Minuten versteckten sie sich wieder und kamen die nächste Stunde nicht mehr raus. Auf der einen Seite war ich glücklich, dass ich diese wundervollen Tiere sehen durfte, auf der anderen Seite machte es mich traurig, dass sie da ihr Leben lang als Anschauungsobjekte in dem Zaun sein müssen. Hoffentlich kann der Anblick dieser Wölfe bei den Menschen mehr Akzeptanz für das normale Leben der Wölfe hervorrufen.
Petition Der Wolf gehört zu Deutschland: https://www.change.org/p/bundesminister ... eutschland
Grauer Wolf

Re: Tierfreigelände Nationalpark Bayerischer Wald

Beitrag von Grauer Wolf »

Richard M hat geschrieben:Nachdem ich am Wochenende mit der Gesellschaft zum Schutz der Wölfe am Infostand in Neuschönau im Bayerischen Wald war, habe ich am Sonntag die Wölfe im Tierfreigelände besucht. Die Größe des Geheges schätze ich auf ca. 5 Hektar. Es hat viel Wald und die Wölfe können sich am Hang oben verstecken.
Gut geschätzt, ich meine es wären gut 4 ha offiziell angegeben. Und doch für mich grenzwertig...
Richard M hat geschrieben:Auf der einen Seite war ich glücklich, dass ich diese wundervollen Tiere sehen durfte, auf der anderen Seite machte es mich traurig, dass sie da ihr Leben lang als Anschauungsobjekte in dem Zaun sein müssen. Hoffentlich kann der Anblick dieser Wölfe bei den Menschen mehr Akzeptanz für das normale Leben der Wölfe hervorrufen.
Ja, ich war auch schon da, abends, als sie ihren Gesang anstimmten, hab unten am Zaun gehockt und stumme Zwiesprache mit einer Wölfin gehalten... Mir schlägt dieser Anblick auf's Gemüt. Was ist denn das für ein langweiliges Leben...?
Ich erinnere mich an einen Film über einen Wanderwolf im Hohen Norden, den man mit guter Kameratechnik bei der Jagd auf wilde Rene filmte.
Ist ja als Einzelwolf nicht einfach. In der Zeit, in der das Kamerateam da arbeitete, legte er binnen 1/2 Stunde 16 km in sehr schwerem Gelände zurück, wechselte teilweise zu einer Jagdtaktik, die stark der von Großkatzen ähnelte. Der hatte am Ende der Sequenz sein Ren immer noch nicht, aber er schüttelte sich kräftig und die ganze, energische Intention war spürbar: "Einen von Euch krieg ich! Auf ein Neues!" Es bleibt im Dunklen, wie's weiterging (der Wolf verschwand irgend wo hinter den Renen im Gelände, der Filmabschnitt war zuende), aber so wie der spürbar drauf war, hat er seine Mahlzeit bekommen.

Worauf ich rauswill: 16 km in einer halben Stunde plus unbekannt: Jagdeifer, Intention, Adrenalin, pure Lebensfreude, ungebändigter Überlebenswille. Und 4 ha sind wieviel? Wenn man ungefähr ein Quadrat annimmt, 200 Meter Kantenlänge oder 167 kräftige Doppelschritte... :(
Wenn ich dann an Gehege denke, die gerade mal 2000...3000 Quadratmeter groß sind, worauf man dann auch noch stolz ist...? Mir tut das in der Seele weh, diese prächtigen Tiere gelangweilt und mit Müdigkeit in den Augen herumliegen zu sehen...
4 ha sind als Wolfsgehege ziemlich groß (gemessen am Mindeststandard) und doch: Es ist und bleibt ein Gefängnis...

Und hoffe nicht darauf, daß diese Tiere Verständnis wecken. Ich hab die Leute da stehen sehen: Geil auf die Fütterungszeit und auf das abendliche Heulen. Das war Sensationslust gepaart mit wohliger Gänsehaut: So schön schaurig. Die Schönheit in diesem Gesang hat doch keiner wahrgenommen... Außer ein paar Urlaubsbildern bleibt da bei 99% nichts hängen. Ich hege da keine Hoffnungen... :(

Gruß
Wolf
balin
Beiträge: 1314
Registriert: 10. Okt 2010, 06:53

Re: Tierfreigelände Nationalpark Bayerischer Wald

Beitrag von balin »

Seltsam, ich habe im Gedächtnis, daß das Hauptgehege 15ha groß ist und das zusätzliche dann 4ha, da man Wölfe auch einmal trennen muß.
Die Erkenntnis stammt bei mir aus der Lektüre von Eric Zimens Buch "Der Wolf". Ich müßte jetzt Grey mal bitten, da nachzulesen, weil das Buch zur Zeit nicht bei mir ist. Fünfzehn Hektar sind eine Fläche, wo sich auch Wölfe austoben können und nach meinem Gedächtnis gibt es da sogar Kaninchen für die Wölfe als Sparringspartner. Die überleben da einfach so. ;-)
Lasse mich gerne eines besseren belehren, aber das sind die Fakten, die ich im Kopf habe.
Grauer Wolf

Re: Tierfreigelände Nationalpark Bayerischer Wald

Beitrag von Grauer Wolf »

balin hat geschrieben:Seltsam, ich habe im Gedächtnis, daß das Hauptgehege 15ha groß ist und das zusätzliche dann 4ha, da man Wölfe auch einmal trennen muß.
Die Erkenntnis stammt bei mir aus der Lektüre von Eric Zimens Buch "Der Wolf". Ich müßte jetzt Grey mal bitten, da nachzulesen, weil das Buch zur Zeit nicht bei mir ist. Fünfzehn Hektar sind eine Fläche, wo sich auch Wölfe austoben können und nach meinem Gedächtnis gibt es da sogar Kaninchen für die Wölfe als Sparringspartner. Die überleben da einfach so. ;-)
15 ha, nee, glaub ich nicht. Ich habe "Der Wolf" aber selber und kann gerne mal nachschauen...

Gruß
Wolf
Benutzeravatar
Richard M
Beiträge: 824
Registriert: 31. Jan 2015, 17:13
Wohnort: Landkreis Augsburg

Re: Tierfreigelände Nationalpark Bayerischer Wald

Beitrag von Richard M »

Hier gibt es einen Plan über das Tierfreigelände: http://www.nationalpark-bayerischer-wal ... ndgang.htm
Wenn ich den grünen Bereich von den Wölfen mit den Meter-Angaben oben vergleiche, wären die 4-5 Hektar realistisch.
Petition Der Wolf gehört zu Deutschland: https://www.change.org/p/bundesminister ... eutschland
Grauer Wolf

Re: Tierfreigelände Nationalpark Bayerischer Wald

Beitrag von Grauer Wolf »

Richard M hat geschrieben:Hier gibt es einen Plan über das Tierfreigelände: http://www.nationalpark-bayerischer-wal ... ndgang.htm
Wenn ich den grünen Bereich von den Wölfen mit den Meter-Angaben oben vergleiche, wären die 4-5 Hektar realistisch.
Wenn der Maßstab einigermaßen stimmt, dann sind 4 ha wohl noch wohlwollend gerechnet.

Es gibt inzwischen wohl auch noch ein zweites Gehege beim Falkenstein, aber das ist auch nicht größer (kann man anhand des Maßstabes ganz gut abschätzen).
http://www.nationalpark-bayerischer-wal ... /index.htm

"Der Wolf" durchzublättern, habe ich mir jetzt geschenkt. Sind über 440 Seiten...

Gruß
Wolf
HaBe
Beiträge: 256
Registriert: 20. Apr 2015, 02:50

Re: Tierfreigelände Nationalpark Bayerischer Wald

Beitrag von HaBe »

Grauer Wolf hat geschrieben:Ich erinnere mich an einen Film über einen Wanderwolf im Hohen Norden, den man mit guter Kameratechnik bei der Jagd auf wilde Rene filmte.
Ist ja als Einzelwolf nicht einfach. In der Zeit, in der das Kamerateam da arbeitete, legte er binnen 1/2 Stunde 16 km in sehr schwerem Gelände zurück,
Entweder hatten die es nicht so mit Fakten oder haben das Tier ordentlich gehetzt, die 16km in 30min muss das Tier schon im Vollsprint zurueckgelegt haben...
Grauer Wolf

Re: Tierfreigelände Nationalpark Bayerischer Wald

Beitrag von Grauer Wolf »

HaBe hat geschrieben:Entweder hatten die es nicht so mit Fakten oder haben das Tier ordentlich gehetzt, die 16km in 30min muss das Tier schon im Vollsprint zurueckgelegt haben...
Der war schon sehr zügig unterwegs, teils in einem sehr kraftvollen, extrem raumgreifenden Trab (das haben die Grauen ja unnachahmlich drauf), teils im Galopp.
Gestört fühlte der sich offensichtlich nicht, die Absicht und seine Zielstrebigkeit waren eindeutig, der war voll auf seine Aufgabe fixiert.
Indirekt kann er natürlich bei der Jagd insofern gestört worden sein, daß der Heli oder was immer die benutzten (könnte auch ein Ultra Light gewesen sein, bei Fluggerät kenne ich mich nicht aus) die Caribous unnötig in Alarmstimmung und erhöhte Aufmerksamkeit versetzte. Ohne hätte der Graue vielleicht/wahrscheinlich weniger Arbeit gehabt. Aber "hätte, wäre, könnte...", das ließ sich auf der Filmsequenz nicht erkennen oder extrapolieren.
So schön die Bilder waren, ich käme als Filmer oder Fotograf nicht auf die Idee, einen Beutegreifer bei der Jagd zu stören, auch nicht indirekt...

Ach so, bevor ich es vergesse, die 16 km wurden lt. Sprecher nachgemessen/ergaben sich aus dem GPS-Log. Ob das jetzt genauso stimmt oder ob man da großzügig aufgerundet hat, kann ich nicht sagen. Bei dem Tempo, daß der Graue anschlug, halte ich es aber für glaubhaft, der hatte wirklich unglaublich Power...

Gruß
Wolf
Benutzeravatar
SammysHP
Administrator
Beiträge: 3686
Registriert: 4. Okt 2010, 18:47
Wohnort: Celle
Kontaktdaten:

Re: Tierfreigelände Nationalpark Bayerischer Wald

Beitrag von SammysHP »

Grauer Wolf hat geschrieben:
HaBe hat geschrieben:Entweder hatten die es nicht so mit Fakten oder haben das Tier ordentlich gehetzt, die 16km in 30min muss das Tier schon im Vollsprint zurueckgelegt haben...
Der war schon sehr zügig unterwegs, teils in einem sehr kraftvollen, extrem raumgreifenden Trab (das haben die Grauen ja unnachahmlich drauf), teils im Galopp.
Mit 32 km/h Durchschnitt im schwierigen Gelände… kann ich nicht recht glauben. ;)
Grauer Wolf

Re: Tierfreigelände Nationalpark Bayerischer Wald

Beitrag von Grauer Wolf »

SammysHP hat geschrieben:
Grauer Wolf hat geschrieben:
HaBe hat geschrieben:Entweder hatten die es nicht so mit Fakten oder haben das Tier ordentlich gehetzt, die 16km in 30min muss das Tier schon im Vollsprint zurueckgelegt haben...
Der war schon sehr zügig unterwegs, teils in einem sehr kraftvollen, extrem raumgreifenden Trab (das haben die Grauen ja unnachahmlich drauf), teils im Galopp.
Mit 32 km/h Durchschnitt im schwierigen Gelände… kann ich nicht recht glauben. ;)
Na ja, die schaffen 50...60 Top-Speed und halten das auch längere Zeit. Diese Art Landschaft kenne ich aus eigener Anschauung: Fjell mit Ablaufrinnen, Tümpeln, hügelig, teilweise felsig (Blöcke und Rücken) und mit jeder Menge Zwergweiden u.ä. Zeug, die zwar nicht hoch sind, aber unglaublich Kraft kosten und nach den Füßen angeln, typisch subarktisch halt. Wie gesagt, ich gebe weiter, was der Sprecher angab. Nachprüfen oder ~messen kann ich es nicht. Aber aufgrund der Dynamik der Bewegungen halte ich es für glaubhaft...

Gruß
Wolf
Antworten