Wölfe - Parasitologie und Belastung durch Umweltgifte

Auf ein interessantes Buch oder Internetseite über Wölfe gestolpert? Dann her damit!
Benutzeravatar
Dr_R.Goatcabin
Beiträge: 1209
Registriert: 29. Jan 2016, 13:36

Re: Wölfe - Parasitologie und Belastung durch Umweltgifte

Beitrag von Dr_R.Goatcabin »

Wie wir zeigen konnten: der Ball ist rund, und nachts ist es länger dunkel ..

Dennehy et al. (2021): Contrasting wolf responses to different paved roads and traffic volume levels. DOI: 10.1007/s10531-021-02239-y. Google Translate Volltext

Abstract
n einigen Regionen der Welt leben große Carnivoren wie Wölfe in Landschaften mit dichten Netzen befestigter Straßen. Abgesehen von den allgemeinen Auswirkungen von Straßen auf Wildtiere fehlen uns jedoch immer noch Informationen über die Reaktionen von Carnivoren auf verschiedene Straßentypen und das Verkehrsaufkommen. Am Fallbeispiel von Wölfen in NW Spanien zeigen wir, wie Wölfe je nach Straßengröße, Geschwindigkeitsbegrenzung und Verkehrsaufkommen unterschiedlich auf befestigte Straßenklassen reagieren. Alle bewerteten Wölfe (25 Wölfe mit GPS-Halsband) überquerten befestigte Straßen. Insgesamt verzeichneten wir während 3.915 Probenahmetagen 29.859 Wolfskreuzungen. Wolfsüberquerungen aller Asphaltstraßenklassen wurden mit einer durchschnittlichen Rate von 0,022 Überfahrten/Tag/km (95%-KI 0,016–0,027) erfasst. Wölfe überquerten häufiger und nachts Straßen mit geringer Geschwindigkeit und geringem Verkehrsaufkommen, um die Wahrscheinlichkeit zu verringern, auf Verkehr zu stoßen. Wir haben festgestellt, dass die Sterblichkeit auf Straßen mit hoher Geschwindigkeit und hohem Verkehrsaufkommen am höchsten ist. Wie Wölfe mit befestigten Straßen interagieren, sollte in Landschaftsplanungsstrategien berücksichtigt werden, um eine langfristige Persistenz der Wölfe in menschendominierten Landschaften zu gewährleisten. In unserem Fall stützen unsere Ergebnisse eine zunehmende Konzentration auf Hauptverkehrsstraßen (Klasse II), um Segmente dieser Straßen zu identifizieren, bei denen Maßnahmen zur Straßenbegrenzung Priorität haben sollten. Unsere Studie unterstreicht auch, wie wichtig es ist, bei der Untersuchung der Auswirkungen von Straßen auf die Tierwelt befestigte Straßenklassen zu berücksichtigen.
"Though this be madness, yet there is method in 't ..."
Benutzeravatar
Dr_R.Goatcabin
Beiträge: 1209
Registriert: 29. Jan 2016, 13:36

Re: Wölfe - Parasitologie und Belastung durch Umweltgifte

Beitrag von Dr_R.Goatcabin »

Musto & Delogu (2021): The canine adenovirus type 2 (CAdV-2) in Italian wolves (Canis lupus italicus): a preliminary study: A PRELIMINARY STUDY. DOI: 10.4404/hystrix-00448-2021. Volltext als PDF.

Abstract
Das canine Adenovirus Typ 2 (CAdV-2) wird mit der infektiösen Tracheobronchitis in Verbindung gebracht, die allgemein als „Zwingerhusten“ bezeichnet wird und bei Hunden ubiquitär [cosmopolitan] auftritt, bei Grauwölfen jedoch wenig erforscht ist. Unsere Ziele waren (i) die Bewertung des Vorhandenseins und der Verbreitung von CAdV-2 in freilaufenden italienischen Wölfen (Canis lupus italicus) durch die Analyse von Milz und Zunge, die von 56 Kadavern gesammelt wurden, die zwischen August 2017 und Juli 2020 in drei italienischen Regionen entnommen wurden , und (ii) um die Gültigkeit einer Matrix wie der Zunge zu unterstützen, die noch nie zuvor verwendet wurde. Die Proben wurden sowohl mit PCR als auch mit Echtzeit-PCR-Assay auf das Vorhandensein von CAdV-2-DNA untersucht. Positive Ergebnisse bezogen sich auf das Probenahmejahr, den Ort, das Geschlecht, das Alter, die genetische Bestimmung der Art und die getesteten Matrizes. Drei männliche Wölfe (5,4 %) wurden in Zungenproben positiv getestet, was zeigt, dass die Zunge eine ausgezeichnete Matrix für den Nachweis von CAdV-2 ist. Nach unserem besten Wissen wurden keine Studien durchgeführt, um die Verwendbarkeit von Zungenproben zum Nachweis von CAdV-2-DNA bei Grauwölfen oder anderen Wildtieren zu bewerten. Die Anzahl der positiv getesteten Wölfe deutet darauf hin, dass die Zirkulation von CAdV-2 bei italienischen Wölfen während der untersuchten Jahre eine geringe Häufigkeit aufwies, was mit unregelmäßigen Einschleppungen des Virus durch Hunde oder andere wilde Carnivore in diese Populationen übereinstimmt. Diese vorläufige Studie liefert neue Daten zur Ökologie von CAdV-2 bei italienischen Wölfen, obwohl zukünftige Studien erforderlich sind, um seine tatsächliche Verbreitung auf nationaler Ebene, seine pathogenetische Rolle bei Grauwölfen und sein Übertragungsrisiko auf andere wilde Carnivoren vollständig zu verstehen.

Ndiana et al. (2022): Detection and Genetic Characterization of Canine Adenoviruses, Circoviruses, and Novel Cycloviruses From Wild Carnivores in Italy. DOI: 10.3389/fvets.2022.851987. Google Translate Volltext

Abstract
Es ist bekannt, dass wilde Carnivoren eine Rolle in der Epidemiologie mehrerer Hundeviren spielen, einschließlich der Hunde-Adenoviren Typ 1 (CAdV-1) und 2 (CAdV-2), des Hunde-Circovirus (CanineCV) und des Hundestaupe-Virus (CDV). In der vorliegenden Studie berichten wir über eine epidemiologische Untersuchung dieser Viren bei frei lebenden Carnivoren aus Italien. Insgesamt wurden 262 wilde Carnivoren, darunter Rotfüchse (Vulpes vulpes), Wölfe (Canis lupus) und Eurasische Dachse (Meles meles), beprobt. Virale Nukleinsäure wurde extrahiert und durch Echtzeit-PCR-Assays (qPCR) auf das Vorhandensein von CAdVs und CanineCV-DNA sowie auf CDV-RNA gescreent. CAdV-1-DNA wurde nur bei Rotfüchsen (4/232, 1,7 %) nachgewiesen, während Wölfe (0/8, 0 %) und Dachs (0/22, 0 %) negativ getestet wurden. CanineCV-DNA wurde in 4 (18 %) eurasischen Dachsen, 4 (50 %) Wölfen und 0 (0 %) Rotfüchsen nachgewiesen. Keines der Tiere wurde positiv auf CDV oder CAdV-2 getestet. Durch Sequenz- und phylogenetische Analysen waren CAdV-1- und CanineCV-Sequenzen von wilden Carnivoren eng mit Referenzsequenzen von Haushunden und wilden Carnivoren verwandt. Überraschenderweise wurden zwei Sequenzen aus Wolfsdärmen als Cycloviren identifiziert, wobei eine Sequenz (145.20-5432) 68,6 % Nukleotididentität zu einem bei einer Hauskatze nachgewiesenen Cyclovirus aufwies, während die andere (145.201329) enger verwandt war (79,4 % Nukleotididentität). eine Cyclovirus-Sequenz aus Fledermäusen. Eine kontinuierliche Überwachung wild lebender Carnivoren sollte durchgeführt werden, um die Zirkulation von Viren, die für einheimische Carnivoren und gefährdete Wildarten pathogen sind, in Wildtieren zu überwachen.
"Though this be madness, yet there is method in 't ..."
Antworten