Wölfe in Bayern

Baden-Württemberg, Bayern
Benutzeravatar
Richard M
Beiträge: 779
Registriert: 31. Jan 2015, 17:13
Wohnort: Landkreis Augsburg

Re: Wölfe in Bayern

Beitrag von Richard M »

Im Bayerischen Wald wurden 3 Wölfe nachgewiesen: https://www.br.de/nachrichten/bayern/je ... ld,Rp2b5pA
Nachdem die Wölfe dort vor einigen Jahren Nachwuchs hatten, wurde in den vergangenen Jahren kein Nachwuchs und auch nur ein Einzeltier im Grenzbereich zu Tschechien nachgewiesen. Das Rudel hat sich wohl hauptsächlich auf unser Nachbarland konzentriert. Vielleicht geht bei der Wiederbesiedlung Bayerns durch die Wölfe in diesem Jahr endlich mal was vorwärts.
Petition Der Wolf gehört zu Deutschland: https://www.change.org/p/bundesminister ... eutschland
Benutzeravatar
Richard M
Beiträge: 779
Registriert: 31. Jan 2015, 17:13
Wohnort: Landkreis Augsburg

Re: Wölfe in Bayern

Beitrag von Richard M »

Bei Neu-Ulm wurde eine Wölfin totgefahren: https://www.br.de/nachrichten/bayern/am ... en,RwQSSdy
Schade, wieder hat der Straßenverkehr ein Wolfsleben ausgelöscht, das für die weitere Besiedlung Bayerns sehr wichtig gewesen wäre.
Petition Der Wolf gehört zu Deutschland: https://www.change.org/p/bundesminister ... eutschland
Benutzeravatar
Richard M
Beiträge: 779
Registriert: 31. Jan 2015, 17:13
Wohnort: Landkreis Augsburg

Re: Wölfe in Bayern

Beitrag von Richard M »

Sieht so aus, als ob sich in Bayern eine neue Wolfsfamilie gebildet hat :) : https://wolfsschutz-deutschland.de/2020 ... ab-daheim/
Das Gebiet ist in der Nähe von Veldensteiner Forst und Truppenübungsplatz Grafenwöhr, wo seit einigen Jahren Wölfe leben.
Petition Der Wolf gehört zu Deutschland: https://www.change.org/p/bundesminister ... eutschland
Benutzeravatar
Richard M
Beiträge: 779
Registriert: 31. Jan 2015, 17:13
Wohnort: Landkreis Augsburg

Re: Wölfe in Bayern

Beitrag von Richard M »

In den südbayerischen Bergen kommt es laut folgenden beiden Berichten vermehrt zu Wolfssichtungen: https://www.ovb-online.de/weltspiegel/b ... 99593.html
https://www.rosenheim24.de/bayern/simba ... 00979.html
Langsam können wir davon ausgehen, dass auch Südbayern richtiges Wolfsgebiet wird.
Wie ist das eigentlich mit den Bergwiesen? Könnten die nicht von den heimischen pflanzenfressenden Wildtieren Gämse, Steinbock, Rotwild... genauso gut oder sogar besser beweidet werden? Weil´s immer heißt, ohne die Schafe und Kühe würde auf den Bergen alles verbuschen und mit Wald zuwachsen.
Petition Der Wolf gehört zu Deutschland: https://www.change.org/p/bundesminister ... eutschland
zaino
Beiträge: 2088
Registriert: 20. Mai 2015, 23:39
Kontaktdaten:

Re: Wölfe in Bayern

Beitrag von zaino »

Hi, Richard, das mit dem Verbuschen ist Fakt. Wandere mal über "aufgelassene" Almen - die Natur holt sich die Flächen zurück. Dauert etwas, aber ja. Fakt aber auch, dass die Almwirtschaft sowieso schon seit Jahrzehnten am Boden liegt, unrentabel geworden ist, u.s.w. Klar, Milch aus niederländischen Kuhmassenhaltungen ist halt billiger als die Milch von Almkühen. Bzw. das Hin- und Hertransportieren wird leider subventioniert, sozusagen.
Egal, auf alle Fälle müsste das Gelände da oben weitläufiger, einsamer und schwerer begehbar sein als früher. Viel Wild = viel Futter für die Wölfchen. Sollte man hoffen. Gams kriegt er nicht sooo oft, aber Reh und Rotwild durchaus.
Benutzeravatar
Laberwolf
Beiträge: 14
Registriert: 17. Mai 2020, 21:44

Re: Wölfe in Bayern

Beitrag von Laberwolf »

Jain. Natürlich würden auch die angestammten Pflanzenfresser genügend Flächen offenhalten, (Sukzessionsdiskussion) Nur dazu müßten sie 1. in ausreichender Zahl vorkommen und 2. in allen Gattungen und Arten d.h. Rinder, Pferde, Ziegen, Hirsche usw. da diese sich nahrungstechnisch ergänzen. Aber es geht ja schon die Diskussion los (siehe NRW) wenn ein paar Wisente ihre Pflicht tun und ein Paar Buchen schälen. Gibt also die übliche Diskussion um die Landnutzung mit deren Profiteuren Landwirte, Waldbesitzer. D-H. ein Rewilding ist nur für bestimmte Regionen eine Lösung, sonst ist Weidewirtschaft gar nicht schlecht, aber das ist ja auch nur für bestimmte Interessengruppen ein Widerspruch zu Wolf und Bär. Man müßte das alle eben intelligenter und weniger profitorientiert betreiben. Da könnte der Staat einspringen
Antworten