Wie alt ist der Hund wirklich?

Alles rund um die wölfischen Vierbeiner zu Hause.
Widukind

Re: Wie alt ist der Hund wirklich?

Beitrag von Widukind »

Wölfe als Evolutionshelfer

Nach einer führenden US-Anthropologin spielten frühe Hunde, die aus Wölfen gezüchtet wurden, eine entscheidende Rolle bei der Besiedlung Europas durch den modernen Menschen vor 40.000 Jahren, nachdem er die ansässigen Neandertaler verdrängte.

http://www.lausitz-wolf.de/index.php?id=1331
Grauer Wolf

Re: Wie alt ist der Hund wirklich?

Beitrag von Grauer Wolf »

Widukind hat geschrieben:Wölfe als Evolutionshelfer
Schlüssig und letztlich ja auch fossil belegt. Die, die an den klassischen Zahlen 14.000 b.p. festhalten, liegen m.E. falsch. Da haben sich einfach zwei Ausdauer-Hetzjäger gesucht und gefunden. Fraglich bleibt, ob nur Homo sapiens mit Wölfen/Hunden jagte oder ob's auch andere Menschenrassen taten. Die genetische Erforschung legt die "Hundwerdung" ja noch deutlich weiter zurück, bis zu 125.000 Jahre (mit Unsicherheiten bez. der "Eichung" der mtDNA-Uhr), und da sind wir im Bereich des Homo erectus. Gemeinsame Funde von H. erectus mit Canis lupus variabilis könnten durchaus nahelegen, daß schon H. erectus im heutigen China zusammen mit Wölfen jagte, der Pakt (keine Domestizierung!) zwischen Wölfen/Hunden und Menschen also auch mindestens 400.000 Jahre alt sein wäre. Es würde mich keinesfalls wundern, wenn da noch einige Überraschungen zutagetreten. die Sozialstruktur von Menschen und Wölfen gerade in der Frühzeit ist sehr ähnlich und kompatibel, gemischtartlichen Jägerrudeln stände imho kein wissenschaftlich begründbares Argument entgegen, zumal auch heute noch Menschen es schaffen, sich als vollwertiges Mitglied in Wolfsrudel zu integrieren. Eine Theorie? Sicher. Aber eine plausible...

Gruß
Wolf
chienloup
Beiträge: 45
Registriert: 7. Mai 2015, 16:25

Re: Wie alt ist der Hund wirklich?

Beitrag von chienloup »

Habe diesen Artikel heute gefunden, demnach gibt es Hunde mindestens seit 27000 bis 40000 Jahren:
http://www.nzz.ch/wissenschaft/biologie ... 1.18554271
Englischer Report mit Link zum PDF ist hier:
http://www.molecularecologist.com/2015/ ... us-pandas/
PDF direkt:
http://www.cell.com/current-biology/ref ... mobileUi=0
Wir zerstören Millionen Blüten, um Schlösser zu errichten, dabei ist eine einzige Distelblüte wertvoller als tausend Schlösser.
Benutzeravatar
Dr_R.Goatcabin
Beiträge: 1000
Registriert: 29. Jan 2016, 13:36

Re: Wie alt ist der Hund wirklich?

Beitrag von Dr_R.Goatcabin »

Der erste Hybride? :D ( :roll: !!). Erste Analysen gaben keinen Aufschluß, ob nun Wolf oder doch schon Hund. - Meet Dogor!

https://www.iflscience.com/plants-and-a ... ermafrost/

https://news.theceomagazine.com/news/do ... erian-dog/
An 18,000-year-old Siberian puppy, named Dogor, has been found intact by scientists with beliefs it could be the oldest dog in the world.

The canine was two months old when it died and was found remarkably preserved and buried in permafrost ice by tusk hunters at the Belaya Gora site.

Complete with its spear-headed milk teeth, fuzzy fur, long whiskers, eyelashes, claws and velvety nose all in perfect condition, the male animal’s name means ‘friend’ in Yakut language and also fittingly suggests ‘Dog or…’ in English.

Bild
"Though this be madness, yet there is method in 't ..."
Wolfs-Theoretiker
Beiträge: 373
Registriert: 27. Feb 2019, 23:42
Wohnort: 42551 Velbert (Stadtrand)

Re: Wie alt ist der Hund wirklich?

Beitrag von Wolfs-Theoretiker »

Hallo zusammen,
schaut mal was der kleine Sibirier für Zähnchen hat.

ttps://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.tiere ... 15094.html

Ich tippe auf ein Wildtier, also ein noch nicht großartig domestiziertes Hündchen, denn mit den stark noch hinten geneigten Fangzähnen und super Zahnform der Vorderzähne, bestens geeignet zum Fleischreste-Abnagen von großen Knochen.
Damit weißt sich der Welpe als echter Beutegreifer aus und nicht als allesfressender Resteverwerter der damaligen Menschen.

Grüsse, WT
"Die Natur betrügt uns nie. Wir sind es immer, die wir uns selbst betrügen." Jean-Jacques Rousseau
Wolfs-Theoretiker
Beiträge: 373
Registriert: 27. Feb 2019, 23:42
Wohnort: 42551 Velbert (Stadtrand)

Re: Wie alt ist der Hund wirklich?

Beitrag von Wolfs-Theoretiker »

Hallo Zusammen,

die 18000 Jahre des sibirischen Fundes werden von einem canadischem Fund getoppt.

https://www.t-online.de/nachrichten/pan ... raben.html

Grüsse, WT
"Die Natur betrügt uns nie. Wir sind es immer, die wir uns selbst betrügen." Jean-Jacques Rousseau
Benutzeravatar
Dr_R.Goatcabin
Beiträge: 1000
Registriert: 29. Jan 2016, 13:36

Re: Wie alt ist der Hund wirklich?

Beitrag von Dr_R.Goatcabin »

Wilczyński et al. (2020): Friend or foe? Large canid remains from Pavlovian sites and their archaeozoological context. DOI: 10.1016/j.jaa.2020.101197. Google Translate Volltext

Abstract
In diesem Artikel diskutieren wir die jüngsten Behauptungen, dass Hunde zuerst von wilden Wölfen im mittleren oberen Paläolithikum (MUP) domestiziert wurden, etwa 27 ka BP [vor 27.000 Jahren]. Nach unseren Daten ist das Vorhandensein großer Caniden an den Standorten Pawlow / MUP ein Ergebnis der Jagdspezialisierung und kein Zeichen eines frühen Prozesses der Domestizierung von Hunden. Unsere Interpretation wird durch die folgenden Beobachtungen gestützt, deren Auswirkungen wir diskutieren: (1) Pawlowsche Faunenversammlungen an sieben Standorten in Mähren enthalten eine relativ hohe Anzahl großer Caniden; (2) das Markieren durch große Caniden tritt mit geringer Häufigkeit an den Tierknochen in diesen Zusammenstellungen auf; (3) Die Knochen der großen pawlowschen Caniden an den Standorten weisen häufig Schnittspuren durch Enthäuten, Zerstückeln und Filetieren auf. Was auch immer die Gründe waren, warum MUP-Leute Wölfe töteten, wie zum Beispiel für Nahrung oder für die Haut, der Effekt hätte die Konkurrenz um Beute zwischen Menschen und Wölfen verringert. Die relativ hohe Häufigkeit von Wölfen an pawlowschen Standorten kann ein Nebeneffekt der Ansiedlung von Siedlungen und der langfristigen Besetzung von Standorten gewesen sein, die Wölfe in die Siedlungen gezogen haben könnten und somit die Notwendigkeit für Menschen erhöht haben, ihre Anzahl zu verringern.
"Though this be madness, yet there is method in 't ..."
Antworten