Kotrschals Kritik am österreichischen Umweltminister

Antworten
Nina
Beiträge: 584
Registriert: 10. Feb 2016, 13:25

Kotrschals Kritik am österreichischen Umweltminister

Beitrag von Nina » 6. Okt 2016, 18:12

Kurt Kotrschal hat scharfe Kritik an den Wolfsabschussempfehlungen des Umweltministers Rupprechter geübt.

Bei seiner Argumentation sind Parallelen zu dem Filz in anderen Ländern unübersehbar:
Während man sich in Österreich über ein erstes Wolfsrudel in Allentsteig freut, fällt Ihnen im eben erschienenen „Grünen Bericht“ nichts Besseres ein, als auf die Bundesländer einwirken zu wollen, den Wolf im Alpenraum ganzjährig zu bejagen, um die Almen „wolfsfrei“ zu halten. [...]

Viel offizielles Österreich stellt sich damit gegen den Wolf, also gegen alle heimischen und EU-Gesetze und gegen den Willen einer Mehrheit im Land. [...]

Sie, Herr Minister, geben damit ein deprimierendes Beispiel für einen Versuch des herrschenden Filz-Systems von Politik, Jagd und Land(-wirtschaft), in einer sich rasant ändernden Welt weitermachen zu wollen wie bisher; jenseits von Ethik und Sachverstand.

Die Presse: Schämen Sie sich eigentlich nicht, Herr Umweltminister? 04.10.2016
http://diepresse.com/home/meinung/wissk ... ltminister

Benutzeravatar
Grauer Wolf
Beiträge: 4646
Registriert: 6. Okt 2010, 17:04

Re: Kotrschals Kritik am österreichischen Umweltminister

Beitrag von Grauer Wolf » 6. Okt 2016, 18:17

Nina hat geschrieben:Kurt Kotrschal hat scharfe Kritik an den Wolfsabschussempfehlungen des Umweltministers Rupprechter geübt.
Als wenn Politiker kritikfähig wären. Es ist wie überall: Die unheilige Allianz aus Politik, "Jäger"schaft und Schafzüchtern, mehr Filz als in sämtlichen mongolischen Filzlatschen zusammen... :x

Gruß
Wolf
"Lernt mit uns zu leben, denn wir sind nicht mehr viele..."
Canis lupus

"Gesegnet ist das Land, in dem viele Wölfe laufen..."
Sprichwort der Comanches

Benutzeravatar
Grauer Wolf
Beiträge: 4646
Registriert: 6. Okt 2010, 17:04

Re: Kotrschals Kritik am österreichischen Umweltminister

Beitrag von Grauer Wolf » 9. Okt 2016, 08:56

In Österreich erhitzt gerade, also kurz nachdem dort die erste Wolfsfamilie nach über 100 Jahren gesichtet wurde, die 57. Auflage des „Grünen Berichts“ die Gemüter. Dieser Bericht stellt quasi eine Art jährliche Bestandsaufnahme der Situation der Land- und Forstwirtschaft in Österreich dar. Nun war darin jedoch auf der Seite 231 bezüglich „Wolf und Almwiesen“ folgendes zu lesen:...
http://wolfsmonitor.de/?p=5358


„Schämen Sie sich eigentlich gar nicht, Herr Umweltminister? Zusammen mit besagter §7-Kommission gehören Sie offenbar zu jenen heimischen Dinosauriern, von denen sich die Wähler zunehmend mit Grausen abwenden.“

Kurt Kotrschal


Gruß
Wolf
"Lernt mit uns zu leben, denn wir sind nicht mehr viele..."
Canis lupus

"Gesegnet ist das Land, in dem viele Wölfe laufen..."
Sprichwort der Comanches

Benutzeravatar
TheOnikra
Beiträge: 588
Registriert: 30. Jan 2016, 10:06

Re: Kotrschals Kritik am österreichischen Umweltminister

Beitrag von TheOnikra » 9. Okt 2016, 10:50

Grauer Wolf hat geschrieben:
In Österreich erhitzt gerade, also kurz nachdem dort die erste Wolfsfamilie nach über 100 Jahren gesichtet wurde, die 57. Auflage des „Grünen Berichts“ die Gemüter. Dieser Bericht stellt quasi eine Art jährliche Bestandsaufnahme der Situation der Land- und Forstwirtschaft in Österreich dar. Nun war darin jedoch auf der Seite 231 bezüglich „Wolf und Almwiesen“ folgendes zu lesen:...
http://wolfsmonitor.de/?p=5358


„Schämen Sie sich eigentlich gar nicht, Herr Umweltminister? Zusammen mit besagter §7-Kommission gehören Sie offenbar zu jenen heimischen Dinosauriern, von denen sich die Wähler zunehmend mit Grausen abwenden.“

Kurt Kotrschal
"Schäden an Nutztieren langfristig gering gehalten werden sollen. Fakt ist, dass Übergriffe von großen Beutegreifern vor allem in ungeschützten Herden geschehen. Auch in dieser Hinsicht zeigen die Empfehlungen im Grünen Bericht eine deutliche Unkenntnis der Sachlage. Viele Länder, u.a. die Schweiz zeigen, dass Weidehaltung und Wolf sehr wohl kombinierbar sind und Schäden deutlich reduziert werden können, wenn den Nutztierhaltern kompetente Beratungsstellen zur Seite stehen und diese geeignete Maßnahmen aufzeigen."

Du möchtest nicht wissen was diese "tolle" schweizer Seite von Benjamin dazu sagt? Da finde ich es sehr fahrlässig die Österreicher noch zu bitten nach zuschauen. Das ist nun mal eine landwirtschaftliche Seite ergo schauen da Landwirte dort als erstes nach!
Die Welt ist für alle da!

Antworten