Studien und wissenschaftliche Paper zu Wölfen

Auf ein interessantes Buch oder Internetseite über Wölfe gestolpert? Dann her damit!
Benutzeravatar
Nina
Beiträge: 1078
Registriert: 10. Feb 2016, 13:25

Re: Studien und wissenschaftliche Paper zu Wölfen

Beitrag von Nina »

Sobald jedoch von den beteiligten Ländern ein umfassender Bewirtschaftungsplan auf Bevölkerungsebene für eine grenzüberschreitende Bevölkerung ausgearbeitet wurde, scheint die grenzüberschreitende Bevölkerung ein geeigneter Maßstab für die Bewertung nach Artikel 16 zu werden. Dies würde mehr Managementflexibilität schaffen. Bis ein günstiger Erhaltungszustand erreicht ist, ist der Spielraum für Ausnahmeregelungen auf Ausnahmefälle beschränkt, in denen festgestellt wurde, dass die betreffende Ausnahmeregelung die Aussicht auf einen günstigen Zustand nicht beeinträchtigt.
Hoffentlich führt die Google Translation hier nicht zu folgenschweren Missverständnissen, im Zuge derer die "grenzüberschreitende Bevölkerung" anstatt der länderübergreifenden Wolfspopulation nach einem Bewirtschaftungsplan bewirtschaftet wird. Im Gegensatz zu den Wölfen hat die Bevölkerung bei uns in Niedersachsen den günstigen Erhaltungszustand jedenfalls schon lange erreicht. Ob daraus jetzt Managementmaßnahmen folgen müssen, lasse ich mal dahingestellt, aber Art. 16 ist hier wohl nicht anwendbar. :D

Benutzeravatar
Dr_R.Goatcabin
Beiträge: 938
Registriert: 29. Jan 2016, 13:36
Kontaktdaten:

Re: Studien und wissenschaftliche Paper zu Wölfen

Beitrag von Dr_R.Goatcabin »

Pilot et al. (2019): Global Phylogeographic and Admixture Patterns in Grey Wolves and Genetic Legacy of An Ancient Siberian Lineage. DOI: 10.1038/s41598-019-53492-9. Volltext Google Translation.


Abstract
Die evolutionären Beziehungen zwischen ausgestorbenen und vorhandenen Linien liefern wichtige Erkenntnisse darüber, wie Arten auf Umweltveränderungen reagieren. Der graue Wolf gehört zu den wenigen großen Fleischfressern in der Holarktis, die das Aussterben der Megafaunen im späten Pleistozän überstanden haben. Er reagierte auf die tiefgreifenden Umweltveränderungen dieser Zeit mit dem Verlust eindeutiger Abstammungslinien und phylogeografischer Veränderungen und wurde domestiziert. Wir haben globale genomweite phylogeographische Muster in modernen Wölfen rekonstruiert, einschließlich zuvor unterrepräsentierter sibirischer Wölfe, und ihre evolutionären Beziehungen zu einem zuvor genotypisierten Wolf aus Taimyr, Sibirien, datiert auf 35 Kya [non-SI; Abk. für 35.000 Jahre B.P.], untersucht. Die abgeleitete phylogeographische Struktur wurde durch Beimischung von Hunden, Kojoten und Goldschakalen beeinflusst, was die Bedeutung der Berücksichtigung dieses Prozesses in phylogeographischen Studien betont. Die Taimyr-Linie unterschied sich von den modernen sibirischen Wölfen und bildete eine Schwesterlinie der modernen eurasischen Wölfe und Haushunde mit einer zweideutigen Position in Bezug auf nordamerikanische Wölfe. Wir entdeckten einen Genfluss von der Taimyr-Linie zu arktischen Hunderassen, aber Populationscluster-Methoden zeigten eine größere Ähnlichkeit des Taimyr-Wolfs mit modernen Wölfen als mit Hunden, was komplexe Beziehungen zwischen diesen Linien nach der Divergenz impliziert. Unsere Studie zeigt, dass Introgressionen von ökologisch unterschiedlichen konspezifischen und kongenerischen Populationen in der Evolutionsgeschichte der Wölfe häufig vorkamen und deren Anpassung an den Umweltwandel hätten erleichtern können.
"Though this be madness, yet there is method in 't ..."

Benutzeravatar
Dr_R.Goatcabin
Beiträge: 938
Registriert: 29. Jan 2016, 13:36
Kontaktdaten:

Re: Studien und wissenschaftliche Paper zu Wölfen

Beitrag von Dr_R.Goatcabin »

Noch so ein Artikel, wo ich mir dachte "Wow, nu sieh mal einer an ... ( :roll: )!" Je fester die Eltern zusammenhalten, desto effektiver ist die Aufzucht. Aber solange kein Elternteil verunglückt / illegal geschossen wird, warum sollten sie sich trennen? An der zerknautschten Tube Zahnpasta im Bau kann es wohl weniger liegen.
Beim zweiten Nachdenken dann doch wieder nicht so trivial, da Wolfseltern ihre Nachkommen längst nicht so lange betüdeln müssen wie Menschen, und eigentlich ein Jahr Ehe "genügte". - Die Diskussion gibt die naheliegende Auflösung, wobei der Autor selbst unterstreicht, wie dünn die Schlussfolgerung ist.

Ausband (2019): Pair bonds, reproductive success, and rise of alternate mating strategies in a social carnivore. DOI: 10.1093/beheco/arz126.

Abstract
Monogamie tritt häufig bei einer Vielzahl von Arten und Taxa auf. Sie tritt auf, wenn junge Menschen im Land leben, die Investitionen der Eltern in junge Menschen hoch sind und eine Monopolisierung der Partner im Allgemeinen nicht möglich ist. Bei solchen Arten können sich Paare über mehrere Brutperioden verbinden, während sie erfolgreich junge Tiere aufziehen. Einzelpersonen können jedoch versuchen, die vorherrschende Paarungsstrategie zu umgehen, insbesondere wenn die Zuchtmöglichkeiten begrenzt sind. Derzeit wissen wir nicht, wie sich die Paarbindungsdauer auf die Wirksamkeit alternativer Paarungsstrategien bei Populationen mit einem monogamen Paarungssystem auswirkt. Darüber hinaus sind Rückschlüsse auf Paarbindungseffekte auf den Fortpflanzungserfolg (d. H. Sowohl die Größe der Gelege als auch die Rekrutierung) weitgehend auf langlebige Vögel beschränkt, und es ist nur wenig über die Auswirkungen auf kooperative Säugetierzüchter bekannt. Ich verwendete genetische Stichproben und Stammbäume, um die Auswirkungen der Paarbindungsdauer auf den Fortpflanzungserfolg (d. H. Wurfgröße, Rekrutierung) und die Paarungsstrategien bei einer Population grauer Wölfe (Canis lupus) in Idaho, USA, zu untersuchen. Es gab eine positive, geringfügig signifikante Beziehung zwischen der Dauer der Paarbindung und dem offensichtlichen Überleben der Nachkommen. Eine längere Paarbindungsdauer war auch mit einer Abschwächung der Prävalenz anderer alternativer Paarungsstrategien wie Satelliten-Männchen [sneaker-male :D ] und Polygamie verbunden. Der selektive Vorteil alternativer Paarungsstrategien ist eine Kombination aus Population, Gruppe (für anwendbare Arten), Individuum und sozialen Einflüssen, wie beispielsweise Paarbindungen. Die Verteilung der Paarbindungen in einer monogamen Population beeinflusst den selektiven Vorteil und damit die Häufigkeit verschiedener beobachteter Paarungsstrategien.
Discussion (Auszug)
Die Dauer der Paarbindung war mit positiven Effekten auf das Überleben eines Elternteils bei jungen Tieren verbunden. Dies stützt mehrere andere Studien zu Paarbindungen bei monogamen Vogelarten (Bradley et al. 1995; van de Pol et al. 2006; Sanchez-Macouzet et al. 2014) ). Personen mit langfristigen Paarbindungen sind definitionsgemäß im Allgemeinen älter und verfügen wahrscheinlich über mehr Erfahrung in der Aufzucht junger Menschen. Tatsächlich hatte das zunehmende Alter von Individuen einen geringfügig positiven Effekt (P = 0,07) auf das offensichtliche Überleben der Nachkommen, nachdem ältere Individuen sich mit vermutlich jüngeren Partnern erneut gepaart hatten. Das zunehmende Alter der Frau und vermutlich auch die Erfahrung wirkten sich positiv auf die Fortpflanzung bei grauen Wölfen im Yellowstone-Nationalpark (USA) aus, obwohl diese mit 4 bis 5 Jahren ihren Höhepunkt erreichte (Stahler et al. 2013). Paare, die im Laufe der Zeit zusammenbleiben, können effizienter zusammenarbeiten und die Arbeitsbelastung für die Aufzucht von Jungen besser teilen als neuere Paare. Eine verstärkte Zusammenarbeit kann insbesondere für Tiere wie Wölfe von Bedeutung sein, deren Fortpflanzungserfolg von der Sicherung eines Gebiets hoher Qualität abhängt. Im Laufe der Zeit werden Paare wahrscheinlich besser mit einem Gebiet und den Standorten wichtiger Ressourcen oder Gebiete mit hohem Risiko für Raubtiere vertraut. Die Korrelation, die ich zwischen der Bindung von Paaren und dem offensichtlichen Überleben von Nachkommen fand, kann einfach eine Funktion einer längeren Gebietsbelegung und einer immer effizienteren Nutzung ihrer Ressourcen sein (und eine gezielte Vermeidung ihrer Gebiete mit hohem Mortalitätsrisiko). Schließlich können ungemessene genetische oder umweltbedingte Faktoren das Überleben von Paarbindungen und Nachkommen gleichzeitig beeinflusst haben. Daher kann ich keine Schlussfolgerung zwischen der Verlängerung der Paarbindungsdauer und dem Überleben der Welpen ziehen.
... Wölfe sind auch nur Menschen. Nur bessere. ^^
Die Strategie, ein Sneaker-Männchen zu sein, erwies sich jedoch in unterschiedlichen Bevölkerungsdichten von 15 Wölfen / 1.000 km2 vor der Harvest bis zu 10 Wölfen / 1.000 km2 nach Beginn der Harvest als realisierbar (Bassing 2017). Obwohl Sneaker-Männchen das Beste aus einem schlechten Job zu machen scheinen, hatten ihre Nachkommen scheinbar ähnliche Überlebensraten wie die von Männchen in Gruppen, was darauf hindeutet, dass die Strategie der Sneaker-Männchen in dieser Population wahrscheinlich anhält (Davies et al. 2012).
Romeo must live!
"Though this be madness, yet there is method in 't ..."

zaino
Beiträge: 2076
Registriert: 20. Mai 2015, 23:39
Kontaktdaten:

Re: Studien und wissenschaftliche Paper zu Wölfen

Beitrag von zaino »

... wenn ich das mal interpretierend zusammenfassen darf: Je mehr in eine stabile Rudelstruktur 'reingeballert wird, desto weniger stabil die Rudel, desto verzweifelt notwendiger andere Paarungs-Strategien, um das Überleben der Art irgendwie, wenn auch suboptimal, zu sichern. Aber auch: Mehr Wanderwölfe, mehr Einzelgänger, die desorientiert auf Partnersuche herumeiern, mehr Fluktuation, mehr Hybridisierungs-Risiko... mehr abweichendes Verhalten, also z. B. Übergriffe auf Nutztiere... also genau das, was man NICHT haben möchte, würde durch eine Bejagung gefördert.
Eigentlich ein alter Hut, immer wieder durch Forschungen bestätigt.
Kann natürlich auch Methode sein: Den auf diese Weise "instabil" und unberechenbar gewordenen Bestand kann, muss, darf man dann ja quasi ausrotten... in der Theorie...

Benutzeravatar
Dr_R.Goatcabin
Beiträge: 938
Registriert: 29. Jan 2016, 13:36
Kontaktdaten:

Re: Studien und wissenschaftliche Paper zu Wölfen

Beitrag von Dr_R.Goatcabin »

Joly et al. (2019): Longest terrestrial migrations and movements around the world. DOI: 10.1038/s41598-019-51884-5. Volltext Google Translate

Abstract
Landwanderungen über große Entfernungen sind weltweit gefährdet. Wir haben für eine Reihe großer Säugetiere, die das Potenzial für Langstreckenbewegungen hatten, sowohl die Wanderungsentfernungen (geradlinige Messungen zwischen wandernden Endpunkten) als auch die jährliche Gesamtbewegung (Summe der Entfernungen zwischen aufeinanderfolgenden Umsiedlungen über ein Jahr) ermittelt welche Art zeigte die längste von beiden. Wir fanden heraus, dass Karibus wahrscheinlich die längsten Landwanderungen auf dem Planeten aufweisen, aber im Laufe eines Jahres bewegen sich graue Wölfe am meisten. Unsere Ergebnisse stimmten mit der trophischen Hypothese überein, dass Raubtiere mehr bewegen würden als ihre Beute. Pflanzenfresser in Umgebungen mit geringer Produktivität bewegten sich mehr als Pflanzenfresser in produktiveren Lebensräumen. Wir stellten auch fest, dass größere Mitglieder derselben Gilde weniger Mitglieder bewegten als kleinere, was die Hypothese „gastrozentrisch“ unterstützte. Ein besseres Verständnis der Migration und der Bewegungen großer Säugetiere sollte zu ihrer Erhaltung beitragen, indem sie die Grenzen der Schutzgebiete abgrenzen und vorrangige Korridore für den Schutz festlegen, um die Konnektivität zu erhalten. Das Ausmaß der von uns dokumentierten Migrationen und Bewegungen sollte auch Hinweise zum Umfang der erforderlichen Erhaltungsmaßnahmen geben und die Erhaltungsplanung über behördliche und sogar nationale Grenzen hinweg unterstützen.
Results
Das Tier mit der größten TCAD [total cumulative annual distance] (7247 km) war ein männlicher grauer Wolf aus der Südwestmongolei (Tabelle 2). Eine territoriale Wolfsfähe mit Welpen aus demselben Gebiet legte in einem Jahr 5429 km zurück. Eine erwachsene graue Wolfsfähe (ohne Welpen) aus Zentralalaska legte in einem Jahr 5630 km zurück und jagte Karibu. Ein erwachsener Rüde, dessen Rudel Elche jagte (Alces alces), legte in einem Jahr 5554 km zurück. Graue Wölfe aus Ost-Zentral-Alaska legten ähnliche, jedoch etwas geringere Entfernungen zurück: Eine junge graue Wolfsfähe (ohne Welpen) legte in einem Jahr 5116 km zurück, war territorial und jagte in den Wintermonaten Karibus. Ein Wolf aus dem gleichen Gebiet löste sich kurz nach seiner Gefangennahme auf und landete im kanadischen Yukon-Territorium. Einschließlich der Fernverbreitung legte dieser Wolf in einem Jahr 4686 km zurück. Wölfe, die hauptsächlich Elche aus dieser Region jagten, bewegten sich weniger (maximal = 3131 km / Jahr) als Wölfe, die hauptsächlich Karibus jagten.
Selbst bei absolut rigorosem Trainingsplan (ohne Welpen) komme ich kaum über 2500 km im Jahr. Und die da haben noch nicht einmal Adidas-Schuhe! :D

...

"Das Reh springt hoch, das Reh springt weit, warum auch nicht, [...]"

Bild
"Though this be madness, yet there is method in 't ..."

Benutzeravatar
Dr_R.Goatcabin
Beiträge: 938
Registriert: 29. Jan 2016, 13:36
Kontaktdaten:

Re: Studien und wissenschaftliche Paper zu Wölfen

Beitrag von Dr_R.Goatcabin »

von Essen & Allen (2016): A Rabble in the Zoopolis? Considering Responsibilities for Wildlife Hybrids. DOI: 10.1111/josp.12150. Link

Abstract
In diesem Artikel appellieren wir an Hegels Konzept des Pöbels, die Zwangslage von Wildtierhybriden zu untersuchen. Die EU-Habitatrichtlinie und das US-amerikanische Gesetz über gefährdete Arten befreien Hybride derzeit vom rechtlichen Schutz und sanktionieren ihre Beseitigung, da sie die genetische Integrität gefährdeter Arten gefährden. In diesem Artikel untersuchen wir zunächst das rechtliche, politische und ethische Problem von Wildtierhybriden, indem wir zunächst empirische Untersuchungen zu den Schäden durchführen, die von vermischten Individuen der Gattung Canis ausgehen. Wir weisen dann auf eine Lücke in Donaldsons und Kymlickas Kategorisierung nichtmenschlicher Tiere in Zoopolis hin, die sich auf die Queer-Theorie bezieht, um zu zeigen, wie caniden Hybriden die Rechte und Pflichten zum Wohlergehen verwehrt werden, sofern sie sich der Eingliederung in die bestehenden politischen Kategorien der häuslichen, liminalen, und wild. Die Folge ist, dass Hybriden in einer Zoopole, die Hegels Gesindel ähnelt, über politische Mitgliedschaften hinweg treiben - eine von der Gesellschaft geschädigte Bevölkerung, die eine Gefahr für sich selbst und andere darstellt. Unsere Verantwortung für sie wird unter Bezugnahme auf die anthropogene Ursache ihrer misslichen Lage und die begrenzten Aussichten, einen besiedelten Grund für sie zu finden, erläutert. Wir schließen das Papier mit der Erörterung eines flexiblen Systems der teilweisen öffentlichen Eigentumsverhältnisse, um unserer Verantwortung für Wildtierhybriden gerecht zu werden.
"Though this be madness, yet there is method in 't ..."

Wolfs-Theoretiker
Beiträge: 359
Registriert: 27. Feb 2019, 23:42
Wohnort: 42551 Velbert (Stadtrand)

Re: Studien und wissenschaftliche Paper zu Wölfen

Beitrag von Wolfs-Theoretiker »

Hallo Dr_R.G.

was willst Du uns/mir mit Deinem letztem Beitrag(Paper) sagen? Ja, Hybriden verändern eine Populationsart gravierend.

Es kann sowohl zum Positiven der Population führen und sich negativ auf die Umwelt auswirken oder umgedreht,
ich meine negative Auswirkung auf die Population und positiv auf die Umwelt.
In welchem der genannten Fälle haben Hybriden eine Lebensberechtigung und dürfen sich in die Population einmischen.

Doch wenn durch die Hybridisierung die Populationsart und die Umwelt negativ beeinflußt wird,
dann müssen Hybriden ihr Leben lassen,
damit sich die Gene eines oder mehrere negativen Merkmale nicht in die Population einmischen.

Bei relativ harmlosen Tieren wäre es nicht so schlimm, aber bei Raubtieren schon, wenn sie beim Auftauchen eines Menschen, nicht mehr die Flucht ergreifen oder sich dem Menschen bis auf wenige Meter nähern.

Es ist nicht einfach über das Leben oder den Tod von Hybriden zu entscheiden, aber auf jeden Fall einfacher als über den
geschützten Wolf, welcher schon längere Zeit als Problemwolf abgestempelt ist.

Grüsse, WT
"Die Natur betrügt uns nie. Wir sind es immer, die wir uns selbst betrügen." Jean-Jacques Rousseau

Benutzeravatar
Dr_R.Goatcabin
Beiträge: 938
Registriert: 29. Jan 2016, 13:36
Kontaktdaten:

Re: Studien und wissenschaftliche Paper zu Wölfen

Beitrag von Dr_R.Goatcabin »

Im letzten Kommentar von Wolfsmonitor (siehe hier) wurde das Ende der Herdenschutztagung in Salzburg erwähnt, wonach A. Treves kürzlich "eine Studie" neueren Datums vorstellte, die wieder einmal die Ineffektivität, wenn nicht den kontraproduktiven Ausgang von Abschüssen des mutmaßlichen Missetäters untermauerte. Ineffektiv, wenn nicht konkret inkompetent fällt dabei auf, dass in beiden Berichten zur Tagung (ORF und wiennachrichten.de) weiterhin nur von "einer Studie" die Rede ist. Der geneigte Leser darf dann eben raten, um welche es sich handelt. Ich habe meine Knöchelchen aufs Leder geworfen, und es kam dies(*) (als aktuellster Beitrag) bei raus:

Treves et al. (2019): Predator Control Needs a Standard of Unbiased Randomized Experiments With Cross-Over Design. DOI: 10.3389/fevo.2019.00462. Volltext Google Translate.

Abstract
Schnelle, globale Veränderungen wie das Aussterben und der Klimawandel stellen einen Aufschlag für evidenzbasierte Umweltpolitik und -interventionen dar, einschließlich der Bemühungen zur Raubtierkontrolle. Der Mangel an soliden wissenschaftlichen Beweisen schließt einen starken Rückschluss auf die Reaktion von Raubtieren, Menschen und deren Beute auf verschiedene Arten der Raubtierkontrolle aus. Hier formulieren wir zwei gegensätzliche Hypothesen mit möglichen zugrunde liegenden Mechanismen und schlagen Experimente vor, um vier Paare gegensätzlicher Vorhersagen über die Reaktionen von Raubtieren, Haustieren und Menschen in einem gekoppelten, dynamischen System zu testen. Wir skizzieren den Aufbau eines Platin-Standard-Experiments, nämlich ein randomisiertes, kontrolliertes Experiment mit Crossover-Design und mehreren Schritten zur Blindmessung, Analyse und Begutachtung, um allgegenwärtige Verzerrungen zu vermeiden. Der Goldstandard hat sich in Feldexperimenten mit Raubtieren und Nutztieren als praktikabel erwiesen. Wir fordern daher, diesen weltweit auf verschiedene Methoden der Raubtierkontrolle zu übertragen und einen noch höheren Standard anzustreben, der die Reproduzierbarkeit und Zuverlässigkeit der Wissenschaft der Raubtierkontrolle verbessern kann .
Es sei dabei die PDF empfohlen; die Html-Seite ist zwecks Lesegeschmeidigkeit nicht so knorke. - Finde ich.

(*) Es liest sich nicht so ganz danach, was aus der Meldung zur Tagung heraus zu sieben ist, aber ich schiebe es darauf, dass Mister Treves eine Synthese mehrerer Paper zum Sachverhalt vortrug, und es eventuell auch journalistisch etwas verzerrt wurde. Wird korrigiert, sobald ich Antwort vom Doc habe.
"Though this be madness, yet there is method in 't ..."

Erklärbär
Beiträge: 1719
Registriert: 2. Feb 2018, 02:50

Re: Studien und wissenschaftliche Paper zu Wölfen

Beitrag von Erklärbär »

Kryokonservierung zur Erhaltung von Canis lupus: Evaluierung von Protokollen zum Einfrieren von grauem Wolfshodengewebe C Andrae, M Ferraz, N Songsasen, J Nagashima Fortpflanzung, Fruchtbarkeit und Entwicklung 32 (2), 243-243, 2020

Aufgrund des starken Rückgangs der Häufigkeit von Grauwölfen (Canis lupus) ist die Erhaltung der genetischen Vielfalt innerhalb der Art von entscheidender Bedeutung, um Inzuchtdepressionen zu verhindern. Die Kryokonservierung ist ein wertvolles Instrument zur Erhaltung gefährdeter Arten, da sie es ermöglicht, genetisches Material von seltenen Individuen für die zukünftige Nutzung zu retten. Die Fähigkeit, Gonadengewebe zu konservieren, ist besonders nützlich bei saisonalen Züchtern, wie z.B. bei Grauwölfen, wenn während der Nicht-Brutsaison keine reifen Gameten verfügbar sind. Eine Optimierung der artspezifischen Kryokonservierungsprotokolle ist aufgrund der Toxizität von Kryoprotektiva notwendig. Hier wollten wir drei Protokolle zur Kryokonservierung von Grauwolf-Hodengewebe als Modell für gefährdete Canidenarten untersuchen. Es wurden Hodengewebeproben von vier erwachsenen Grauwölfen gewonnen und mittels langsamer Einfrierung (SF) und Nadelvitrifizierung (nVT) kryokonserviert....
[/quote]

Das ist doch super. Selbst wenn es keine Wölfe mehr gibt, lassen sie sich in vitro reproduzieren. Falls man mal welche benötigt....
Will you walk out of the air, my lord?

Benutzeravatar
Dr_R.Goatcabin
Beiträge: 938
Registriert: 29. Jan 2016, 13:36
Kontaktdaten:

Re: Studien und wissenschaftliche Paper zu Wölfen

Beitrag von Dr_R.Goatcabin »

Nachtrag: hatte gerade eine netten schriftlichen Austausch mit Prof. Treves; leider bestätigte sich dann doch mein Gefühl. Das angeführte Paper war nicht Thema des Vortrages (“Standards of evidence for promoting methods of predator control”). Schade.
"Though this be madness, yet there is method in 't ..."

Antworten