Studien und wissenschaftliche Paper zu Wölfen

Auf ein interessantes Buch oder Internetseite über Wölfe gestolpert? Dann her damit!
Benutzeravatar
Dr_R.Goatcabin
Beiträge: 833
Registriert: 29. Jan 2016, 13:36
Kontaktdaten:

Re: Studien und wissenschaftliche Paper zu Wölfen

Beitrag von Dr_R.Goatcabin » 21. Okt 2019, 21:17

Kann mich noch nicht gänzlich entscheiden, ob das ein verspäteter Aprilkommentar ist, oder der Wolf tatsächlich auf den Trichter kommt, ob der Ressourcenverknappung auf gehaltvolle Insekten umzusteigen, wie es uns Menschen ja schon empfohlen wird. :D :shocked: ..... :D

Barton et al. (2019): Grasshopper consumption by grey wolves and implications for ecosystems. DOI: 10.1002/ecy.2892.

Auszug
Die Ausrottung und anschließende Wiedereinführung von Grauwölfen (Canis lupus) im Westen der USA hat einzigartige Einblicke in die Rolle dieser Prädatoren bei der Regulierung der Funktion und Dynamik von Ökosystemen geliefert. Obwohl die Bedeutung von Wölfen in Ökosystemen seit fast einem Jahrhundert anerkannt ist, wurden in jüngster Zeit ökologische Wechselwirkungen berichtet, die über ihre direkten Auswirkungen auf Huftiere und indirekte Auswirkungen auf Pflanzen hinausgehen (Beschta und Ripple 2019). Dieser Punkt wurde uns unerwartet auf einem Abstecher zur Konferenz der Ecological Society of America 2017 gezeigt, als wir einige Tage mit dem Rucksack in Idaho, USA, verbracht haben. Während wir entlang einer Kammlinie gingen, die die Hells Canyon Wilderness überblickte, sahen wir frische Spuren von einem Wolf. Wir gingen mit gesenktem Kopf weiter den Pfad hinunter, den Spuren folgen und dabei scheinbar endlosen Zahlen an Heuschrecken ausweichend, die in unseren Weg sprangen.

Anscheinend waren wir nicht die Einzigen, die von den zahlreichen Heuschrecken Notiz genommen hatten, da wir bald auf Beweise stießen, dass Wölfe von dieser reichlichen Nahrungsquelle profitierten. Reste von Heuschrecken waren schon vor dem Aufheben des Kots zu bemerken (Abb. I). Bei näherer Betrachtung stellte sich heraus, dass es einen Haufen unverdauter Heuschreckenteile mit deutlich sichtbaren Beinen, Flügeln und anderen Pfannen des Exoskeletts enthält. Wir haben diesen Kot zusammen mit mehreren anderen in der unmittelbaren Umgebung gesammelt, um den Inhalt im Labor genauer zu untersuchen. Um die Anzahl der Heuschrecken in jeder Probe abzuschätzen, haben wir sie zuerst in Wasser rehydriert, dann die Anzahl der vorhandenen Heuschreckenvorderflügel gezählt und dann durch zwei geteilt, da jede Heuschrecke zwei Vorwürfe hat (Anhang SI).

Nur eine Kotprobe enthielt Heuschreckenteile, aber das Vorhandensein von 362 Vorderflügeln ergab, dass dieser Wolf in kurzer Zeit mindestens 181 Heuschrecken verzehrt hatte (d. h. schnell genug, um als einzelner Kot deponiert zu werden). Die abdominalen Überreste einiger Heuschrecken blieben intakt, sodass wir ihre Fortpflanzungsorgane (Anhang SI) zerlegen und sie als Payettes kurzflügelige Heuschrecke identifizieren konnten.

Obwohl der Verzehr von einzelnen Grashüpfern bereits bei grauen Wölfen (Stebkr 1944) und anderen Caniden (De Arruda Bueno und Motta-Junior 2004) dokumentiert war, wurde eine Insektenvorie dieser Art durch Wölfe nicht dokumentiert. Die Beobachtung löste sofort mehrere Fragen aus. Erstens, wie fängt ein Wolf so viele Grashüpfer? Wölfe sind agil, aber jeder, der Zeit hinter einem Kehrnetz verbracht hat, weiß, dass es eine Herausforderung ist, Heuschrecken zu fangen. Ein Teil der Antwort könnte in den Aktivitätsmustern beider Arten liegen. Wir platzierten eine Kamerafalle über der Spur, in der sich die Scheiße befunden hatte, und machten an sechs aufeinanderfolgenden Nächten zwischen 22:56 und 04:29 Fotos von Wölfen (Abb. 2A). Grashüpfer sind weitgehend für ihr Hüpfverhalten bekannt, nachts sind sie jedoch weniger aktiv, halten sich auf Pflanzen auf oder fressen nur schleppend bei kühlen Nachttemperaturen (Barton und Schmitz 2018). Angesichts der Dichte und Auffälligkeit inaktiver Heuschrecken (Abb. 2B) vermuten wir, dass ein Wolf in einer Nacht leicht Hunderte von Heuschrecken fangen und verzehren könnte.

Wölfe sind bekannt für ihre Fähigkeit, trophische Kaskaden auszulösen. Interessanterweise wurde die Arbeit über die verhaltensbedingten indirekten Auswirkungen von Wölfen im Westen Nordamerikas weitgehend durch frühere Arbeiten zu Grashüpfern und ihren Spinnenräubern inspiriert (W. J. Ripple, persönliche Mitteilung). Tatsächlich können wirbellose Tiere als Modellsysteme zum Testen und Entwickeln von Ideen nützlich sein, die mit Wirbeltieren nicht so einfach untersucht werden können (Schnitz 2005). In Anbetracht der großen Menge an Literatur zu trophischen Kaskaden in Insektensystemen, die sich angesammelt hat, wurde ...
...

Ich brauch´ jetzt was zu trinken. Hab´ so einen Geschmack im Mund, nach dem Lesen.

Wobei, da wir schon beim Kulinarischen sind:

Van Valkenburgh et al. (2019): Tooth fracture frequency in gray wolves reflects prey availability. DOI: 10.7554/eLife.48628.

Abstract
Außergewöhnlich hohe Zahnbruchraten bei großen pleistozänen Fleischfressern implizieren eine verstärkte interspezifische Konkurrenz, da Zahnbrüche mit erhöhtem Knochenverbrauch zunehmen, ein Verhalten, das wahrscheinlich auftritt, wenn Beute schwer zu erlangen ist. Um den Zusammenhang zwischen der Verfügbarkeit von Beutetieren und dem Zahnabrieb zu untersuchen, haben wir über Jahrzehnte hinweg Zahnbruchraten in drei gut untersuchten Populationen vorhandener grauer Wölfe dokumentiert, die sich in ihrer Beute unterschieden: Raubtierquote und Schlachtkörperauslastung. Wenn das Verhältnis von Beute zu Raubtier sank, wurden die Todesfälle vollständiger verzehrt und die Häufigkeit von Zahnbrüchen mehr als verdoppelt. Dies unterstützt die Häufigkeit von Zahnbrüchen als relatives Maß für die Schwierigkeit, Beute zu erlangen, und zeigt, dass große Fleischfresser trotz Infektionsrisiken und verminderter Fitness aufgrund von Zahnverletzungen schnell auf verringerte Futtermengen reagieren. Im weiteren Sinne spiegelt die Häufigkeit von Zahnbrüchen bei großen Fleischfressern wahrscheinlich energetischen Stress wider, ein Aspekt des Erfolgs von Raubtieren, dessen Quantifizierung in wilden Populationen schwierig ist.
"Though this be madness, yet there is method in 't ..."

Benutzeravatar
Dr_R.Goatcabin
Beiträge: 833
Registriert: 29. Jan 2016, 13:36
Kontaktdaten:

Re: Studien und wissenschaftliche Paper zu Wölfen

Beitrag von Dr_R.Goatcabin » 21. Okt 2019, 21:37

Kleiner Einschub: so sieht wissenschaftliche Arbeit im Labor wirklich aus. Keine geschönten, überbelichteten und mit einem Grinsen in die Fre**en gemeißelten Modelbilder, während diesselben "erstaunt" einen Erlenmeyerkolben mit Bonbonwasser gegen das Licht halten. Nein, nein ... - Um Mitternacht von Probenfahrten heimkommen, und entkräftet wie entnervt noch alles labeln, wiegen, sortieren, konservieren, einfrieren, aufräumen. Am nächsten Tag Kot in Wasser auflösen, mühevoll winzige Insektenflügel darin zählen. Alles dafür, dass Dorfidioten Dir vorwerfen, auch nur käufliche Ergebnisse zu produzieren und sowieso generell anzuzweifeln, dass Wissenschaftler von dem irgend Ahnung haben, was sie da tun.

Wer will jetzt noch gerne (Bio-)Wissenschaften studieren? :D ( ... Ich würde es immer wieder tun.)

Bild
"Though this be madness, yet there is method in 't ..."

Benutzeravatar
Dr_R.Goatcabin
Beiträge: 833
Registriert: 29. Jan 2016, 13:36
Kontaktdaten:

Re: Studien und wissenschaftliche Paper zu Wölfen

Beitrag von Dr_R.Goatcabin » 21. Okt 2019, 22:07

Range et al. (2019): Wolves lead and dogs follow, but they both cooperate with humans. https://www.nature.com/articles/s41598-019-40468-y, DOI: 10.1038/s41598-019-40468-y.

Abstract
Aufgrund ihrer konvergenten Entwicklung wurden Hunde als ein gutes Modell für die Entwicklung menschlicher sozialer Fähigkeiten wie Toleranz und Kooperativität vorgeschlagen. Jüngste Studien haben jedoch gezeigt, dass Wölfe (die engsten undomestizierten Verwandten von Hunden) toleranter und kooperativer mit Artgenossen sind als Hunde. Es ist jedoch immer noch möglich, dass die Selektion während der Domestizierung die kooperative Neigung speziell zum Menschen verstärkte und eine bessere Kooperation mit Menschen bei Hunden als bei Wölfen vorhersagte. Wir haben diese Hypothese getestet, indem wir Wölfe und Hunde, die auf ähnliche Weise von Menschen aufgezogen wurden, miteinander verglichen haben, als wir mit einem vertrauten menschlichen Partner an einem Faden gezogen haben. Sowohl Hunde als auch Wölfe waren mit dem menschlichen Partner sehr erfolgreich und hoben hervor, dass sich die Zusammenarbeit zwischen Hund und Mensch basierend auf den sozialen Fähigkeiten der Wölfe entwickelt haben könnte. Wölfe und Hunde unterschieden sich jedoch in der Art und Weise, wie sie mit ihren menschlichen Partnern zusammenarbeiteten, wobei Wölfe mit größerer Wahrscheinlichkeit Bewegungen initiierten, die die Interaktion mit Menschen leiteten, während Hunde mit größerer Wahrscheinlichkeit darauf warteten, dass der Mensch Maßnahmen einleitete und dann folgte. Dementsprechend schlagen wir vor, dass im Verlauf der Domestizierung nach einer anfänglichen Verringerung der Angst vor Menschen Hunde ausgewählt wurden, um Konflikte um Ressourcen zu minimieren und ein sicheres Zusammenleben und Zusammenarbeiten zu gewährleisten auf eine Weise, die Menschen führen und Hunde folgen.
"Though this be madness, yet there is method in 't ..."

Erklärbär
Beiträge: 1480
Registriert: 2. Feb 2018, 02:50

Re: Studien und wissenschaftliche Paper zu Wölfen

Beitrag von Erklärbär » 6. Nov 2019, 23:11

Sehr lesenswert! Mit interessanter Literaturliste!

Landschaftskonflikte pp 389-408| Cite as

Wölfe im Wolfhager Land. Ein Konflikt zwischen Leuchtturmprojekt, Landnutzenden und Artenvielfalt

Authors

Florian Bellin-Harder

First Online: 20 June 2019

Part of the RaumFragen: Stadt – Region – Landschaftbook series (RFSRL)

Zusammenfassung

Wölfe sind Habitatgeneralisten, die an der Landschaft vor allem das Futter interessiert. Daher sind für sie Kulturlandschaften mit Nutztieren potenzielle Reviere. In einer idealtypischen kleinteiligen Mittelgebirgs-Landschaft Nordhessens, in die die Wölfe noch nicht zurückgekehrt sind, wird auf Veränderungen durch ihre mögliche Wiederkehr vorausgeschaut. Dafür ist zunächst die Konstitution der Eigenart dieser Landschaft relevant, für die Weidetiere eine wichtige Rolle spielen. Die nebenerwerblich oder ohne erwerbliche Interessen arbeitenden Schafhaltenden nutzen brachliegende und für die industrielle Landbewirtschaftung uninteressante Nischen. Sie zählen zu den wichtigsten tragenden Säulen der Kleinteiligkeit und sind für die Ankunft von Wölfen am schlechtesten gerüstet. Die zentralen Schutzmaßnahmen stellen finanzielle oder/und zeitliche Überforderungen dar. Wenn sie aufgeben, wird die Kulturlandschaft ihr derzeitiges Gesicht und möglicherweise zahlreiche geschützte Tier- und Pflanzenarten verlieren. Daran werden die Argumente des Naturschutzes für den Wolf kritisch gemessen.



[…]

https://link.springer.com/chapter/10.10 ... 22325-0_23
Will you walk out of the air, my lord?

Benutzeravatar
Dr_R.Goatcabin
Beiträge: 833
Registriert: 29. Jan 2016, 13:36
Kontaktdaten:

Re: Studien und wissenschaftliche Paper zu Wölfen

Beitrag von Dr_R.Goatcabin » 7. Nov 2019, 11:04

Tipps von Forschungsexperten ... für "Forschungsexperten".

https://home.uni-leipzig.de/schreibport ... onsregeln/
"Though this be madness, yet there is method in 't ..."

Benutzeravatar
friloo
Beiträge: 114
Registriert: 22. Aug 2014, 19:13

Re: Studien und wissenschaftliche Paper zu Wölfen

Beitrag von friloo » 8. Nov 2019, 17:00

Obwohl der Verzehr von einzelnen Grashüpfern bereits bei grauen Wölfen (Stebkr 1944) und anderen Caniden (De Arruda Bueno und Motta-Junior 2004) dokumentiert war, wurde eine Insektenvorie dieser Art durch Wölfe nicht dokumentiert. Die Beobachtung löste sofort mehrere Fragen aus. Erstens, wie fängt ein Wolf so viele Grashüpfer? Wölfe sind agil, aber jeder, der Zeit hinter einem Kehrnetz verbracht hat, weiß, dass es eine Herausforderung ist, Heuschrecken zu fangen
Als Kind in den 1960er Jahren habe ich dafür kein Kehrnetz gebraucht, wir fingen die Heuschrecken mit der Hand. Wenn ich bedenke das ein Wolf mit der Schnauze reaktionsschneller ist als so ein Lausbub, entscheidet allein die Heuschreckendichte über den Erfolg.
Heute gibt es in D leider fast keine Heuschrecken mehr, auch nicht in Naturschutzgebieten. Nur einmal in den letzten 20 Jahren konnte ich beobachten das Heuschrecken vor mir davon hüpften, es war dieses Jahr im Sommer an einem entlegenen, uninteressanten Ort auf der Ostalb.
Je älter ich werde, um so mehr nervt mich Dummheit.

mfg Hans

Benutzeravatar
Dr_R.Goatcabin
Beiträge: 833
Registriert: 29. Jan 2016, 13:36
Kontaktdaten:

Re: Studien und wissenschaftliche Paper zu Wölfen

Beitrag von Dr_R.Goatcabin » 9. Nov 2019, 16:01

Wolfsbuch zum Download. Mit schönen Bildern! :mrgreen:

Sidorovich & Rotenko (2019): Reproduction biology in grey wolves Canis lupus in Belarus: Common beliefs versus reality. ISBN: 978-985-581-327-0.
"Though this be madness, yet there is method in 't ..."

Benutzeravatar
Dr_R.Goatcabin
Beiträge: 833
Registriert: 29. Jan 2016, 13:36
Kontaktdaten:

Re: Studien und wissenschaftliche Paper zu Wölfen

Beitrag von Dr_R.Goatcabin » 9. Nov 2019, 17:32

Dissertation respektive Maßnahmen beim Herdenschutz. Pot Kaffee ansetzen, Kekse holen, .. Lesebrille finden. Für das Wundern, ob die Verfasserin offenbar ihre eigenen milden Vorbehalte gegenüber dem Wolf in ihre Arbeit hat einfließen lassen, mag ein doppelter Schuss Rum in den Kaffee helfen.Zwei Jahre zuvor wurde bereits ein Paper* veröffentlicht, das in diesselbe Kerbe haut. Oder auf einen Satz heruntergebrochen: "Wenn man´s nicht will, wird es auch nicht so recht." :roll: Aber das war nur mein Eindruck nach dem ersten Überfliegen des Textes, ohne Vertiefung.

Eklund (2019): On the other side of the fence - Multidisciplinary perspectives on intervention use to prevent large carnivore attacks on domestic animals in Sweden. Dissertation.
https://pub.epsilon.slu.se/16360/7/eklu ... 191002.pdf

Abstract
Der Schutz von großen Fleischfressern in Schweden setzt die gemeinsame Nutzung von Land in Mehrzwecklandschaften voraus, da Fleischfresserbevölkerungen hauptsächlich außerhalb von Schutzgebieten leben. Die Vorbeugung von Angriffen von Fleischfressern auf Haustiere hat Priorität, um potenzielle Auswirkungen auf Fleischfresser zu verringern und Konflikte zwischen Interessengruppen im Hinblick auf die Erhaltung von Fleischfressern zu mildern. Interventionen zur Verhinderung von Angriffen von Fleischfressern auf Haustiere können nur dann wirksam sein, wenn sie durchgeführt werden. Die Minderung sozialer Konflikte hängt von der Unterstützung der Interessengruppen ab.
Ziel dieser Arbeit ist es, zu einem besseren Verständnis der Auswirkungen beizutragen, die die Bereitstellung, Förderung und Durchführung von Interventionen zur Verhinderung von Angriffen großer Fleischfresser auf Haustiere auf die Auswirkungen und die Konfliktminderung zwischen den Interessengruppen haben können. Eine Überprüfung der wissenschaftlichen Literatur zeigt begrenzte wissenschaftliche Beweise für die Wirksamkeit von Interventionen, um das Risiko von Angriffen großer Fleischfresser auf Nutztiere zu verringern. Das Halten von Tieren in Gehegen, die Verwendung von Hunden oder Abschreckungsmitteln zum Schutz von Tieren oder das Entfernen von Fleischfressern kann das Risiko und die Schwere von Fleischfressern verringern. Die wissenschaftlichen Erkenntnisse lassen jedoch keine allgemeinen Annahmen über ihre Wirksamkeit zu. Fokusgruppeninterviews mit Besitzern von Jagdhunden, Haustierhunden, Schafen, Rentieren und Transhumanzvieh in Kombination mit einer webbasierten Befragung der Eigentümergruppen und der Öffentlichkeit vermitteln ein Verständnis für die Endnutzerperspektive. Für Tierhalter wird die Absicht, Eingriffe vorzunehmen, durch die wahrgenommenen subjektiven Normen und durch die erfahrene Sorge um Angriffe von Fleischfressern beeinflusst. Überzeugungen über die Wirksamkeit von Interventionen können für die Akzeptanz spezifischer Interventionen wichtig sein, sollten jedoch eher als Voraussetzung denn als Garantie für die Akzeptanz der Tierhalter angesehen werden. Diese Überzeugungen werden gegen die Implikationen abgewogen, die Interventionen mit sich bringen, z. B. Zeitverbrauch, Geld oder gefährdeter Tierschutz. Geeignete Interventionen können die Bewältigung von Tierhaltern unterstützen und Sorgen lindern, kontroversere Interventionen können jedoch soziale Konflikte hervorrufen. Die Bereitstellung und Förderung von Interventionen kann zu Frustrationen führen, wenn Tierhalter die Auswirkungen der Intervention nicht bewältigen können oder wenn Interventionen als irrelevant oder norminkongruent eingestuft werden. Unter dem Gesichtspunkt der Erhaltung und des Managements von Fleischfressern ist Demut sowie die Fähigkeit, die Erfahrungen, Sorgen und Gefühle des Einzelnen zu verstehen und anzuerkennen, von entscheidender Bedeutung, um die Entwicklung von sozialem Vertrauen und einen einfühlsamen Dialog in der Zukunft zu fördern.

* Eklund et al. (2017): Limited evidence on the effectiveness of interventions to reduce livestock predation by large carnivores. DOI: 10.1038/s41598-017-02323-w.
"Though this be madness, yet there is method in 't ..."

Benutzeravatar
Dr_R.Goatcabin
Beiträge: 833
Registriert: 29. Jan 2016, 13:36
Kontaktdaten:

Re: Studien und wissenschaftliche Paper zu Wölfen

Beitrag von Dr_R.Goatcabin » 17. Nov 2019, 10:02

Ciucci et al. (2020): Anthropogenic food subsidies hinder the ecological role of wolves: Insights for conservation of apex predators in human-modified landscapes. DOI: 10.1016/j.gecco.2019.e00841. Link

Abstract (mit leichten Formatänderungen)
In ökologisch unberührten Ökosystemen spielen Top-down-Effekte von Apex-Raubtieren eine grundlegende Rolle bei der Gestaltung trophischer Kaskaden und der Strukturierung von Ökosystemen. In vom Menschen veränderten Landschaften können jedoch anthropogene Effekte die ökologische Rolle von Raubtieren erheblich verändern. Insbesondere durch den Menschen bereitgestellte Nahrungsmittelsubventionen sind ein ernstes Problem für die Erhaltung von Apex-Raubtieren, obwohl diesem Aspekt bei der Bewertung der Erhaltungsergebnisse empirisch wenig Aufmerksamkeit geschenkt wurde. Um zu beurteilen, inwieweit sich anthropogene Nahrungssubventionen auf die Fütterungsökologie einer geschützten Wolfspopulation (Canis lupus) in einer vom Menschen veränderten Landschaft auswirken, haben wir die Kotanalyse (n = 1141 aus 4 Rudeln; Januar 2005 - März 2009) und winterliche Felduntersuchungen von Telemetrieumlagerungen des Global Positioning Systems (n = 595 Cluster und 96 einzelne Standorte von 5 Wölfen in 5 Rudeln und 3 Schwimmern; 2008–2011) von Wölfen integriert , die in einem historischen Nationalpark in Mittelitalien leben und sowohl wilde Beute als auch Vieh in hohen Dichten beherbergen. Wir haben herausgefunden, dass die Nutztiere die Wolfsdiät dominieren (mittlere Biomasse = 63,3 ± 14,2% SD), sekundär ergänzt durch wilde Beute (36,7 ± 5,3%, hauptsächlich Wildschweine [Sus scrofa], Rehe [Capreolus capreolus] und Rotwild [Cervus elaphus]).

Während des Winters zeigten wir eine höhere Neigung der Wölfe auf, [tote] Beute zu sammeln [Engl: to scavenge] (72,5%; n = 91 Fraßereignisse) anstatt sie zu töten, und das Fressverhalten wurde hauptsächlich durch den Beutetyp (dh Haus- und Wildhuftiere) bestimmt, da die große Mehrheit des gefundenen Aas (75,8%) auf dem Boden zurückgelassene Tierkörper waren, die aus Gründen als durch Raubdruck starben. Das Fraßverhalten von Wölfen wurde durch die soziale Zugehörigkeit nicht beeinflusst (d. H. Rudelmitglieder im Vergleich zu Einzelwölfen), was darauf hinweist, dass Rudelmitglieder, auch wenn sie durch kooperative Jagd unterstützt wurden, genauso wahrscheinlich Beute fangen als Einzelwölfe, anstatt Beute zu töten; 27,5% der Fraßereignisse im Winter betrafen jedoch Raubtiere, die ausschließlich auf wilde Beute abzielen.

Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass große Kadavermengen an Nutzvieh das Raubverhalten von Wölfen trotz des Vorkommens einer üppigen Gemeinschaft wild lebender Beutetiere stark beeinträchtigen und relevante ökologische, evolutionäre und bewirtschaftende Auswirkungen haben können. Der Verlaß in von Menschen zur Verfügung gestellte Unterstützung durch Aasbestände verändert wahrscheinlich die ökologische Rolle der Wölfe, indem sie ihre Top-Down-Kaskadeneffekte auf das Ökosystem reduzieren. Dies hat relevante Auswirkungen auf den Schutz von Wölfen und anderen Spitzenräubern in Nationalparks. Dementsprechend fordern wir strengere Vorschriften für die Tierhaltung und -praktiken und argumentieren, dass die Erhaltungsziele von Apex-Raubtieren zumindest in Nationalparks ihre ökologische Rolle explizit berücksichtigen müssen.
"Though this be madness, yet there is method in 't ..."

Erklärbär
Beiträge: 1480
Registriert: 2. Feb 2018, 02:50

Re: Studien und wissenschaftliche Paper zu Wölfen

Beitrag von Erklärbär » 17. Nov 2019, 23:38

2020! Aktueller geht's nimmer! LOL.

Fazit: Bloß nix rumliegen lassen für den Wolf! Sonst degeneriert er und verliert die postulierte ökologische Funktion. Die bei uns ja noch nie nachgewiesen werden konnte.
Will you walk out of the air, my lord?

Antworten