Wölfe in Bayern

Über freilebende Wölfe in Deutschland.
Benutzeravatar
TheOnikra
Beiträge: 644
Registriert: 30. Jan 2016, 10:06

Re: Wölfe in Bayern

Beitrag von TheOnikra » 16. Okt 2017, 13:37

Grauer Wolf hat geschrieben:
16. Okt 2017, 11:42
Zumindest werden sie zunehmend seltener gesichtet. Sie scheinen allmählich scheu und mißtrauisch zu werden...
So langsam merken Die Wölfe halt das kein Zaun mehr zw. ihn und den Menschen sind und es kommt wieder zur natürlichen Scheu vor Menschen.
Was die "Gefahr" mit der Zeit immer geringer macht, leider trifft dies nicht auf Nutztierkonflikte zu.
... Mal sehen wie es sich entwickelt.
Die Welt ist für alle da!

Benutzeravatar
Der Letze Wolf
Beiträge: 15
Registriert: 14. Okt 2017, 19:49
Wohnort: Saarland

Re: Wölfe in Bayern

Beitrag von Der Letze Wolf » 16. Okt 2017, 14:19

Ich hoffe nur dass es ihnen Gut geht :(

Benutzeravatar
Richard M
Beiträge: 625
Registriert: 31. Jan 2015, 17:13
Wohnort: Landkreis Augsburg

Re: Wölfe in Bayern

Beitrag von Richard M » 15. Jan 2018, 12:27

Angeblich wurde im schwäbischen Landkreis Unterallgäu ein Wolf gesehen: http://www.augsburger-allgemeine.de/ill ... 40951.html
Ist mein südlicher Nachbarlandkreis. Vielleicht geht´s ja schneller als gedacht, dass meine Heimat auch bald Wolfsland ist ;) .
Petition Der Wolf gehört zu Deutschland: https://www.change.org/p/bundesminister ... eutschland

Benutzeravatar
Richard M
Beiträge: 625
Registriert: 31. Jan 2015, 17:13
Wohnort: Landkreis Augsburg

Re: Wölfe in Bayern

Beitrag von Richard M » 16. Jan 2018, 14:32

Nachtrag zur angeblichen Wolfssichtung im Landkreis Unterallgäu:
https://www.br.de/nachrichten/schwaben/ ... t-100.html
Wolfsrudel, also Tiere mit einem Heimatgebiet wie z.B. im Bayerischen Wald, die wird es in Schwaben, im Allgäu, wohl nie geben, sagen die Experten, denn es fehlt das, was Wölfe brauchen, um seßhaft zu werden: große, zusammenhängende und einsame Wälder.
Wenn ich mir mein Schwabenland auf den Luftbildern (von z.B. Google maps) anschaue und mit den Gebieten in Deutschland vergleiche, wo die Wolfsfamilien dauerhaft leben, verstehe ich eigentlich nicht, was hier ungünstiger sein soll. Die Wälder in Niedersachsen erscheinen mir nicht größer und zusammenhängender. Ob sie einsamer sind weiß ich nicht. Vor allem in der Pilzsaison latschen viele Menschen hier schon kreuz und quer durch den Wald, aber das ist im Norden und Osten doch bestimmt auch so. Was meint ihr?
Petition Der Wolf gehört zu Deutschland: https://www.change.org/p/bundesminister ... eutschland

Benutzeravatar
Grauer Wolf
Beiträge: 4646
Registriert: 6. Okt 2010, 17:04

Re: Wölfe in Bayern

Beitrag von Grauer Wolf » 16. Jan 2018, 14:59

Wolfsrudel, also Tiere mit einem Heimatgebiet wie z.B. im Bayerischen Wald, die wird es in Schwaben, im Allgäu, wohl nie geben, sagen die Experten, denn es fehlt das, was Wölfe brauchen, um seßhaft zu werden: große, zusammenhängende und einsame Wälder.
Welche "Experten"?
Wölfe kommen mit der Kulturlandschaft durchaus zurecht. Die brauchen nur ein ruhiges Plätzchen, um ihre Welpen großzuziehen...

Gruß
Wolf
"Lernt mit uns zu leben, denn wir sind nicht mehr viele..."
Canis lupus

"Gesegnet ist das Land, in dem viele Wölfe laufen..."
Sprichwort der Comanches

Benutzeravatar
Redux
Beiträge: 602
Registriert: 3. Feb 2016, 15:37
Wohnort: Westlich des Rheins

Re: Wölfe in Bayern

Beitrag von Redux » 16. Jan 2018, 18:00

Wie immer nix als Propaganda die Mähr vom Wolf in der absoluten Wildnis der nicht in die moderne Kulturlandschaft paßt und wenn er nicht krank bzw. verhaltensauffällig ist den Menschen und seinen Lebensraum meidet. Die werden sich noch wundern. Habe bis auf Sachsen (da kann ich mich zumindest nicht mehr dran erinnern) diese Behauptungen überall gelesen wo es heute Wölfe gibt. Ja der große böse Wolf im großen wilden Wald. Und hätte man von Luchsen gesprochen hätte es wenigstens ein bißchen mehr gestimmt. Nur ausgerechnet beim Generalisten Wolf ?
NO DOGS NO MASTERS !

gelöscht_1

Re: Wölfe in Bayern

Beitrag von gelöscht_1 » 16. Jan 2018, 22:53

Grauer Wolf hat geschrieben:
16. Jan 2018, 14:59
Wolfsrudel, also Tiere mit einem Heimatgebiet wie z.B. im Bayerischen Wald, die wird es in Schwaben, im Allgäu, wohl nie geben, sagen die Experten, denn es fehlt das, was Wölfe brauchen, um seßhaft zu werden: große, zusammenhängende und einsame Wälder.
Welche "Experten"?
Wölfe kommen mit der Kulturlandschaft durchaus zurecht. Die brauchen nur ein ruhiges Plätzchen, um ihre Welpen großzuziehen...

Gruß
Wolf
Nee, das ist nun wirklich Schwachsinn! .....die Quelle!

ICH bin kein Experte, aber meine Erfahrungen in der Lausitz/Oberlausitz.... in Sachsen...... Wölfe brauchen alles andere, als dichte, große Waldgebiete!
ICH war noch nie in Amerika/Canada...da kann ich nicht mitreden.!
UNSERE WÖLFE brauchen Offenlandschaften. Das heißt Wälder, nicht zu groß, Wiesen, Heckenlandschaften etc. pp. !
DORT fühlen sie sich wohl!

Diese "Quatschkölpfe" sollen mal hier her kommen, nach Görlitz, also Königshainer Rudel. die größten Waldgebiete hier, die sind evt. mal 1x1 km!
Wo die da ihre Höhlen bauen.... keine Ahnung, weil dort ist auch nicht 100% Ruhe, so wie bei meinem Pirschgebiet in der Lausitz. dort ist TgB-Rest, Gesperrt, TÜP etc. pp.!

Summa Summarum.... Quatsch mit Soße!
Der Bewies DIESER und auch MEINER These.... Thüringen: dort tut sich die Besiedlung mega-schwer, weil die Tiere aus dem Osten, aus der Lausitz kommen. Da ist nix mit riesen-Wäldern, das kennen die nicht. Das Jagen in solchen Riesen-Wäldern ist weder Wolfs-typisch noch angenehm für sie!
Die wollen dort irgendwie nicht so recht hin, weil eben nur große Waldgebiet, ZU wenig Offenlandschaften.
Komischerweise sind die Vorfahren aus Westpolen..... da sind sie in großen Waldgebieten....1

Fazit: Vorsicht mit solchen NICHT-Empirischen Aussagen!

MEINE Meinung...............!

Rudi

harris
Beiträge: 594
Registriert: 27. Dez 2011, 00:47

Re: Wölfe in Bayern

Beitrag von harris » 17. Jan 2018, 07:04

Was helfen große dichte Wälder oder Offenlandschaften wenn keine Nahrung da ist?
Ich glaube, das ausschlagende Argument (natürlich muss das Umfeld auch passen) ist erst einmal das Nahrungsangebot...
MEINE Meinung....

Harris

Benutzeravatar
maxa67
Beiträge: 225
Registriert: 16. Jan 2018, 12:57
Wohnort: Oberlausitz/Sachsen

Re: Wölfe in Bayern

Beitrag von maxa67 » 17. Jan 2018, 08:32

Junge Wildschweine, Dam- und Rehwild, Niederwild, Muffelwild, Hasen und Kaninchen. Ein Wolfsterritorium umfasst ca. 250 qkm. Da gibt es mehr als genug Nahrung für die dort angesiedelten 2-8 Wölfe. Ich wohne in der Oberlausitz und wir grenzen an 3 Wolfsterritorien an. Ich hatte erst am Sonntag nach sage und schreibe 8 Jahren wieder mal eine Sichtung eines Exemplars eines wiedergegründeten Rudels. Und wir leben hier mittendrin und dank auslauffreudigem Hund bin ich täglich draußen in Wald und Flur. Ansonsten gebe ich @rollofi vollkommen recht, was die Ansprüche der Wölfe an Kulturraum betrifft. Und in der Oberlausitz sind die Beschaffenheiten der Territorien teils vollkommen unterschiedlich. Flache offene Heidelandschaften mit Kiefernwäldern im Norden, hügelige Feld-,Wiesen-, Mischwaldgebiete in der Mitte, Mittelgebirge mit tannen und Fichtenwäldern im Süden. Allein auch schon die Konstellaltionen wie sie in Europa vorherrschen - vom flachen Baltikum bis in die Schluchten der Weißen Tatra, von den unendlichen finnischen Wäldern bis in die schroffen Alpen und dem Balkan und den Karpaten. Es gibt wohl kaum anpassungsfähigere Tiere als Wölfe.
Für den Freistaat Bayern aber auch Thüringen und Hessen sehe ich da sehr viel Potential außerhalb überlaufener Touristengebiete.

Benutzeravatar
grauer-geselle
Beiträge: 85
Registriert: 6. Okt 2010, 10:25
Wohnort: Laubusch / Sachsen

Re: Wölfe in Bayern

Beitrag von grauer-geselle » 17. Jan 2018, 16:35

Wenn man sich die Waldflächen auf einer Karte ansieht, sind mindestens 75% der Fläche Deutschlands
geeignet für den Wolf.
Sieht man sich die Ausbreitung seit Beginn mal an, wurden vom östlichsten Zipfel Deutschlands genau
die Nachbargebiete neu besiedelt. Die Lausitz hat zwar den Vorteil, dass es viele Sperrgebiete durch
Bergbau und TÜP gibt und viele Flächen neu aufgeforstet wurden.
Allerdings zieht es den Wolf irgendwie vorrangig auf "Generalkurs" nach nord-west. Warum, scheint er
nur allein zu wissen.

Bis sich von diesem Korridor genug Tiere nach Süden ausbreiten, werden Rudelbildungen in BY / BW
momentan wohl eher noch Zufall sein. Einzige, und für neue Gene wertvolle Hilfe, wäre ein Ausbreiten
der Alpenpopulation gen Norden.

https://chwolf.org/woelfe-kennenlernen/ ... bensraeume

https://www.bfn.de/themen/artenschutz/g ... hland.html

(Karte oberer Teil rechts )

Antworten