Mini-Review: Einstellung zum Wolf

Themen, die den Wolf im Allgemeinen betreffen.
Benutzeravatar
Dr_R.Goatcabin
Beiträge: 938
Registriert: 29. Jan 2016, 13:36
Kontaktdaten:

Re: Mini-Review: Einstellung zum Wolf

Beitrag von Dr_R.Goatcabin »

Wenn Deine Quellen mal so, mal so ausfallen, heißt das ja keineswegs, dass die Wahrheit beliebig ist, sondern der/die jeweilige(n) Autoren in unterschiedlich gutem Maße sich dem "wahren Wert" annähern. Dabei zähle ich nach wie vor eher auf echte Studien denn journalistisches Geblubber, da erstere Quellen (idealerweise) die Qualitätsprüfung des peer-review haben. Wenn dann hier immer noch die Ergebnisse divers ausfallen, muss man schlicht die Methodik genau beleuchten. Manche Paper z.B. haben als Stichprobenmenge nur 300 Leute (war das ´ne Bachelor-Arbeit?? ^^), andere wieder das Zehnfache davon. Auf jeden Fall gut, dass Du es nochmal, hm ..... angesprochen hast. ;) Ich habe die Paper auch nicht vorher besonders ausgewählt, sondern die erste Handvoll hergenommen.

Aus persönlicher Erfahrung könnte ich auch nur murmeln, dass es "mal so, mal so" ausfällt, wobei die Akzeptanz überwiegt. Aber ich kenne auch zugegeben keine repräsentativen Schnitt an 5.000 Frauen aller Bildungs- und Altersstufen.

Zurück zum besagten Paper von Kleiven et al. (1998). Hier scheinen Männer tatsächlich etwas höhere Akzeptanz zu zeigen, während Bildung angeblich als statistisch nicht signifikant ausgewertet wurde(*).
Inspecting the means, we also found that acceptance of carnivore behaviour was higher with males than with females. Acceptance was also higher with the younger and with the more educated. People who anticipated an economic loss from carnivore presence had lower acceptability scores than others.
Wenn ich mir die Grafik so beschaue (und im Geiste alle anderen Paper heranziehe, die in Summe das Gegenteil sagen), dann muss mich das doch wundern. Übrigens, noch den Schwenker zur Bedeutung von Signifikanzergebnissen in der Wissenschaft - heute in Spektrum.de. Unnötig reißerisch im Titel aufgemacht, aber mal stille 10min Nachdenken wert.

Um mal das Geschlecht außen vor zu lassen, können die Ergebnisse oft genug auf eine Sache heruntergebrochen werden - ist das Weltbild von vorgestern oder aufgeklärt? Siehe auch Thread "Phänomen der Wilderei" und mein zweiter Eintrag dazu - viewtopic.php?f=18&t=2937#p37233. "Nützt mir das was, oder kann das weg?!"

Oder wissenschaftlich ausgedrückt:

Bjerke & Kaltenborn (1999): THE RELATIONSHIP OF ECOCENTRIC AND ANTHROPOCENTRIC MOTIVES TO ATTITUDES TOWARD LARGE CARNIVORES. DOI: 10.1006/jevp.1999.0135.

Abstract
Groups involved in the livestock vs large carnivore conflict hold widely divergent attitudes toward carnivores, yet they all endorse general ecocentric values. The hypothesis that contrasting motives for the endorsement of ecocentric values may mediate between the general values and attitudes toward carnivores was evaluated in a survey among sheep farmers, wildlife managers, and research biologists in Norway. Results showed positive associations between anthropocentrism and negative attitudes toward carnivores, and between ecocentrism and positive attitudes toward carnivores for all three groups. Farmers, relative to the other groups, scored lowest on the ecocentric and highest on the anthropocentric subscales, as operationalized by Thompson and Barton (1994). This result may be interpreted within a cognitive hierarchy model where environmental beliefs may transform general ecocentric values into negative or positive attitudes toward one specific environmental category.
(*) http://sci-hub.se/10.1023/B:BIOC.0000029328.81255.38 S.7
"Though this be madness, yet there is method in 't ..."

Erklärbär
Beiträge: 1719
Registriert: 2. Feb 2018, 02:50

Re: Mini-Review: Einstellung zum Wolf

Beitrag von Erklärbär »

Der Linnell-Report, der sich wisenschaftlich mit dem tatsächlichen Risiko von Wolfsangriffen beschäfigt, wurde erst zwei Jahre nach der Befragung im Jahr 2002 
"Unter wissenschaftlichem Deckmantel" müsste es korrekterweise heißen. Denn die Studie war politisch initiiert und finanziert. Entsprechend die Interpretation der Ergebnisse. Aber aufmerksame Leser hier wissen das.

TheOnikra

Re: Mini-Review: Einstellung zum Wolf

Beitrag von TheOnikra »

@Erklärbär
Wie immer verstehst du nichts von Wissenschaft. Die Qualität einer wiss. Studie richtet sich nach ihrer Methoden und nicht wer die finanziert hat.
Dazu müsste man ja Ansatzweise was davon verstehen. ;-)

Aber aufmerksame Leser hier wissen, das du wilde Verschwörungstheorieen und Klatschzeitung bevorzugst. Ist natürlich seriöser wenn keine Finanzierung angegeben ist, ne.
Nicht umsonst erinnert dein Kommentar an die Aussagen von AfD-anhängern zu Rezos-video. Immer wieder Eindrucksvoll, wie konsequent die gleichen Vorwürfe kommen, wenn die Wissenschaft gegen einen steht.

Benutzeravatar
Dr_R.Goatcabin
Beiträge: 938
Registriert: 29. Jan 2016, 13:36
Kontaktdaten:

Re: Mini-Review: Einstellung zum Wolf

Beitrag von Dr_R.Goatcabin »

Aufmerksame Leser wären froh, wenn der herausragend unqualifizierte Bedenkenträger sich neben ständigen Versuchen, Threads mit Lügenpropaganda zu sabotieren, doch besser ein Hobby im Garten suchte, damit hier in Ruhe Quellen gelesen und selbst bewertet werden können.

Was die Quellen betrifft, so muss ich aber feststellen, dass nach aktuelleren geschaut werden sollte. Nicht, weil die Validität der alten angezweifelt wird, sondern die Leute vor 20 Jahren einfach eine andere Medienlandschaft noch hatten - deutlich weniger verschwendete Zeit mit Gedösel im Internet(*), aber deswegen auch größere Abhängigkeit von entsprechend medial Vorgekautem in TV, Presse und Literatur. Da gleichzeitig aber eben auch eine Menge Schwachsinn im Netz verbreitet wird, wäre es interessant zu schauen, wie es in neuerer Zeit damit bestellt ist.

(*) Fast jeder trägt mittlerweile ein Smartphone mit sich herum. Das Wissen der Welt steht jedem unbegrenzt zur Verfügung; ein Privileg, das die Wenigsten überhaupt annähernd zu schätzen wissen. Statt sich die Augen glücklich wund zu lesen und Wissen aufzusaugen, wird Blödsinn als Einzeiler ins Forum gebellt, Candycrush gespielt, oder Videos mitgeschnitten, wie sich der Kumpel für Beifall seiner Gruppe rückwärtig gewisse Lüfte anzündet. Aber das ist wieder ein ganz anderes Thema ... :(
"Though this be madness, yet there is method in 't ..."

Wolfs-Theoretiker
Beiträge: 358
Registriert: 27. Feb 2019, 23:42
Wohnort: 42551 Velbert (Stadtrand)

Re: Mini-Review: Einstellung zum Wolf

Beitrag von Wolfs-Theoretiker »

Hallo Nina,
habe Deine Beiträge natürlich gelesen. Nur mit den Einwohnern von Norwegen, da hast Du versehentlich eine Null angehängt.
So ist das mit den Nullen, da kommen ganz andere Ergebnisse zustand, es sei denn man setzt ein Dezimaltrennzeichen vor die Null,
dann schickst man 675 mio Norweger ins Nirwana. :shock:

Also lächle einfach nur oder lache, was ich aus Deiner Null so mache. :lol:

Viele Grüsse

WT
"Die Natur betrügt uns nie. Wir sind es immer, die wir uns selbst betrügen." Jean-Jacques Rousseau

Erklärbär
Beiträge: 1719
Registriert: 2. Feb 2018, 02:50

Re: Mini-Review: Einstellung zum Wolf

Beitrag von Erklärbär »

TheOnikra hat geschrieben:
1. Jun 2019, 17:45
@Erklärbär
Wie immer verstehst du nichts von Wissenschaft. Die Qualität einer wiss. Studie richtet sich nach ihrer Methoden und nicht wer die finanziert hat.
Dazu müsste man ja Ansatzweise was davon verstehen. ;-)

Aber aufmerksame Leser hier wissen, das du wilde Verschwörungstheorieen und Klatschzeitung bevorzugst. Ist natürlich seriöser wenn keine Finanzierung angegeben ist, ne.
Nicht umsonst erinnert dein Kommentar an die Aussagen von AfD-anhängern zu Rezos-video. Immer wieder Eindrucksvoll, wie konsequent die gleichen Vorwürfe kommen, wenn die Wissenschaft gegen einen steht.
Du hast keine Ahnung von der Seriösität von Studien. Warum meinst Du, müssen Auftraggeber und Finanzierung erwähnt werden? Natürlich, um eingeschränkte Freiräume in der Interpretation von Ergebnissen darzustellen. Das immerhin ist seriös.

Mich würde mal der Aufschrei hier interessieren, wenn unsere Landwirtschaftsministerin eine Studie in Auftrag gibt, deren Ergebnisse völlig diametral zu der aktuell noch vorherrschenden Ideologie bezüglich der Gefährlichkeit von Wölfen stehen. Wissenschaftler kann man sich kaufen. Wer etwas anderes behauptet, hat selbst wohl noch nie ernsthaft Drittmittel eingeworben. Oder, Theonikra? Hast Du schon mal an der Universität selbst geforscht?

:lol:

Benutzeravatar
Dr_R.Goatcabin
Beiträge: 938
Registriert: 29. Jan 2016, 13:36
Kontaktdaten:

Re: Mini-Review: Einstellung zum Wolf

Beitrag von Dr_R.Goatcabin »

Und der nächste Thread soll gefleddert werden, klar.

@Admin: wiederholtes Gezänk bitte in den Smalltalk sortieren, wo sich der Erklärbär ob seiner "Einsichten" alleine feiern kann. Danke.
"Though this be madness, yet there is method in 't ..."

Erklärbär
Beiträge: 1719
Registriert: 2. Feb 2018, 02:50

Re: Mini-Review: Einstellung zum Wolf

Beitrag von Erklärbär »

Hier soll nichts gefleddert werden. Kritiker der vorherrschenden Ideologie sollen mundtot gemacht werden.

Aber wenn so getan wird, als ob eine einzige zugegebenermassen umfangreiche fremdfinanzierte Studie mit kritisierbaren Methoden der Wissenschaft letzter Schluss sei, muss Einspruch erhoben werden.

Interessant in diesem Zusammenhang:

https://www.deutschlandfunkkultur.de/di ... _id=449515

Macht's nicht wie die CDU mit Rezo. Stellt Euch der Kritik!

Benutzeravatar
Dr_R.Goatcabin
Beiträge: 938
Registriert: 29. Jan 2016, 13:36
Kontaktdaten:

Re: Mini-Review: Einstellung zum Wolf

Beitrag von Dr_R.Goatcabin »

Kritik am Linnell-Report wurde schon anderswo mehr als ausreichend geäußert, ebenso wie Geunke an "Käuflichkeit" der Wissenschaftler. Hat mit dem Thema hier beides (ebenso wie Gezänk ob Meinungsfreiheit) nichts zu tun und kann in den Smalltalk!
"Though this be madness, yet there is method in 't ..."

Benutzeravatar
SammysHP
Administrator
Beiträge: 3631
Registriert: 4. Okt 2010, 18:47
Wohnort: Celle
Kontaktdaten:

Re: Mini-Review: Einstellung zum Wolf

Beitrag von SammysHP »

Jede wissenschaftliche Arbeit muss irgendwie finanziert werden. Deswegen wird in der seriösen Wissenschaft so gearbeitet, dass alle Schritte transparent und nachvollziehbar sind.

Antworten