Tag des Wolfes

Themen, die den Wolf im Allgemeinen betreffen.
wasserwerker
Beiträge: 208
Registriert: 20. Feb 2019, 09:38

Re: Tag des Wolfes

Beitrag von wasserwerker » 8. Mai 2019, 21:01

Corinna, Bäume werden gezäunt, damit diese nicht geschädigt werden. Stimmt!
Rehe zb sind Konzentratselektierer, das heißt sie essen nur die Himmelstriebe der jungen Bäume, dass sind dann die Zwiesel, die geteilten Baumkronen.
In vielen Revieren kommen die Jäger die von der Jagdbehördegesteckten Zielen nach, alles gut.
Da braucht man keinen Wolf. Ähnlich läuft das bei den Schälschäden durch das Rotwild.Auch hier ist alles im Lot, bzw wenn die Jäger füttern dürften im Winter, würden diese Schäden auch nicht entstehen.
Wildschäden im Feld sind nicht tragisch, zahlt der Jäger/Pächter.
Also das sind keine Gründe um einen Wolf zu schützen. Die klassische Wildreduktion haben die Jäger im Griff, wenn nicht zahlt der Jäger aus seiner privaten Geldbörse! Gibt es eine Wildschweinplage in einer Region, dann hilft auch kein Wolf, weil der sich nur mit den schwachen Schweinen anlegt!

wasserwerker
Beiträge: 208
Registriert: 20. Feb 2019, 09:38

Re: Tag des Wolfes

Beitrag von wasserwerker » 8. Mai 2019, 21:04

Also auch hier ist ein Wolf nicht wirklich notwendig! Es ging ja auch die Jahre vorheriger den Wolf.
Weiß klingt blöd, nimmt ein Argument, ist aber so. War übrigens nie ein wirkliches Argument. Weder für die Waldbauern noch die Feldbauetn.

wasserwerker
Beiträge: 208
Registriert: 20. Feb 2019, 09:38

Re: Tag des Wolfes

Beitrag von wasserwerker » 14. Mai 2019, 09:56

https://www.volksstimme.de/lokal/havelb ... t-mit-wolf

Tja dann sollen sich doch die Schäfer mindestens vier Herdenschutzhunde anschaffen und mobile-2,5m-Zäune. Kost ja nix. Klar und das Geld für einen ausgebildeten Herdenschutzhund bekommt er ja auch wieder, doch halt, Geld und Zeit für die Ausbildung wird leider nicht berechnet. Sein Pech.

Das sind immer mehr Argumente das der Wolf hier weg muß. Genug Romantik, der Wolf belastet das Budget des Steuerzahlers. Und somit ist es nur eine Frage der Zeit, bis der Erlass kommt, Wölfe erlegen, egal wie!

TheOnikra

Re: Tag des Wolfes

Beitrag von TheOnikra » 14. Mai 2019, 18:04

wasserwerker hat geschrieben:
14. Mai 2019, 09:56
Tja dann sollen sich doch die Schäfer mindestens vier Herdenschutzhunde anschaffen und mobile-2,5m-Zäune. Kost ja nix. Klar und das Geld für einen ausgebildeten Herdenschutzhund bekommt er ja auch wieder, doch halt, Geld und Zeit für die Ausbildung wird leider nicht berechnet. Sein Pech.
Pro Herde sollten mindestens zwei erwachsene, ausgebildete Herden-schutzhunde eingesetzt werden. Die empfohlene Anzahl der Hunde ist pauschal nicht zu benennen, da sich diese nach der Art der jeweils gehaltenen Weidetiere, der Herdengröße, dem Verhalten der Herde und der Größe und Übersichtlichkeit der Weidefläche richtet. Herdenschutzhunde sind vor allem für größere Herden zu empfehlen.
...werden elektrische Zäune mit folgenden Eigenschaften bzw. in folgender Kombination empfohlen:

mind. 120 cm Höhe, straff gespannt und bodenbündiger Abschluss (Netzzaun) bzw.unterster Draht/Litze bei max. 20 cm;

niedrigere Netzzäune (≥ 90 cm) können durch eine zusätzliche oder integrierte Breitbandlitze auf 120 cm Höhe aufgestockt werden; alternativ können sie auch in Kombination mit Herdenschutzhunden (siehe Einsatz von Herdenschutzhunden zur Weidetiersicherung) eingesetzt werden

Draht-/Litzenzäune sollten aus mind. fünf Drähten/Litzen bestehen (Abstand vomBoden 20, 40, 60, 90, 120 cm)
https://www.bfn.de/fileadmin/BfN/servic ... ipt530.pdf

Die Kostenübernahme wird zunehmend besser.
Gefördert werden soll auch die Anschaffung und Ausbildung von Herdenschutzhunden. "Übernommen werden 80 Prozent der Anschaffungs- und Ausbildungskosten", so Ministeriumssprecherin Tanja Albrecht.
https://www1.wdr.de/wissen/natur/wolf-e ... r-100.html

Die Schweiz ist uns da vorraus
Seit 2014 werden die Kosten für die Zucht, Haltung, Ausbildung und den Einsatz von Herdenschutzhunden vom BAFU übernommen.

Erklärbär
Beiträge: 1352
Registriert: 2. Feb 2018, 02:50

Re: Tag des Wolfes

Beitrag von Erklärbär » 14. Mai 2019, 22:58

Voraus heißt es richtig.

Die Schweizer leisten sich diesen Luxus, da ist genug Geld.

TheOnikra

Re: Tag des Wolfes

Beitrag von TheOnikra » 14. Mai 2019, 23:12

Ja inb Deutschland ist Weidetierhaltung eben nichts mehr Wert. Nicht mal die Weideprämie. Das arme Deutschland, wohl das ärmste Land in Europa. Geben wir das Geld lieber weiter den Millionären, davon gibt es ja noch nicht genug.

wasserwerker
Beiträge: 208
Registriert: 20. Feb 2019, 09:38

Re: Tag des Wolfes

Beitrag von wasserwerker » 15. Mai 2019, 07:09

Onikra, he das ist richtig! In anderen Ländern gibt es mehr Haus/Landbesitzer als in Deutschland, auch ist das Sparvermögen größer. Also wir sind schon ziemlich arm. Aber es geht uns ja noch gut. Klar die Infrastruktur ist kaputt, Großbaustellen bekommen wir nicht mehr in de Griff, Schulbildung ist quasi das Schlusslicht, Polizei und Bundeswehr sind kaputt gespart, und und und.
Und welches Geld geben wir den Millionären? Wer leistet, Risiko übernimmt muss auch entsprechend hoch entlohnt werden. Wer für das BSP schafft, oder geschafft hat der muss auch gut leben können. Wer nicht mehr schaffen kann muss unterstützt werden. Aber ich glaube das ist einen ganz andere Diskussion und gehört nicht hierher. Sorry wg des Abschweifens.

Antworten