Wölfe und Interspezies-Interaktionen

Themen, die den Wolf im Allgemeinen betreffen.
Antworten
Benutzeravatar
Dr_R.Goatcabin
Beiträge: 1124
Registriert: 29. Jan 2016, 13:36

Wölfe und Interspezies-Interaktionen

Beitrag von Dr_R.Goatcabin »

Es gehört zum Allgemeinwissen für jeden Wolfsbegeisterten, dass Wölfe und Raben zusammenarbeiten. Dazu gibt es auch Artikel von Stahler, Vucetich, Kaczensky und anderen. Kleinere Caniden sind weder direkt Feind, aber Freunde eben auch nicht, und werden entweder nur verjagt oder nach Situation auch gezielt getötet.

Weniger scheint darüber bekannt zu sein, wie Wölfe andere Spezies wahrnehmen, die hinsichtlich Größe und Grad der Wehrhaftigkeit nicht primär nur als nächstes Frühstück gelten. Generell ist es ein hoch spannendes Thema, wie Tiere ihre artfremden Genossen im Lebensraum erkennen und akzeptieren, die entweder diesselbe ökologische Nische beanspruchen, oder auf dem Baum nur Nüsschen fressen. Gibt es zum Wolf dahingehend Erkenntisse, die in der Literaturliste noch nicht erfasst sind? Diverse Arbeiten wie jene von Wikenros(*) beschäftigen sich beispielsweise zwar mit der Revieraufteilung und Kleptoparasitismus (mein neues Lieblingswort :mrgreen: ) zwischen Wolf und Luchs, weniger aber mit Details bei Konfrontationen (das vermutlich deutlich längere Beobachtungszeiten erforderte).

(*) Wikenros et al. (2010): Competition between recolonizing wolves and resident lynx in Sweden. DOI: 10.1139/Z09-143.

Ich hatte mir kürzlich noch zwei Bücher zugelegt (Safina, 2016: Beyond Words: What Animals Think and Feel; Godfrey-Smith, 2018: Other Minds: The Octopus And The Evolution Of Intelligent Life), aber da geht es wohl weniger um Wölfe, und der Schwerpunkt liegt eher bei Emotionen und Geisteszuständen der Tiere generell. Trotzdem sicher empfehlenswert.
"Though this be madness, yet there is method in 't ..."
Benutzeravatar
Dr_R.Goatcabin
Beiträge: 1124
Registriert: 29. Jan 2016, 13:36

Re: Wölfe und Interspezies-Interaktionen

Beitrag von Dr_R.Goatcabin »

Ordiz et al. (2020): Individual Variation in Predatory Behavior, Scavenging and Seasonal Prey Availability as Potential Drivers of Coexistence between Wolves and Bears. DOI: 10.3390/d12090356. Google Translate Volltext

Abstract
Mehrere große Carnivorenpopulationen erholen sich von früheren Bereichen, und es ist wichtig, die interspezifischen Wechselwirkungen zwischen überlappenden Arten zu verstehen. In Skandinavien haben neuere Forschungen berichtet, dass die Anwesenheit von Braunbären die Auswahl des Lebensraums von Grauwölfe und die Tötungsraten beeinflusst. Hier haben wir die zeitliche Nutzung einer gemeinsamen Beuteressource durch sympatrische Wölfe und Bären charakterisiert und individuelle und saisonale Unterschiede in ihren direkten und / oder indirekten Wechselwirkungen beschrieben. Die meisten Bären-Wolf-Interaktionen erfolgten indirekt über das Abfangen von Wolfstötungen durch Bären. Bären verwendeten> 50% der Wolfstötungen, während wir keinen Wolfsbesuch bei Bärentötungen verzeichneten. Erwachsene und subadulte Bären besuchten Wolfstötungen, weibliche Bären mit Jungen des Jahres, die für Artgenossen und andere Raubtiere am anfälligsten sind, jedoch nicht. Die Tötungsraten von Wolf und Bär erreichten im Frühsommer ihren Höhepunkt, wenn beide auf neugeborene Elchkälber abzielten, was mit einer Verringerung der Bärenfangrate zusammenfiel. Einige Bären waren sehr räuberisch und andere töteten kein Kalb. Individuelle und Altersklassenvariationen (in Bezug auf Bärenjagd und Aufräummuster) und Saisonalität (in Bezug auf Bärenauffangmuster und Verfügbarkeit der Hauptbeute von Wölfen und Bären) könnten die Koexistenz dieser Apex-Raubtiere vermitteln. Ähnliche Prozesse treten wahrscheinlich in anderen Ökosystemen mit unterschiedlichen Fleischfresser-Ansammlungen auf.Individuelle und Altersklassenvariationen (in Bezug auf Bärenjagd und [Nahrungs-]Suchmuster) und Saisonalität (in Bezug auf Bärensuchmuster und Verfügbarkeit der Hauptbeute von Wölfen und Bären) könnten die Koexistenz dieser Apex-Raubtiere vermitteln. Ähnliche Prozesse treten wahrscheinlich in anderen Ökosystemen mit unterschiedlichen Carnivoren-Ansammlungen auf. Individuelle und Altersklassenvariationen (in Bezug auf Bärenjagd und Suchmuster) und Saisonalität (in Bezug auf Bärensuchmuster und Verfügbarkeit der Hauptbeute von Wölfen und Bären) könnten die Koexistenz dieser Apex-Raubtiere vermitteln. Ähnliche Prozesse treten wahrscheinlich in anderen Ökosystemen mit unterschiedlichen Carnivoren-Ansammlungen auf.
"Though this be madness, yet there is method in 't ..."
Benutzeravatar
Dr_R.Goatcabin
Beiträge: 1124
Registriert: 29. Jan 2016, 13:36

Re: Wölfe und Interspezies-Interaktionen

Beitrag von Dr_R.Goatcabin »

Heute mal keine Raub- und Fressgeschichten, sondern nur (ältere) Bilderserie vom Photographen Lassi Rautiainen. Zwei Top-Prädatoren machen sich nicht das Leben schwer, sondern wandern zusammen. :)

Unusual Friendship Between Wolf And Bear Documented By Finnish Photographer
"Though this be madness, yet there is method in 't ..."
Benutzeravatar
Dr_R.Goatcabin
Beiträge: 1124
Registriert: 29. Jan 2016, 13:36

Re: Wölfe und Interspezies-Interaktionen

Beitrag von Dr_R.Goatcabin »

Wolf und Wildkatze: Meldung von Nina in anderem Unterforum.
"Though this be madness, yet there is method in 't ..."
Benutzeravatar
Dr_R.Goatcabin
Beiträge: 1124
Registriert: 29. Jan 2016, 13:36

Re: Wölfe und Interspezies-Interaktionen

Beitrag von Dr_R.Goatcabin »

Ferretti et al. (2021): Recolonizing wolves and opportunistic foxes: interference or facilitation? DOI: 10.1093/biolinnean/blaa139.

Abstract
Die Mechanismen der Wechselwirkungen zwischen Carnivoren reichen von der Unterstützung (hauptsächlich durch die erhöhte Verfügbarkeit von Beutekadavern) bis zum Wettbewerb. Wir haben das Potenzial für erleichterte / kompetitive Interaktionen zwischen den beiden am weitesten verbreiteten Carnivoren der Welt, dem Wolf und dem Rotfuchs, in einem Beutegebiet untersucht, das kürzlich vom Apex-Raubtier neu besiedelt wurde. Man könnte erwarten, dass der überlegene Konkurrent den minderwertigen ökologisch unterdrücken würde, was dazu führen würde, dass der erstere durch den letzteren vermieden wird. In einem mediterranen Küstengebiet (2017–2018) untersuchten wir räumlich-zeitliche und diätetische interspezifische Überschneidungen und untersuchten, ob die [Populations-]Erholung von Wölfen die Ernährungsgewohnheiten von Füchsen beeinflusst. Die räumlich-zeitliche Überlappung war groß (0,84–0,89). Wilde Huftiere waren die Grundnahrungsmittel der Wolfsdiät (~ 88–90%); Füchse verwendeten hauptsächlich Wirbellose und Früchte (~ 78%), wobei Huftiere eine wesentliche Nahrungskategorie darstellen (13% der Nahrung; 66% der Vorkommen bei Wirbeltierbeutetieren). Die interspezifische Überlappung der Nahrung war gering (0,23), bei Wirbeltierbeutetieren jedoch umfangreich (0,89). Im Vergleich zu einer vorangegangenen wolfsfreien Periode zeigten das Volumen und das Vorkommen großer Säugetiere in der Ernährung von Füchsen einen 2,8- bis 3,5-fachen Anstieg. Anscheinend mieden Füchse Wölfe nicht, was den Füchsen zusätzliches Futter als Beutereste lieferte. In einer reichen Gemeinde [an Beutetieren] kann die Anwesenheit von Wölfen das Nahrungsspektrum von Füchsen erhöhen. Die zeitliche Variation von Moderation und Wettbewerb sollte in Bezug auf räumlich-zeitliche Veränderungen der Anzahl der Raubtiere und Beutetiere bewertet werden.

[Anmerkung: laut dem Paper gab es nach längerer Abwesenheit des Wolfes erstmals 2015 wieder ein Rudel im Untersuchungsgebiet. Insgesamt geht es hier um (nur) die zwei existierenden Rudel in einem Teil des Maremma-Regionalparks in Italien.]
"Though this be madness, yet there is method in 't ..."
Benutzeravatar
Dr_R.Goatcabin
Beiträge: 1124
Registriert: 29. Jan 2016, 13:36

Re: Wölfe und Interspezies-Interaktionen

Beitrag von Dr_R.Goatcabin »

Taking your quarrel to the edge of the world -

Klauder et al. 2021): Living on the edge: spatial response of coyotes (Canis latrans) to wolves (Canis lupus) in the subarctic. DOI: 10.1139/cjz-2020-0050.

Abstract
Das Verständnis, wie Mesopredatoren mit den mit Apex-Raubtieren verbundenen Risiken umgehen, ist der Schlüssel zur Erklärung der Auswirkungen von Apex-Raubtieren auf Mesopredatorpopulationen und Muster der Mesopredator-Raumnutzung. Hier untersuchen wir die räumliche Reaktion von Kojoten (Canis latrans Say, 1823) auf das Risiko von Wölfen (Canis lupus Linnaeus, 1758) anhand von Daten sympatrischer Individuen mit GPS-Halsbändern im subarktischen Alaska nahe der nördlichen Ausdehnungsgrenze für Kojoten. Wir zeigen, dass Kojoten Wölfe nicht allgemein meiden, sondern saisonabhängige Reaktionen sowohl auf die Nähe der Wölfe als auch auf die langfristige Nutzung der Landschaft durch Wölfe zeigen. Insbesondere wechselten Kojoten von der Vermeidung von Wölfen im Sommer zur Bevorzugung von Gebieten mit Wölfen im Winter, und diese Auswahl war über kurz- und längerfristige Zeitskalen hinweg konsistent. Im Sommer reagierten Kojoten in offenen Gebieten weniger stark auf das Risiko von Wölfen als in geschlossener Vegetation. Wir zeigen auch, dass Kojoten mit durchschnittlich 291 km² extrem große Gebiete unterhalten und ein geringes jährliches Überleben (0,50) aufweisen, wobei große Carnivoren die größte Sterblichkeitsquelle darstellen. Diese Kombination aus Anziehung und Vermeidung, die auf Saison und Landbedeckung beruht, legt nahe, dass Mesopredatoren komplexe Verhaltensstrategien verwenden, um mit den Auswirkungen von Apex-Raubtieren umzugehen.
"Though this be madness, yet there is method in 't ..."
Benutzeravatar
Dr_R.Goatcabin
Beiträge: 1124
Registriert: 29. Jan 2016, 13:36

Re: Wölfe und Interspezies-Interaktionen

Beitrag von Dr_R.Goatcabin »

Klauder et al. (2021): Gifts of an enemy: scavenging dynamics in the presence of wolves (Canis lupus). DOI: 10.1093/jmammal/gyab020.

Abstract
Aas ist eine wichtige Ressource für Carnivoren. Die Untersuchung des Wettbewerbs um Aas in einem Risiko-Ertrags-Rahmen ermöglicht ein besseres Verständnis dafür, wie Raubtiergilden um Aas konkurrieren und davon profitieren. Wir haben Trail-Kameradaten verwendet, um die Aasnutzung [Scavenging] im Winter und das Wachsamkeitsverhalten von vier Carnivoren im Denali-Nationalpark zu vergleichen.

Wir fanden heraus, dass die Aasnutzung von Wölfen (Canis lupus) und Vielfraßen (Gulo gulo) dominiert wurde, gefolgt von Rotfüchsen (Vulpes vulpes) und Kojoten (Canis latrans). Wölfe und Vielfraße besuchten einen Kadaver doppelt so häufig wie Füchse und Kojoten, und ihre Besuche waren länger und zahlreicher. Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass Scavenger ihre Risikoposition in erster Linie durch die Reduzierung der Nutzung von Aas verringerte, wobei einige Hinweise auf eine erhöhte Wachsamkeit an stark frequentierten Standorten vorliegen.
Wir fanden heraus, dass die Aasnutzung und das Verhalten an Kadaverstandorten durch die Todesart des Kadavers, das Alter des Kadavers und die langfristige Intensität der Nutzung durch Wölfe in der Region beeinflusst wurden. Unsere Ergebnisse legen auch nahe, dass Wölfe die „Top-Scavenger“ sind, und weisen darauf hin, dass die Intragilden-Konkurrenz um Aas stark davon abhängt, welche Arten von Aas profitieren, wobei größere und aggressivere Arten dominieren.
"Though this be madness, yet there is method in 't ..."
Antworten