Wolf im Hinterkopf

Themen, die den Wolf im Allgemeinen betreffen.
Antworten
Nina
Beiträge: 452
Registriert: 10. Feb 2016, 13:25

Wolf im Hinterkopf

Beitrag von Nina » 6. Sep 2017, 18:32

Das NDR-Regionalmagazin Hallo Niedersachsen mal wieder:

"Faßberg und die Angst vor dem Wolf" vom 03.09.17:
Für viele Menschen in Faßberg im Kreis Celle ist die Angst vor Wölfen präsent.

https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/ ... 40368.html
Laut Anmoderation von Moderation Antje Wöhnke sei Faßberg "ein Ort, stellvertetend für viele in Niedersachsen, die mit Wölfen zu leben haben".

Dabei war es lange nicht mehr so augenscheinlich, dass die eher unaufgeregten Aussagen der gezeigten Personen so wenig mit der Aufmachung und Ankündigung der Reportage, in der das Wort "Angst" völlig unpassend dominiert, zu tun haben.

In den eingangs gezeigten Bildern deutet nichts auf die Angst der Bürger - ausgelassene Kinder, Hund und Gassigeher in der Dorfidylle. Und so beschreibt der Sprecher die Situation: "Dass sich das Leben in Faßberg ändert, das sticht nicht unbedingt ins Auge. Aber man hört davon im Gespräch mit den Menschen hier, wenn man sie fragt nach dem Wolf".

Aha. Äußerlich ist der Alltag im Dorfleben unverändert, aber der Zuschauer beginnt sie zu spüren, die unsichtbare Gefahr...

Und so dreht sich der Hauptteil der Reportage um die Menschen in der Kita. Die erste Mutter vom Heidschnuckenhof macht sich mittlerweile Sorgen, weil ein Wolf vor drei Wochen drei Böcke 50 m neben der Sandkiste gerissen habe.

Der zweite Mutter dagegen berichtet unaufgeregt, dass der Besuch einer Informationsveranstaltung, auf der Aufklärung geleistet und Fragen beantwortet worden seien, geholfen habe.

Der interviewte Vater dagegen hat nach eigenen Angaben im Hinterkopf, beim Joggen einem Wolf begegnen zu können, "gerade in sehr abgelegenen Ecken".

Die Kitaleiterin wiederum hat nach einer Fortbildung des ganzen Kita-Teams keine Bedenken, mit ihren kleinen Schützlingen in den Wald zu gehen.

Die Natur- und Wanderführerin sagt deutlich, dass "Angst überhaupt nicht vorherrscht", "eher noch ein Stückchen weit Unwissenheit", das sie auf den Touren zumeist aufklären könne. Statt den Wolf wie vor ein paar Jahren mit ein paar Sätzen abzuhandeln, würde sie nun mindestens eine Stunde extra einplanen.

Und so zwischenkommentiert der Sprecher:
Und trotzdem hat der Wolf hier etwas verändert
und
Angst - davon kann keine Rede sein. Aber der Wolf ist da - zumindest im Hinterkopf der Menschen
Nach einem Beitrag über den Schäfer, der einem Wolf ein erbeutetes Schaf (lebend!) wieder abgerungen haben will und die gewohnten Abschussforderungen artikuliert, resümiert der Autor:
Die Politik wird Antworten auf die Sorgen und Forderungen der Menschen geben müssen, denn das Leben in Fassberg ändert sich durch den Wolf - langsam, aber spürbar.
Die Frage könnte nun lauten: Wie kommt der Wolf überhaupt in den Hinterkopf?

Liegt es möglicherweise an genau solchen Berichterstattungen, die in Anzahl und Intensität überhaupt nicht im Verhältnis zur Realität im Alltag stehen?

Bis auf den Schäfer hat offenbar noch keiner der "Betroffenen" überhaupt nur einen Wolf zu Gesicht bekommen. Der Wolf findet auch in den niedersächsischen Wolfsgebieten in allererster Linie in den Medien und an den Stammtischen statt - real begegnet ihm kaum irgendjemand.

Wenn die Medien, Interessenvertreter der einschlägigen Agrar- und Jagdlobby und nicht zuletzt Politiker, die sich über das Schüren irrationaler Ängste und dem Angebot vermeintlich einfacher Scheinlösungen Wählerstimmen erhoffen und ihre Klientel bedienen wollen, dem Wolf künstlich eine Präsenz verleihen, die er in der Realität nicht ansatzweise erfüllt - ja, dann sitzt er offensichtlich bei so manchem im Hinterkopf und läuft die Gefahr einer negativen Verknüpfung, wenn in real gesehen unspektakulären Reportagen ohne irgendein tatsächliches Ereignis das Wort "Angst" dominiert.

Dabei wird "einem Wolf begegnen" auch schon mal gleichgesetzt mit einer vermeintlich akuten Gefahr.

Wie unangemessen das ist, verdeutlicht das Beispiel einer ganz realen Gefahr: Der Straßenverkehr kostete 2016 in Deutschland 3.214 Menschen das Leben. 396.700 Menschen wurden verletzt. Insgesamt wurden von der Polizei 2,6 Mio. Unfälle aufgenommen.

Angesichts dieser Zahlen müssten wir vor Angst in Panik geraten, sobald wir die Grundstückseinfahrt verließen und uns auf die Straße wagten.
Dabei müsste in unserem Hinterkopf ständig die Angst spuken, einem anderen Auto zu begegnen.

Der Wolf hat bislang keinem einzigen Menschen auch nur ein Haar gekrümmt.

Ich hoffe, dass diese unlauteren Reportagen und gezielten Versuche der Stimmungsmache in Bezug auf den Wolf irgendwann neben den ollen Märchenschinken endgültig der Vergangenheit angehören - und im Hinterkopf Platz entsteht für die echten Gefahren des Alltags.

Benutzeravatar
Lone Wolf
Beiträge: 352
Registriert: 15. Dez 2012, 13:02

Re: Wolf im Hinterkopf

Beitrag von Lone Wolf » 7. Sep 2017, 16:01

Ach Nina, solange wie das Thema Wolf Emotionen eines größeren Personenkreises bedient und das kann noch eine Generation dauern, werden wir mit derlei tendenziösen Artikeln leben müssen. Mich persönlich interessieren da eher zwei Dinge: Zum Ersten, wie viele dieser plötzlichen Angstjogger gehen wirklich in entlegenen Ecken joggen und zwotens, warum zum Teufel gibts leider wieder mal keine Bilder vom Ringkampf zwischen Lämmerwirt und Wolf, wenigstens vorher, nachher...
Viele Grüße
LW
In der ganzen Natur ist kein Lehrplatz, lauter Meisterstücke
Johann Peter Hebel

Benutzeravatar
Grauer Wolf
Beiträge: 4521
Registriert: 6. Okt 2010, 17:04

Re: Wolf im Hinterkopf

Beitrag von Grauer Wolf » 7. Sep 2017, 16:45

Lone Wolf hat geschrieben:
7. Sep 2017, 16:01
...Zum Ersten, wie viele dieser plötzlichen Angstjogger gehen wirklich in entlegenen Ecken joggen..
Deren plattflüßiges Getrampel und das Gekeuche verscheucht eh jeden Wolf...
Lone Wolf hat geschrieben:
7. Sep 2017, 16:01
und zwotens, warum zum Teufel gibts leider wieder mal keine Bilder vom Ringkampf zwischen Lämmerwirt und Wolf, wenigstens vorher, nachher...
*lach* Da muß man schon Illustrationen wie in Märchenbüchern anfertigen. Das ist doch 'ne Ente so groß wie ein Flugsaurier...

Gruß
Wolf
"Lernt mit uns zu leben, denn wir sind nicht mehr viele..."
Canis lupus

"Gesegnet ist das Land, in dem viele Wölfe laufen..."
Sprichwort der Comanches

wolfsam
Beiträge: 316
Registriert: 20. Aug 2015, 09:53

Re: Wolf im Hinterkopf

Beitrag von wolfsam » 13. Sep 2017, 12:03

Und doch wird es geglaubt ......

Benutzeravatar
Dr_Goatcabin
Beiträge: 37
Registriert: 29. Jan 2016, 13:36

Re: Wolf im Hinterkopf

Beitrag von Dr_Goatcabin » 10. Okt 2017, 13:54

Ich denke mir hier oft, was alles zusammenkommt, damit so ein Ergebnis entsteht.

- Kann der Ersteller des Beitrages Wölfe nicht ab? Ging es nur darum, einen tendenziösen Beitrag zu drehen, weil sonst nix besser geeignet schien; emotionale Schiene und Wolf klappt ja immer? Kam der Auftrag aus oberer Etage, oder waren einfach nur alle Banane?

Das menschliche Gehirn ist darauf getrimmt, überall Verbindungen und Muster zu suchen; am Beispiel der Chemtrail-Idioten sieht man, wohin sowas auswuchern kann. Ich zwinge mich immer öfter, als leitendes Motiv bei sowas .... eben kein Motiv, sondern schlicht Dummheit zu unterstellen. Und es wird fast immer als richtig bewiesen. :(
"Though this be madness, yet there is method in 't ..."

"Ich wollte schon immer was mit Menschen machen." - "Ja, aber ... Scharfschütze?"

Benutzeravatar
twizzle
Beiträge: 169
Registriert: 5. Mai 2017, 04:22

Re: Wolf im Hinterkopf

Beitrag von twizzle » 10. Okt 2017, 20:51

Die Presse ist schon lange nicht mehr der "neutrale" Herold der auf Mißstände zeigt und objektive berichtet.
Mittlerweile werden Stimmungen ganz geziehlt durch die Journallie gelenkt, und man kann oft sofort merken welcher Meinung oder
politischen Gesinnung der/die Verfasser(in) ist.
Der Verantwortung, die auf diesem Job liegt scheinen sich die meisten garnicht (mehr) bewußt zu sein.
Meine einstige Achtung vor dem ehrlichen Journalismus ist ganz stark gesunken.
Seit ich mal an einem Abend erst einen Bericht über den ständig krankfeiernden deutschen Arbeitnehmer, der wegen jedem Pup zum Arzt rennt,
gesehen habe.
Und direkt im Anschluß, auf dem selben Sender, eine Talkrunde mit Ärzten und Krankenkassenvertretern die darüber sinnierten das der Bürger nicht regelmäßig genug zum Arzt geht und deswegen schwere Krankheiten erst spät oder sogar zu spät entdeckt werden.
Man was war das aufklärend und zielführend.
Vor und nach beiden Reportagen bleibt es trotzdem jedem selbst überlassen ob er bei Bauchschmerzen das tumorösen Magengeschwür oder doch nur
den Bohneneintopf in Verdacht hat.

Mit den "Reportagen" über Wölfe sieht es nicht ganz viel anders aus. Wirkliche Informationen gibt es keine. Entweder kommen Ahnungslose und/oder Gleichgültige zu Wort. Die noch nicht einen von den angeblich viel zu vielen Wölfen gesehen haben und vermutlich auch nie sehen werden.
Oder es wird Wolfshassern ermöglicht ihre völlig wirre und tierfeindliche Meinung herauszuplärren.
Richtig objektive Berichterstattung sucht man vergeblich. Oder vielleicht auch mal die Meinung eines "Experten" der die ausgedachten Horrorszenarien mal relativiert und echte Aufklärung betreibt.
Für mich auch immer wieder erstaunlich wie viele Leute von sich behaupten regelmäßig im Wald unterwegs zu sein.
Ist mir garnicht aufgefallen, das Gedränge.
Bei uns jedenfalls ist man ziemlich alleine unterwegs, gerade in abgelegenen Gegenden.
mfg twizzle

Antworten