Statistische Auswertung zu Wolfsausbreitung vs Risszahlen

Die Beziehung zwischen Mensch und Wolf, Zusammenleben, Herdenschutz, Konflikte und Lösungen.
Antworten
Benutzeravatar
Dr_R.Goatcabin
Beiträge: 1217
Registriert: 29. Jan 2016, 13:36

Statistische Auswertung zu Wolfsausbreitung vs Risszahlen

Beitrag von Dr_R.Goatcabin »

Bin mal gespannt, ob dieses Paper fortan wo Verwendung findet. Die Autoren, Forscher an der Uni Göttingen und der Uni Freiburg, hätten hier vielleicht dem lauten Unfug aus Landwirtschafts- und Jagdkreisen nüchterne Daten entgegenzusetzen, die seit Jahren ob der "explosionsartigen" Vermehrung des Wolfes nur Apokalypse kreischen.

Khorozyan & Heurich (2022): Large-Scale Sheep Losses to Wolves (Canis lupus) in Germany Are Related to the Expansion of the Wolf Population but Not to Increasing Wolf Numbers. DOI: 10.3389/fevo.2022.778917. Google Translate Volltext

Abstract
Die Wiederherstellung von Raubtierpopulationen löst Konflikte aufgrund von Nutztierrissen aus, insbesondere in Deutschland, wo die Wolfspopulation (Canis lupus) exponentiell wächst und Nutztierverluste (insbesondere Schafe) die Öffentlichkeit beunruhigen und die Behörden dazu motivieren, Wolfszahlen kontrollieren. Die Auswirkungen der Wolfszahlen und alternativer Faktoren wie Beute- und Viehreichtum auf die Viehverluste in diesem Land werden jedoch nicht untersucht.

In dieser Studie haben wir Daten über die Anzahl der Fortpflanzungseinheiten von Wölfen (Rudel und Paare zusammen) als Ersatz für die Anzahl der erwachsenen Wölfe, von Wölfen getötete Schafe, lebende Schafe, Rothirsche (Cervus elaphus), Rehe (Capreolus capreolus) und Wildschwein (Sus scrofa) in allen deutschen Bundesländern und Jahren von 2002 bis 2019 gesammelt. Wir haben ein negatives binomiales Verallgemeinertes lineares gemischtes Modell (GLMM) angewendet, um die Auswirkungen dieser Prädiktoren auf die Anzahl der von Wölfen getöteten Schafe abzuschätzen. Wir haben auch die Beziehungen zwischen den Prozentsätzen getöteter/lebender Schafe und der Anzahl lebender Schafe untersucht.

Das Ranking von 63 Modellen auf der Grundlage des Akaike-Informationskriteriums ergab, dass Schafverluste mit hoher Präzision und Genauigkeit nach Bundesland, Jahr und Anzahl lebender Schafe und nicht nach Wolfszahlen bestimmt wurden. Die Zahl der von Wölfen getöteten Schafe stieg beständig um 41 % pro Jahr und um 30 % pro weitere 10.000 Schafe, hauptsächlich im Norden, wo sich die meisten Wolfsgebiete konzentrieren. Dies bedeutet, dass Schafe unzureichend und/oder unwirksam geschützt werden.

Die Prozentsätze getöteter/lebender Schafe stiegen konstant um 0,02–0,05 % pro Land und Jahr, mit einem maximalen Prozentsatz von 0,7 %, vor dem Hintergrund einer rückläufigen Zahl lebender Schafe. Zusammenfassend zeigen wir, dass die Schafverluste in Deutschland durch die Expansion der Wolfspopulation verursacht wurden, nicht durch die Anzahl der Wölfe, sondern durch die Anzahl der verfügbaren Schafe.

Wir schlagen vor, dass sich die deutsche Wolfsschutzpolitik auf alternative nicht tödliche Interventionen, die Durchsetzung und Standardisierung der Interventionsüberwachung und die Förderung der Wolfstoleranz konzentrieren sollte, anstatt auf die letale Kontrolle der Wolfspopulationsgröße.

Discussion
Diese Studie hat eindeutig gezeigt, dass die Verluste von Schafen durch Wolfsangriffe in Deutschland nicht mit der Anzahl der erwachsenen Wölfe oder der Beute zusammenhingen, sondern von Bundesländern, Jahren und der Anzahl lebender Schafe bestimmt wurden. Die Verluste von Schafen stiegen tendenziell um 41 % pro Jahr und um 30 % für jede weitere 10.000 Schafe unabhängig von der Wolfszahl, aber sie waren im Norden höher, wo sich die meisten Wolfsreviere konzentrieren (Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf [DBBW ], 2020a; Reinhardt et al., 2021). Diese Muster waren gut vorhersagbar und schienen präzise und genau zu sein (Abbildung 1). Daher verwarf unsere Studie die ersten beiden Hypothesen (ein positiver Haupteffekt der Wolfszahl und ein umgekehrter Effekt der Beutezahlen auf die Schafverluste) und unterstützte die dritte (ein positiver Effekt der Schafszahl). Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass ein zunehmender Raub von Schafen durch Wölfe im ganzen Land gleichzeitig mit der Ausweitung der Wolfspopulation voranschreitet. Darüber hinaus implizieren sie, dass Schafe in Deutschland unzureichend und/oder ineffektiv geschützt und in schafreichen Ländern, in denen die Chancen, ein Schaf zu treffen und zu töten, höher sind, häufiger getötet werden.

Im Gegensatz zu anderen Studien, in denen die Anzahl der Wölfe der beste Prädiktor für Schafverluste war (Kaartinen et al., 2009), könnte unser Ergebnis durch eine sehr unterschiedliche Prädisposition von Wölfen für das Töten von Schafen verursacht werden. Da wilde Beute in Deutschland reichlich vorhanden ist und Wölfe ohne Angriffe auf Nutztiere überleben können (Reinhardt et al., 2021), können einige problematische Individuen dafür bekannt sein, unverhältnismäßig viele Nutztiere zu töten (überzähliges Töten) und somit zu unterschiedlichen Depredationsraten führen. Eines der bekanntesten Beispiele für solche Problemwölfe in Deutschland war ein Rüde, der 2019 in einem neu besiedelten Bundesland Schleswig-Holstein (Abbildung 1; Anonym, 2020) über 40 Schafe tötete, wo es nur zwei territoriale Wölfe gab, und gibt (Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf [DBBW], 2020a). Die mögliche Existenz von Hochrisiko-Hotspots von Rissen (Treves et al., 2011) kann auch für geografische Unterschiede bei den Verlusten von Schafen sorgen und erfordert eingehende Forschung (I. Reinhardt, pers. Mitteilung). Da die Größe der Wolfspopulation im Land noch nicht so hoch ist, werden individuelle und räumliche Unterschiede bei der Tötung von Nutztieren im Vergleich zu Fällen ohne Tötung signifikant bleiben.

[...]

Wir zeigen, dass die Prozentsätze getöteter/lebender Schafe in deutschen Bundesländern nur um 0,02–0,05 % pro Jahr zunahmen und der maximale Prozentsatz bei fast 0,7 % lag. In Anbetracht der vernachlässigbaren Schadenshöhe und der wirtschaftlichen Kapazität Deutschlands, diesen Verlust zu kompensieren, sind wir der Meinung, dass die nationale und regionale Naturschutzpolitik weiterhin Entschädigungen zahlen und den Einsatz von Viehschutzmaßnahmen wie bisher subventionieren sollte [...].
"Though this be madness, yet there is method in 't ..."
Antworten