Agrarheute liebt seine Potzblitz!-Geschichten

Alles, was sonst nirgends passt.
Antworten
Benutzeravatar
Dr_R.Goatcabin
Beiträge: 1217
Registriert: 29. Jan 2016, 13:36

Agrarheute liebt seine Potzblitz!-Geschichten

Beitrag von Dr_R.Goatcabin »

Die sehr geehrte Frau Sabine Leopold, welche eine gute Palette an Themen auf ihrem Nachrichtenportal bedient, kam hier im Forum schon einmal vor. Wenn man ein bisschen blättert, dann kann man zuweilen öfter nicken, so im Hinterkopf sich das Bild festigt, welche Themen eine*n Landwirt*in beschäftigt, mit sich klischeehaft abzeichnener Haltung dazu. Beim Stichwort Wölfe macht es keine Ausnahme. Aus einer Meldung der ANSA, dass in Norditalien offenbar ein Rudel Wölfe sein Revier verteidigt hat (und dabei einen Hund riss), macht die Redakteurin die Sache für sich rund(er), indem noch mal alles hineingepackt wird, was eben so an Frust&Angst beschäftigt. :)
Der Experte aus dem dritten Stock
Eins, tönt Boedekker, sei jedoch klar: Seit der Wiederansiedlung des Wolfs in unseren Breiten habe es keinen einzigen Angriff auf Menschen gegeben. Und das – da ist sich der „Experte“, der nach eigenen Angaben im dritten Stock einer Großstadtwohnung lebt, vollkommen sicher – werde auch in Zukunft nicht vorkommen.

[...]

Der Skilehrer Martino Raineri war am Samstag gegen 16 Uhr mit seinen Hunden in der Nähe einer Skihütte bei Folgaria unterwegs, als eins der beiden Tiere sich ein Stück entfernte. Als der Hund laut aufjaulte, suchte Raineri nach ihm und fand ihn mit aufgerissenem Leib inmitten eines Wolfsrudels.
Der Mann versuchte, sich vor den Wölfen, die ihn inzwischen ins Visier genommen hatten, zu verstecken, und rief den Notruf. Erst die nach über einer halben Stunde anrückenden Helfer brachten die Wölfe schließlich dazu, abzuziehen.

[...]

Wölfe meiden Risiken ... immer seltener

Dieser Übergriff ist nicht der erste, über den Medien berichten. Das Besondere hier: Es gibt mehrere Zeugen für das Geschehen. Die meisten anderen Fälle spielten sich immer nur in Gegenwart einzelner Menschen ab.

agraheute, 19.01.2022; https://www.agrarheute.com/land-leben/e ... zer-589462
Jaja, sie kommen immer näher ... Und der arme Mann konnte sich in seiner äußersten Verzweiflung (derweil ihn das Rudel aus der Entfernung just abwartend betrachtete), nur mit großer Not durch zusätzliche Helfer retten. Uns'ren täglich Heiligen Geist gib uns heute ..
Niedlicher wird das Ganze nur noch, wenn gerade jene, die am wenigsten vom Wolf verstehen, ihrerseits den Dunning-Kruger-Effekt anführen, um gegen die Naivität der vermeintlich Unwissenden zu poltern. Da kann ich beinahe nicht mehr sauer sein, sondern allenfalls - sauer lächeln. :)

Derzeit wird im Netz viel über den Dunning-Kruger-Effekt diskutiert. Der besagt, dass sich eine Person ihres Standpunkts zu einem Thema umso sicherer ist, je weniger sie dazu wirklich weiß. Erst mit tieferer fachlicher Beschäftigung wachsen die Zweifel an der Richtigkeit aller Annahmen.

Die Folge: Auf fast allen Gebieten trompeten vor allem diejenigen selbstsicher ihre Meinung heraus, die in Wirklichkeit nur über oberflächliches Halbwissen verfügen. Und leider sind sie dabei oft so laut und von sich überzeugt, dass sie fälschlicherweise für echte Experten gehalten werden.

agraheute, 19.01.2022; https://www.agrarheute.com/land-leben/e ... zer-589462
Die Frau Redakteurin wäre insgesamt besser beraten gewesen, wenigstens das eine Mal keinen reißerischen Mist zum Wolf zu veröffentlichen, sondern die Worte von Piera Rosati [Präsidentin von Lndc Animal Protection] zu zitieren, welche in einer Folgemeldung der ANSA unter anderem anmahnte:
„Unter anderem reicht ein Blick auf die Statistiken, um zu verstehen, dass der Wolf in keiner Weise eine Gefahr für den Menschen darstellt.

Tatsächlich wurden im Laufe der Jahre mehrere Fälle von Raubtieren von Nutztieren oder höchstens wilden Hunden gemeldet, aber keine Raubtiere gegen Menschen. Auch aus diesem Grund hat das Schreckgespenst "wenn es einem Kind statt einem Hund passiert wäre" keinen Grund zu existieren, da die Zahlen uns sagen, dass Wölfe Menschen fürchten und nicht in die Nähe kommen. Vielmehr sollte der Pat [?] seinen Bürgern beibringen, nicht in die von Wildtieren besiedelten Gebiete einzudringen und ihre Haustiere angemessen zu bewachen“, schließt Rosati.

ANSA, 17.01.2022; https://www.ansa.it/trentino/notizie/20 ... df7ce.html
"Though this be madness, yet there is method in 't ..."
Antworten