Herdenschutz im Alpenraum möglich!

Themen, die den Wolf im Allgemeinen betreffen.
Benutzeravatar
TheOnikra
Beiträge: 865
Registriert: 30. Jan 2016, 10:06

Herdenschutz im Alpenraum möglich!

Beitrag von TheOnikra » 8. Nov 2018, 20:54

Not a single sheep lost to the wolves
https://wilderness-society.org/a-shephe ... ramuz-alp/
(Mit Übersetzungsfunktion auf der Seite)
Die Welt ist für alle da!

Benutzeravatar
TheOnikra
Beiträge: 865
Registriert: 30. Jan 2016, 10:06

Re: Herdenschutz im Alpenraum möglich!

Beitrag von TheOnikra » 29. Nov 2018, 16:39

Weiteres Beispiel Südkarpaten
Die Menschen in den Südkarpaten beweisen, dass man relativ konfliktfrei in von Wölfen dicht besiedelten Revieren leben kann, ohne die Almwirtschaft oder die Hundehaltung aufgeben oder die Kinder einsperren zu müssen.
Auch wird mit einigen falschen Vorstellungen aufgeräumt, sehr lesenswert!

http://www.martinballuch.com/vorbild-de ... _GbYwdx4DI
Die Welt ist für alle da!

Benutzeravatar
Dr_R.Goatcabin
Beiträge: 476
Registriert: 29. Jan 2016, 13:36

Re: Herdenschutz im Alpenraum möglich!

Beitrag von Dr_R.Goatcabin » 29. Nov 2018, 17:11

.. Bei Wolfsmonitor gestöbert? ;)
"Though this be madness, yet there is method in 't ..."

Benutzeravatar
Richard M
Beiträge: 702
Registriert: 31. Jan 2015, 17:13
Wohnort: Landkreis Augsburg

Re: Herdenschutz im Alpenraum möglich!

Beitrag von Richard M » 8. Jan 2019, 12:38

wolfsmonitor berichtet über die erfolgreichen Herdenschutzmaßnahmen in der Schweiz: https://wolfsmonitor.de/?p=16066
Was in der Schweiz geht, sollte in Bayern mit dem kleinen Alpenstreifen eigentlich erst recht gehen.
Petition Der Wolf gehört zu Deutschland: https://www.change.org/p/bundesminister ... eutschland

zaino
Beiträge: 1521
Registriert: 20. Mai 2015, 23:39
Kontaktdaten:

Re: Herdenschutz im Alpenraum möglich!

Beitrag von zaino » 8. Jan 2019, 13:07

naja, Hysterie verkauft sich leider besser in den Medien. Dass wie auch in Bayern, die Almwirtschaft schon seit sehr langer Zeit "auf dem Hund" ist, wird jetzt dem Wolf angelastet. Hallooo? Ich sehe seit 20 Jahren und mehr aufgelassene, halb wieder zugewucherte Almen. Die wenigen, die noch bestossen werden, da sinds Schafe, Ziegen und Jungvieh, kein Milchvieh. Weil man die Viecher lieber unten hält, weils da mit der Milchproduktion leichter geht.
Zugegeben, Hygiene ist da oben manchmal ein Problem. Wer Milch "frisch aus der Kuh" genießt, kann schon mal Pech haben und sich Keime holen, die im Tale längst weg-desinfiziert wurden.
Außerdem wirds sicher immer schwerer, Almerer zu finden, die es aushalten, mal nicht permanent aufm Smartphone zu daddeln oder sich pausenlos per Whatsapp austauschen müssen.
Ok, evt. etwas überspitzt ausgedrückt, aber nein, weniger Almwirtschaft hat nichts, absolut GAR nichts mit dem Wiederauftauchen des Wolfs zu tun. NADA.

Lutra
Beiträge: 2104
Registriert: 5. Okt 2010, 21:30
Wohnort: Pulsnitz

Re: Herdenschutz im Alpenraum möglich!

Beitrag von Lutra » 8. Jan 2019, 16:38

Wotsch berichtet was "Schönes" aus Südtirol:

http://woelfeindeutschland.de/skandaloe ... suedtirol/

Benutzeravatar
friloo
Beiträge: 107
Registriert: 22. Aug 2014, 19:13

Re: Herdenschutz im Alpenraum möglich!

Beitrag von friloo » 11. Jan 2019, 16:20

Hi,
@zaino, Du hast schon recht aber warum werden die Almen aufgegeben? Weil sie unwirtschaftlich sind, weil selbst der letzte Original-Mischwirtschaftsbauer aus wirtschaftlichen (besser steuerlichen) Gründen nicht mehr weiter machen kann.
Als letzter Spross einer bäuerlichen Familie habe ich unlängst die letzte Wiese verkauft, mein Vater war schon kein Bauer mehr. Der sie gekauft hat ist ein Postangestellter, dessen Hobby seine kleine gemischte Landwirtschaft ist. Für einen Profi-Landwirt war das Stück zu klein.
Die Almen werden genau aus demselben Grund aufgegeben und nicht weil da jetzt ein Wolf rumläuft.
Je älter ich werde, um so mehr nervt mich Dummheit.

mfg Hans

zaino
Beiträge: 1521
Registriert: 20. Mai 2015, 23:39
Kontaktdaten:

Re: Herdenschutz im Alpenraum möglich!

Beitrag von zaino » 12. Jan 2019, 17:44

Hi, friloo, sorry, wollte auch keinem zu nahe treten.
Es ist eigentlich nur einer von vielen üblen Witzen, dass samt 1000 km Transport die Milch aus dem niederländischen Riesenmassenstall sich offenbar "rentiert" und gute süddeutsche Milch nicht... Mischwirtschaft war früher, das war auch Subsistenzwirtschaft, die Bauernfamilie hat zum Teil vom Erzeugten gelebt, die Überschüsse verkauft oder "getauscht". Das klappt heute alles nicht mehr so. Aber die großen Agrar-Fabriken rechnen sich als einzige, mit ihrem enormen Aufwand an Chemie, Maschinenpark und leider auch Tierverschleiß. Und wir Abnehmer kriegen das dann auf den Teller. Mahlzeit.

Warum sich jetzt trotzdem alle so am Wolf festbeißen statt sich mal dem ganzen EU-Wahnsinn entgegenzustellen?
Etwa auch weils "billiger" ist?

Benutzeravatar
Dr_R.Goatcabin
Beiträge: 476
Registriert: 29. Jan 2016, 13:36

Re: Herdenschutz im Alpenraum möglich!

Beitrag von Dr_R.Goatcabin » 12. Jan 2019, 17:53

Wölfe überziehen Dich nicht mit Unterlassungsklagen, wenn Du gegen diesen Wahnsinn angehst ... und beißen Dir im Zweifelsfalle eher empört den Basilikum im Garten weg. ;)
"Though this be madness, yet there is method in 't ..."

Der Hirte
Beiträge: 44
Registriert: 13. Jan 2019, 10:19

Re: Herdenschutz im Alpenraum möglich!

Beitrag von Der Hirte » 13. Jan 2019, 15:06

Natürlich ist effektiver Herdenschutz möglich, aber die Bedingungen in den Karpaten ist nicht mit Gegenden wie z.B. Frankreich zu vergleichen, schon wegen der vielen Tourris, die Überfall herumlaufen, und kein adäquartes Verhalten den Hunden gegenüber zeigen, weswegen auch die Auswahl der Hsh extrem wichtig ist.
Sehr effektiv gegen Wölfe, aber sozia l Menschen und deren Vierbeinern gegenüber.
Immer ein Balanceakt. Ich stelle mein Hsh Rudel gerade von Py Berghunden auf spa ische Mastiffs um, weil sie sehr viel gelassener sind und cool mit Menschen, tagsüber, Nachts sieht es natürlich anders aus. Der Py Berghund hat 100 Jahre ohne Wolf gelebt und die Instinktsicherheit eines spanischen Mastiffs ist deutlich besser

Antworten