Wölfe in Sachsen

Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Berlin, Mecklenburg-Vorpommern
Erklärbär
Beiträge: 926
Registriert: 2. Feb 2018, 02:50

Re: Wölfe in Sachsen

Beitrag von Erklärbär » 23. Dez 2018, 00:54

Der Herr Dr. wieder mal....

Fläche terrestrischer Nationalparks in Deutschland liegt bei 0,6 %. Naturschutzgebiete 3,9 % der Fläche.

32! % der Fläche sind Wald.

Frag Nina oder gleich Google.

Mancher nimmt's eben mit der Wahrheit nicht so genau.
Quod erat demonstrandumm.

Benutzeravatar
SammysHP
Administrator
Beiträge: 3458
Registriert: 4. Okt 2010, 18:47
Wohnort: Celle
Kontaktdaten:

Re: Wölfe in Sachsen

Beitrag von SammysHP » 23. Dez 2018, 09:05

Der meiste Wald in Deutschland ist auch nichts anderes als ein Acker mit großen Pflanzen.

Benutzeravatar
Dr_R.Goatcabin
Beiträge: 469
Registriert: 29. Jan 2016, 13:36

Re: Wölfe in Sachsen

Beitrag von Dr_R.Goatcabin » 23. Dez 2018, 09:21

Bezeichnend für Erklärbären und andere Trolle, dass sie nur den Finger anstarren und laut "Haha, Du hast'n blauen Nagel!" rufen, wenn man auf etwas zeigt. Aber das ist hier eben auch nix neues mehr. Vor allem, wenn dessen Aussage erst recht meine Message unterstreicht, ohne dass er es merkte.

Es geht darum, dass manche Menschen in Psychosen verfallen, wenn man ein kleines Stückchen davon abgibt, was seit Jahrhunderten in der Natur kontrolliert, dezimiert und ausgebeutet wurde. Der Mensch muss immer und alles genau einriegeln, zementieren und im Amt melden können, sonst hat er hier keine Ruhe.

.. Dazu kommt sowieso, was Sammy erwähnte. Lauter Monoforste im Schachbrettmuster zählt jetzt auch nicht als selbstorganisierender Wald.
"Though this be madness, yet there is method in 't ..."

Benutzeravatar
maxa67
Beiträge: 495
Registriert: 16. Jan 2018, 12:57
Wohnort: Oberlausitz/Sachsen

Re: Wölfe in Sachsen

Beitrag von maxa67 » 23. Dez 2018, 09:36

Also die "Kulturlandschaft" Truppenübungsplatz aufzugeben, war schonmal ein Entgegenkommen an die Wölfe. Dazu die "Kulturlandschaften" Tagebaurestlöcher. Ich denke schon, daß hier ungewolltermaßen ein perfekter Naturraum für Wölfe hinterlassen wurde.
Bei manchen Wäldern, gerade an den Rändern alter Tagebaue, frage ich mich trotzdem manchmal, was den Forst geritten hat, Kiefern so wie Spargel anzubauen. Ist zwar gut für die Pilzausbeute aber wenn ich die dürren Stämmchen in Reih und Glied sehe, dürfte die Schlußverwendung höchstens mal für Feuerholz reichen.

Erklärbär
Beiträge: 926
Registriert: 2. Feb 2018, 02:50

Re: Wölfe in Sachsen

Beitrag von Erklärbär » 23. Dez 2018, 12:57

Also ich wohne in einem an Wald reichen Gebiet in Mittelhessen. Ich kann von hier 3 Tage wandern, ohne mit Zivilisation (ausser Forstwege) in Berührung zu kommen. Wölfe gab's hier auch schon.

Bei Wiederaufforstungen an Tagebaulöchern wie in NRW wurden und werden furchtbar hässliche Wälder angelegt, da stimme ich Dir zu. Das hat mit Wald im ästhetischen Sinne nix zu tun. Dennoch fühlen sich die Wutzen dort wohl.

Benutzeravatar
TheOnikra
Beiträge: 858
Registriert: 30. Jan 2016, 10:06

Re: Wölfe in Sachsen

Beitrag von TheOnikra » 23. Dez 2018, 13:43

Wenn wir schon bei Anliegen von Menschen sind. Wo ist der Platz für die Menschen die den Wolf gerne in Deutschland heimisch haben möchten (ca. 80%). Wo wird berücksichtigt das viele wollen das Wölfe und Schäfer miteinander Auskommen. Wo steckt ein Erklärbär mal zurück für Anliegen von Naturschützern (Menschen) oder soll man sich einfach machen und sagen das braucht man in Deutschland (Kulturlandschaft) nicht.
Die Welt ist für alle da!

Benutzeravatar
maxa67
Beiträge: 495
Registriert: 16. Jan 2018, 12:57
Wohnort: Oberlausitz/Sachsen

Re: Wölfe in Sachsen

Beitrag von maxa67 » 23. Dez 2018, 16:32

Aufgrund der verhärteten Fronten und auch sonst so, sind wir in Deutschland doch garnichtmehr in der Lage, gesunde Kompromisse schließen zu können. Weil keiner zurücksteckt.
Ich war vorhin mit dem Hund bei uns in einer kleinen Heidelandschaft, habe einen einzelnen Wolf wahrscheinlich nur um Minuten verfehlt. Ne ganz frische scharf gezeichnete Fährte im Sand, deren Ränder der Regen noch nicht rund gewaschen hatte. Eine zweite Fährte war paar Stunden älter. Und in den Dörfern ringsrum grasen die Schafe hinter wackeligen Absperrungen, weithin sichtbar, als wüßte man garnicht, was ein Wolf ist und daß das dortige Rudel erst vor paar Wochen Dutzende Schafe und Ziegen gerissen hat. Was willste denn dazu noch sagen.

Benutzeravatar
Dr_R.Goatcabin
Beiträge: 469
Registriert: 29. Jan 2016, 13:36

Re: Wölfe in Sachsen

Beitrag von Dr_R.Goatcabin » 23. Dez 2018, 20:12

Auch wenns wieder abseits des Themas weiterführt: ich fand eben eher zufällig einen Artikel zu Problemen, warum wir halt so wenig Nationalparkfläche in Deutschland haben. Irgendwer fühlt sich immer bevormundet, übergangen, besorgt zu sonstwas. Wenn ich mir so durchlese, was da eigentlich alles nur vermutet wird, muss ich mich doch fragen, ob da keine Pläne kommuniziert wurden, oder trotz Bestandes dieser dennoch weiter rumort wird.

Der Wald und die Wut
In Bayern soll ein Zehntel des Spessarts zum Nationalpark werden – und der Widerstand dagegen ist gewaltig. Woher kommt der Zorn?
https://www.zeit.de/politik/deutschland ... ettansicht

Einfach nur zum Mitlesen. Wenn sich daraus doch was länger aufspult, kann man es ja verschieben.
"Though this be madness, yet there is method in 't ..."

Benutzeravatar
maxa67
Beiträge: 495
Registriert: 16. Jan 2018, 12:57
Wohnort: Oberlausitz/Sachsen

Re: Wölfe in Sachsen

Beitrag von maxa67 » 8. Jan 2019, 10:17

Wolf bei Breitenau fotografiert (Leider nur im Bezahlteil, auf den ich seit der Umstellung auch nicht mehr zugreifen kann)
https://www.saechsische.de/plus/wolf-be ... 19729.html

Damit verdichten sich die Anzeichen auf eine erfolgreiche Besetzung eines neuen Territoriums im Osterzgebirge. Da ich dort aufgewachsen bin und das gebiet mindestens so gut wie meine oberlausitzer Umgebung kenne, kann ich einfach mal behaupten, daß sie da oben zwar etwas rauhere (weil gebirgiger und höhergelegen) aber ideale Bedingungen vorfinden. Zuerst werden die da oben aber mal die Muffelwildpopulation eliminieren, die sich vor Jahren dort etabliert hat.

Breitenau ist der letzte deutsche Ort vor der Grenze und über diese Flure geht die Autobahn A17/D8 von Dresden nach Prag.
https://www.google.de/maps/search/breit ... 3.5z?hl=de

Kleiner Gimmick am Rande: Im Film Schtonk befand sich dort (Gemeindeteil Börnersdorf) der Ort des Flugzeugabsturzes mit den vermeintlichen Hitlertagebüchern. Eines der letzten Kurierflugzeuge aus Berlin ist dort aber tatsächlich in den letzten Kriegstagen abgestürzt. Was den Mythos über Geheimnisse nährt...

Im Beitrag wurde aber noch das Projekt OWAD erwähnt, was ich bisher nicht kannte. Im Rahmen der EU Interreg2 Förderung existiert ein deutsch-tschechisches Wolfsmonitoring Projekt. Ich hoffe, die lassen uns etwas mehr als bisher an ihren Ergebnissen teilhaben.

https://owad.fzp.czu.cz/de/r-13633-uber-das-projekt

Benutzeravatar
maxa67
Beiträge: 495
Registriert: 16. Jan 2018, 12:57
Wohnort: Oberlausitz/Sachsen

Re: Wölfe in Sachsen

Beitrag von maxa67 » 10. Jan 2019, 08:40

Bissel Statistik für das Jahr 2018, was die Nahrungsergänzungsmittel der Wölfe betrifft :lol:

Wölfe töten über 200 Nutztiere
https://www.saechsische.de/woelfe-toete ... 20559.html

Eine leichte Steigerung gegenüber 2017, welche etwa proportional mit der gewachsenen Wolfspopulation korreliert.

Interessant sind die Bemerkungen "zwischen" den Zeilen, wo mehr oder weniger hervorgeht, daß Entschädigungzahlungen sehr schleppend erfolgen und Beantragungen von Fördermitteln für Herdenschutz einer sehr zähen Bearbeitung unterliegen. Ebenso ganz interessant ist die Relation von Verdächtigungen des Wolfes. Bei 132 Angriffen mit Schäden gehen 83 auf den Wolf, bzw. kann selbiger Im Sinne der Anklage nicht freigesprochen werden. Im Zweifelsfalle also gegen den Angeklagten.

Antworten