Pferde und Wölfe

Nachrichten in Zeitung, Fernsehen, Radio usw. Wenn möglich, bitte spezifischeres Forum wählen!
Antworten
Erklärbär
Beiträge: 550
Registriert: 2. Feb 2018, 02:50

Pferde und Wölfe

Beitrag von Erklärbär » 1. Aug 2018, 00:25


Nina
Beiträge: 606
Registriert: 10. Feb 2016, 13:25

Re: Pferde und Wölfe

Beitrag von Nina » 5. Aug 2018, 14:10

Leider ist die die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) nicht ganz faktensicher, was die Entschädigungsleistungen für private Pferdehalter anbelangt:
Kommt es tatsächlich zu einem tödlichen Angriff, haben private Pferdebesitzer bislang auch keinen Anspruch auf Ausgleichszahlungen.

Cavallo, 02.08.2018: Pferd und Wolf - geht das gut? https://www.cavallo.de/know-how-rund-um ... 233219.htm
In Niedersachsen beispielsweise sieht die Richtlinie Wolf eine Entschädigung für wolfsverursachte Schäden an Pferden ausdrücklich vor, und zwar auch für Hobbypferdehalter:
Für Pferde und Rinder werden Billigkeitsleistungen grundsätzlich ohne Anforderungen an einen besonderen wolfsabweisenden Grundschutz gewährt. [...] Natürliche und juristische Personen des Privatrechts sowie Personengesellschaften können Anträge auf Billigkeitsleitungen [...] stellen. Insofern sind neben haupt- und nebenberuflichen Tierhaltern auch reine Hobbytierhalter antragsberechtigt.

Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz: Informationen für Nutztierhalterinnen und Nutztierhalter
https://www.umwelt.niedersachsen.de/the ... 29504.html
Auch in Schleswig-Holstein ist die "Liebhaberhaltung" nicht von der Förderung ausgeschlossen. In der "Richtlinie für die Gewährung von Zuwendungen für verschiedene Maßnahmen zur Sicherung des Bestandes zu- und durchwandernder Wölfe in Schleswig-Holstein (Wolfsrichtlinie)" ist u. a. der "Ausgleich von durch Wölfe entstandenen Schäden insbesondere an Haustieren (Nutz- und Heimtiere)" aufgeführt. Dabei sind unter den "Zuwendungsempfängerinnen/Zuwendungsempfängern" explizit auch "nicht gewerbliche Tierhalterinnen und Tierhalter (z. B. Liebhaberhaltung)" aufgeführt.

https://www.schleswig-holstein.de/DE/Fa ... ement.html
https://www.schleswig-holstein.de/DE/Fa ... onFile&v=5

Auch z. B. Brandenburg entschädigt Hobbytierhalter:
Schäden an Weidetieren, bei denen der Wolf als Verursacher mit hinreichender Sicherheit festgestellt wurde, werden bei gewerblichen Tierhaltern und Hobbyhaltern finanziell ausgeglichen.

Managementplan für den Wolf in Brandenburg 2013-2017, S. 17 https://lfu.brandenburg.de/cms/media.ph ... 3_2017.pdf
In Mecklenburg-Vorpommern erstreckt sich der Schadensausgleich für wolfsverursachte Schäden ebenfalls auf "Nutz- und Haustiere".

Managementplan für den Wolf in Mecklenburg-Vorpommern, Seite 18 http://www.wolf-mv.de/data/Managementplan_Wolf_MV.pdf

Wäre schön, wenn die verantwortliche Cavallo-Autorin mal aufgeführt hätte, in welchem Bundesland keine Entschädigung für private Pferdehalter vorgesehen ist, deren Schäden nachweislich durch einen Wolf verursacht worden sind.

Es erscheint eher so, als seien Präventionsleistungen zur Vorbeugung von Wolfsangriffen und Schadenszahlungen bei erfolgten Schäden mal wieder munter durcheinandergewirbelt worden, was durchaus ins wolfsablehnende Argumentationsschema der Deutschen Reiterlichen Vereinigung passt, vgl:

"Die Klamottenkiste des Reiterpräsidenten", Wolfsmonitor, 26.07.2018 https://wolfsmonitor.de/?p=14381

Übrigens teilen nicht alle Reitsportvereinigungen die Sicht der FN. Der zweitgrößte Verband, die Vereinigung der Freizeitreiter und -fahrer, VFD, hat eine andere Haltung zu dem Thema:
Wir als VFD bedauern, dass sich Pferdezuchtverbände vor den Karren einer konservativen Jäger-Lobby spannen lassen, die die „Entnahme“ von „Problem-Wölfen“ schon beschwört, bevor überhaupt nachweisbare Probleme auftauchten.

VFD, 08.06.2015: Wolf und Pferd - eine Standortbestimmung aus Sicht des Freizeit- und Geländereiters https://www.vfdnet.de/index.php/7047-wo ... ndereiters

Antworten