Wildschwein-Massaker in Sachsen-Anhalt

Alles, was sonst nirgends passt.
Antworten
Schattenwolf
Beiträge: 990
Registriert: 7. Jan 2016, 20:06

Wildschwein-Massaker in Sachsen-Anhalt

Beitrag von Schattenwolf » 14. Jun 2018, 22:25

Extra für Harris aus seiner Lieblingszeitschrift. Ich hoffe du reist mir jetzt nicht den Kopf ab.
Finde es echt Sinnvoll die Gesetze bezüglich der Hobbyjagd auch noch zu lockern. :? :twisted:
Ein echter Skandal!
Wenn ich hier manchmal sehe, wie die Bauern mit ihren Maschinen durch die Felder und Acker brettern, wundert mich nichts mehr. Keine Skrupel und Respekt mehr die Leute.
Die Polizei Dessau-Roßlau (Sachsen-Anhalt) ermittelt gegen Jäger einer Pächtergemeinschaft. Ihnen wird vorgeworfen gegen das Bundesjagd- und Tierschutzgesetz verstoßen zu haben. Mitte Mai hatte ein örtlicher Agrarbetrieb entschieden, einen Rapsschlag umzubrechen. Als der beauftragte Traktorfahrer den Schlag befuhr, stellte er angeblich rund 100 Wildschweine fest. Er entschloß sich daher, die zuständigen Jäger anzurufen.
In der Folge sollen durch den Maschineneinsatz mehrere Sauen angefahren und getötet worden sein. Die anwesenden Jäger hätten währenddessen 30 bis 50 Schuss abgegeben. Am Ende nahmen sie einen Teil der Strecke (ungefähr 15 Sauen) mit. Weitere Stücke sollen demnach einfach auf dem Acker verblieben sein. Auch Nachsuchen hätten nicht stattgefunden.Am nächsten Tag sah sich ein Jäger, der nicht der Pächtergemeinschaft angehört und durch Anwohner aufmerksam gemacht wurde, den Acker näher an. Verstreut lagen dort 15 bis 20 tote Sauen und Aufbrüche. Nur ein Teil der Kadaver wies Schussverletzungen auf. Darunter waren auch führende Bachen.
https://www.jagderleben.de/news/wildschwein-massaker
AKA Direwolf.

Alles, was gegen die Natur ist, hat auf die Dauer keinen Bestand.
Charles Darwin

„Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet Ihr merken, dass man Geld nicht essen kann.“

Antworten