Traurig

Über freilebende Wölfe in Deutschland.
harris
Beiträge: 608
Registriert: 27. Dez 2011, 00:47

Traurig

Beitrag von harris » 8. Jun 2018, 09:32

Ich finde es traurig, auch wenn der Wolf den höchsten Schutzsttus hat,dass er durch diese Regelung regelrecht leiden muss!

Warum darf in solch einem (gibt auch schon mehr fach andere) nicht schnell entschieden werden um das Tier zu erlösen?
Echt traurig. Muss denn ein Tier nicht so schnell wie möglich von seinen Leiden erlöst werden?
Jeder angefahrene Hase, Reh, Fuchs oder Wildschwein wird kaum beachtet und hier wird bloß wegen dem Hipe und Schutzstatus meiner Ansicht nach falsch gehandelt.
Ich habe noch nie hehört, dass ein Hase erst beteubt, dann untersucht wurde um ihn dann gesund zu pflegen oder einzuschläfern... alle sind gleich, nur andere sind gleicher...

https://www.jagderleben.de/news/sterben ... -ring-lahm

Gruß Harris

zaino
Beiträge: 1448
Registriert: 20. Mai 2015, 23:39
Kontaktdaten:

Re: Traurig

Beitrag von zaino » 8. Jun 2018, 10:41

Da stimme ich Dir zu. Schwachsinn und erbärmliche Tierquälerei.
Ok, betäuben und erstmal beiseiteschaffen, dafür hab ich evt. noch eine Spur Verständnis. Wäre das nur mal SCHNELLER gegangen. :(
Allerdings kenne ich den "Impact" von Wildunfällen. Meist ein Mordsaufprall und innere Blutungen. Auf der Autobahn fährt auch niemand 40 km/h, bitte sehr. Das rummst gewaltig. Und selbst eine dickschwartige Wildsau oder ein Mufflon verenden nach einem Frontalzusammenstoß mit Auto auch bei moderatem Tempo. Basiswissen Physik, beschleunigte Masse etc.
War auch so oft ein Elend. Bis die Verunfallten mitten in der Nacht den Förster gefunden und aus dem Bett geklingelt hatten, lag das sterbende Reh irgendwo jammernd im Straßengraben. Da ist schier jede Minute zu lang.

Was nicht mehr von allein weglaufen kann, hat von vornherein eigentlich keine Chance mehr. Was sich noch wegschleppen konnte, musste oft mit Hund nachgesucht werden und wurde halb oder ganz tot aufgefunden.
In einem Fall wie diesem hier sollte tatsächlich die Flinte sprechen dürfen. Ohne langes Getue.

Benutzeravatar
Redux
Beiträge: 602
Registriert: 3. Feb 2016, 15:37
Wohnort: Westlich des Rheins

Re: Traurig

Beitrag von Redux » 8. Jun 2018, 11:04

Na ja die Polizei mit der Dienstwaffe könnte das wohl kaum erledigen (oder doch ?) und bis erst ein Jäger oder die schnelle Eingreiftruppe Wolf alarmiert ist kommts ohnehin aufs Gleiche raus. Gehe auch davon aus daß das Leiden ab dem Zeitpunkt der Betäubung vorüber ist und diese auch nur unwesentlich langsamer als ein Schuß wirkt. Und klar ist das viel Tam tam, nur ob das da jetzt wirklich so falsch ar weiß ich nicht
NO DOGS NO MASTERS !

zaino
Beiträge: 1448
Registriert: 20. Mai 2015, 23:39
Kontaktdaten:

Re: Traurig

Beitrag von zaino » 8. Jun 2018, 11:08

Für das Tier ist es "falsch" weil mit unsinnigem Leid verbunden.
Klar, eine Veränderung der Bestimmungen wäre u. U. wieder ein Freibrief, andere Wölfe mal eben zu entnehmen... Wasser auf die Mühlen der Wolfsgegner. Ich weiß. :(

Benutzeravatar
Redux
Beiträge: 602
Registriert: 3. Feb 2016, 15:37
Wohnort: Westlich des Rheins

Re: Traurig

Beitrag von Redux » 8. Jun 2018, 11:18

hmmm
NO DOGS NO MASTERS !

Lutra
Beiträge: 1890
Registriert: 5. Okt 2010, 21:30
Wohnort: Pulsnitz

Re: Traurig

Beitrag von Lutra » 8. Jun 2018, 18:06

Klar ist das ne traurige Sache und "jagderleben" weint da auch gleich mal anständig Krokodilstränen. Aber wie stellt man sich denn das so vor? Dass da gleich schnell mal der "Erlöser" durch die Rettungsgasse im Stau düst?


Benutzeravatar
Redux
Beiträge: 602
Registriert: 3. Feb 2016, 15:37
Wohnort: Westlich des Rheins

Re: Traurig

Beitrag von Redux » 9. Jun 2018, 00:23

Ah ja interessant. Gehe davon aus, daß es bis heute weder geänderte Bestimmungen noch Spezialmunition für die Polizei gibt. Schon tragisch.
NO DOGS NO MASTERS !

harris
Beiträge: 608
Registriert: 27. Dez 2011, 00:47

Re: Traurig

Beitrag von harris » 11. Jun 2018, 09:27

Lutra hat geschrieben:
8. Jun 2018, 18:06
Klar ist das ne traurige Sache und "jagderleben" weint da auch gleich mal anständig Krokodilstränen. Aber wie stellt man sich denn das so vor? Dass da gleich schnell mal der "Erlöser" durch die Rettungsgasse im Stau düst?
Tja, auch wenn es Deiner Meinung nach nur "Krokodilstränen" sind, mach die sich Gedanken darüber. Du auch? Und "schnell" mal einen Erlöser durch den Stau zu schicken, solle nach 3 Stunden doch möglich sein, oder?

Gruß Harris

Benutzeravatar
TheOnikra
Beiträge: 671
Registriert: 30. Jan 2016, 10:06

Re: Traurig

Beitrag von TheOnikra » 11. Jun 2018, 11:42

@harris Kommt bei deren "sich Gedanken machen" auch eine andere Option heraus als das es jeder Jäger über das Leben eines Wolfes entscheiden darf.
Auserdem muss man ja nicht den ganzen Schutzstatus in Frage stellen.
harris hat geschrieben:
8. Jun 2018, 09:32
Ich habe noch nie hehört, dass ein Hase erst beteubt, dann untersucht wurde um ihn dann gesund zu pflegen oder einzuschläfern... alle sind gleich, nur andere sind gleicher...
https://www.wildtierschutz-deutschland. ... gJVNvD_BwE

Also das ein Jäger davon nichts gehört hat ... , naja ist ja schon so das es da grundsätzlich andere Vorstellungen gibt.
Die Welt ist für alle da!

Antworten