Die wahren Probleme zw. Wolf und Mensch

Die Beziehung zwischen Mensch und Wolf, Zusammenleben, Herdenschutz, Konflikte und Lösungen.
Benutzeravatar
TheOnikra
Beiträge: 671
Registriert: 30. Jan 2016, 10:06

Die wahren Probleme zw. Wolf und Mensch

Beitrag von TheOnikra » 12. Mai 2018, 23:07

Da in letzter Zeit der Fokus auf emotionale Debatten, spekulative Probleme und Schuldzuweisungen gelegt wurde. Fand ich es mal wieder an der Zeit die wirklichen Probleme wieder ins Licht rücken zu lassen. Anlässlich war ein kleines Gespräch mit meinen Onkel über das Wolfsthema und was ich für mich aus diesen Gespräch herausgenommen habe.

Kernproblem was da so rum gekommen ist nicht die Wirksamkeit von Herdenschutz, oder der "kosmetische Effekt" sondern ganz klar die Finanzierung.
Und das ist für uns auch der größte Streitpunkt, der alle Gruppen miteinander Verbindet. Auf Jägerseite immer das für Schäden aufkommen zu müssen, auch ganz unabhänig vom Wolf. Da beteiligen sich die Naturschutzverbände nach Aussage zu wenig daran. Die Politik die sich beim Zahlen immer gerne drückt und stattdessen einfache Lösungen, welche es nicht gibt, predigt. Und letztendlich die Landwirte, die darauf sitzen bleiben wenn kein anderer es zahlt.
-> Da muss ich sagen fehlt mir eindeutig die Transparenz wo und wie viel da von den Naturschutzverbänden tatsächlich geleistet wird. Hier und da sind mir ein paar Bsp. eingefallen wo Kosten wirklich direkt von den Verbänden übernommen wurden. Hier muss wirklich eine genau geregelte und fair verteilte Zahlungskette her.

Hierzu müss man sagen das die Gelder ja auch andere Verwendungszwecke haben und die Frage wozu.
Und das sehe ich als große Schwierigkeit und sind größtenteils von Wolfsgegnern selbst gemacht. Die ganzen Verschwörungstheorien, geforderten Überwachungen und wiedersprüchlichen Handlungen, haben doch im Enteffeckt nur Wirkung. Eine riesige Geld und Zeitverschwendung. Wie viel wird für Aufklärung ausgegeben um der Hetze was entgegenzusetzen. Wie viel wird noch über Bestände und Hybrieden gestritten, was zur Folge nur noch mehr Geld in Monotoring und DNA-Analysen zur Folge hat. Durch die Wilderrei hat der WWF eine Wildereinotruf eingerichtet usw.
Was der Gipfel ist zum einem die Forderungen an die Verbände für das Wolfsprojekt aufzukommen, andererseits alles daran zu setzten das diese auch ja nicht bekommen. Finde den Fehler. Auch die Rufschädigung der Jäger ist zumindest beim Wolf Hausgemacht
Das fängt ja schon im Kleinen indem jene unterstützt werden die genau diese populistische Polemik äußern. z.B. durch diverse Links ect.

Was wohl das Hauptproblem ist, das es eben nicht um so wichtige Probleme und Lösungen geht. Endlich mal ein Managmentplan einheitlich Deutschland, Stetige Optiermierung des Herdenschutz, genaue und ganzheitliche Finanzierung. Veränderung der jagdlichen Situation um mal einiges zu nennen.
Zum letztern auch eine Anmerung bzw. Frage. Wie wird sich das in Zukunft mit Jagdhunden verhalten. Hierbei ist es ja nötig Jagdhunde auch mal frei laufen zu lassen, auch bei Druckjagdten ein Thema. Sehr interessant da es hierbei um ein wichtiges Handwerkzeug der Jäger darstellt.

Abschließend möchte ich noch sagen das generell diesenr Oder-Gedanken weg muss und stattdessen immer darauf gearbeitet wird das es um das und geht. Das und zw. Wolf und Mensch.
So viel zu dem was ich aus dem Gespräch so mitgenommen habe.
Die Welt ist für alle da!

Erklärbär
Beiträge: 556
Registriert: 2. Feb 2018, 02:50

Re: Die wahren Probleme zw. Wolf und Mensch

Beitrag von Erklärbär » 13. Mai 2018, 00:09

https://naturerbe.nabu.de/wir-ueber-uns ... ichte.html

In den Jahresberichten der NABU-Stiftung konnte ich nicht entdecken, dass auch nur 1 Cent für Wolfsschäden auagegeben wurde. Ich wusste auch nicht, dass die mit Wertpapieren zocken. Interessant! Dabei hat doch der NABU enorme Einnahmen mit seiner Wolfskampagne. Vielleicht ist mir auch was entgangen.

Es macht einen traurig, wenn es nur noch um' s Geld scheffeln geht. Aber im Kern steckt das vermutlich hinter all den Diskussionen über Wölfe. Viele verdienen am Wolf. Die Zeche zahlen andere...

Um was geht es Dir eigentlich bei Deinem Posting das wurde mir nicht ganz klar?

Benutzeravatar
TheOnikra
Beiträge: 671
Registriert: 30. Jan 2016, 10:06

Re: Die wahren Probleme zw. Wolf und Mensch

Beitrag von TheOnikra » 13. Mai 2018, 01:10

Erklärbär hat geschrieben:
13. Mai 2018, 00:09
Um was geht es Dir eigentlich bei Deinem Posting das wurde mir nicht ganz klar?
Zum Teil um genau solche Postings wie deine! Aber nicht mal das checkst du.
Erklärbär hat geschrieben:
13. Mai 2018, 00:09
In den Jahresberichten der NABU-Stiftung konnte ich nicht entdecken, dass auch nur 1 Cent für Wolfsschäden auagegeben wurde.
Deswegen ja mehr Tranzperens. Wie kommst du darauf das bei sonst so allg. Punkten aufeinmal Ausgaben für den Wolf auftauchen.
Erklärbär hat geschrieben:
13. Mai 2018, 00:09
Ich wusste auch nicht, dass die mit Wertpapieren zocken. Interessant!
Wenn interessiert das wie sich ihre Finanzen zusammen setzen. Ist besser auf mehrere Standbeine zu bauen, oder sind sie jetzt Finanzberater.
Erklärbär hat geschrieben:
13. Mai 2018, 00:09
Dabei hat doch der NABU enorme Einnahmen mit seiner Wolfskampagne. Vielleicht ist mir auch was entgangen.
Und wo steht das? Verteile mal die Einnahmen auf die gesamte Palette von NABU Projekten, so viel ist das nicht.
Erklärbär hat geschrieben:
13. Mai 2018, 00:09
Es macht einen traurig, wenn es nur noch um' s Geld scheffeln geht. Aber im Kern steckt das vermutlich hinter all den Diskussionen über Wölfe.
Genau wieder dieser Widerspruch. NABU darf kein GELD scheffeln, so aber für alles was mit Naturschutz zu tun hat Zahlen.
Erklärbär hat geschrieben:
13. Mai 2018, 00:09

Viele verdienen am Wolf. Die Zeche zahlen andere...
Du weist schon wie ein Verein funktioniert.
Die "andern" sind das nicht so wie so die Städter mit ihren Steuern. Die Landwirte mit ihren Subventionen sind wohl eh nicht daran beteiligt. ;-)

Du bist Teil des Problems, ganz einfach. All deine Beiträge sind nichts als Hetze. Sei es der Wolf oder irgendein Verein oder irgendetwas oder irgendjemand anderes. Ständig redest du hier alles und jeden schlecht.
Gegenfrage was bezweckst du mit deinen Postings? Von dem Versuch einer Lösungfindung kann ich da nichts entdecken, nur Rückschritte.
Die Welt ist für alle da!

Benutzeravatar
SammysHP
Administrator
Beiträge: 3348
Registriert: 4. Okt 2010, 18:47
Wohnort: Celle
Kontaktdaten:

Re: Die wahren Probleme zw. Wolf und Mensch

Beitrag von SammysHP » 13. Mai 2018, 09:05

Der NABU finanziert mit den Geldern unter anderem den umfangreichen Webauftritt über den Wolf (der wirklich einiges an Arbeit sein dürfte), Informationsveranstaltungen, Infostände, Informationstafeln, Fahrtkosten bei diversen Aktionen usw. Es wird also hauptsächlich in die Aufklärung investiert. Ich weiß nicht, inwiefern auch noch Präventionsmaßnahmen unterstützt werden.

Andererseits gebe ich dir natürlich recht, dass der ganze Prozess nicht transparent genug ist, weshalb ich auch kein Geld an solche Vereine spende, sondern lieber selbst aktiv werde. Personelle Kosten würden sowieso alles überragen, weshalb Freiwilligenarbeit so wichtig ist.

Benutzeravatar
TheOnikra
Beiträge: 671
Registriert: 30. Jan 2016, 10:06

Re: Die wahren Probleme zw. Wolf und Mensch

Beitrag von TheOnikra » 13. Mai 2018, 13:29

Hierbei geht es ja nicht nur um NABU, sondern auch um andere Vereine.
Und sicher ist selber aktiv werden die effektivste Methode. Dazu muss man aber auch erst mal vor Ort sein und dafür Zeit haben das ist nun mal nicht jedem der Fall. Spenden sehe ich da als eine gute Möglichkeit wenigtens etwas zu unterstützen, denn weniger als das ist immer noch gar nichts.
Die Welt ist für alle da!

Benutzeravatar
Redux
Beiträge: 602
Registriert: 3. Feb 2016, 15:37
Wohnort: Westlich des Rheins

Re: Die wahren Probleme zw. Wolf und Mensch

Beitrag von Redux » 13. Mai 2018, 14:00

Ja ich finde den Generalverdacht gegen große Organisationen (natürlich vor allem diejenigen die nicht auf der eigenen Linie liegen) trotzdem relativ lächerlich. Kleine Leute müssen sich organisieren um etwas bewegen zu können,wenn sie das nicht tun ist klar wer davon profitiert. Und solange keine konkreten Mißbrauchsvorwürfe zu belegen sind kann man auch solche Spekulationen und Behauptungen lediglich als Propaganda verbuchen. Und ob jemand Aktien besitzt oder nicht dürfte wohl auch nicht ausreichen um jemanden zu diskreditieren, sonst sind wir demnächst beim Finanzjudentum.
NO DOGS NO MASTERS !

Benutzeravatar
TheOnikra
Beiträge: 671
Registriert: 30. Jan 2016, 10:06

Re: Die wahren Probleme zw. Wolf und Mensch

Beitrag von TheOnikra » 13. Mai 2018, 15:49

@Redux
Genau diese Verdächtigungen stören ja. Es geht ja um den effizenten Einsatz der Gelder und nicht ob es für den Wolf oder Naturschutz verwendet wird.
Es ist nun mal selbstverständlich das ein Teil für Verwaltung und Personal drauf geht.
Die Welt ist für alle da!

harris
Beiträge: 608
Registriert: 27. Dez 2011, 00:47

Re: Die wahren Probleme zw. Wolf und Mensch

Beitrag von harris » 13. Mai 2018, 22:31

TheOnikra hat geschrieben:
13. Mai 2018, 01:10
Erklärbär hat geschrieben:
13. Mai 2018, 00:09
Erklärbär hat geschrieben:
13. Mai 2018, 00:09
Dabei hat doch der NABU enorme Einnahmen mit seiner Wolfskampagne. Vielleicht ist mir auch was entgangen.
Und wo steht das? Verteile mal die Einnahmen auf die gesamte Palette von NABU Projekten, so viel ist das nicht.
Stimmt, so viel Projekte sind das nicht wo was rum kommt!
TheOnikra hat geschrieben:
13. Mai 2018, 01:10
Erklärbär hat geschrieben:
13. Mai 2018, 00:09
Es macht einen traurig, wenn es nur noch um' s Geld scheffeln geht. Aber im Kern steckt das vermutlich hinter all den Diskussionen über Wölfe.
Genau wieder dieser Widerspruch. NABU darf kein GELD scheffeln, so aber für alles was mit Naturschutz zu tun hat Zahlen.
Ich lach mir gleich einen Ast :lol: :lol: :lol: Darf für alles Zahlen was mit Naturschutz zu tun hat????? sind die die Naturpolizei und geben hier die Regeln vor??? Die rücken sich nur gekonnt ins Licht. Mehr auch nicht!
Der NABU ist kein anderer Verein wie der Sportverein im Nachbardorf. Hat eben nur mehr Lobbyisten oder "Fans" ;-)

Ist hier nicht auch jemand im Forum der einen Verein gegründet hat um den Wölfen zu helfen. Gibt sogar einen Spendenlink. Tja, was wurde denn schon alles erreicht? Dann könnten wir es doch mal aus erster Hand erfahren was da so läuft. Und alle wären aufgeklärt und keinen würde mehr schlecht über solche Vereine denken...

Gruß Harris

Widukind

Re: Die wahren Probleme zw. Wolf und Mensch

Beitrag von Widukind » 13. Mai 2018, 22:46

harris hat geschrieben:
13. Mai 2018, 22:31

Ist hier nicht auch jemand im Forum der einen Verein gegründet hat um den Wölfen zu helfen. Gibt sogar einen Spendenlink. Tja, was wurde denn schon alles erreicht? Dann könnten wir es doch mal aus erster Hand erfahren was da so läuft. Und alle wären aufgeklärt und keinen würde mehr schlecht über solche Vereine denken...

Gruß Harris
Du meinst wahrscheinlich Jan Olsson.
Sein Verein ist aber nicht wirklich mit dem Apparat eines Nabu zu vergleichen.

Benutzeravatar
TheOnikra
Beiträge: 671
Registriert: 30. Jan 2016, 10:06

Re: Die wahren Probleme zw. Wolf und Mensch

Beitrag von TheOnikra » 13. Mai 2018, 23:37

harris hat geschrieben:
13. Mai 2018, 22:31
Ich lach mir gleich einen Ast :lol: :lol: :lol: Darf für alles Zahlen was mit Naturschutz zu tun hat????? sind die die Naturpolizei und geben hier die Regeln vor??? Die rücken sich nur gekonnt ins Licht. Mehr auch nicht!
Mal überlegen zahlen für Wildtierschäden, als Naturpolizei die Regeln vorgeben und sich gekonnt ins Licht rücken.
An welche Gruppe erinnert mich das?

Ich dachte du hast NABU nicht als Feindbild.

Nichts gegen anständige Kritik. Misstände kann man ja ändern! Aber din Post ist einfach nur albern.
Wie wäre es wenn du es mal wieder mit mehr Ernsthaftigkeit versuchen würdest. Ich weiß ja das du das eigentlich kannst.
Die Welt ist für alle da!

Antworten