Jäger verwechselt...

Alles, was sonst nirgends passt.
Benutzeravatar
Nina
Beiträge: 1764
Registriert: 10. Feb 2016, 13:25

Re: Jäger verwechselt...

Beitrag von Nina »

Nicht nur Katzen in Deutschland müssen unter den desaströsen Schießkünsten von Waidleuten leiden:
Auf dem von der Zeitschrift The New Yorker und der Organisation The Trace veröffentlichten Video ist zu sehen, wie der Chef der mächtigen Waffenlobby NRA erfolglos versucht, einem angeschossenen Elefanten den Gnadenschuss zu versetzen.
Das Video zeigt zunächst, wie LaPierre das Tier durch einen ersten Schuss verletzt. Aus kurzer Distanz schießt er dann drei weitere Male auf den Elefanten – doch die Schüsse sind alle nicht tödlich. Den tödlichen Schuss feuert schließlich einer von LaPierres Jagd-Begleitern ab.
In dem Material ist auch LaPierres Frau Susan zu sehen, die einen anderen Elefant tötet und anschließend auf Anregung eines Jagdführers dessen Schwanzspitze abschneidet. Dabei ruft sie: „Sieg!“


FAZ.net, 29.04.2021: In Botswana : Entsetzen nach Videos mit NRA-Chef bei Elefantenjagd https://www.faz.net/aktuell/gesellschaf ... 17255.html
Diese wunderschönen Tiere - eben noch lebendig umherlaufend - dann auf stümperhafte Weise nach mehrmaligen Versuchen erschossen - für Hocker aus Elefantenfüßen...
Aus den Vorderfüßen der von ihnen getöteten Elefanten hätten die LaPierres Hocker für ihr Zuhause anfertigen lassen, heißt es in dem Bericht von The Trace.

FAZ.net, 29.04.2021: In Botswana : Entsetzen nach Videos mit NRA-Chef bei Elefantenjagd https://www.faz.net/aktuell/gesellschaf ... 17255.html
Wer die ganze Hässlichkeit der Jagd selbst sehen möchte - hier das Video.
After the mass shooting at Sandy Hook Elementary School in 2012, Wayne LaPierre, the head of the National Rifle Association, told Americans agitating for new gun regulations, “The only thing that stops a bad guy with a gun is a good guy with a gun.” Less than a year later, he and his wife, Susan, travelled to Botswana’s Okavango Delta, where they hoped to show NRA members that they had the grit to take on a different adversary: African bush elephants, the largest land mammals on Earth. [...] But the program never aired, according to sources and records, because of concerns that it could turn into a public relations fiasco. The Trace and The New Yorker obtained a copy of the footage, which has been hidden from public view for eight years. [...] After LaPierre’s first shot wounded the elephant, guides brought him a short distance from the animal, which was lying on its side, immobilized. Firing from point-blank range, LaPierre shot the animal three times in the wrong place. Finally, a guide had the host of “Under Wild Skies” fire the shot that killed the elephant. [...] After guides tracked down an elephant for her, Susan killed it, cut off its tail, and held it in the air. “Victory!” she shouted, laughing. “That’s my elephant tail. Way cool.”

THE TRACE, 27.04.2021: The Secret Footage of NRA Chief Wayne LaPierre’s Botched Elephant Hunt https://www.thetrace.org/2021/04/nra-wa ... ankruptcy/
Benutzeravatar
Nina
Beiträge: 1764
Registriert: 10. Feb 2016, 13:25

Re: Jäger verwechselt...

Beitrag von Nina »

Und wieder hat ein Jäger ein ausgewachsenes Pferd mit einem Wildschwein verwechselt und auf der Weide erschossen. Quarter Horses haben ein Stockmaß (gemessen am Widerrist) von 145 cm - 165 cm... Alk soll wohl nicht im Spiel gewesen sein.
Ein Jäger hat auf einer Weide im Hochtaunuskreis versehentlich ein Pferd erschossen. Er habe angegeben, das zwölfjährige Quarterhorse mit einem Wildschwein verwechselt zu haben, [...]. Der Jäger hatte bereits in der Nacht zum 30. Juli von einem Hochsitz aus auf die angebliche Wildsau auf der Pferdekoppel in Usingen geschossen. [...] Nach Polizeiangaben war der Mann nüchtern gewesen.

Süddeutsche, 10.08.2021: Jäger erschießt versehentlich Pferd auf Koppel https://www.sueddeutsche.de/panorama/kr ... -99-792709
Benutzeravatar
Nina
Beiträge: 1764
Registriert: 10. Feb 2016, 13:25

Re: Jäger verwechselt...

Beitrag von Nina »

Versehentlich erschossen: Jäger verwechselt Mann mit einem Bären
Ein Regionalpolitiker hat im äußersten Osten Russlands laut eigener Aussage versehentlich einen Menschen erschossen. Er habe in der Abenddämmerung einen Bären auf einer Müllhalde vertreiben wollen, sagte der Abgeordnete der gesetzgebenden Versammlung der Halbinsel Kamtschatka der Staatsagentur Ria Nowosti zufolge. Er habe demnach erst später erfahren, dass er dabei wohl einen 30-Jährigen angeschossen habe, der später in einem Krankenhaus gestorben sei.

SPIEGEL, 10.08.2021: Mit Bär verwechselt Regionalpolitiker in Russland erschießt Mann https://www.spiegel.de/ausland/russland ... 0f7840c744
Au weia, in meinem Garten befinden sich auch drei Kamtschatka-Beeren (Lonicera kamtschatica) - hoffentlich führt das nicht auch noch zu tödlichen Verwechslungen durch die Jägersleut'.
Nach der jagdlichen Verwechslung eines Wildschweines mit einem großen, muskelbepackten Westernpferd muss man inzwischen wohl auf alles gefasst sein.
Benutzeravatar
Nina
Beiträge: 1764
Registriert: 10. Feb 2016, 13:25

Re: Jäger verwechselt...

Beitrag von Nina »

Vor Gericht und auf hoher See...

Eine unbeteiligte Rentnerin beim Nüssesammeln in ihrem Garten totzuschießen ("Jagdunfall"), kostet 5.000 € Strafe.

Friedlicher ziviler Ungehorsam auf einem Schlachtbetriebsgelände, bei dem auf die schädlichen Folgen der Massentierindustrie für Klima, Umwelt, Tierwohl und Gesundheit aufmerksam gemacht wird, kostet 15.600 € bzw. 10.000 €:
Eine Tierschützerin, die im Oktober 2019 an einer Protestaktion in einem Tönnies-Schlachtbetrieb in Kellinghusen teilgenommen hat, soll rund 10.000 Euro Schadensersatz an das Unternehmen zahlen und darf das Betriebsgelände nicht mehr betreten. Andernfalls drohe ihr ein Ordnungsgeld von bis zu 250.000 Euro oder Ordnungshaft bis zu sechs Monaten, sagte die Richterin der 6. Zivilkammer, Katharina Castringius am Donnerstag. Die Begründung des Gerichts: [...] Die 21-Jährige habe «in rechtswidriger Weise in die Betriebsabläufe eingegriffen».
Es ist das zweite Urteil am Kieler Landgericht im Fall der Proteste. Im Februar war ein Teilnehmer der Blockade zur Zahlung von 15.600 Euro verurteilt,
[...].

Süddeutsche, 05.08.2021: Protest gegen Tönnies: Aktivistin soll 10.000 Euro zahlen https://www.sueddeutsche.de/panorama/pr ... -99-723930
Merke: Wenn man "in rechtswidriger Weise in Betriebsabläufe eingreift", selbst wenn das System der industrialisierten Massentierhaltung unbestritten für die Klimakatastrophe in hohem Maße mitverantwortlich ist, kostet das vor deutschen Gerichten doppelt bis dreimal so viel als wenn man einen unschuldigen Menschen in seinem Garten erlegt, vorausgesetzt, dass dies versehentlich im Rahmen der Jagdausübung passiert. Selbst dann, wenn man vorinstanzlich noch eine ganz andere Version erzählt hat.
Zudem müsse der Mann 5000 Euro an eine gemeinnützige Organisation zahlen.
Der Angeklagte hatte im November 2018 bei einer Treibjagd in Dalberg (Kreis Bad Kreuznach) eine Frau tödlich getroffen. Dabei soll er sich den Anweisungen des Veranstalters der Jagd widersetzt und in die falsche Richtung geschossen haben.
[...] Im ersten Prozess hatte der Mann angegeben, ausgerutscht zu sein und deshalb hangabwärts geschossen zu haben. Im Berufungsverfahren habe der Angeklagte sich nun voll umfänglich eingelassen und zugegeben, dass er nicht ausgerutscht sei und bewusst den Hang herunter geschossen habe, teilte der Gerichtssprecher mit.

Süddeutsche, 15.02.2021: Jagdunfall: Statt Gefängnis Bewährungsstrafe für Schützen https://www.sueddeutsche.de/panorama/pr ... -99-449445
Die Milde unseres Rechtsstaates gegenüber Jägern, die alles Mögliche mit Wildschweinen verwechseln und versehentlich töten, ist schon erstaunlich. Ab 2023 müssen dann voraussichtlich die Menschen in Rohrbach im Kreis Südliche Weinstraße wieder beim Aufenthalt in Feld und Flur zittern, wenn der Jäger, der 2020 eine Stute auf einer Koppel mit einem Wildschwein verwechselt hat, wieder seinen Jagdschein zurückbekommt. Alle Mann (und Frauen, Diverse, Kinder, Pferde, Kühe, Schafe, Hunde usw.) ab April 2023 wieder in Deckung:
Der Jäger, der im südpfälzischen Rohrbach im vergangenen Herbst eine Stute auf einer Koppel erschossen hat, darf nicht mehr jagen. Das Verbot gilt allerdings nur vorübergehend.
Die zuständige Behörde der Kreisverwaltung Südliche Weinstraße teilte dem SWR mit, dass der Jäger bis März 2023 die jagd- und waffenrechtliche Erlaubnis entzogen bekommen hat.
[...] Der Jäger hatte behauptet, er habe die Stute im vergangenen Oktober aus Versehen erschossen. Es sei Nacht gewesen und er habe sie fälschlicherweise für ein Wildschwein gehalten. [...] Es war auch geprüft worden, ob eine Straftat vorliegt. Die Staatsanwaltschaft Landau hat die Ermittlungen aber inzwischen eingestellt, weil dem Mann keine grobe Fahrlässigkeit nachzuweisen sei.

SWR, 12.08.2021: Erschossene Stute: Jäger aus der Südpfalz muss Jagdschein abgeben https://www.swr.de/swraktuell/rheinland ... n-100.html
Das Verbot gilt allerdings nur zeitlich begrenzt – bis 2023. Danach hat der Betroffene die Möglichkeit, einen Antrag zu stellen, um seinen Jagd- und Waffenschein wieder zu erlangen. [...] Die Versicherung des Jägers habe inzwischen Schadenersatz für das tote Pferd gezahlt, wie Birgit Lohnert am Donnerstag im Gespräch mit der RHEINPFALZ sagte. Sie und ihr Mann hätten sich nach dem Vorfall einen Anwalt genommen, weil sie gegen den Jäger vorgehen wollten. Der Jurist habe ihnen aber nach der Entscheidung der Staatsanwaltschaft geraten, von dem Vorhaben abzusehen.

Die Rheinpfalz, 13.08.2021: Rohrbach Erschossenes Pferd: Jäger muss Jagdschein abgeben https://www.rheinpfalz.de/lokal/kreis-s ... 39702.html
Benutzeravatar
Nina
Beiträge: 1764
Registriert: 10. Feb 2016, 13:25

Re: Jäger verwechselt...

Beitrag von Nina »

Jäger verwechselt Wildschwein mit ausgewachsener Elchkuh

Im schwedischen Halltorp in der Provinz Kalmar war ein dänischer Jäger in der Nacht zu Donnerstag auf der Jagd. Kurz nach Mitternacht glaubte er trotz Nachtsichtausrüstung, ein Wildschwein im Visier zu haben - und erschoss eine ausgewachsene Elchkuh. Laut Zeitung Dagens Vimmerby ist das Wildschwein das kleinste Schalenwild in Schweden - und der Elch das größte.

Die unfassbare Verwechslung des dänischen Jägers kostete nicht nur der Elchkuh das Leben, sondern auch das des mitgeführten Kalbs. Als der Irrtum des Jägers festgestellt wurde, bemerkte man, dass die Elchkuh ein Kalb bei sich hatte, das nachgesucht und dann ebenfalls erschossen wurde.

Die Zeit für die Elchjagd in Schweden beginnt nicht vor Oktober und darf zudem nur tagsüber erfolgen. Der Däne muss sich nun wegen Wilderei verantworten und - mit einem Bußgeld rechnen.

Vgl. Dagens Vimmerby, 20.08.2021: Trodde älg var vildsvin - dansk misstänks för jaktbrott https://www.dagensvimmerby.se/nyheter/e ... jaktbrott/
Benutzeravatar
Nina
Beiträge: 1764
Registriert: 10. Feb 2016, 13:25

Re: Jäger verwechselt...

Beitrag von Nina »

Krasses Video: Jogger mit äsendem Reh verwechselt - aus Sicht der Wärmebildkamera des Jägers

Im schwedischen Skåne hat ein 48jähriger Jäger aus Norwegen "mit 30 Jahren Jagderfahrung" einen Jogger angeschossen und schwer verletzt.

Auf seinem Mobiltelefon hatte er diverse "Jagdszenen" gespeichert, die er mit einem Wärmenbildgerät aufgenommen hat, wobei mehrere Aufnahmen zeigen, dass bereits zuvor Menschen von ihm anvisiert worden waren. Den aufrecht gehenden Jogger will der Jäger vor dem Schuss wahlweise als Fuchs, als äsendes Reh oder als Hauswand "angesprochen" haben.

Im November 2018 traf es den Jogger. Das Video hat die Polizei veröffentlicht. In dem schwedischen Report beginnt die Aufnahme der Wärmebildkamera um 00:00:30; um ca. 00:00:41 fällt dann der Schuss (verwackelt die Aufnahme) und der Jogger im Visier bricht zusammen.

Auch wenn es schon eine Weile her ist - es ist wirklich, sagen wir mal, aufschlussreich, zu sehen, was ein Jäger eigentlich wirklich vor Augen hat, wenn er ein "äsendes Reh" ausgemacht haben will. Im aufrechten Gang...

Video: Aftonbladet, 03.04.2019: Jägaren har siktat mot människor förut https://www.aftonbladet.se/nyheter/a/e8 ... skor-forut

Nicht minder schräg sind die unterschiedlichen Erklärungsversuche. Fuchs... ?!? Reh...?!? Oder doch eine Hauswand...?!?
Unter Tränen berichtet der Jäger, dass er dachte, auf ein äsendes Reh zu zielen. Aber er schoss auf einen Mann und ist nun wegen versuchten Mordes angeklagt. Auf seinem Mobiltelefon fand die Polizei Bilder, die beweisen, dass er bereits Menschen anvisiert hat. [...] Aufnahmen vorheriger Rehabschüsse zeigen, dass er für gewöhnlich nach einem Augenblick des Abwartens nach dem Schuss zu dem getöteten Tier hingegangen ist. Nachdem er aber auf den Jogger geschossen hat, hat er sich unmittelbar danach von dem Ort entfernt, wie die Aufnahme zeigt. Er ist stattdessen abgetaucht und konnte erst Stunden später mit einem größeren Polizeiaufgebot aufgegriffen werden.

Im ersten Verhör behauptete er, auf einen Fuchs gezielt zu haben. Später ging er zu der Aussage über, ein Reh erkannt haben zu wollen. Der Jäger erklärt seine Widersprüche damit, Angst bekommen zu haben, als er Rufe hörte. "Ich bekam Panik". Er glaubte, der Rufende sei wütend, weil der Jäger eine Hauswand getroffen hätte. Er wusste von dem Nachtjagdverbot auf Rehwild und hatte Angst, seinen Jagdschein und sein Ansehen zu verlieren.


Göteborgs Posten, 03.04.2019: Jägaren har siktat mot människor förut https://www.gp.se/nyheter/sverige/j%C3% ... 1.14341740
Benutzeravatar
Dr_R.Goatcabin
Beiträge: 1217
Registriert: 29. Jan 2016, 13:36

Re: Jäger verwechselt...

Beitrag von Dr_R.Goatcabin »

Fehlt doch nur noch die finale Begründung, Außerirdische hätten ihn sich mit einem Bannstrahl untertan gemacht, und ihn gegen seinen Willen den Abzug ziehen lassen - mit dem Jogger in der Optik. Higher power.

Wenn er sich die Umgebung durch die Wärmebildoptik anschaut, ist dagegen wohl erst einmal nichts zu sagen, denn offensichtlich handelte es sich um ein Vorsatzgerät. Ich habe selber eine WBK als Handgerät, und muss sagen, dass es ausgeschlossen ist, durch so ein Teil Menschen mit irgendwas anderem zu verwechseln. Jedes Video auf Youtube gibt mir recht.
Nina hat geschrieben: 25. Aug 2021, 22:15 Video: Aftonbladet, 03.04.2019: Jägaren har siktat mot människor förut https://www.aftonbladet.se/nyheter/a/e8 ... skor-forut
Video ist nicht abspielbar; es wird wohl nach einem Abo verlangt.
"Though this be madness, yet there is method in 't ..."
Benutzeravatar
Nina
Beiträge: 1764
Registriert: 10. Feb 2016, 13:25

Re: Jäger verwechselt...

Beitrag von Nina »

Dr_R.Goatcabin hat geschrieben:Video ist nicht abspielbar; es wird wohl nach einem Abo verlangt.
Bei mir nicht. Brauchst Du Nachhilfe in IT-Fragen? :p

Dann eben YouTube. Ab 1 Min. 04: Norsk jägare står åtalad for mordförsök på joggare - YouTube https://www.youtube.com/watch?v=33fLLbnIrHc

Fuchs-Maskottchen von der lokalen Eishockey-Mannschaft könnte man noch durchgehen lassen. Oder Beweisstück für die reale Existenz des Yeti.
Aber Fuchs? Äsendes Reh? Hauswand? Never. Nicht mal mit viel Phantasie.
Benutzeravatar
Nina
Beiträge: 1764
Registriert: 10. Feb 2016, 13:25

Re: Jäger verwechselt...

Beitrag von Nina »

Und hier nochmal pur ohne Einbettung in einen schwedischen Fernsehbericht: Här skjuter norske jägaren svenske Olle, 75, i Klippan – Live film på mordförsöket https://www.youtube.com/watch?v=jjvDqgoVTu4

Da wird erklärt, dass der Jäger den Mann zunächst mit einem Wildschwein verwechselt haben will und dann mit einem Reh. Außerdem soll der Jogger eine reflektierende Jacke getragen haben.
Benutzeravatar
Nina
Beiträge: 1764
Registriert: 10. Feb 2016, 13:25

Re: Jäger verwechselt...

Beitrag von Nina »

Eine weitere Episode aus der Reihe "Jäger erschießt Pferd" - diesmal aus der Schweiz.
Gemäss seinen Angaben überquerte ein Rehbock vor ihm den Waldweg und verschwand. Der Mann gab einen Schuss auf ein Tier ab, das sich im Wald unterhalb des Weges befand. Dann stellte er fest, dass er ein Isländer Pferd verletzt hatte. [...] Das Pferd wurde so schwer verletzt, dass es vom Tierarzt vor Ort eingeschläfert werden musste.

Blick, 08.09.2021: Missgeschick in Chapella GR - Jäger will Reh treffen und schiesst auf Pferd https://www.blick.ch/schweiz/graubuende ... 15473.html
Der Mann befand sich in einem Wald bei Chapella auf der Jagd, wie die Kantonspolizei Graubünden mitteilte. Gemäss seinen Angaben überquerte ein Rehbock vor ihm den Waldweg und verschwand. Der Grünrock entdeckte dann ein Tier im Wald unterhalb des Weges und schoss darauf. Später stellte er fest, dass es ein Pferd war, das er schwer angeschossen hatte.

Tierwelt, 09.09.2021: Bündner Jäger verwechselt Pferd mit Reh https://www.tierwelt.ch/news/nutztiere/ ... rd-mit-reh
Erstmal schießen, und erst dann gucken, worum es sich gehandelt hat... Scheint eine beliebte Vorgehensweise zu sein.
Antworten