Baden-Württemberg und die Wölfe

Über freilebende Wölfe in Deutschland.
Erklärbär
Beiträge: 1126
Registriert: 2. Feb 2018, 02:50

Re: Baden-Württemberg und die Wölfe

Beitrag von Erklärbär » 31. Jul 2018, 15:11

„An dem Tag, an dem der Wolf das erste Kind angefallen hat, sieht die Welt anders aus. Muss es soweit erst kommen?“, fragte Kauder und fügte hinzu: „Der Wolf muss zumindest ins Jagdgesetz und dann muss überlegt werden, wie er gejagt werden kann. Die Population nimmt rasend zu.“
Wenn was in der Art passiert, kippt die Stimmung sofort.
Dazu muss der Wolf aber nicht ins Jagdgesetz.

Benutzeravatar
HowlingWolf
Beiträge: 150
Registriert: 14. Mai 2015, 18:15
Wohnort: Wolfsburg

Re: Baden-Württemberg und die Wölfe

Beitrag von HowlingWolf » 31. Jul 2018, 18:18

Blablabla...
"An dem Tag, an dem die AfD die Regierung stellt, sieht die Welt anders aus. Muss es soweit erst kommen?"

Hör doch auf mit Deiner "Wenn... dann...." Polemik. Ist ja nicht auszuhalten...

Erklärbär
Beiträge: 1126
Registriert: 2. Feb 2018, 02:50

Re: Baden-Württemberg und die Wölfe

Beitrag von Erklärbär » 1. Aug 2018, 00:08

Wenn's ein anderer geschrieben hätte, wäre es Dir gar nicht aufgefallen.

Benutzeravatar
Richard M
Beiträge: 721
Registriert: 31. Jan 2015, 17:13
Wohnort: Landkreis Augsburg

Re: Baden-Württemberg und die Wölfe

Beitrag von Richard M » 8. Apr 2019, 14:49

Die CDU in BW fordert wieder mal lautstark, dass Jäger endlich Wölfe erschießen dürfen: https://www.stimme.de/suedwesten/nachri ... 70,4177675
AKK meint zu den Wölfen:
"Bürger reagieren da sehr empfindlich, weil das für sie eine reelle Gefahr ist."
Ich würde die Gefahr eher als abstrakt bezeichnen. Aber wenn die CDU ihrem zwar kleiner werdenden, aber immer noch zahlreichen Wahlvolk eintrichtert, wie gefährlich Wölfe für uns Menschen sind, dann scheinen das viele davon zu glauben. In Bayern konnte FJS auch alles verzapfen und das Wahlvolk hat es ihm abgenommen.
Am Ende steht noch:
Nach Angaben des Stuttgarter Umweltministeriums wurden bislang deutschlandweit zwölf Wölfe aufgrund ihres auffälligen Verhaltens entnommen, also getötet.
Ich dachte, dass Kurti der einzige war.

Gerade habe ich gesehen, dass erklärbär einen neuen Thread dazu aufgemacht hat. Können wir das nicht hier fortführen?
Petition Der Wolf gehört zu Deutschland: https://www.change.org/p/bundesminister ... eutschland

Benutzeravatar
Redux
Beiträge: 731
Registriert: 3. Feb 2016, 15:37
Wohnort: Herzkammer der Rheinischen BRD

Re: Baden-Württemberg und die Wölfe

Beitrag von Redux » 8. Apr 2019, 15:25

Richard M hat geschrieben:
8. Apr 2019, 14:49
Die CDU in BW fordert wieder mal lautstark, dass Jäger endlich Wölfe erschießen dürfen: https://www.stimme.de/suedwesten/nachri ... 70,4177675
AKK meint zu den Wölfen:
"Bürger reagieren da sehr empfindlich, weil das für sie eine reelle Gefahr ist."
Ich würde die Gefahr eher als abstrakt bezeichnen. Aber wenn die CDU ihrem zwar kleiner werdenden, aber immer noch zahlreichen Wahlvolk eintrichtert, wie gefährlich Wölfe für uns Menschen sind, dann scheinen das viele davon zu glauben. In Bayern konnte FJS auch alles verzapfen und das Wahlvolk hat es ihm abgenommen.
Am Ende steht noch:
Nach Angaben des Stuttgarter Umweltministeriums wurden bislang deutschlandweit zwölf Wölfe aufgrund ihres auffälligen Verhaltens entnommen, also getötet.
Ich dachte, dass Kurti der einzige war.

Gerade habe ich gesehen, dass erklärbär einen neuen Thread dazu aufgemacht hat. Können wir das nicht hier fortführen?
Nichts anderes als die übliche Sauce ! Es gibt keine reelle Gefahr außer der für einige wenige Geld zu verlieren, die der Politik und der Gesellschaft gerne Handlungsweise und Gesetze vorschreiben möchten. Und obwohl es immer Leute gibt die alles glauben wollen sehe ich in diesem Wahlkampfmanöver (wir tun was für die Sicherheit/gerade denn wenn es keine Bedrohung gibt und uns das nichts kostet) eigentlich eher deren Schwäche. Wahr ist aber, daß der Wolf da unten bei den Landwirten und ihren Verbänden ein großes Thema ist (wie immer keine Lust zu investieren) und diese eine für die CDU gut zu mobilisierende Masse an Stimmvieh darstellen. Kurz und Knapp: Ich fürchte eher, daß die CDU wenn sie dort unten denn die Macht erränge (was ich nicht glaube) in billigem Aktionismus diese Sachen durchsetzen könnte. Aber um wirklich die politische Mehrheit da unten zu erringen braucht es m.E. doch noch was anderes. Da in der Landwirtschaft entweder der Wolf oder die EU alles schuld ist hat man hier ein schönes Ersatzfeindbild. Was die Abschüsse angeht bin ich auch schockiert. Ich habe bisher 5 gezählt.
NO DOGS NO MASTERS !

Erklärbär
Beiträge: 1126
Registriert: 2. Feb 2018, 02:50

Re: Baden-Württemberg und die Wölfe

Beitrag von Erklärbär » 8. Apr 2019, 20:37

Ausgebüxte Gehegewölfe mitgerechnet?


Benutzeravatar
Richard M
Beiträge: 721
Registriert: 31. Jan 2015, 17:13
Wohnort: Landkreis Augsburg

Re: Baden-Württemberg und die Wölfe

Beitrag von Richard M » 25. Apr 2019, 12:39

Im Landkreis Heidenheim, dem Nachbarlandkreis meines Nachbarlandkreises, also nicht sehr weit weg von meinem Wohnsitz, gibt es wahrscheinlich einen neuen Wolfsnachweis: https://www.swp.de/suedwesten/landkreis ... 12778.html
Petition Der Wolf gehört zu Deutschland: https://www.change.org/p/bundesminister ... eutschland

Benutzeravatar
maxa67
Beiträge: 572
Registriert: 16. Jan 2018, 12:57
Wohnort: Oberlausitz/Sachsen

Re: Baden-Württemberg und die Wölfe

Beitrag von maxa67 » 25. Apr 2019, 19:05

Endlich mal was los bei euch. Wenns schon mit Fußball nicht klappt, müssen eben die Wölfe für Entertainment sorgen :lol:

Benutzeravatar
Richard M
Beiträge: 721
Registriert: 31. Jan 2015, 17:13
Wohnort: Landkreis Augsburg

Re: Baden-Württemberg und die Wölfe

Beitrag von Richard M » 26. Apr 2019, 19:44

maxa67 hat geschrieben:
25. Apr 2019, 19:05
Wenns schon mit Fußball nicht klappt
Meinst Du damit den VfB Stuttgart? Aber beim FC Heidenheim klappt´s doch recht gut. Und bei mir als bayerischer Schwabe ist der FC Augsburg am interessantesten und da läuft´s jetzt ;) .
Petition Der Wolf gehört zu Deutschland: https://www.change.org/p/bundesminister ... eutschland

Antworten