Genetik der Wölfe: Hybridisierung, Introgression und Abstammungslinien

Auf ein interessantes Buch oder Internetseite über Wölfe gestolpert? Dann her damit!
Benutzeravatar
Dr_R.Goatcabin
Beiträge: 1135
Registriert: 29. Jan 2016, 13:36

Re: Genetik der Wölfe: Hybridisierung, Introgression und Abstammungslinien

Beitrag von Dr_R.Goatcabin »

Szewczyk et al. (2021): Genetic support for the current discrete conservation unit of the Central European wolf population. DOI: 10.2981/wlb.00809. Google Translate Volltext

Abstract
Das Verbreitungsgebiet des Grauwolfes Canis lupus Mitteleuropa wächst dynamisch und verbindet zuvor isolierte Populationen wieder. In einem kürzlich erschienenen Papier wurde daher vorgeschlagen, die derzeitigen baltischen und mitteleuropäischen Wolfsmanagementeinheiten (CE) zusammenzuführen, die nicht mehr durch die Entfernung isoliert sind. Neuere genetische Befunde weisen jedoch darauf hin, dass diese beiden Populationen nicht genetisch homogen sind. Hier überprüfen wir die neuesten Daten zur genetischen Struktur von Wölfen in Mitteleuropa und zeigen, dass die Wölfe von CE und Baltikum zwar dieselbe phylogeografische Abstammungslinie darstellen, ihre demografische Vorgeschichte jedoch zu einer signifikanten genetischen Struktur zwischen diesen beiden Populationen geführt hat. Während die Gruppen durch einen moderaten Genfluss miteinander verbunden sind, ist er nicht hoch genug, um das in der CE-Population beobachtete starke Gründersignal [s. Gründereffekt] zu reduzieren, was darauf hindeutet, dass die Populationsdynamik innerhalb des CE-Wolfsbereichs weitgehend unabhängig von der seiner Quellpopulation (baltische Population) ist. Folglich würde eine Managementeinheit, die die Wölfe CE und Baltikum kombiniert, keine demografisch kohärente Einheit bilden. Wir empfehlen daher, dass die [jeweiligen] Einheiten im Schutzmanagement ihren eigenen Status beibehalten.
"Though this be madness, yet there is method in 't ..."
Benutzeravatar
Dr_R.Goatcabin
Beiträge: 1135
Registriert: 29. Jan 2016, 13:36

Re: Genetik der Wölfe: Hybridisierung, Introgression und Abstammungslinien

Beitrag von Dr_R.Goatcabin »

Harmoinen et al. (2021): Reliable wolf-dog hybrid detection in Europe using a reduced SNP panel developed for non-invasively collected samples. DOI: 10.1186/s12864-021-07761-5. Google Translate Volltext

Abstract
Hintergrund
Das Verständnis der Prozesse, die zur Hybridisierung von Wölfen und Hunden führen, ist von wissenschaftlicher und verwaltungstechnischer Bedeutung, insbesondere über große geografische Skalen, da Wölfe sich über große Entfernungen verbreiten können. Es fehlt jedoch eine Methode zum effizienten Nachweis von Hybriden im routinemäßigen Wolfsmonitoring. Mikrosatelliten bieten aufgrund der geringen Anzahl von Markern, die unterschiedliche Allelfrequenzen zwischen Wölfen und Hunden aufweisen, nur eine begrenzte Auflösung. Darüber hinaus ist eine laborübergreifende Kalibrierung zeit- und kostenaufwändig. In dieser Studie haben wir ein Panel von 96 Ahneninformationsmarkern für Wölfe und Hunde ausgewählt, die vom Illumina CanineHD Whole-Genome BeadChip abgeleitet wurden. Wir haben sehr kurze Amplikons für die Genotypisierung auf einem mikrofluidischen Array entwickelt, wodurch die Methode auch für nicht-invasiv entnommene Proben geeignet ist.

Ergebnisse
Genotypen auf der Grundlage von 93 SNPs von Wölfen, die in ganz Europa beprobt wurden, reinrassigen und nicht reinrassigen Hunden und vermuteten Hybriden zeigten, dass das neue Panel elterliche Individuen, Hybriden der ersten Generation und Rückkreuzungen der ersten Generation mit Wölfen genau identifiziert, während die zweite und dritte Generation Rückkreuzungen auf Wölfe wurden in fast allen Fällen als fortgeschrittene Hybriden identifiziert. Unsere Ergebnisse unterstützen die hybride Identität verdächtiger Individuen und den nicht hybriden Status von Individuen, die als Wölfe angesehen werden. Wir zeigen auch die Eignung dieser Marker zur Bewertung der Hybridisierung auf europäischer Ebene und die Bedeutung der Einbeziehung von Proben aus Referenzpopulationen.

Schlussfolgerungen
Wir haben gezeigt, dass das vorgeschlagene SNP-Panel ein effizientes Werkzeug zum Nachweis von Hybriden bis hin zu Rückkreuzungen der dritten Generation mit Wölfen in ganz Europa ist. Insbesondere eignet sich die vorgeschlagene Genotypisierungsmethode für eine Vielzahl von Proben, einschließlich nicht-invasiver und Museumsproben, was dieses Panel für Wolf-Hund-Hybridbewertungen und Wolfsüberwachung sowohl auf kontinentalen als auch auf verschiedenen Zeitskalen nützlich macht.
"Though this be madness, yet there is method in 't ..."
Antworten