Bus-Wolf ist international

Norwegen, Schweden, Finnland
Antworten
Benutzeravatar
Nina
Beiträge: 1120
Registriert: 10. Feb 2016, 13:25

Bus-Wolf ist international

Beitrag von Nina »

2018 machte ein Wolf in Deutschland Schlagzeilen, der an Bushaltestellen auf kleine Kinder wartet.
Anfang Februar bezeugte der Deutsche Bundestag die Geburt eines modernen Fabelwesens: Die Rede war vom neuen bösen Wolf, jedem blutrünstigen Geschöpf, das nicht Rotkäppchen und Großmutter, dafür aber kleine Jungs und Mädchen auf dem Schulweg und im Kindergarten verschlinge. Sie wisse von "auffälligen Wölfen", so die niedersächsische CDU-Abgeordnete Silvia Breher, "die sich Kindern bei uns im Waldkindergarten in Goldenstedt oder woanders immer wieder nähern". Karsten Hilse von der AfD warnte: "Wölfe laufen immer öfter seelenruhig durch Dörfer und an Bushaltestellen vorbei, an denen nur wenige Stunden zuvor Kinder auf ihren Schulbus warteten.

SPIEGEL, Julia Koch, Print-Ausgabe 10/2018 vom 03.03.2018, Seite 104: Gefährliche Märchen
Der Bushaltestellen-Wolf ist international.
Finnland:
Donnerstag morgen wartete ein 7jähriger Junge an einer Bushaltestelle an einer Straße in Entfernung von 50 m zum nächsten Wohngebäude. Die Polizei berichtet, dass sich der Wolf gegen 9 Uhr morgens von einem Feld kommend näherte und in 20-30m innehielt, als zeitgleich der Bus eintraf, worauf der Wolf verschwand. Der Pappa des Jungen habe den Wolf auch gesehen und mit seinem Mobiltelefon fotografiert. Der Polizei liegt das Foto zwar nicht vor, aber sie vermutet, dass es sich um einen Wolf handeln könnte, der zuvor schon mal gesichtet wurde und einen Weißwedelhirsch im Siedlungsbereich gejagt hat.

Vargfakta, 30.04.2015: 7-årig pojke mötte varg vid skolbuss, Finland http://www.vargfakta.se/nyheter/7-arig- ... s-finland/
Dänemark:
Es geschah an einem Nachmittag zur Weihnachtszeit in Westjütland wenige Meter von dem Dorf Vind entfernt. Der 13jährige Patrick H. stieg am 500m langen Schotterweg aus dem Bus aus,der zu seinem Haus führt. [...] Was er nicht hatte kommen sehen, war das Tier auf der anderen Seite des Feldes. Der Wolf!
[...] Der ihm folgte. Parallel zu ihm auf dem Feld entlang. 1 m, 2 m, 10 m, 50 m, 100 m. [...] dann begann Patrick zu laufen, den ganzen Weg zum Haus. [...] "Das Erlebnis hat sich in ihm eingebrannt. Er traut sich jetzt nicht mehr zum Bus zu gehen. Ich musste meine Arbeitszeiten verlegen, um ihn morgens zur Bushaltestelle fahren zu können" [berichtet sein Vater]. [...] Er habe bei der Gemeinde nachgefragt, ob man die Bushaltestelle nicht um 500m versetzen könne, aber die Gemeinde Herning hat das mit der Begründung abgelehnt, dass sie nicht darum kümmern könne, wenn die Natur sich nähere.

BT, 27.03.2018: 13-årige Patrick blev forfulgt af en ulv - nu tør han ikke gå op til busskuret https://www.bt.dk/danmark/13-aarige-pat ... -busskuret
Finnland:
Ein Jäger zeigt dem Redakteur den Ort:
Wir bleiben an einer Schulbushaltestelle stehen. Genau an dieser Stelle, zwischen den Häusern, sind die Wölfe entlang gelaufen, wissen Einheimische.

Västra Nyland, 06.03.2018: "Vargarna går från hus till hus" https://www.vastranyland.fi/artikel/var ... -till-hus/
Schweden:
In Schweden will man 2011 Wolfsbeobachtungen in Schulnähe gemacht haben, worauf Eltern für ihre Tochter einen Fahrdienst für den Schulweg von der Gemeinde forderten.

Jaktjournalen, 2011: Förälder begär skolskjuts på grund av varg https://www.jaktjournalen.se/foralder-b ... d-av-varg/
Antworten