Staupe...

Alles rund um die wölfischen Vierbeiner zu Hause.
Antworten
zaino
Beiträge: 1428
Registriert: 20. Mai 2015, 23:39
Kontaktdaten:

Staupe...

Beitrag von zaino » 29. Jul 2015, 09:50

Hi, ob ich das hier richtig platziere?
Man traut sich gar keine Fachfragen mehr einbringen wg. der hysterischen wolfshassenden Spezialisten hier.
Also, nicht dass Ihr meint die Jägers- und Försterstochter liest eifrig Jagdzeitung, tut sie nicht, ich hab nur aus gegebenem Anlass nachgeschlagen und
das gefunden.
Seit einigen Tagen strawanzt um den Hof, auf dem mein Pferd wohnt, ein Fuchs herum, merkwürdig unbeeindruckt z. B. von der Nachbars-Bäuerin, die wg. Katzen- und Hühnerklau in den letzten Jahren nicht gut zu sprechen ist und ihn scheuchen wollte... Auch andere Rundum-Hofbewohner haben ihn gesehen und fanden ihn unheimlich.
Ich hab dann über die Polizei endlich den örtlichen Jäger mit Telefonnummer aufgestöbert und ein nettes Gespräch mit ihm geführt. Sie sind "dran", unsere Kollege Fuchs hat die Staube und wankt krank durch die Gegend, lässt sich aber dennoch nicht zu leicht erwischen.
In diesem Falle wird die Flinte sprechen und das ist nur gnädig. Denn wenn man aber den Artikel durchliest: Staupe ist auch beim Hund nicht behandelbar, hat aber oft fiese Folgen, selbst bei Überleben. Was tut aber ein Fuchs, wenn er z. B. erblindet?
Und entweder unser Meister Reinecke hier verkriecht sich, wartet und schafft es - oder er würde sowieso sterben.

1. mal zur Warnung an alle Hundebesitzer und Hundefreunde hier: Guckt gegebenenfalls zu, dass Ihr impfen lasst u.s.w. wenn Ihr nicht sowieso schon informiert seid
Und
2. allgemein in den Raum gestellt: Der NABU darf sich was einfallen lassen, denn auch der Wolf, ebenso wie Marder, Waschbären, etc. etc. können sich die Staupe einfangen. Weil die Krankheit auch das Verhalten der Tiere beeinträchtigt, ist dann Kreativität gefragt.
Leider wieder Steilvorlage für die Negativ-Beispiele in der Jägerschaft, die dann alle anfangen und "Staupe" plärren, nur um ballern zu dürfen, wenn einem Wolf nur die Schmalzlocke schief sitzt.

Benutzeravatar
SammysHP
Administrator
Beiträge: 3341
Registriert: 4. Okt 2010, 18:47
Wohnort: Celle
Kontaktdaten:

Re: Staupe...

Beitrag von SammysHP » 29. Jul 2015, 10:18

Was hat der NABU damit zu tun? Die Entscheidungen treffen andere.

Staupe und Räude sind zwei Krankheiten, die viele (nicht nur) Caniden befällt und die es auch in vielen Regionen Deutschlands gibt. Wölfe mit Räude wurden auch schon gefunden. So etwas kommt vor.

Eine Staupe-Impfung gehört beim Hund eigentlich zum Grundprogramm. Wer seinen Hund nicht impfen lässt, tut ihm damit keinen Gefallen. Ja, auch ich habe schon Impfschäden gesehen (bei Hunden und bei Menschen), aber nur durch Impfungen lassen sich solche Krankheiten eindämmen. Ob man den Wolf impfen kann, darf und sollte, ist auch eine interessante Frage. Eigentlich wäre ich dafür, dass wir uns nicht einmischen. Andererseits haben wir die Tollwut vermutlich auch nur durch umfangreiche "Entnahme" aus unserer Region verdrängt. Man wird die Situation wohl beobachten müssen.

zaino
Beiträge: 1428
Registriert: 20. Mai 2015, 23:39
Kontaktdaten:

Re: Staupe...

Beitrag von zaino » 29. Jul 2015, 11:07

http://www.laves.niedersachsen.de/porta ... _psmand=23Das habe ich dazu noch gefunden. Verhalten staupekranker Wildtiere, Symptome, Impf-Verhalten und sinkende Impf-Lust bei Hundehaltern und so weiter.
Spielt zwar in anderem Bundesland, aber in meinem Bericht oben ist von einem bayerischen Fuchsen die Rede...

Und ja, das meine ich eben, wurscht wer nun entscheidet, das muss man beobachten und sich was Wirksames und Sinnvolles einfallen lassen.

Antworten