Hund stundenweise zu vermieten...

Alles rund um die wölfischen Vierbeiner zu Hause.
Antworten
Benutzeravatar
Grauer Wolf
Beiträge: 4646
Registriert: 6. Okt 2010, 17:04

Hund stundenweise zu vermieten...

Beitrag von Grauer Wolf » 7. Jun 2015, 12:39

Jedes Mal, wenn ich denke, die meisten Perversitäten der Menschen zu kennen, kommt was neues... :(
http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft ... 11160.html

Gruß
Wolf
"Lernt mit uns zu leben, denn wir sind nicht mehr viele..."
Canis lupus

"Gesegnet ist das Land, in dem viele Wölfe laufen..."
Sprichwort der Comanches

Benutzeravatar
SammysHP
Administrator
Beiträge: 3307
Registriert: 4. Okt 2010, 18:47
Wohnort: Celle
Kontaktdaten:

Re: Hund stundenweise zu vermieten...

Beitrag von SammysHP » 7. Jun 2015, 12:48

Hunde zu vermieten ist erstmal keine Perversität, zumindest im richtigen Zusammenhang. Man kann sich zum Beispiel ein ganzes Husky-Gespann mieten. Oder auch nur einen einzigen zur Wanderung durch die Berge. Solche Touren werden oft angeboten und finde ich gar nicht mal schlecht. Denn so hat der Hund, der sonst mit einem Dutzend anderer gehalten wird, die Chance, auch individuell bewegt zu werden und nicht nur im Gespann.

Benutzeravatar
Grauer Wolf
Beiträge: 4646
Registriert: 6. Okt 2010, 17:04

Re: Hund stundenweise zu vermieten...

Beitrag von Grauer Wolf » 7. Jun 2015, 13:21

SammysHP hat geschrieben:Hunde zu vermieten ist erstmal keine Perversität, zumindest im richtigen Zusammenhang. Man kann sich zum Beispiel ein ganzes Husky-Gespann mieten. Oder auch nur einen einzigen zur Wanderung durch die Berge. Solche Touren werden oft angeboten und finde ich gar nicht mal schlecht. Denn so hat der Hund, der sonst mit einem Dutzend anderer gehalten wird, die Chance, auch individuell bewegt zu werden und nicht nur im Gespann.
Hallo? Ohne Musher? Ein Schlittenhundegespann und sein Musher sind ein festes, eingespieltes Team. Ich würde nie mit einem gemietetem Schlittenhundteam losziehen: Ich kenne die Tiere nicht, sie mich nicht. Was anders ist es, ein Schlittenhund-Musher-Team anzuheuern und nur als Gast mitzufahren/mitzulaufen...
Was mich hier so stört, ist, daß Hunde vermietet werden wie ein Gegenstand. Hier steht nicht das Wohl der Tiere im Vordergrund, sondern der Spaß der Menschen.

Gruß
Wolf
"Lernt mit uns zu leben, denn wir sind nicht mehr viele..."
Canis lupus

"Gesegnet ist das Land, in dem viele Wölfe laufen..."
Sprichwort der Comanches

Benutzeravatar
SammysHP
Administrator
Beiträge: 3307
Registriert: 4. Okt 2010, 18:47
Wohnort: Celle
Kontaktdaten:

Re: Hund stundenweise zu vermieten...

Beitrag von SammysHP » 7. Jun 2015, 14:27

Grauer Wolf hat geschrieben:Ein Schlittenhundegespann und sein Musher sind ein festes, eingespieltes Team.
Eher die Hunde und auch die sind zum Teil austauschbar.

zaino
Beiträge: 1381
Registriert: 20. Mai 2015, 23:39
Kontaktdaten:

Re: Hund stundenweise zu vermieten...

Beitrag von zaino » 7. Jun 2015, 16:49

Lest doch mal den Artikel, da gehts nicht um "Arbeitshunde" - die samt Gebrauchsanweisung zeitweise für einen Job zu mieten, für den sie trainiert sind (Schlittenhunde sind HEISS aufs Schlittenziehen, Hüte-, Such- oder Jagdhunde entsprechend), geht vermutlich in vielen Fällen, vorsichtig ausgedrückt, ebenso wie ja ein großer Teil aller Reiter dieser Welt nicht auf eigenen Heitern reitet...
Wobei es auch unter den durchwegs besser quälbaren Equiden ebenfalls Exemplare gibt, die für ihre Bezugsmenschen ALLES tun, Fremdreiter aber diversen Tests unterziehen, die u. U. wirklich nur dem Pferd Spass machen...
(Bombenbeispiel das arme Viech Totilas, das nur von seinem ersten Reiter gequält werden wollte, bittschön...)

Back to topic, was passiert mit Hunden, die keine Lust haben, mit fremden und ahnungslosen Kindern zu kuscheln, und die vor allem nie einen Bezug aufbauen dürfen zu irgendeiner Familie? Vielleicht sind die eine Zeitlang kuschelig, aber irgendwann überfordert, frustriert, genervt, depressiv?
Ich mag gar nicht drüber nachdenken. Möglich auch, die Japaner züchten bald so eine Art willenlosen Mop-Hund, der eh nur teilnahmslos rumliegt und vor sich hinfusselt. Denn wenn ein von Unkundigen falsch behandelter bzw. schwer angenervter Kuschelmiethund schnappt oder beisst, endet er umgehend in Thailand, als Gulasch... ganz kuschelfrei und emotionslos.

Ob man ständige "Verfügbarkeit" von mietbaren Kuschelhunden immer so erwarten kann???
Die Kuschelhundemieter zahlen ja fürs Kuscheln, haben also eine gewisse Erwartungshaltung, die sich gern mal über die persönlichen Befindlichkeiten des Mietobjekts wegsetzt. Und sie haben als Nichthundebesitzer eklatanten Erfahrungsmangel.

Ich seh die Annonce kritisch. So leid es mir um die armen Großstadtkinder tut.
Sollen sie für die halt bitte Kuschel-Events veranstalten, an Orten, wo mehrere Hunde dauerhaft zu Hause sind und speziell fürs "Sichliebhabenlassen" ausgewählt und konditioniert sind. Und wo sie Feierabend, ihre Bezugspersonen, ihr "Rudel" und Rückzugsräume haben.

chienloup
Beiträge: 45
Registriert: 7. Mai 2015, 16:25

Re: Hund stundenweise zu vermieten...

Beitrag von chienloup » 7. Jun 2015, 19:36

Leider hat man die Produktion des Aibo in Japan vor langer Zeit eingestellt. Vielleicht sollte man über einen stärker "naturierten" Relaunch nachdenken, zumal mit den heutigen Möglichkeiten für die meisten Stadtkinder wohl kaum ein Unterschied dieser artifiziellen Spezies zu einem echten Hund mehr festzumachen wäre. Das macht man ja dort in Altenheimen schon so mit Plüschrobotern. Es könnte sich für den Hersteller lohnen, und für die echten Hunde obendrein, die dürften ungekuschelt einfach Hund sein.
Wir zerstören Millionen Blüten, um Schlösser zu errichten, dabei ist eine einzige Distelblüte wertvoller als tausend Schlösser.

Antworten