Schweiz: Wer hat Angst vor´m bösen Wolf

Ulrike
Beiträge: 509
Registriert: 21. Jun 2015, 19:49

Re: Schweiz: Wer hat Angst vor´m bösen Wolf

Beitrag von Ulrike » 29. Jun 2015, 21:30

Grauer Wolf,
das hört sich immer so einfach an, mit den Schutzmaßnahmen, ist es aber nicht. Da muss man ja auch die örtlichen Gegebenheiten berücksichtigen.

Hat man auf der Weide 4 Herdenschutzhunde und es klappt gut - toll. Aber es gibt auch den Winter, was macht man dann in einem Dorf mit 4 solchen Kameraden - das ist ja nun nicht einfach und die Kosten sind sicher auch nicht gering. Ich gehe mal davon aus, dass Schäfer nicht unbedingt zu den Spitzenverdienern gehören.

Mit Zäunen kenne ich mich ganz gut aus, auf einer platten Fläche relativ gut zu machen, aber jede Bodenwelle ist da eigentlich schon ein Problem, denn das Ganze soll ja sicher sein. Dazu kommt das Problem mit anderen Wildtieren - Wildschweine mangeln alles nieder, wenn sie irgendwo durch wollen und be Rehen gibt es leider bei solchen Zäunen Verluste, weil sie sich darin verheddern.

Also mal eben und so einfach ist es leider nicht und ganz ehrlich, wenn man jeden Morgen aufwacht mit der Frage - ist was passiert - das bleibt auf Dauer nicht in den Kleidern stecken.

Ulrike

zaino
Beiträge: 1428
Registriert: 20. Mai 2015, 23:39
Kontaktdaten:

Re: Schweiz: Wer hat Angst vor´m bösen Wolf

Beitrag von zaino » 30. Jun 2015, 00:06

gnaaa... Ulrike, diese Frage hast aber IMMER wenn Du Tiere hast - ich war heut abend auf einen Schwatz mit der örtlichen Tierärztin, deren Pferde auf den hauseigenen Koppeln derzeit alle durchkränkeln, vom Oldie bis zum Jungspund Pony. Letztes Jahr beim Hof-Hüten komm ich früh auf die Koppel und die alte Stute LIEGT, im E-Zaun verheddert. Abgesehen von einem Versuch bei dem sie wieder umfiel, ist sie dann trotz herkulischer Mühen des Tierarztes nimmer aufgestanden. Das Jahr davor war der ältere der beiden Hunde krank während die Besitzer unerreichbar in Übersee weilten.
Denk mal an die Stories mit den Pferdeschändern und dieser Irren, die das Pony entführt und zerkleinert hat, vor wenigen Tagen.

Denk mal an diese Doku über den Wolf in der SChweiz: Da wird auch zitiert, wie viele Schafe auf der Alm einfach VERGESSEN werden und oben im Winter elend verrecken, verhungern und erfrieren oder von Lawinen weggeputzt werden. Macht nix, oder?

Und ich denke grad an Millionen von geschredderten Küken oder an andere gekeulte Nutztiere aus hysterisch überheizter Seuchenangst... oder um eine Wirtschaft anzukurbeln?

Vor solchen Hintergründen sich über einen Wolfsriss aufzuregen erscheint mir, ehrlich gesagt, ziemlich lächerlich und geradezu beschämend für die menschliche Rasse, muss ich mal ganz klar sagen. Wir haben keinen Respekt mehr vor egal welchem Leben und werfen tagtäglich Gigatonnen von Ressourcen weg - von Nahrung über Holz und andere Rohstoffe... aber wehe, EIN Tier holt sich mal was! Oooooh, dann geht die Welt unter, das Abendland ist in Gefahr und wir fühlen uns bedroht. Wie bescheuert IST die Bestie Mensch eigentlich?

FrauFuchs
Beiträge: 283
Registriert: 17. Nov 2014, 22:00

Re: Schweiz: Wer hat Angst vor´m bösen Wolf

Beitrag von FrauFuchs » 30. Jun 2015, 21:26

Der Mensch ist einfach total geisteskrank... Einige erkennen es und arbeiten an sich .. Andere modern gern so vor sich hin... Ohne sich selbst mal ein Fünkchen zu reflektieren...

Wenn das leben für manche Menschen erst durch den Wolf so abscheulich schwierig geworden ist so kann ich nur sagen: einfach kann jeder, macht also mal was Schwieriges...

Ich kann natürlich auch hoffen durch Gejammer allein ein Haus zu bauen...
Oder eine Herde zu schützen.,,

Benutzeravatar
Upstalsboom
Beiträge: 155
Registriert: 3. Apr 2015, 23:46
Wohnort: Nordseeküste

Re: Schweiz: Wer hat Angst vor´m bösen Wolf

Beitrag von Upstalsboom » 9. Jul 2015, 13:00

zaino hat geschrieben: (...) Wie bescheuert IST die Bestie Mensch eigentlich?
Die Frage stelle ich mir schon lange nicht mehr, sie ist für mich hinreichend beantwortet.
Von altersmilde ( besser, milder mit zunehmendem Alter) kann bei mir keine Rede sein.
Ganz im Gegenteil. Je älter und lebenserfahrener ich werde, desto kompromißloser werde ich in meinen Ansichten und Herangehensweisen.
Das gilt nicht nur für den Wolf, aber auch für ihn.

Benutzeravatar
Richard M
Beiträge: 625
Registriert: 31. Jan 2015, 17:13
Wohnort: Landkreis Augsburg

Re: Schweiz: Wer hat Angst vor´m bösen Wolf

Beitrag von Richard M » 22. Jul 2015, 11:31

Bei den Schweizern wächst die Furcht vor den Wölfen: http://bazonline.ch/basel/land/Die-Furc ... y/28419236
Dieses Volk scheint ja langsam vor Angst verrückt zu werden.
Gerade in der Schweiz, wo die Schafe durch das Kurzhalten von selektiv bewirtschafteten Weiden und von Alpwiesen einen wesentlichen Beitrag gegen die Verbuschung leisten, sei unverständlich, warum Raubtiere gefördert würden, nicht aber alte Nutztiere und die Schafhaltung.
Was ist an Verbuschung schlecht?
In der Schweiz nimmt die Waldfläche seit Jahren zu. In den vergangenen 30 Jahren stieg der Waldanteil von 25 auf 31 Prozent.
Wo der Wolf heult, wächst der Wald ;) . Ist doch gut! In weiten Teilen der Welt werden Wälder ohne Rücksicht auf kommende Generationen zerstört.
Petition Der Wolf gehört zu Deutschland: https://www.change.org/p/bundesminister ... eutschland

zaino
Beiträge: 1428
Registriert: 20. Mai 2015, 23:39
Kontaktdaten:

Re: Schweiz: Wer hat Angst vor´m bösen Wolf

Beitrag von zaino » 22. Jul 2015, 12:08

Veränderungen sind BÖÖÖÖSe, grundsätzlich und immer.


zaino
Beiträge: 1428
Registriert: 20. Mai 2015, 23:39
Kontaktdaten:

Re: Schweiz: Wer hat Angst vor´m bösen Wolf

Beitrag von zaino » 22. Jul 2015, 12:33

stimmt auch wieder - erstaunlich, wusste ich nicht, ich dachte, da kommt einfach irgendwann der Wald zurück und basta.
Aber diese Grünerlen-Attacken reichen weiter zurück und haben ganz andere Ursachen als die Existenz des Wolfes.
Natürlich kann man die Ziegen und Spezialschafe weiterhin halten - man muss sie halt behirten, anderweitig schützen
und auf den Almen ist IMMER mit etwas Schwund zu rechnen.
Und da schreien ja wieder alle und fühlen sich nicht gefördert und benachteiligt.... und bläh blah blubb.

Benutzeravatar
Richard M
Beiträge: 625
Registriert: 31. Jan 2015, 17:13
Wohnort: Landkreis Augsburg

Re: Schweiz: Wer hat Angst vor´m bösen Wolf

Beitrag von Richard M » 22. Jul 2015, 13:31

SammysHP hat geschrieben:Verbuschung: http://www.akademien-schweiz.ch/dms/D/P ... enerle.pdf
Danke, sehr interessant. Die Grünerlen sollten sich also nicht ausbreiten. Damit sich die Grünerlen nicht breitmachen, müsste wohl der Bergwald von früher wieder entstehen, was aber nicht ohne die Mithilfe der Menschen geht. Oder ist Bergwald schlecht, weil er einst einer menschgemachten Kulturlandschaft weichen musste?
Petition Der Wolf gehört zu Deutschland: https://www.change.org/p/bundesminister ... eutschland

Lutra
Beiträge: 1877
Registriert: 5. Okt 2010, 21:30
Wohnort: Pulsnitz

Re: Schweiz: Wer hat Angst vor´m bösen Wolf

Beitrag von Lutra » 22. Jul 2015, 19:24

Irgendwo kann man auch finden, welche Summen Förderung in der Schweiz für die Sömmerung auf den Almen jedes Jahr gezahlt werden. Das ist enorm. Von wegen nur der Wolf wird gefördert. Wenn es dieses Geld für die Sömmerung nicht gäbe, wäre wahrscheinlich schon längst Schluß mit den Schafen auf den Almen.

Antworten