Idaho: Blutgeld...

Antworten
Benutzeravatar
Grauer Wolf
Beiträge: 4646
Registriert: 6. Okt 2010, 17:04

Idaho: Blutgeld...

Beitrag von Grauer Wolf » 18. Okt 2016, 17:23

12 dreckige, lumpige Dollar ist in Idaho ein Wolfsleben wert... Mir kommt das Essen hoch, wenn ich so was lese...
Center for Biological Diversity hat geschrieben:Hi Wolf,

In Idaho, hundreds of people have just bought dirt-cheap wolf-killing permits for only $12, and since the beginning of September they've already wiped out 14 of these intelligent, beautiful animals. They have permission to kill at least another 179 this season.

Since wolves are highly social, each death could shatter a wolf family, break up a breeding pair or orphan a litter of pups. If Idaho continues to kill at this rate, wolves may soon be wiped out in the state for the second time in a century.

...

Idaho's vicious hunt is being held up as a national model by extremist wolf-haters in Congress, too. They've worked up a cynical backdoor strategy of sliding in amendments to "must-pass" budget bills that will allow as many as a half-dozen other states to follow in Idaho's bloody footsteps. They want to bring Idaho-style wolf-butchery to the Great Lakes and Wyoming and even the Pacific Northwest, creating an open season on wolves wherever they roam.
Gruß
Wolf :(
"Lernt mit uns zu leben, denn wir sind nicht mehr viele..."
Canis lupus

"Gesegnet ist das Land, in dem viele Wölfe laufen..."
Sprichwort der Comanches

TheOnikra

Re: Idaho: Blutgeld...

Beitrag von TheOnikra » 18. Okt 2016, 18:43

Nicht ein mal das. Woanders wird noch dafür gezahlt. Leben das dem Menschen nichts nutzt hatte noch nie einen Wert. Dis gilt sogar für so manche Befürworter. Im Grunde nur eine andere Form der "(Aus-) nutzung" Solange Wölfe nicht ausgestorben sind, ist der "Zoocharakter" ja nicht verloren.
Das sie nicht schon längst ausgerottet sind ist ja gänzlich unbeabsichtigt. Das Wölfe noch recht weit verbreitet sind ist ja kein Wohlwollen der Bevölkerung. Wo es Wölfe gibt wurde oder wird er gejagt. Keine Ausnahme. Von den Methoden ganz zu schweigen, die sind unter aller "Menschlichkeit"
Sobald der "Menschheit" etwas von "seinem" Besitzt bzw.Nutzen genommen wird ist dies das Todesurteil sämtlicher die sich unter gleichen Namen ansammeln.
Manchmal denke ich es war doch keine so gute Idee den Wolf wieder in die USA zubringen. Ich meine war das das Ziel? Eine weitere bezahlbare Throphen für Jäger? Ausrotten kein Thema mehr, dafür erhalten eines Minimalstand um es Jahr für Jahr wieder tun zu können :(

Mal ganz ehrlich was soll der Mist mit diesen Erhaltungszustand. Sowohl auf der einen als auch auf der anderne Seite. Das mag beim töten der Wölfe die Spitze des Eisbergs sein, jedoch rechtfertig die Abwesenheit vom Bedrohtstatus nicht das Bejagen der Wölfe, von keiner Tierart!

Antworten