Wolfsangriff im Banff NP

Erklärbär
Beiträge: 1541
Registriert: 2. Feb 2018, 02:50

Wolfsangriff im Banff NP

Beitrag von Erklärbär » 12. Aug 2019, 08:30

Ein Wolf hat einen Camper in seinem Zelt angegriffen und verletzt. Es gab anscheinend keine Lebensmittel o.ä., was den Wolf angezogen hätte. Er hat es zweifellos auf den Camper abgesehen. Zum Glück konnte der Wolf kurz darauf erlegt werden. Die haben offenbar die Manpower dort, sofort auf sowas zu reagieren. Bei uns vermutlich vergebens, da müsste erst einmal ein Antrag gestellt werden.

https://www.sott.net/article/418347-Rar ... ff-Alberta
Will you walk out of the air, my lord?

Miscanthus
Beiträge: 1304
Registriert: 8. Okt 2010, 10:54

Re: Wolfsangriff im Banff NP

Beitrag von Miscanthus » 16. Aug 2019, 20:16

Nun, die Parkverwaltung mit ihren Rangern ist natürlich authorisiert, den Wolf zu töten. Das gibt es halt bei uns nicht. Insofern ist die süffisante Bemerkung mit den "Anträgen" überflüssig. Mit den wenigen Informationen aus den Veröffentlichungen kann man, da anscheinend keine Krankheit (Tollwut, Räude etc.) vorhanden war - lediglich dass er "abgemagert" war wird vermerkt - vermuten, dass der Wolf angefüttert war. Es kann ja durchaus sein, dass in diesem konkreten Fall der Proviant vorbildlich bärensicher verstaut war. Trotzdem könnte der Wolf durchaus den Zusammenhang "Zelt=Mensch=Nahrung" genau gekannt haben.

Erklärbär
Beiträge: 1541
Registriert: 2. Feb 2018, 02:50

Re: Wolfsangriff im Banff NP

Beitrag von Erklärbär » 21. Aug 2019, 23:25

Wolf attacks family of four while they were asleep in tent: 'Like something out of a horror movie' https://www.yahoo.com/now/banff-wolf-at ... soc_trk=ma
Will you walk out of the air, my lord?

Erklärbär
Beiträge: 1541
Registriert: 2. Feb 2018, 02:50

Re: Wolfsangriff im Banff NP

Beitrag von Erklärbär » 25. Aug 2019, 23:04

Necropsy results revealed that the wolf was an old male who was malnourished, emaciated, missing 2 lower canine teeth and had worn down teeth which exposed nerve endings. 
Das ist eben auch das, was mir Sorgen macht. Kranke oder alte Wölfe greifen scheint's auf Nahrungsquellen zurück, von denen sie jung und fit vermutlich die Finger lassen würden. Warum funktioniert da die Selbstregulierung der Wölfe nicht? Alte und Kranke könnten von den eigenen Artgenossen zur Strecke gebracht werden...das würde ich mir von Spitzenprädatoren wünschen...
Will you walk out of the air, my lord?

Wolfs-Theoretiker
Beiträge: 269
Registriert: 27. Feb 2019, 23:42
Wohnort: 42551 Velbert (Stadtrand)

Re: Wolfsangriff im Banff NP

Beitrag von Wolfs-Theoretiker » 25. Aug 2019, 23:11

Hallo zusammen,

habe zu dem Wolfsangriff, welcher hier in englischer Sprache angeführt ist,
noch was in deutscher Sprache gefunden.
Für alle Leser ohne englische Sprachkenntnisse, so wie ich.

https://www.welt.de/vermischtes/article ... eifen.html

Grüsse, WT
"Die Natur betrügt uns nie. Wir sind es immer, die wir uns selbst betrügen." Jean-Jacques Rousseau

Wolfs-Theoretiker
Beiträge: 269
Registriert: 27. Feb 2019, 23:42
Wohnort: 42551 Velbert (Stadtrand)

Re: Wolfsangriff im Banff NP

Beitrag von Wolfs-Theoretiker » 25. Aug 2019, 23:52

Hallo Erklärbär,
guten Abend. Da verhält sich der alte, schon leicht geschwächte Wolf natürlich so wie wir. Wenn wir was am Fuß haben,
dann machen wir, wenn möglich nur kurze, nicht langanhaltende Wege. Wir gehen den kürzesten Weg.
Das machen Tiere auch. Im speziellen Fall von Raubtieren sind es älter oder verletzte Tiere. Keine Kondition mehr oder
durch Verletzung behindert, eventuell auch vom Rudel verstoßen, wohl eher, das so ein Wolfs nicht mehr mithalten kann
mit den jüngeren und gesunden Familienmitgliedern. Er ist ein Ausgestossener oder ein sich Selbstabgesonderter und geht
seiner Wege, wobei er ohne Umwege, wenn ihn der Hunger quält zuschlägt, wenn er was zur Beute erklärt hat.
In diesem Fall war es ein gesunder, normaler Mensch, aber der Wolf war abnormal und nicht gesund.
Durch seine Jagdunfähigkeit und dem Verlust des Rudels, war ein Nahrungsmangel vorprogrammiert,
also hier wirken außergewöhnliche Umstände zusammen. Wenn es dem Wolf gelungen wäre, den Mann still und heimlich
zu töten, dann wäre vielleicht ein neuer "man-eater" aus dem durch Alter und Krankheit beeinträchtigten Wolf geworden.

Das ist doch in diesem Fall so ein Wolf, für welche Du mal eine Bezeichnung/Adjektiv verwendest hast,
welches mir gerade nicht einfällt, aber wo Mitforisten mal nach einer Erklärung nachgefragt haben.

Grüsse, WT
"Die Natur betrügt uns nie. Wir sind es immer, die wir uns selbst betrügen." Jean-Jacques Rousseau

zaino
Beiträge: 1976
Registriert: 20. Mai 2015, 23:39
Kontaktdaten:

Re: Wolfsangriff im Banff NP

Beitrag von zaino » 26. Aug 2019, 09:36

Schön, Ihr beide findet, in der modernen Zeit ist der Wolf an sich nicht hinnehmbar für den Menschen und gehört wieder weg. In den großen Nationalparks, da dürfte er noch, aber auch nur, wenn er brav ist und Salat frisst oder so? Aber nein, wenn Menschen auch noch in DIESE Räume eindringen, und riskieren, von Pumas, Bären, Wölfen, Coyoten oder Vielfraßen bedroht oder verletzt oder gar getötet zu werden: Ooooh nein, auch das geht nicht. Bambis, ja, aber Viecher mit Zähnen? Geht mal gar nicht.

Ist das auf uns hier übertragbar? Eher nein. Wenige Wölfe haben bei uns hier die Chance, alt zu werden. Einige Jäger, viele Autos, umweltbedingte Erkrankungen: Vielleicht werden Wölfe rund um Tshernobyl wieder alt und tappsig, oder eben in den riesigen Nationalparks und unbewohnten Gegenden der USA, Kanada oder Alaska.
Übrigens hätte ich schon wegen diverser Krabbelviecher ein Problem mit dem Zelten da draußen. Und sogar Füchse können extrem unangenehm werden, wenn sie mit Essensresten am Campingplatz "habituiert" wurden. Aber die rotten wir auch noch alle aus, der Mensch braucht schließlich Sicherheit. Er hat ein Recht drauf, sich selber auszurotten, jawollja.

Erklärbär
Beiträge: 1541
Registriert: 2. Feb 2018, 02:50

Re: Wolfsangriff im Banff NP

Beitrag von Erklärbär » 26. Aug 2019, 22:36

Sei froh, dass wir uns hier die Arbeit machen und Fälle dokumentieren, die sich scheinbar ausserhalb deines Wahrnehmungshorizontes befinden.

Wenn man in einem Wolfsforum nicht mehr über belegte Zwischenfälle mit Wölfen reden darf, ja wo dann?

Oder gehörst Du zu der Spezies Wegschauen, Verdrängen, Vergessen?

Immerhin gibt das doch die Möglichkeit, gewisse diffuse Ängste zu reduzieren, indem man auf die Unwahrscheinlichkeit hinweist, was ja WT löblicherweise getan hat. Selbst die wird hier nicht honoriert. Traurig.

Schade, dass Grauer Wolf nicht mehr bei uns ist. Für ihn war auch die Gefährlichkeit des Wolfes ein Teil des Mysteriums, das ihn so faszinierte. Er hat zwar nie einen Wolf gesehen, die Gefährlichkeit aber auch nicht bestritten. Klang für mich eher nach "die Rache der Natur". Jedenfalls hatte ER keine Scheuklappen auf.
Will you walk out of the air, my lord?

zaino
Beiträge: 1976
Registriert: 20. Mai 2015, 23:39
Kontaktdaten:

Re: Wolfsangriff im Banff NP

Beitrag von zaino » 26. Aug 2019, 22:44

Nein, ich verdränge GAR nichts, ICH kann mit dem Wolf leben, im Gegensatz zu gewissen anderen Leuten. Ich war mehrmals in menschenleeren wolfsregionen unterwegs und habe da leider keinen angetroffen. Allerdings pennen wir wenn, dann im Camper, nicht in einem labberigen Zelt, das letztlich nur wie 'ne Fastfood-Verpackung wirkt.
Ich habe hier nur auf Euch zwei Mädels mit roten MÜtzchen reagiert, analog zu Euren üblichen Äußerungen. ;)

Erklärbär
Beiträge: 1541
Registriert: 2. Feb 2018, 02:50

Re: Wolfsangriff im Banff NP

Beitrag von Erklärbär » 26. Aug 2019, 22:56

Wow, bin beeindruckt.

Ich war in Kanada 3 Wochen mit Zelt unterwegs. Hatte auch einen Schwarzbären am Rucksack und habe mir nicht in die Hosen gemacht. LOL.
Will you walk out of the air, my lord?

Antworten