Hund getötet

Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Berlin, Mecklenburg-Vorpommern
holsteiner in nrw
Beiträge: 461
Registriert: 12. Jun 2011, 22:18
Wohnort: Bielefeld

Re: Hund getötet

Beitrag von holsteiner in nrw » 15. Mär 2018, 22:30

Ja, du hast natürlich recht. Da scheint ziemlich viel schief gelaufen zu sein. Mir kommt es so vor, als hätten sie sich selbst wieder einfangen müssen, da die Diskussion über den Vorfall selbst in der Jägerschaft nicht in die gewünschte Richtung verlief. Oder sie waren einfach etwas vorschnell...

Benutzeravatar
SammysHP
Administrator
Beiträge: 3357
Registriert: 4. Okt 2010, 18:47
Wohnort: Celle
Kontaktdaten:

Re: Hund getötet

Beitrag von SammysHP » 16. Mär 2018, 07:34

holsteiner in nrw hat geschrieben:
15. Mär 2018, 21:53
Dem gegenüber stehen Jagdhundrassen, die für die eigenständige und weiträumige Jagd gezüchtet worden. Sie werden geschnallt (von der Leine gelassen) und suchen eigenständig das Wild auf und sollen es dem Jäger zuführen. Ganz wichtig bei diesen Hunden ist der sogenannte Spurlaut. Das bedeutet, der Hund macht durch ständiges Bellen auf sich aufmerksam. Dadurch ist er auch wenn er aus der Sicht des Jägers ist, durch den Laut lokalisierbar. Klassische Hunderassen für diese Art der Jagd sind zum Beipiel die Bracken, oder auch Spaniels oder der deutsche Wachtelhund.
Das ist mir klar, aber trotzdem bin ich kein Freund davon.

zaino
Beiträge: 1451
Registriert: 20. Mai 2015, 23:39
Kontaktdaten:

Re: Hund getötet

Beitrag von zaino » 16. Mär 2018, 10:18

Es macht natürlich wirklich TIERISCH viel Arbeit, einen Jagdhund sauber und gut auszubilden und außerdem auch immer auszulasten. Reine Jagdhund-Zuchten bringen passionierte, feurige Geschosse hervor. Das sind sicher alles liebe Hunde, aber ihr Temperament und ihre Passion erfordern eben ja, Arbeit und Einsatz. Einfach mal laufen lassen ist nicht. Sonst sucht sich das Tier selber Beschäftigung. Sollte ein Jagdausübender eigentlich wissen.

Und ja, da stimme ich zu, was gesagt wurde, wäre der arme Kerl einem Reh oder einer Wutz auf der Spur über eine Straße gerannt und überfahren worden, hätte es weniger Bohei gegeben. Da liegt der Hund buchstäblich begraben.

Der Alpha-Wolfsrüde hat einfach mit einem dreisten Eindringling kurzen Prozess gemacht. Hätte aber z. B. mit einer alten Bache auch passieren können.

Benutzeravatar
Grauer Wolf
Beiträge: 4646
Registriert: 6. Okt 2010, 17:04

Re: Hund getötet

Beitrag von Grauer Wolf » 18. Mär 2018, 12:49

Klarstellung: Vom Wolf getöteter Jagdhund in der Oberlausitz war nicht im Jagdeinsatz
http://wolfsmonitor.de/?p=12888

Gruß
Wolf
"Lernt mit uns zu leben, denn wir sind nicht mehr viele..."
Canis lupus

"Gesegnet ist das Land, in dem viele Wölfe laufen..."
Sprichwort der Comanches

Antworten