Neues Rudel südlich der A4

Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Berlin, Mecklenburg-Vorpommern
Benutzeravatar
Lone Wolf
Beiträge: 406
Registriert: 15. Dez 2012, 13:02

Neues Rudel südlich der A4

Beitrag von Lone Wolf » 18. Jan 2018, 14:11

Weitere Ausbreitung nicht mehr nur nach Nordwesten, nach dem fragilen Hohwaldrudel scheint ein neues Rudel im Bereich Hohnstein Stolpen entstanden zu sein. Wieder wurde die Schneise der A4 überwunden. Eine gute Nachricht! Bei einem Ausbau der A4 müssen dringend mehr Wildbrücken zwischen Dresden und den Königshainer Bergen her.
Grüße
LW

https://www.sz-online.de/nachrichten/do ... 58497.html
In der ganzen Natur ist kein Lehrplatz, lauter Meisterstücke
Johann Peter Hebel

Benutzeravatar
maxa67
Beiträge: 227
Registriert: 16. Jan 2018, 12:57
Wohnort: Oberlausitz/Sachsen

Re: Neues Rudel südlich der A4

Beitrag von maxa67 » 18. Jan 2018, 15:26

Die Sichtungen bei Stolpen sind ja nun auch schon eine Weile her, die Gegebenheiten für ein Ansiedlung um Großhartau, Stolpen, Rennersdorf sind nicht schlecht. Ich denke zudem, der Bereich Löbau/Zittau wird als Nächstes besiedelt. Südlich der A4 von Weißenberg gabs in den letzten Wochen etliche Sichtungen, ein Zeichen, daß die Ausdehung in südlicher Richtung endlich fortschreitet.
Die A4 ist nur leicht hemmend für die Überquerung der Wölfe. Allein auf den knapp 7 km zwischen den Abfahrten Weißenberg und Niederseifersdorf befinden sich 5 ganz wenig befahrene Wirtschaftsbrücken, die von dünnster Besiedlung bzw. gar keiner direkten Bebauung direkt zu Feldern, Wald und Feldrainen führen, sowie wenigstens 6 Viehtunnel.
Und die A4 wird doch nicht vor 2030 begonnen auszubauen. Dem Sprung der Wolfspopulation nach Nordböhmen steht eigentlich nichts im Weg außer vielleicht der tschechischen Wolfspolitik...

gelöscht_1

Re: Neues Rudel südlich der A4

Beitrag von gelöscht_1 » 18. Jan 2018, 19:27

Hey

KEINE Überwindung der A4, weil das quasi nur an 2 Stellen möglich ist. Eine ist ziemlich auf Dresden zu, Burkauer Berg Wildbrücke. Die Andere, über den Tunnel in den Kh.Bergen.
Der Zaun ist ziemlich dicht, an der A4. Dann gibts noch paar winzige Röhren, mehr für Fuchs und Marder, ob die da durch ???
Die A4 ist da ein übelstes Monstrum mit 30-70Tsd. Fz. am Tag, je nachdem, welcher Wochentag.
Ausgebaut wird da garantiert nix mehr, auch wenn alle jammern und das Teil eig. kpl. verstopft ist. Dort darfst du in der Verkehrsspitze niemals auf den Rechten Fahrstreifen = dort sind lückenlos LKW und man kommt nie wieder raus. Wahnsinn....die Piste. Als sie neu war, vor etwa 10 Jahren, warst du allein bis Bautzen....und jetzt?!

An Wild zu denken, dass es auch mal da rüber kommt ..... Tzzzz...... wer denn? Noch mehr Geld in diese blöde Ecke, dieses Rudiment der modernen Gesellschaft??? In Sizilien baut auch keiner Wildbrücken..... und die Oberlausitz zum Rest der BRD, verhält sich ähnlich wie Sizilien zum Rest von Italien. Bloß die Mafia ist nicht ganz so aktiv hier, die war nur kurz nach der Wende da, mischte mit..... mit der Omerta, da weiß ich nicht so recht....!
Also loyal, also krankhaft loyal..... ja doch, könnte man denken. 27 Jahre schwarz und über 20 davon allein, 60% tw. ..... Hut ab!

Die Sichtungen im Bautzner Oberland gib`s ja schon ne` Weile. Man dachte erst, das Cunewalde-Rudel rückt nach West.
Ich glaub ehern, es sind Jungwölfe von Kh. Rudel und eben Cunewalde....! Die werden eben südlich der A4 bleiben, weil es oben zu voll ist..... was sie aber erst ausprobieren müßten und Zweitens ist hier mehr Platz und Drittens kommen die schlecht rüber, über die A4. Der Tunnel ist zwar reichliche 3km, aber da sind 2 Dörfer und das Kerngebiet von Kh. da müßten sie durch!
Dann ist auch bekannt, dass weibliche Nachkommen extrem wander-faul sind, die bleiben meist nicht weit weg von Muttern.
Muß man schaun, wie viel Jungtiere in den nächsten 2 Monaten aus dem Rudelverband ausscheiden und wohin.

Nächstes Problem beim Wandern in fremder Umgebung: diese Jungwölfe sind die, die regelmäßig Abgeballert werden, weil sie eben nicht ganz so clever, wie die Alten sind. Nicht ganz so scheu.....das wird ihnen schnell zum Verhängnis!
Eigentlich machen doch unser...... "Es-nicht-sein-wollenden" Jäger doch schon Selektion! Wenn die Chance da ist, wird geballert und vergraben..... Basta und schon ist einer weniger.....!
Das mit dem Selektieren ist ja ihr Grundanliegen, daher sind sie ja Naturschützer...oder?! Nur ballert man eben keine Jungtiere ab, bei Selektion. Wenn sie größere Wölfe erlegen, sind es dann meist Wildschweine, Ponys oder eben Menschen! 100Pro können 2/3 dieser Schießwütigen "Selektieren" gar nicht fehlerfrei Aussprechen/Schreiben!

Was ich mit dem Sarkasmus/Zynismus ausdrücken wollte: wir müßen uns in Deutschland gar keine so großen Sorgen wegen einer evt. Wolfsschwemme machen.....wir haben doch unsere Naturschützer, grün und zuverläßig seit 150 Jahren!

Rudi

Lutra
Beiträge: 1877
Registriert: 5. Okt 2010, 21:30
Wohnort: Pulsnitz

Re: Neues Rudel südlich der A4

Beitrag von Lutra » 18. Jan 2018, 19:39

rollofi hat geschrieben:
18. Jan 2018, 19:27


KEINE Überwindung der A4, weil das quasi nur an 2 Stellen möglich ist. Eine ist ziemlich auf Dresden zu, Burkauer Berg Wildbrücke. Die Andere, über den Tunnel in den Kh.Bergen.
Der Zaun ist ziemlich dicht, an der A4. Dann gibts noch paar winzige Röhren, mehr für Fuchs und Marder, ob die da durch ???
Es gibt viele Straßenbrücken drüber und viele Unterführungen. Da kommt jeder Wolf locker auf die andere Seite. Sogar "meine" Dreibeinige hat das geschafft.

Benutzeravatar
maxa67
Beiträge: 227
Registriert: 16. Jan 2018, 12:57
Wohnort: Oberlausitz/Sachsen

Re: Neues Rudel südlich der A4

Beitrag von maxa67 » 18. Jan 2018, 19:53

Nee, ich gebe dir mal ein Veto Rudi, die Unterführungen gerade im Bereich Vierkirchen und Hohendubrau werden von JEDEM Wild genutzt oder woher dachtest du kommen die Sichtungen in den letzten Wochen um Stromberg, Wuischke (nicht das bei Hochkirch sondern bei Gebelzig) und mittelbar südlich der A4. Das funktioniert, haben mir auch Jäger (bei Schwarz und Rehwild) so versichert. Da macht auch kein Wolf davor halt. Es brauch über ne Autobahn nicht unbedingt so ne schweineteure Grünbrücke wie bei Burkau. Ich glaube, ab ner Mio rufen die Baufirmen dafür auf. Wichtig ist, daß unmittelbar vor und hinter den Tunnelkn und Brücken Deckung durch Hänge und Gebüsch ist. Die 35 m reine Brücke sind dann nicht mehr das problem, vor allem wenn zwischen 19 und 5 Uhr nicht ein einziger Mensch darüber geht oder fährt. Natürlich ist es über Wiesa und Thiemendorf einfach über den Tunnel zu spazieren, das andere wird aber auch angenommen, gebe ich dir auch bei den Wölfen Brief und Siegel.
Hat sicher etwas gedauert, aber jetzt ist es amtlich, die Sichtungen südlich mehren sich.

gelöscht_1

Re: Neues Rudel südlich der A4

Beitrag von gelöscht_1 » 18. Jan 2018, 20:00

Hey

...... stimmt, die Wirtschaftsweg-Brücken und Dorf-Verbindungen "unterschlagen" ! :oops:

Bleibe aber trotzdem, bei meinen Thesen, wie auch maxa sagt.... die Jungtiere müßen durch fast lückenlos mit Wolf besetzte Landstriche.
Rüden können das noch am ehesten meistern. Ob das immer so glimpflich ausgeht?
Grundsätzlich wissen die Wölfe schon, dass hier "Besetzt" ist und wenn sie dann trotzdem 150-250 qkm durchqueren ist das immer ein Wagnis!

DAS ist ja dieses unheimlich Geile, an dieser deutschen Wolfspopulation: Es läuft hier vieles anders ab als in Amerika sowieso, Rumänien, Slowakei etc. pp. - alles Neuland für Forscher.
Daher auch immer mein "Anzweifeln" von Kompetenzen unserer etablierten Wolfs-Experten.
Da ist das Nachrücken einer Tochter, bei Tod der Mutter, die kampflosen Rudelübernahmen, das "Abgeben" von Gebiet an erwachsene Tochter oder eben dieses ständige Rudel-Rücken, also die Territorien verschieben sich fast jährlich, völlig unbemerkt von vielen Fan`s und Bewohnern.
Wahnsinnig Faszinierend......zumindest für mich!
Und weil man darüber in der Literatur nicht viel findet.... ES ist ja alles NEULAND....... deswegen bin ich so begeistert dabei, weil ich tausend Fragen habe und ich mag keine offenen Fragen, generell nicht!

Rudi

Benutzeravatar
maxa67
Beiträge: 227
Registriert: 16. Jan 2018, 12:57
Wohnort: Oberlausitz/Sachsen

Re: Neues Rudel südlich der A4

Beitrag von maxa67 » 19. Jan 2018, 10:28

Passend zu der von mir unterstützen Theorie der Südausbreitung noch ein Artikel aus der SZ von vor ein paar Tagen:

http://www.sz-online.de/nachrichten/wol ... 61696.html

Was mich etwas bedenklich stimmt ist die mögliche Schließung der Korridore nach Süden und Südwesten. Durch die Etablierung des Czorneboh/Cunewalde und des Hohwald Rudels gibt es nur noch den Wanderkorridor um Bischofswerda/Rammen bzw. weitergehend dann gen Stolpen. Dort könnte aufgrund der Ackerwirtschaft und der geringeren Waldflächen eine Ansiedlung erschwert werden. Kommt diese aber, gäbe es nur noch einen einzigen Korridor, nämlich den östlich von Löbau zwischen dem Cunewalder und dem Känigshainer Territorium hindurch. Stolpen würde das freie Terrain zwichen Laußnitz und dem Hohwald schließen. Was auffällt ist, daß trotz durchaus vorhandener Flächenausdehnung bisher keine Ansiedlung um den Großraum Bautzen erfolgte. Dort ist der Waldbestand deutlich geringer als in allen anderen Territorien und wird durch landwirtschaftliche offene und bewirtschaftete Flächen dominiert. Das reicht zum "Durchziehen" nicht aber zum Ansiedeln. Ich sehe es auch als möglichen Konfliktpunkt bei Rosenthaler Rudel, die anders als in anderen Territorien im Süden an Bebauungs-, Bewirtschaftungs- und Zivilisationsgrenzen stoßen, welche das Jagdgebiet einengen. Wäre eine mögliche Co-Erklärung auf die ungleich höheren Nutztierübergriffigkeiten.
Die nächstmöglichen Gebiete wären dann das Lausitzer Gebirge und die Hintere Sächsische Schweiz, beide aber touristisch geprägt. Richtung Osterzgebirge und Nordböhmen ist die Landschaft dann schon fast voralpin. Während Königshain und Hohwald noch bei etwa 400 Höhenmetern liegen, reden wir beim Zittauer gebirge über 750, beim Osterzgebirge über 900, in Nordböhmen (Isergebirge) schon über 1.000 Meter. Für diese Art von Wölfen eine erhebliche Schwelle zur Ansiedelung.
Falls Stolpen und Löbau/Zittau besetzt werden, bietet sich wahrscheinlich ein Konfliktpotential mindestens bei der Abwanderung und unsere Ecke ist dann kapazitiv dicht mit Wölfen.
Ich würde mich freuen, wenn man diese Gedankenspiele mal, egal ob für oder wider, weiter argumentativ untersetzen könnte.

Lutra
Beiträge: 1877
Registriert: 5. Okt 2010, 21:30
Wohnort: Pulsnitz

Re: Neues Rudel südlich der A4

Beitrag von Lutra » 19. Jan 2018, 19:20

Das Durchwandern von besetzten Territorien scheint nicht unbedingt das große Problem zu sein. Es wurde auch schon durch die besenderten Wölfe dokumentiert. Die bewegten sich durchaus in fremden Territorien. Ich hab mich darüber mal mit einen Wolfskenner (weiß nicht mehr, wer es war :oops: ) unterhalten. Der bestätigte das auch. Solange die Grenzüberschreiter sich nicht erwischen lassen und etwa die Territorienbesitzer durch Markieren provozieren wäre so ein Verhalten durchaus möglich.

Benutzeravatar
maxa67
Beiträge: 227
Registriert: 16. Jan 2018, 12:57
Wohnort: Oberlausitz/Sachsen

Re: Neues Rudel südlich der A4

Beitrag von maxa67 » 28. Jan 2018, 17:49

Gestern abend bei ner Fete sehr interessanter Gesprächsstoff und Gesprächspartner. Es gab in den letzten Wochen einige Wolfssichtungen im Bereich Herrnhut. Wolf nachts im Vierseitenhof bei Schlegel, östlich des Schönbrunner Berges bzw. Oberwald und in Bertelsdorf sind von einem Jäger (Bekannter meines Gesprächspartners) Ende Dezember 4 !!! Wölfe gemeinsam gesichtet worden. Damit dürfte nicht mehr viel fehlen, daß das Wolfsbüro ein schon länger vermutetes neues Rudel in dem neuen territorium bestätigen wird. :)

Benutzeravatar
Old Trapper
Beiträge: 161
Registriert: 29. Jan 2018, 11:11

Re: Neues Rudel südlich der A4

Beitrag von Old Trapper » 31. Jan 2018, 23:27

gelöscht_1 hat geschrieben:
18. Jan 2018, 20:00
Hey

...... stimmt, die Wirtschaftsweg-Brücken und Dorf-Verbindungen "unterschlagen" ! :oops:

Bleibe aber trotzdem, bei meinen Thesen, wie auch maxa sagt.... die Jungtiere müßen durch fast lückenlos mit Wolf besetzte Landstriche.
Rüden können das noch am ehesten meistern. Ob das immer so glimpflich ausgeht?
Grundsätzlich wissen die Wölfe schon, dass hier "Besetzt" ist und wenn sie dann trotzdem 150-250 qkm durchqueren ist das immer ein Wagnis!

DAS ist ja dieses unheimlich Geile, an dieser deutschen Wolfspopulation: Es läuft hier vieles anders ab als in Amerika sowieso, Rumänien, Slowakei etc. pp. - alles Neuland für Forscher.
Daher auch immer mein "Anzweifeln" von Kompetenzen unserer etablierten Wolfs-Experten.
Da ist das Nachrücken einer Tochter, bei Tod der Mutter, die kampflosen Rudelübernahmen, das "Abgeben" von Gebiet an erwachsene Tochter oder eben dieses ständige Rudel-Rücken, also die Territorien verschieben sich fast jährlich, völlig unbemerkt von vielen Fan`s und Bewohnern.
Wahnsinnig Faszinierend......zumindest für mich!
Und weil man darüber in der Literatur nicht viel findet.... ES ist ja alles NEULAND....... deswegen bin ich so begeistert dabei, weil ich tausend Fragen habe und ich mag keine offenen Fragen, generell nicht!

Rudi
Hallo Rudi

Schau mal hier:

https://sidorovich.blog/tag/wolf/

Und es gibt weitere bei uns zu wenig bekannte Befunde zum Thema Wolf von Sidorovich
Vieles im www zu finden.

Viel Spaß beim Lesen!

M f G Old Trapper
Denke erst bevor du schreibst,
sende erst nachdem du denkst!

Antworten