Im Wolfsrevier

Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Berlin, Mecklenburg-Vorpommern
Benutzeravatar
maxa67
Beiträge: 311
Registriert: 16. Jan 2018, 12:57
Wohnort: Oberlausitz/Sachsen

Re: Im Wolfsrevier

Beitrag von maxa67 » 24. Jul 2018, 12:23

Keine Obergrenze... nein nicht für die Zweibeiner oder die Wölfe, sondern für die Höchstsumme an Entschädigungen in Sachsen.

https://www.sz-online.de/sachsen/schaef ... 81306.html

Erklärbär
Beiträge: 637
Registriert: 2. Feb 2018, 02:50

Re: Im Wolfsrevier

Beitrag von Erklärbär » 24. Jul 2018, 13:34

Lutra, in der Schweiz zeigt sich nicht nur, dass die Forderung nach flächendeckenden Wolfszäunen völlig absurd ist, sondern dass Herdenschutzhunde schon getötet werden mussten, weil sie selbst für Menschen zu gefährlich wurden.

Die ganze Problematik ist nicht trivial und hier wird immer so getan, als ob man die Probleme "technisch" in den Griff bekommt. Wenn nicht, ist immer der Schäfer, Tierhalter etc. schuld. So einfach ist das nicht.


Benutzeravatar
maxa67
Beiträge: 311
Registriert: 16. Jan 2018, 12:57
Wohnort: Oberlausitz/Sachsen

Re: Im Wolfsrevier

Beitrag von maxa67 » 24. Jul 2018, 16:21

Was kommt denn dann als Nächstes? Imkerverbot in der Natur, weil sich gestört fühlende Bienenvölker auf Wandergruppen stürzen? Ich persönlich würde ja Hunde darauf abrichten, daß sie nur auf Mountainbiker die auf Wanderwegen ihr Unwesen treiben gehen.

Lutra
Beiträge: 1919
Registriert: 5. Okt 2010, 21:30
Wohnort: Pulsnitz

Re: Im Wolfsrevier

Beitrag von Lutra » 24. Jul 2018, 18:58

Erklärbär hat geschrieben:
24. Jul 2018, 13:34
Lutra, in der Schweiz ...
Erklärbär, ich hab das Thema hier eigentlich mal angefangen, um über meine ganz persönlichen Erfahrungen hier in der Lausitz im Wolfsrevier zu berichten. Aber seis drum, gehn wir eben mal in die Schweiz, obwohl es dafür anderswo Raum gibt im Forum.
Mein persönliches Erlebnis in der Schweiz was Schafe betrifft hab ich auch. Kurz unterhalb der Gletscher am Matterhorn, wo nur spärlich etwas Grün wächst, lagen plötzlich am Wanderweg so komische Köttel und kurz drauf standen sie da, ein Grüppchen Schafe, zwischen verrosteten Skiliftrelikten. Dachte mir so, hä, was machen die denn hier? So, und was nun so alles aus der Schweiz über die Medien kommt, da muß man schon alle Seiten hören. Da gibts die Sömmerungsprämie. Die Herden werden hochgetrieben und manchmal nur einmal die Woche nach ihnen geschaut. Dabei gibts natürlich immer Verluste, mit oder ohne Wolf, aber die Prämie fließt halt...
Aber wie gesagt, hier in dem Tread bleiben wir mal vor der Haustür und sperren selbst unsere Augen auf. Mich würden eigentlich mal speziell die eigenen Beobachtungen aus Niedersachsen interessieren. Ansätze waren manchmal schon da.
Erklärbär, speziell Du hast ja nun offensichtlich keine eigenen Erfahrungen mit Wolfsanwesendheit. Also lies weiterhin alles, was Du findest, aber möglichst kritisch. Nicht alles glauben!

Erklärbär
Beiträge: 637
Registriert: 2. Feb 2018, 02:50

Re: Im Wolfsrevier

Beitrag von Erklärbär » 24. Jul 2018, 23:42

Okay, habe den Thread nicht von Beginn an gelesen, dachte, das passt hier rein

Du hast Recht, ich wohne in einer Gegend, die bisher nur von Wanderwölfen durchstreift werden. Daher richtet sich mein Blick auch weiter. Ich finde es interessant, wie an anderen Orten alles um den Wolf gehandhabt wird. Die Schweiz z.B. hat eigentlich schon ein vorbildliches System. Aber das können wir ja an anderer Stelle diskutieren.

Benutzeravatar
maxa67
Beiträge: 311
Registriert: 16. Jan 2018, 12:57
Wohnort: Oberlausitz/Sachsen

Re: Im Wolfsrevier

Beitrag von maxa67 » 25. Jul 2018, 08:15

und wieder ein Schaf gerissen. Lesen die manchmal auch was die schreiben? Was denn nun? Korrekt gesichert oder doch schlampig aufgestellt?
Wie vom Rissgutachter bestätigt wurde, waren die Tiere eines Hobbyhalters ordnungsgemäß geschützt.„Es gab keine Anhaltspunkte, dass der Wolf in die Umzäunung eingebrochen ist“
...
Die Schafe seien wahrscheinlich in Panik ausgebrochen und hätten dabei den Zaun umgerissen.

https://www.sz-online.de/nachrichten/wo ... 81329.html

Erklärbär
Beiträge: 637
Registriert: 2. Feb 2018, 02:50

Re: Im Wolfsrevier

Beitrag von Erklärbär » 25. Jul 2018, 14:46

Ich lese das so, dass die Schafe in Panik den Zaun umgerannt habe ud dass dann wolfseits ein Schaf gerissen wurde.

Lutra
Beiträge: 1919
Registriert: 5. Okt 2010, 21:30
Wohnort: Pulsnitz

Re: Im Wolfsrevier

Beitrag von Lutra » 25. Jul 2018, 19:12

Erklärbär hat geschrieben:
25. Jul 2018, 14:46
Ich lese das so, dass die Schafe in Panik den Zaun umgerannt habe ud dass dann wolfseits ein Schaf gerissen wurde.
Früher sind die Schafe bei dieser Wetterlage aus ihrer vertrockneten Koppel ausgebrochen, weil es beim Nachbarn so schön grün war. Heute versetzt sie der Wolf in Panik, danit sie ausbrechen. Aber die Schreiberlinge werdens schon wissen...

Benutzeravatar
maxa67
Beiträge: 311
Registriert: 16. Jan 2018, 12:57
Wohnort: Oberlausitz/Sachsen

Re: Im Wolfsrevier

Beitrag von maxa67 » 27. Jul 2018, 19:31

So, mein Frauchen hatte grade ihre 4. Wolfsbegegnung in unserem Revier. Diesmal warens höchstens! 15 m Distanz. Gegen den Wind, 200 m von einer Danwildherde und 150 m von zwei einzelnen Rehen entfernt, die sich sogar in Richtung Wolf bewegten. Nur 2 Meter vom Waldweg entfernt lümmelte Isegrimm im hohen Gras. Unser Hund hatte ihn garnicht in der Nase, zeigte sich auchsonst relativ teilnahmslos. Der Wolf oder die Wölfin konzentriert aber recht entspannt mit ner halben Minute Augenkontakt und dann gemächlich ins Unterholz auf Fluchtdistanz. Kurzum: Bei uns hammse die Ruhe weg :lol:
Ärgerlich natürlich, daß sie ihr Handy nie zur Gassirunde mitnimmt, das wären richtig gute Fotos geworden. Und ich den letzten Tag vorm Urlaub auf Arbeit, sonst hätte ich die Runde samt Kamera mitgedreht.

Antworten