Im Wolfsrevier

Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Berlin, Mecklenburg-Vorpommern
Lutra
Beiträge: 1833
Registriert: 5. Okt 2010, 21:30
Wohnort: Pulsnitz

Re: Im Wolfsrevier

Beitrag von Lutra » 21. Nov 2016, 20:25

Es ist eben Zufall, im Guten wie im weniger Guten.
Im Guten, wenn der Wolf gerade mal dort ist, wo Du auch gerade bist.
Im weniger Guten, wenn der Wolf gerade vorbei kommt, wenn der Koppelzaun umgefallen ist.
Ich stell mir das immer so vor, 15 mal 15km ist so ungefähr ein Wolfsrevier. Und finde da mal fünf oder acht von ihnen.

Lutra
Beiträge: 1833
Registriert: 5. Okt 2010, 21:30
Wohnort: Pulsnitz

Re: Im Wolfsrevier

Beitrag von Lutra » 17. Dez 2016, 17:21

So, ich will Euch wieder mal mitnehmen ins Wolfsrevier.
Heute war ja mal super Wetter und da bin ich gleich früh los. Der abnehmende Mond beleuchtete noch meinen Weg, im Osten wurde der Himmel schon heller. Einige Rehe liefen in Richtung Wald. Als ich am Biberteich ankam war es richtig hell. Der Meister Bockert flößte gerade noch einen Knüppel in Richtung seiner Burg, tauchte dann ab damit und war verschwunden. Seine Schicht war wahrscheinlich zu Ende und er konnte sich aufs Ohr legen.
Mit dem Fernglas suchte ich dann die Umgebung ab nach dem Fuchs, den ich zuletzt jedesmal in der Ecke gesehen hatte. Und er saß wirklich nahe des Waldrandes wie ein Hund auf der Wiese und legte sich dann noch hin. Bin ich eben bißchen anders gelaufen. Kann ihn ja nicht stören.
Rehe waren überall mal welche, mal zwei, mal drei und auch mal acht.
Zu guter letzt hielt es noch eine Rotte Wildschweine für nötig, neben meinem Weg ihren Ruheplatz zu verlassen, und das im Wald, der unserem Jäger gehört!
Vom Wolf keine Spur. Seinem Futter gehts gut.

gelöscht_1

Re: Im Wolfsrevier

Beitrag von gelöscht_1 » 17. Dez 2016, 19:59

Hey

.....das mit dem Biber finde ich genial.
Etwas Ähnliches habe ich momentan noch nicht gefunden. Außer "Besucher" in Spree und Neiße, mit gefällten Bäumen, noch nix.
Alles zu sehr künstlich. Drüben, polnischer Zufluss, da leben sie....unweit von Görlitz.
Ich finde die Kerlchen total schick und putzig!

Habe vorhins mal über G.Earth versucht, dein Pirschgebiet zu finden......da muss ja ein Flüßchen sein?! Ich finde nix....zu ungenau, wenn ich Details nicht finde.
Ansonsten tu ich meine eigenen Pirschgänge tw. mit G.Earth planen........suche gezielt Sandwüsten, Wasserstellen, Gruben, Tümpel!

Du liegst ja am südl. Rand des Laußnitzer Rudels. Meine Erfahrungen hier sind die, dass in den Randgebieten meist nur Einzeltiere auf "Patroullie" erlebt, also Spuren etc.
Mitten in einem Rudelgebiet, da ist mehr los, an Spuren, Kot etc., was bei dir durch fehlenden Sand noch viel viel schwerer ist.....leider!
Generell ist das hier, Lausitzer Seengebiet, Tagebau, ein ungemein großer Vorteil, der unendliche Sand....da sieht man eben, ob 1 oder 3 oder 5 Wölfe unterwegs waren.....

Was mich fasziniert, dass du Riße am Waldrand, auf der Wiese findest. Das gibts hier nicht....niemals.....!
Königshain war es damals bei den ersten Mufflon-Rißen so, die wurden am Waldrand, auf dem Feld/Wiese getätigt.
Die Wölfe schleichen sich vom Wald her an, kreisen zu zweit oder so ein, starten........= Flucht der Mufflons in Richtung Wald = Stellen, Greifen durch die Wölfe, also einem, der abwartet in Deckung!
Diese Methode ist auch bei Rehen hoch-effektiv! Von daher ist dann die Folge, dass wie hier um HoyWoy, 10 Jahre und mehr Wolfsrudel = selten Rehe in Gruppen, auf Feldern, Wiesen, sehen. Die Tiere gehen am Tag kaum raus.
Habe gestern Dammwild, 50 Meter an der B96 beim Grasen/Äsen entdeckt, ein Novum! Rt-Gebiet.......da ist es draußen auf dem Feld auch zu unsicher, definitiv! Dammwild sowieso!

Bei dir scheint es auch noch sehr "entspannt" zu sein, also noch viel Betrieb draußen!

Weiter...Gute Pirsch!

Gruß Rudi

Lutra
Beiträge: 1833
Registriert: 5. Okt 2010, 21:30
Wohnort: Pulsnitz

Re: Im Wolfsrevier

Beitrag von Lutra » 7. Jan 2017, 18:10

Heute hab ich, wie so oft, wieder meinen Rundgang gemacht. Wir haben ja jetzt so 10-15cm Schnee und da gibts schon was zu sehen, mindestens Spuren. Und darum ging es heute auch, Spuren des Fischotters, Lutra lutra. So, nun wißt Ihr auch mal, woher ich meinen Nick habe, denn dem Otter steig ich schon wesentlich länger nach wie dem Wolf. Und der ist auch teilweise der "Böse", für die Teichbesitzer, besonders die mit den kleinen Gartenpfützen. "Mistvieh" hab ich da schon gehört...
Jedenfalls ist er da.
Mein Sohn war mit seinem Kumpel ne Runde Ski fahren und da zeigte er mir mittags Handyfotos von einem gerissenem Reh. Da mußte ich nach dem Mittag natürlich auch mal hin. Es lag schon schätzungsweise zwei Tage und Krähen, Raben und Bussarde waren recht aktiv. Den Spuren nach war es nur ein Wolf. Ich konnte die Spur auch noch ein paar hundert Meter zurück verfolgen. Dann hab ich sie verloren in den vielen Wildwechseln bzw. hab mir auch keine größere Mühe gegeben. Die Richtung hatte ich ja, woher er gekommen war und später kreuzte seine Spur auch noch meinen Weg, so dass ich wußte, dass er auch wieder dort hin zurück ist, in die Laußnitzer Heide.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

gelöscht_1

Re: Im Wolfsrevier

Beitrag von gelöscht_1 » 7. Jan 2017, 19:55

Hey


Du Beneidenswerter!

Kein Auto, immer noch breit, dauert minimum noch 3 Wochen!
Es ist Winter, Schnee ohne Ende.........das Wort "Leiden" erfast es nicht mal im Ansatz!!!!! :-? :-?
ES IST FURCHTBAR! :twisted:
Fotofalle, Schnee..........noch Worte????? :oops:

Gruß Rudi

Lutra
Beiträge: 1833
Registriert: 5. Okt 2010, 21:30
Wohnort: Pulsnitz

Re: Im Wolfsrevier

Beitrag von Lutra » 14. Jan 2017, 17:35

Heute hab ich wieder meine Runde gemacht. Früh hats noch mal ganz schön geschneit und als ich losgelaufen bin so 7.30Uhr schneite es auch noch etwas, hörte aber dann auf. Etwa 200m aus dem Dorf raus standen schon zehn Rehe auf dem Acker und dann sah ich überall noch weitere und frische Fährten, also kein Beutemangel. Ich hatte eigentlich wenig Hoffnung auf "interessante" Spuren, da eben die älteren zugeschneit waren. Aber so gegen 10.00Uhr stieß ich auf einem breiten Forstweg auf zwei relativ frische Wolfsspuren, etwas verschneit, also so um die Morgendämmerung langgelaufen.
Ich ging ein kurzes Stück in der Richtung der Wölfe, bis zu sehen war, dass sie in die Laußnitzer Heide gelaufen sind. Weiter hab ich in der Richtung die Spuren nicht verfolgt. Ich wollte die beiden ja nicht noch belästigen. Also die Spuren rückwärts abgelaufen und nach etwa einem km lagen die Reste des Frühstücks, mitten im Wald diesmal. Die Spuren kamen dann wieder von einem Forstweg, wo sie gerade noch so zu erkennen waren, Trittsiegel ganz selten.
Im Ganzen konnte ich ca. 3km Spur verfolgen. Unser Gebiet hier gehört wahrscheinlich voll zum Territorium des Laußnitzer-Heide-Rudels. Alle Spuren weisen in diese Richtung.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

holsteiner in nrw
Beiträge: 444
Registriert: 12. Jun 2011, 22:18
Wohnort: Bielefeld

Re: Im Wolfsrevier

Beitrag von holsteiner in nrw » 14. Jan 2017, 18:27

Danke Lutra,

deine Grauen essen ja recht gründlich! Hatten wohl richtig hunger. ;)

Lutra
Beiträge: 1833
Registriert: 5. Okt 2010, 21:30
Wohnort: Pulsnitz

Re: Im Wolfsrevier

Beitrag von Lutra » 22. Jan 2017, 17:55

Man läuft seine Runden und sieht und findet oft mal - Nichts! Nichts in Beziehung auf den Wolf, also fast nichts, außer einer undeutlichen Spur, weil im Laufe der letzten Woche durch alles mögliche Wild zerlatscht. Die Wölfe wechseln offensichtlich ihr Jagdgebiet innerhalb ihres 250km²
großen Reviers, ist ja auch logisch.
IMG_4107 (Small).JPG
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Lutra
Beiträge: 1833
Registriert: 5. Okt 2010, 21:30
Wohnort: Pulsnitz

Re: Im Wolfsrevier

Beitrag von Lutra » 28. Jan 2017, 20:06

War heute selbstverständlich auch wieder auf Tour, wenn schon mal Schnee liegt, habe aber keine Spuren gefunden, obwohl ich die Runde etwas weiter ausgedehnt habe bis ins Kernterritorium. Die Raben haben mir einen Speiserest gezeigt, der aber auch schon ne Weile liegt. Wolfsspuren waren im Schnee keine mehr zu erkennen.
Ich hab mir beim Laufen dann so meine Gedanken gemacht. Vor zwei Wochen und davor war ja in meiner Ecke relativ viel Wolfsbewegung, in letzter Zeit nicht mehr. Wechseln die Grauen in ihrem Territorium das Jagdrevier zeitlich, um in "beruhigten" Gegenden zu jagen, also so ne Art Intervalljagd? Gibt es dazu irgendwelche Beobachtungen durch die Wolfsforscher?
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

holsteiner in nrw
Beiträge: 444
Registriert: 12. Jun 2011, 22:18
Wohnort: Bielefeld

Re: Im Wolfsrevier

Beitrag von holsteiner in nrw » 28. Jan 2017, 23:04

Hallo Lutra,

so spontan fällt mir dazu keine Quelle ein, aber ein interessanter Gedankengang ist es auf alle Fälle.

Antworten