Sind Herdenschutzhunde die Lösung?

Fotos und Videos von, mit und über Wölfe. Urheberrecht beachten, nur eigene Inhalte hochladen, ansonsten auf die jeweilige Seite verlinken.
zaino
Beiträge: 1796
Registriert: 20. Mai 2015, 23:39
Kontaktdaten:

Re: Sind Herdenschutzhunde die Lösung?

Beitrag von zaino » 29. Mai 2019, 01:47

Wie in dem schweizer Artikel steht: Eine Null-Lösung ganz ohne Risiko gibt es nicht.

Wenn man von den Schafherden mit den Hunden weg bleibt, passiert nixxx. Wenn man ruhig bleibt und sich zurückzieht, passiert nixxxx. Jede Wette. No touch, no talk, no eye contact, s. Cesar Millan. Sollte klappen.

Mit anderen Hunden passiert verdammt viel öfter sehr viel mehr - und das sind an sich artige Haus-Wuffis, nur unausgelastet, falsch erzogen, in falschen Händen, un-beschäftigt u.s.w. Macht aber nix.

Aus Mexiko hab ich 1986 eine jahrelange Hundephobie mitgebracht. Zog zwegs Kartierung wochenlang zu Fuß über Land und wurde mehrfach von Meuten gestellt, die da die Ranchos bewachten. Da waren so richtig große fiese Köter dabei. Ich soll mich bücken nach einem Stein, hatte mein Professor geraten... ähm.... wenn mehrere zähnefletschende Teile um Dich rumstehen, bückst' dich nach nix mehr, da bleibste aufrecht und versuchst, weiterzuatmen. Nach einer Weile kam immer wer vors Häusle, guckte, amüsierte sich und rief die Hunde. Die folgten alle ausnahmslos pronto und sofort. Und ich konnte weitergehen. Wohl war mir nicht. Trotzdem, mich hat never ever dort ein Hund gebissen oder auch nur die Absicht angedeutet.
Aber trotzdem war dieses Einkreisen und Stellen nicht schön und machte Angst.
Bei "meiner" Familie bekam ich dann öfter erzählt, dass die Hunde da Haus und Hof unter Einsatz ihres Lebens bewachen. Und erlebte mehrfach, wie klug die sind. Wie sie ernst genommen und respektiert werden für die Arbeit, die sie tun: Nein, es ist nicht angeraten, des Nachts mit bösen Absichten auf einen Hof zu pirschen. Der Meutenchef bekam einmal eine Kugel ins Kreuz!!! und lahmte lange.
Es gab eine Hündin auf dem Hof, die sogar schon Familienmitglieder gebissen hatte. Mich mochte sie, obwohl ich sie mit dem Besen vom Tisch fegte, als sie Essen klauen kam. Andererseits, als sie gar zu sehr stahl, bekam ich Mitleid und mopste ein Ei für sie aus dem Kühlschrank, dass sie ins Maul nahm und mir einen Wink gab (oh ja!) mitzukommen. Ich durfte mit zu ihrem Bau und da zeigte sie mir ihre Welpen. DESWEGEN klaute sie. Hunger. Futter war knapp. Der gleiche Hund hätte jedem, der mir oder meinem Freund zu nah gekommen wäre, radikal die Hosen und mehr zerfetzt, aber ich durfte an ihre Welpis. Weil ich mich mit ihr verständigt hatte, irgendwie, intuitiv, und sie das würdigte.

Was ich damit sagen will: Diese HSHs machen einen Job. Wenn man sich das klarmacht und respektiert, kommt man vermutlich gut mit ihnen aus. Auch wenn sie jetzt keine Streicheltiere sind: Sie sind weder blöd noch irgendwie bös oder aggro.

Wenn der Wanderer in der Geschichte so aufgetragen hat wie der Typ, der behauptet hatte, ein Wolf hätte nach seiner Hand geschnappt (das war dann, wie sich herausstellte, ein totales Fake) - dann kommen die HSHs schlecht weg.
Überall rumtappsen und am End noch Lämmchen kuscheln geht halt nicht mehr. So what? Muss man in den Bergen ÜBERAll lang? Mit dem Bike die Hänge runterrasen und keinen Winkel auslassen? NEIN, man muss nicht. Auf eine Bullenalm oder Mutterkuhweide geht ja auch keiner, der bei Trost ist.
Richtig, es könnte mal ein Hund dabei sein, mit dem nicht gut Kirschenessen ist, sozusagen ein rechtsradikales Exemplar, das nicht nur die Herde bewacht, sondern drumrum tyrannisiert. Genau deswegen geht man halt um die Herde 'rum. Es gibt immer weniger genutzte Almen, von daher sollte es den Tourismus auch nicht groß behindern, wenn man EINEN Weg von 10 halt dann nicht oder nur mit schleife gehen kann. So what?

harris
Beiträge: 809
Registriert: 27. Dez 2011, 00:47

Re: Sind Herdenschutzhunde die Lösung?

Beitrag von harris » 29. Mai 2019, 09:29

Puh...zum Glück passiert soetwas nur bei Hunden. Bei Wölfen kommt das Gott sei Dank nicht vor.

Benutzeravatar
Dr_R.Goatcabin
Beiträge: 677
Registriert: 29. Jan 2016, 13:36

Re: Sind Herdenschutzhunde die Lösung?

Beitrag von Dr_R.Goatcabin » 29. Mai 2019, 13:59

Ja und nein. Der Wolf zwickt nicht, sondern schluckt Dich im Ganzen. Aber dazu kann Dir der Erklärbären gewiss mehr Geschichten erzählen.
"Though this be madness, yet there is method in 't ..."

TheOnikra

Re: Sind Herdenschutzhunde die Lösung?

Beitrag von TheOnikra » 29. Mai 2019, 19:08

Schlagen wir Hunde eigentlich tot damit sich die anderen benehmen? Hört man häufiger das Hunde aggressiv werden, wenn sie schlecht behandelt werden. Besonders gefährlich wenn Kinder im Spiel sind. Ga schon tötliche Unfälle.

Puh...zum Glück passiert soetwas nur bei Hunden. Bei Wölfen kommt das Gott sei Dank nicht vor.

Man stelle sich man würde durch Abschüss Wölfe aggressiv machen und die würden auf Menschen los gehen. Die Leute die das vorhaben müssen ganz schöne Menschenhasser sein.

Erklärbär
Beiträge: 1352
Registriert: 2. Feb 2018, 02:50

Re: Sind Herdenschutzhunde die Lösung?

Beitrag von Erklärbär » 29. Mai 2019, 20:17

Theonikra, Deine Argumentation ist schon wieder unlogisch. Du merkst das anscheinend gar nicht. :shock:

Du behauptest doch ständig, dass letale Vergrämung die Wölfe eben nicht vergrämt, weil letal und kein Lerneffekt für die Überlebenden. Wie sollen die aggressiv dem Menschen gegenüber werden, wenn sie gar nicht checken, was der böse Mensch mit ihnen gemacht hat?
Deine Zitate kannste Dir selber raussuchen, mit dem Smartphone ist mir das zu mühsam! :lol:

TheOnikra

Re: Sind Herdenschutzhunde die Lösung?

Beitrag von TheOnikra » 29. Mai 2019, 23:38

Du merkst mal wieder den Bezug nicht.
Trennen wir das mal auf:
Vergrämung in Bezug auf Nutztiere besteht keine Verbindung zw. Mensch, welcher Wölfe totschießt und den Nutztieren an sich. -> Kein Lerneffekt
Vergrämung in Bezug auf Menschen ist das schon anders. Hier besteht eben die Gefahr durch willkür die Situation eben Schlimmer zu machen.
Hinweis darauf sind die zahlreichen Menschenopfer in bejagten Gebieten.

Und wenn ich sage es gibt keinen Lerneffekt, dann meine ich auch auf Hinblick das gewünschte Verhalten und das ist nicht gegeben. Somit ist beides auch kein Lerneffekt. Also vollkommen Logisch.

Lerne doch erst mal Aussagenlogik, bevor du anderen Mangel an Logik unterstellst.

Erklärbär
Beiträge: 1352
Registriert: 2. Feb 2018, 02:50

Re: Sind Herdenschutzhunde die Lösung?

Beitrag von Erklärbär » 30. Mai 2019, 00:20

Du drehst es Dir mal wieder so hin, bis es passt! Viel Spass dabei! Mich beeindruckst Du damit nicht. :p

TheOnikra

Re: Sind Herdenschutzhunde die Lösung?

Beitrag von TheOnikra » 30. Mai 2019, 01:55

Falsch! Ich kann es drehen, weil es eben perfekt ineinander passt. :p

zaino
Beiträge: 1796
Registriert: 20. Mai 2015, 23:39
Kontaktdaten:

Re: Sind Herdenschutzhunde die Lösung?

Beitrag von zaino » 10. Sep 2019, 18:25


Antworten