Im Oktober kommt ein neues Buch von Elli H. Radinger

Auf ein interessantes Buch oder Internetseite über Wölfe gestolpert? Dann her damit!
Schattenwolf
Beiträge: 990
Registriert: 7. Jan 2016, 20:06

Im Oktober kommt ein neues Buch von Elli H. Radinger

Beitrag von Schattenwolf » 4. Jul 2017, 04:15

Ende Oktoberl erscheint das nächste Buch von Elli H. Radinger.Titel Die Weisheit der Wölfe: Wie sie denken, planen, füreinander sorgen. Erstaunliches über das Tier, das dem Menschen am ähnlichsten ist.Preis ist 19,99 Euro
Schon vorbestellt.
> Erstaunliches über das Tier, das dem Menschen am ähnlichsten ist.
> Ein verblüffender Einblick in die Intelligenz einer oft missverstandenen Tierart.
> Ein inspirierendes Buch über die Weisheit der Wölfe und die Kraft der Natur.

Liebe deine Familie, sorge für die, die dir anvertraut sind, gib niemals auf und hör nie auf zu spielen – das sind die Prinzipien der Wölfe.

Wölfe kümmern sich empathisch um ihre Alten und Verletzten, erziehen liebevoll ihren Nachwuchs und haben die Fähigkeit, im Spiel alles zu vergessen. Sie denken, träumen, machen Pläne, kommunizieren intelligent miteinander – und sind uns ähnlicher als jedes andere Lebewesen.

Elli H. Radinger, die renommierteste deutsche Wolfsexpertin, erzählt spannende Geschichten, die exemplarisch stehen für Werte wie Familiensinn, Vertrauen, Geduld, Führungsfähigkeit, Achtsamkeit, Umgang mit Misserfolgen oder Tod. Sie offenbart verblüffende und bisher unbekannte Erkenntnisse über das Leben von Wölfen und zeigt: Wölfe wären wohl die besseren Menschen.
Warum dieses Buch? Das sagt die Autorin:

Gibt es nicht schon genug Wolfsbücher? Und habe ich nicht schon selbst zahlreiche Bücher über Wölfe veröffentlicht?
Stimmt! Es gibt sehr viele Wolfsbücher, gute und weniger gute. Wir sollten so langsam alles über diese bemerkenswerte Tierart wissen. Tun wir auch. Das biologische Spektrum ist so ziemlich abgedeckt.
Aber wir wissen noch viel zu wenig über das Tier Wolf selbst. Sein Familienleben, seine Gedanken, seine Planungen und Strategien. Um diese zu erkennen – wobei wir Wölfe niemals wirklich ganz verstehen werden – muss man sie über einen längeren Zeitraum in ihrem natürlichen Lebensraum beobachten.
In Deutschland ist es einfach nicht möglich, Wölfe langfristig so zu beobachten wie ich das in Yellowstone tue, wo ich ihrem Leben seit 1995 folge.
Für mich war es stets wichtig, ein Beobachter zu sein, kein Forscher. Aus der Distanz das Verhalten der Tiere zu notieren, ohne auf sie Einfluss zu nehmen und/oder ihr Verhalten zu modifizieren.
So habe ich einzelne Individuen und Wolfsfamilien intim kennenlernen dürfen. Ihre Geschichten – traurig und lustig – erzähle ich in diesem Buch.
Kommen Sie mit mir auf eine Entdeckungsreise in das Seelenleben einer faszinierenden Tierart.

»Die Weisheit der Wölfe« ab 30. Oktober 2017 im Handel
AKA Direwolf.

Alles, was gegen die Natur ist, hat auf die Dauer keinen Bestand.
Charles Darwin

„Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet Ihr merken, dass man Geld nicht essen kann.“

Benutzeravatar
Grauer Wolf
Beiträge: 4646
Registriert: 6. Okt 2010, 17:04

Re: Im Oktober kommt ein neues Buch von Elli H. Radinger

Beitrag von Grauer Wolf » 4. Jul 2017, 09:55

Wünsch ich mir zu Weihnachten... ;)
"Lernt mit uns zu leben, denn wir sind nicht mehr viele..."
Canis lupus

"Gesegnet ist das Land, in dem viele Wölfe laufen..."
Sprichwort der Comanches

Benutzeravatar
Lone Wolf
Beiträge: 406
Registriert: 15. Dez 2012, 13:02

Re: Im Oktober kommt ein neues Buch von Elli H. Radinger

Beitrag von Lone Wolf » 5. Jul 2017, 00:49

Zitat: Sie offenbart verblüffende und bisher unbekannte Erkenntnisse über das Leben von Wölfen und zeigt: Wölfe wären wohl die besseren Menschen...

Manchmal wäre etwas weniger mehr...Eine quasi Heiligsprechung hilft eben nicht und ist allerhöchstens eine Seite der Medaille.
Wölfe töten andere Wölfe, auch Durchziehende, Fälle aus Europa und Nordamerika sind nachgewiesen, es gibt Territoriumskämpfe mit der puren Absicht zu töten (Schädelbisse), sogar ganze Rudel(feld)züge sind dokumentiert, tief in gegnerisches Gebiet und über die Dauer mehrerer Tage, mit einer erheblichen Anzahl an Toten auf beiden Seiten. Desweiteren gab es Fälle von Nachwuchstötung durch konkurrierende Rudel. Selbst Kannibalismus kommt vor. Dies alles passiert nicht zwingend aus einer bedrohlichen Ressourcenverknappung von sonstiger Nahrung... Und nun? Immer noch die besseren Menschen?
Ich halte es in diesem Falle eher mit David Mech: The wolf is neither a saint nor a sinner except to those who want to make it so...

Ihr wißt, ich mag Wölfe, ich liebe die Natur und werde mich immer für sie einsetzen, ich lehne grundsätzlich das Nehmen von Leben ab, wenn es nicht zur Nahrung dient und stelle den Erhalt von Lebensraum aller Wildtiere vor monetäre Interessen der Ökonomie. Aber dies heißt nicht, dass man Natur oder einzelne Tiere verklären muss. Wie in der Soziologie unter Menschen gibt es auch innerhalb von gleichen Tierarten in vielen Fragen kein Schwarz oder Weiß, einseitige Verklärung führt zur Verzerrung von Wahrnehmung, dann sind wir schnell abseits von Vernunft und Realität und mitten in dogmatischer Ideologie.

Grüße
LW
In der ganzen Natur ist kein Lehrplatz, lauter Meisterstücke
Johann Peter Hebel

Benutzeravatar
Grauer Wolf
Beiträge: 4646
Registriert: 6. Okt 2010, 17:04

Re: Im Oktober kommt ein neues Buch von Elli H. Radinger

Beitrag von Grauer Wolf » 5. Jul 2017, 09:30

Lone Wolf hat geschrieben:
5. Jul 2017, 00:49
...Desweiteren gab es Fälle von Nachwuchstötung durch konkurrierende Rudel. Selbst Kannibalismus kommt vor. Dies alles passiert nicht zwingend aus einer bedrohlichen Ressourcenverknappung von sonstiger Nahrung...
Das kenne ich eigentlich nur aus einem Tierpark in D, der sich rühmt, das größte wolfsrudel Europs (oder so; ich werde den Namen hier nicht nennen) zu halten. Beschädigungskämpfe sind da wohl an der Tagesordnung und von Kannibalismus habe ich ein grausiges Foto gesehen...
In der Wildnis werden m.W. nicht mal getötete Gegner aufgefressen.
Will fragen? Hast du eine Quelle zum Nachlesen?
Lone Wolf hat geschrieben:
5. Jul 2017, 00:49
Und nun? Immer noch die besseren Menschen?
Ja. Denn Wölfe töten nicht für solchen hanebüchenen Schwachsinn wie Religionen oder Ideologien... Und sie haben auch keinen Spaß dran, Artgenossen oder andere Lebewesen zu foltern und zu Tode zu qälen. Das ist der selbsternannten "Krone der Schöpfung", der zweibeinigen Bestie vorbehalten"... :(

Gruß
Wolf
"Lernt mit uns zu leben, denn wir sind nicht mehr viele..."
Canis lupus

"Gesegnet ist das Land, in dem viele Wölfe laufen..."
Sprichwort der Comanches

Benutzeravatar
Lone Wolf
Beiträge: 406
Registriert: 15. Dez 2012, 13:02

Re: Im Oktober kommt ein neues Buch von Elli H. Radinger

Beitrag von Lone Wolf » 5. Jul 2017, 14:29

Hallo Grauer,

es ist sicher nicht alltäglich, aber es kommt vor, Mech selbst geht in seinem Buch The Wolf kurz auf dieses Thema ein, indem er Kelly zitiert und seine Untersuchungen zu Mageninhalten.
https://books.google.hr/books?id=KOQZrX ... sm&f=false

Hier noch eine andere Quelle auf die Schnelle, hier erwähnt ist ebenso ein Überfall in ein anderes Territorium (Cannibalism sehr weit unten)
http://www.wolfsongnews.org/news/Alaska ... _3015.html

Diesen kurzen Bericht kennst du vielleicht bereits, die Studie wurde auch hierzulande diskutiert, man muss ja auch immer die Hintergründe der Studienersteller beachten... :-(
http://archive.sltrib.com/story.php?ref ... e.html.csp

Grüße
LW
In der ganzen Natur ist kein Lehrplatz, lauter Meisterstücke
Johann Peter Hebel

Widukind

Re: Im Oktober kommt ein neues Buch von Elli H. Radinger

Beitrag von Widukind » 6. Jul 2017, 14:45

Lone Wolf hat geschrieben:
5. Jul 2017, 00:49
Wie in der Soziologie unter Menschen gibt es auch innerhalb von gleichen Tierarten in vielen Fragen kein Schwarz oder Weiß, einseitige Verklärung führt zur Verzerrung von Wahrnehmung, dann sind wir schnell abseits von Vernunft und Realität und mitten in dogmatischer Ideologie.
Danke. Mal erfrischend pragmatisch. Allerdings können einige nichts mit Tatsachen anfangen. Es würde nur ihre Träume zerstören.

Benutzeravatar
TheOnikra
Beiträge: 669
Registriert: 30. Jan 2016, 10:06

Re: Im Oktober kommt ein neues Buch von Elli H. Radinger

Beitrag von TheOnikra » 6. Jul 2017, 18:24

Lone Wolf hat geschrieben:
5. Jul 2017, 00:49

Wölfe töten andere Wölfe, auch Durchziehende, Fälle aus Europa und Nordamerika sind nachgewiesen, es gibt Territoriumskämpfe mit der puren Absicht zu töten (Schädelbisse), sogar ganze Rudel(feld)züge sind dokumentiert, tief in gegnerisches Gebiet und über die Dauer mehrerer Tage, mit einer erheblichen Anzahl an Toten auf beiden Seiten. Desweiteren gab es Fälle von Nachwuchstötung durch konkurrierende Rudel. Selbst Kannibalismus kommt vor. Dies alles passiert nicht zwingend aus einer bedrohlichen Ressourcenverknappung von sonstiger Nahrung... Und nun? Immer noch die besseren Menschen?
Das sind immer aber ganz schön vermenschlichte Maßstäbe.
Territoriumskämpfe gibt es in jeder Spezies. Der Tod ist eine natürliche Folge daraus. Von Pflanzen, Pilzen bis hin zu höher entwickelten Säugern, immer das gleiche Prinzip. Der Kampf um die gleiche ökologische Nische mit allem was da zu Gehört. (Konkurrenz, Abgrenzung bis sogar zur völligen Auslöschung) Alles im Rahmen der stetigen Evulotion mit harter Selektion.
Absicht zu töten: Ist in der Natur meist gnädiger, als sie ihrer Überlebensfähigkeit zu berauben.
Nachwuchstötung: Nachwuchs hat nicht den Stellenwert wie bei Menschen. Wenn es nicht der eigene ist, ist er eine unrentable Last.
Kannibalismus: Bei Menschen wird grob von drei Arten gesprochen. Tote essen als Ahnenverehrung, in der Not (Seemänner) und aus Genuss. Wobei letzteres schon als Krankheit gilt. Im Tierreich bei allem was Fleisch verwerten kann, ist es öft nur eine Gelegenheit, eine Verwertung wenn man so will.
Eine Absicht seine Artgenossen aus Hunger nach Artgenossenfleisch zu töten ist mir nicht bekannt.
Menschen können sich ihre eigene ökologische ("tote")Nische erschaffen, haben es daher eigentlich nicht nötig und beendeten den Krieg Teilweiße untereinander. Jedoch zerstören sie weiter. So gesehen ist alles ein besserer Mensch. Selbst bei höher radioaktivität ist mehr nicht-menschliches Leben möglich.

Natur ist hart, hat aber nie vorgegeben was anderes, besseres zu sein. ->Da ist mir die Naturwesentlich lieber.
Die Welt ist für alle da!

Widukind

Re: Im Oktober kommt ein neues Buch von Elli H. Radinger

Beitrag von Widukind » 6. Jul 2017, 19:17

TheOnikra hat geschrieben:
6. Jul 2017, 18:24

Menschen können sich ihre eigene ökologische ("tote")Nische erschaffen, haben es daher eigentlich nicht nötig und beendeten den Krieg Teilweiße untereinander. Jedoch zerstören sie weiter. So gesehen ist alles ein besserer Mensch. Selbst bei höher radioaktivität ist mehr nicht-menschliches Leben möglich.
Tut mir leid, aber das ist mir zu kryptisch. Das kann ich beim besten Willen nicht lesen :-?

Benutzeravatar
TheOnikra
Beiträge: 669
Registriert: 30. Jan 2016, 10:06

Re: Im Oktober kommt ein neues Buch von Elli H. Radinger

Beitrag von TheOnikra » 6. Jul 2017, 19:43

@feldmärker
Kein Problem. Ist auch schwierig es treffend zu formulieren. Um mal darüber nach zu denken reichts aber. (Hoffe ich mal)
Die Welt ist für alle da!

Benutzeravatar
Lone Wolf
Beiträge: 406
Registriert: 15. Dez 2012, 13:02

Re: Im Oktober kommt ein neues Buch von Elli H. Radinger

Beitrag von Lone Wolf » 6. Jul 2017, 20:21

@ Onikra
ich stimme mit dir nahezu vollständig überein, mit zwei Unterschieden, 1. du liest die vermenschlichten Maßstäbe offensichtlich in meinen Zeilen, ich in der Buchankündigung von Frau Radinger...
2. Halte ich es theoretisch für möglich, dass Menschen eher in der Lage wären, höhere (ethische) Maßstäbe erfolgreich umzusetzen und beschriebene Verhaltensweisen ausmerzen, wir haben die Sprache als Vorausetzung Konflikte gewaltfrei zu lösen, was derzeit und sicher noch viele Jahre fehlt ist leider rationale Vernunft. Dafür zu viel dogmatische Ideologie, wie beispielsweise... ach zu weit OT ;-)
Viele Grüße
LW
PS. Ich halte mich derzeit in Dalmatien auf, in recht einsamer Gegend auf der Halbinsel Peljesac, dass Interessante dabei, fast jede Nacht um 2 Uhr plus minus 15min heulen Schakale, machmal scheints, unmittelbar vor der Haustür, tolles Erlebnis ;)
In der ganzen Natur ist kein Lehrplatz, lauter Meisterstücke
Johann Peter Hebel

Antworten