Signifikanter Anstieg bei Wildunfällen

Auf ein interessantes Buch oder Internetseite über Wölfe gestolpert? Dann her damit!
Antworten
Benutzeravatar
Grauer Wolf
Beiträge: 4646
Registriert: 6. Okt 2010, 17:04

Signifikanter Anstieg bei Wildunfällen

Beitrag von Grauer Wolf » 7. Nov 2016, 15:47

Anstieg um über 10% zum Vorjahr: Alle zwei Minuten ein Wildunfall in Deutschland

Es ist ein trauriger Höchststand, den der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft nun meldete. Knapp 263.000 Wildunfälle gab es im Jahr 2015 in Deutschland. Das ist ein Anstieg von über 10% im Vergleich zum Vorjahr.

Täglich gibt es also rd. 720 Wildunfälle in diesem Land. Rechnerisch demnach alle 2 Minuten einen....
http://wolfsmonitor.de/?p=5846

Gruß
Wolf
"Lernt mit uns zu leben, denn wir sind nicht mehr viele..."
Canis lupus

"Gesegnet ist das Land, in dem viele Wölfe laufen..."
Sprichwort der Comanches

zaino
Beiträge: 1446
Registriert: 20. Mai 2015, 23:39
Kontaktdaten:

Re: Signifikanter Anstieg bei Wildunfällen

Beitrag von zaino » 7. Nov 2016, 16:40

Ähm... für Wildunfälle ist wirklich eine "Überpopulation" verantwortlich? Echt jetzt?
Haben wir eine? Oder ist das nur das ewige Geschrei der Waldbauern und Forstbehörden, die immer befürchten, die Rehe täten ihren Wald auffressen?
Die Tage hab ich bei den tschechischen Nachbarn mehr Rehe gesehen als bei uns in 1 Jahr - nur so mal eben beim Vorbeifahren.... ich kenn die Abschußquoten hier seit Jahren und den Druck und den Terror, mit dem die "durchgedrückt" werden.
Wildschweine hats weiß Gott genug, aber Reh und Rotwild sieht man nur regional noch gelegentlich. Hase und Rebhuhn? Long time no see....

Mir ist das zu sehr ins Blaue rein argumentiert.

wolfsam
Beiträge: 317
Registriert: 20. Aug 2015, 09:53

Re: Signifikanter Anstieg bei Wildunfällen

Beitrag von wolfsam » 11. Nov 2016, 15:10

Zumindest bis heute wurde die Feststellung einer generellen Überpopulation von Rehen und Wildschweinen nicht widersprochen.
Ob die 10% nur einer wie auch immer gearteten Überpopulation zuzuschreiben ist oder ob nicht auch ein ungezügelter Anstieg bei den Kraftfahrzeugen aller Art ein Grund dafür ist, wäre einmal eine Masterarbeit wert.
Ich war gerade die letzten Tage sowohl auf Autobahn als auch auf Landstraße unterwegs. So round about 1800 km. Was ich da an LKW's bspw. vor mir bzw. auf der rechten Spur der Autobahn hatte, geht auf keine Kuhhaut mehr. Da sich gefühlt immer mehr LKW's auf den engsten Kreisstraßen tummeln, ist der Blutzoll bei den Wildtieren a.m.S. entsprechend hoch. Da man heute ja gern von Rasern spricht (bin ich wohl auch, da auch ich gern auf der Autobahn dem Wagen die Möglichkeit gebe ;) ), reihen sich die LKW-Fahrer auf den Land- und Kreisstraßen hier sehr gern und sehr oft ein. :(
Ich glaube, einem Fuchs konnte ich in der fortgeschrittenen Dämmerung das Leben retten, in dem ich ihn rechtzeitig gesehen, abgebremst und den hinter mir fahrenden LKW zu einem unüberhörbaren und ohrenbetäubenden Hupkonzert veranlasst habe. :) :p Der kam mir sehr gefährlich nah ....... :evil:

zaino
Beiträge: 1446
Registriert: 20. Mai 2015, 23:39
Kontaktdaten:

Re: Signifikanter Anstieg bei Wildunfällen

Beitrag von zaino » 11. Nov 2016, 17:55

Neulich auf einem Vortrag gehört: Irgendwie wird da in Institut mit Schätzungen beauftragt (kosten im sehr mehrstelligen Bereich) - wirkliche Wildzählungen etwa mit Wildkameras und reeller Beobachtung etc? Fehlanzeige. Wenn aber alle Wildzahlenermittlungen nur auf sowas basieren... ähm... hat da jemand echte Infos dazu? Ansonsten müsste ich mal recherchieren gehen. Hat mich jedenfalls schockiert.

Antworten