Wölfe vergrämen...

Die Beziehung zwischen Mensch und Wolf, Zusammenleben, Herdenschutz, Konflikte und Lösungen.
Antworten
balin
Beiträge: 1289
Registriert: 10. Okt 2010, 06:53

Wölfe vergrämen...

Beitrag von balin » 14. Feb 2017, 17:41

Habe mir einen Recurvebogen und Pfeile mit Gummipfropfen an der Spitze besorgt. Üben muß man damit natürlich. Das geht bei mir ganz normal mit Rundballen aus Stroh. Da schießt man mit spitzem Einschraubteil. Mit Pappdeckel oder ähnlichem muß ich dann mal ausprobieren, wieviel Gewalt hinter so einem Geschoß mit einem Gummiteil steckt. Habe jetzt mal Arme mit 36 pounds montieren lassen. Für später kann man auch gegen stärkere auswechseln. Meine Vorstellung, auf welche Entfernung das trägt ist bis jetzt sehr begrenzt. Von meinen Tests kann ich ja dann berichten.
Den Versuch ist es jedenfalls mal wert. Bei meinen Hunden wirkt ein geworfener Schneeball recht gut. Seltsamerweise treffe ich recht gut, wenn ich wütend bin. ;-) Man wird im Falle eines Falles also tendenziell das richtige tun. :mrgreen:

Benutzeravatar
Grauer Wolf
Beiträge: 4646
Registriert: 6. Okt 2010, 17:04

Re: Wölfe vergrämen...

Beitrag von Grauer Wolf » 14. Feb 2017, 19:00

balin hat geschrieben:Habe mir einen Recurvebogen und Pfeile mit Gummipfropfen an der Spitze besorgt.
Nach allem, was ich über die Bogenjagd weiß (das ist es ja im Prinzip), mußt Du mit einem Recurve sehr nahe ran, so 15 m ungefähr, höchstens 20 m... Und Du hast ggf. ein sehr schnelles und sich erratisch bewegendes Ziel, das nicht verletzt werden darf. Keine leichte Aufgabe und äußerst trainingsintensiv.

Gruß
Wolf
"Lernt mit uns zu leben, denn wir sind nicht mehr viele..."
Canis lupus

"Gesegnet ist das Land, in dem viele Wölfe laufen..."
Sprichwort der Comanches

balin
Beiträge: 1289
Registriert: 10. Okt 2010, 06:53

Re: Wölfe vergrämen...

Beitrag von balin » 14. Feb 2017, 23:11

Wie gesagt...ein Versuch. ;-) Alleine die Unterhaltung im Fachgeschäft war es schon wert. Mußte gerade grinsen, wie er gemeint hat, ich käme höchstens zum Einsatz von einem Gummipfropfen, weil der Typ vermutlich beim zweiten schon weitergezogen ist. Da wird er wohl recht haben.
Schwerpunktmäßig geht es wohl wirklich ums Üben und die dann damit verbundene mentale Übergewicht. Den psychologischen Vorteil von so einer Bewaffnung darf man nicht unterschätzen. Habe neulich mal gehört, der Untergang des weströmischen Kaiserreiches wäre sekundär durch die Angst der Goten vor den Hunnenbögen zustande gekommen. Die hätten lieber Rom erobert als sich von irgendwelchen Wilden aus der Entfernung abschlachten zu lassen ohne selber etwas aktiv dagegen unternehmen zu können. :-D
in bißchen Wahrheit wird da schon drin liegen.
Die Kunst ist die der effektiven Drohung. Das macht ja ein Herdenschutzhund auch nicht anders und ein Elektrozaun übrigens auch nicht.

Antworten