WikiWolves: Freiwilligenhilfe im Herdenschutz

Die Beziehung zwischen Mensch und Wolf, Zusammenleben, Herdenschutz, Konflikte und Lösungen.
Benutzeravatar
SammysHP
Administrator
Beiträge: 3307
Registriert: 4. Okt 2010, 18:47
Wohnort: Celle
Kontaktdaten:

Re: Freiwilligenhilfe im Herdenschutz

Beitrag von SammysHP » 2. Apr 2016, 21:42

Gerade zurück von der ersten WikiWolves Aktion in Niedersachsen. Bei einem Mutterkuhbetrieb in der Nähe von Wietzendorf haben wir heute den ganzen Tag lang den alten Stacheldrahtzaun durch einen wolfssicheren Elektro(draht)zaun ersetzt. Da wir nur drei Leute von WikiWolves waren, sind wir leider nicht ganz fertig geworden, obwohl wir insgesamt acht Leute waren. Und einen knappen Kilometer Zaun, zum Teil stark eingewachsen, ist ganz schön Arbeit. Aber das wird nachgeholt. Wir haben uns super verstanden und uns reichlich ausgetauscht. Solche Aktionen lohnen sich wirklich. Nicht nur um den Nutztierhaltern zu helfen, sondern auch um über das Thema Wolf und Nutztierhaltung zu sprechen.

In den nächsten Tagen wird ein Zeitungsartikel erscheinen. Einen Bericht mit Fotos gibt es demnächst auf http://www.wikiwolves.org/.

Benutzeravatar
SammysHP
Administrator
Beiträge: 3307
Registriert: 4. Okt 2010, 18:47
Wohnort: Celle
Kontaktdaten:

Re: Freiwilligenhilfe im Herdenschutz

Beitrag von SammysHP » 3. Apr 2016, 21:16

Hier schonmal der Zeitungsartikel, allerdings kostenpflichtig.

http://www.boehme-zeitung.de/lokales/ne ... chten.html

Kostet 5 Cent, allerdings habe ich noch nicht geschaut, wie das mit der Anmeldung und Bezahlung funktioniert.

Benutzeravatar
SammysHP
Administrator
Beiträge: 3307
Registriert: 4. Okt 2010, 18:47
Wohnort: Celle
Kontaktdaten:

Re: Freiwilligenhilfe im Herdenschutz

Beitrag von SammysHP » 4. Apr 2016, 10:59

Und hier noch ein paar Bilder.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

harris
Beiträge: 573
Registriert: 27. Dez 2011, 00:47

Re: Freiwilligenhilfe im Herdenschutz

Beitrag von harris » 4. Apr 2016, 11:08

Hallo Sammy, super! Das nenn ich Einsatz und das alles ohne "Eigennutz". Zwar irgendwie schon aber nicht direkt betreffend.
Das ist ein Beispiel an diejenigen, die immer nur reden und alles besser wissen, aber immer nur aus der Ferne. Nur wer einmal solch einen Zaun gezogen hat, kann auch mitreden und weiß was für Arbeit dahinter steckt ihn zu errichten und was noch schwieriger ist, ihn instand zu halten und regelmäßig zu kontrollieren. Vielleicht findet sich ja noch jemand hier aus dem Forum mitzuhelfen....günstige Unterkunft und Verpflegung findest Du bestimmt für die, die es sich sonst nicht leisten können, oder ;-) ;-)
Super Aktion.
Danke!! ^^ Daumen hoch

Gruß Harris

Benutzeravatar
SammysHP
Administrator
Beiträge: 3307
Registriert: 4. Okt 2010, 18:47
Wohnort: Celle
Kontaktdaten:

Re: Freiwilligenhilfe im Herdenschutz

Beitrag von SammysHP » 4. Apr 2016, 11:25

harris hat geschrieben:günstige Unterkunft und Verpflegung findest Du bestimmt für die, die es sich sonst nicht leisten können, oder ;-) ;-)
Bislang war es wohl immer so geregelt, dass die Verpflegung vom Betrieb gestellt wurde (auch dieses Mal war das Mittagessen und Abendbrot sehr lecker!). Falls es über mehrere Tage geht, lässt sich mit der Unterkunft sicher auch etwas regeln. Bei der Anreise kann man gut Fahrgemeinschaften bilden oder den Zug nehmen (vom nächsten Bahnhof wird man dann abgeholt).

Jetzt müssen wir aber erst einmal warten, dass sich Leute melden, die Hilfe wollen (traut sich anscheinend niemand). Bei diesem Hof geht es vermutlich Ende April weiter, denn die Drähte müssen noch gezogen werden.

PS: Hunderte Krampen ziehen geht ja noch, aber diese Brombeeren… Das nächste Mal ziehe ich mir Jacke und Hose aus Leder an. :lol:

Widukind

Re: Freiwilligenhilfe im Herdenschutz

Beitrag von Widukind » 4. Apr 2016, 19:43

SammysHP hat geschrieben: PS: Hunderte Krampen ziehen geht ja noch, aber diese Brombeeren… Das nächste Mal ziehe ich mir Jacke und Hose aus Leder an. :lol:
Das ist die Ecke zwischen dem Großen Moor von Becklingen und dem Wietzendorfer Moor. Stimmt´s !?
Frau Prelle hatte mir schon mal von einer schwarzen Kreuzotter (Moorotter) erzählt, die dort gerne auf dem Sandweg zu ihrem Hof liegt und sich sonnt. Und Sven, Krützoddern halten sich gerne in der Deckung von Brombeersträuchern auf ... :mrgreen: Also immer schön aufpassen, wo Du hingreifst. Die kommen jetzt wieder raus. Sind dort in der ganzen Gegend unterwegs. Auch auf dem Tannensieksberg (Bei den Bahnschienen den Weg hoch)
Dort sind u. a. auch Kraniche, Rohrweihen, Großer Brachvogel und Drosselrohrsänger zu finden. Schönes Arbeitsumfeld hast Du Dir da ausgesucht.

Und ... ääh ... tolle Aktion. Chapeau !

Benutzeravatar
SammysHP
Administrator
Beiträge: 3307
Registriert: 4. Okt 2010, 18:47
Wohnort: Celle
Kontaktdaten:

Re: WikiWolves: Freiwilligenhilfe im Herdenschutz

Beitrag von SammysHP » 4. Apr 2016, 19:59

Keine Kreuzottern gesehen (leider auch keinen Wolf), nur reichlich tierischer Flugverkehr am Himmel.

Widukind

Re: WikiWolves: Freiwilligenhilfe im Herdenschutz

Beitrag von Widukind » 6. Apr 2016, 10:16

WikiWolves sucht freiwillige Helfer im Raum Soltau-Schneverdingen-Uelzen-Celle

http://www.lausitz-wolf.de/index.php?id=1509

Benutzeravatar
SammysHP
Administrator
Beiträge: 3307
Registriert: 4. Okt 2010, 18:47
Wohnort: Celle
Kontaktdaten:

Re: WikiWolves: Freiwilligenhilfe im Herdenschutz

Beitrag von SammysHP » 5. Mai 2016, 20:21

Heute haben wir wieder bei diesem Hof gearbeitet, bereits der dritte Tag. Der Zaun ist jetzt fast fertig, den Rest macht die Familie in den nächsten Tage selbst. Wäre schön, wenn sich auch andere Betriebe melden würden, die Hilfe brauchen. Rinder sind ja nunmal nicht die typische Zielgruppe von Wölfen (wenn man nicht gerade drei bis vier Kälber zu jeder Kuh stellt). Daher würde ich mich freuen, wenn der nächste Einsatz bei einem Schafhalter wäre.

balin
Beiträge: 1286
Registriert: 10. Okt 2010, 06:53

Re: WikiWolves: Freiwilligenhilfe im Herdenschutz

Beitrag von balin » 7. Mai 2016, 19:00

Der Zaun bei euch ist schon imposant geworden! Ich bin bei mir gerade dabei, den Wildzaun vor die fünf Lagen Stacheldraht zu hängen.
An meinen Hunden kann ich aber jetzt schon sehen, daß ein Wolf da durch käme, wenn er wollte. Zumindest bleiben die Kälber jetzt mal drin.
Bei mir hat jede Kuh nur ihr eigenes Kalb. Es sind aber trotzdem viele, weil ich bei dem ruinösen Milchpreis mal eine Weile Pause mit dem abliefern mache.
Die Kälber sind dankbar dafür. Auf die Dauer möchte ich auch zwei Herdenschutzhunde mitlaufen lassen. Dazu muß ich aber erst die Zäune komplett befestigt haben und sie auch austesten. Meine Hütehunde sind ja relativ klein. wenn die drin bleiben, habe ich die Schlacht gewonnen.
Den perfekten Zaun gibt es sowieso nicht. Neulich haben sich die zwei Bullen gestritten. Da war ein Stück total demoliert. Die gehen auch durch geschlossene Gitter, wenn sie Schwung haben. ;-)

Antworten