Wölfin mit Nachwuchs in den Belgien womöglich illegal getötet

Über freilebende Wölfe in Europa.
Antworten
Schattenwolf
Beiträge: 1121
Registriert: 7. Jan 2016, 20:06

Wölfin mit Nachwuchs in den Belgien womöglich illegal getötet

Beitrag von Schattenwolf » 29. Sep 2019, 16:22

Wenn das stimmen sollte, wäre das ein Riesen-Skadal.
Wolfsexperten sind sich sicher: 'Naya und ihre Jungen wurden von Jägern getötet'
Es sieht so aus, als ob sie, Wolf Naya, und ihre Jungen tot sind. Von Jägern getötet, sagen Experten. „Können wir das beweisen? Sie haben es selbst angekündigt ', sagt Wolfsexperte Jan Loos. Auch Direktor Sil Janssen vom Naturhilfezentrum in Opglabbeek hat dies heute bei TVL erklärt. Hubertus Vereniging Vlaanderen hält den Vorwurf gegen den Jagdsektor für 'völlig unbekannt und tendenziös'.
Seit Mai gibt es in Nord-Limburg kein Lebenszeichen mehr von Wölfin Naya. Sie war von Februar bis März schwanger und hätte im Laufe des April geboren. Aber seit Mai ist sie auf keinem Kamerabild von Agency Nature and Forest zu sehen, während es auf dem Militärgebiet und in der Umgebung fünfzig Kameras gibt. „Sie wurde monatelang gesehen. Und wir haben wochenlang gesehen, wie August eindeutig in dieselbe Richtung auf Naya zuging, um ihr Essen zu bringen “, sagt Jan Loos von Welcome Wolf. „Aber vor dem Sommer haben wir Naya nirgendwo gesehen. August erschien immer noch, aber sein Verhalten änderte sich. Er jagte weniger und ging in verschiedene Richtungen. Es war klar, dass er sich nicht mehr um seine Frau oder seine Jungen kümmern musste.“
Das Natuurhulpcentrum hält es daher für wahrscheinlich, dass tatsächlich eine vorsätzliche Handlung vorliegt. „Aus bestimmten Blickwinkeln - insbesondere der Jagd - wird offen gesagt, dass sie Naya erschießen wollen. Nicht jeder Jäger ist ein Wilderer, aber jeder Wilderer ist ein Jäger. Es darf nur einen geben. Und wir wissen, dass einige Cowboys unter ihnen sind ', fährt das Zentrum fort.
Die Agentur für Natur und Wald (ANB) kommuniziert noch nicht, möchte dies aber an diesem Wochenende oder spätestens am Montag tun. Die Agentur führt seit Mai eine Untersuchung durch, hat jedoch keine Hinweise auf eine bestimmte Todesursache.
https://www.hln.be/in-de-buurt/hechtel- ... ~a4f6e41e/
https://www.hln.be/in-de-buurt/hechtel- ... ~a23154bd/

Der Kommetar ist der Knaller.
Wie kommen die Leute bloß darauf das es sich um ein Verbrechen handeln könnte. Und Jäger als Täter kommen ja mal gar nicht in Frage. Sorry ich meinte staatlich Anerkannte Natürschützer. :lol: Die Strafen für solchen Taten sind ja auch so hoch.....von wegen Existenz auf Spiel setzen.
Manuela Weiß wer macht sie denn krank? Krank machen mich Sachen, die einfach behauptet werden, ohne Beweise zu liefern. Und wenn's denn anders kommt, dann war's ja vollkommen anders.

Hier werden staatlich ANERKANNTE NATURSCHÜTZER verunglimpft. Die Jäger machen das schon seid Jahrhunderten, im Einklang mit der Natur zu leben. Und sind im Übrigen überhaupt nicht dafür, die Bejagung der Wölfe zu übernehmen. Denn warum sollten sie den schwarzen Peter nehmen für ein eklatantes Staatsversagen?
Und warum sollten diese Menschen ihre gesamte Existenz aufs Spiel setzen?
AKA Direwolf.

Alles, was gegen die Natur ist, hat auf die Dauer keinen Bestand.
Charles Darwin

„Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet Ihr merken, dass man Geld nicht essen kann.“

Schattenwolf
Beiträge: 1121
Registriert: 7. Jan 2016, 20:06

Re: Wölfin mit Nachwuchs in den Niederlanden womöglich illegal getötet

Beitrag von Schattenwolf » 29. Sep 2019, 20:41

OK bin da BE erst von Belgien ausgegangen. Laut Artikel dann Niederlande.. es sei den ich habe mich verlesen.
Nun also doch wie erst angenommen Belgien.
https://www.vrt.be/vrtnws/de/2019/09/29 ... ssen-word/
AKA Direwolf.

Alles, was gegen die Natur ist, hat auf die Dauer keinen Bestand.
Charles Darwin

„Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet Ihr merken, dass man Geld nicht essen kann.“

zaino
Beiträge: 1831
Registriert: 20. Mai 2015, 23:39
Kontaktdaten:

Re: Wölfin mit Nachwuchs in den Belgien womöglich illegal getötet

Beitrag von zaino » 29. Sep 2019, 21:59

Öhm... dass es Wölfe gibt, ist also ein eklatantes Staatsversagen? Oder was genau bitte?

Aktuell habe ich Kollegen, die sich im Fliegenpilzrausch von giftsprühenden amerikanischen Drohnen verfolgt fühlen... aber das jetzt toppt alles... ich glaube es hackt...

Schattenwolf
Beiträge: 1121
Registriert: 7. Jan 2016, 20:06

Re: Wölfin mit Nachwuchs in den Belgien womöglich illegal getötet

Beitrag von Schattenwolf » 1. Okt 2019, 20:52

Soviel dazu. :dead:
In Belgien kündete sich dieses Jahr der erste Wurf von Jungwölfen an, nachdem ein Wolfspaar sich niederliess. Bei der Wölfin handelte es sich um die in Deutschland besenderte NAYA. Sie war trächtig und hat aufgrund ihres Raumnutzungsverhaltens tatsächlich Welpen geboren. Auch die Nachweise des Vaterwolfes, der Futter brachte, war ein unverkennbares Zeichen für die erfolgreiche Reproduktion. Bis sie und ihr Nachwuchs im August urplötzlich verschwanden.

Es gab viele Spekulationen von Wolfsfreunden und in den sozialen Meiden, allerdings war vieles unklar - bis gestern die belgische Natur- und Forstverwaltung bestätigte: NAYA wurde mit grösster Wahrscheinlichkeit gewildert, es wird seit Wochen intensiv durch Polizei und Staatsanwaltschaft ermittelt. Es gab anonyme und sehr glaubhafte Hinweise auf den Einsatz von Giftködern. Jäger kündigten in den sozialen Medien zuvor bereits an, NAYA zu wildern. Ermittlungen im Bereich der vermuteten Wurfhöhle brachten Erschreckendes zum Vorschschein: Dort gefundene Wildschweinkadaver (wohl Risse) wurden mit illegalen Drahtschlingen bestückt, um Wölfe zu töten. Die Polizei auch setzte Drohnen ein, um NAYA zu finden. NAYA wurde dabei nicht gefunden, jedoch zwei Jäger, die im Kerngebiet der Wölfe mit geladenen, schussbereiten Waffen die "Autopirsch" mit einem Geländewagen ausübten - in einem Gebiet, wo sie gar nicht jagdberechtigt waren. Die Jäger wurden verzeigt und ihre Jagdbewilligung entzogen.

Die Täter wurden bisher noch nicht gefasst, doch wird weiter intensiv ermittelt und es gibt aufgrund der bisherigen Erkenntnisse immerhin Indizien, in welchen Gruppierungen die Wilderer zu suchen sind. Einmal deutet alles darauf hin, dass es sich um Jäger handelt, die die Wölfin gewildert haben. Nicht jeder Jäger ist ein Wilderer und Wilderei sollte nicht dazu missbraucht werden, um sachlich über die geordnete, gesetzeskonforme Jagd zu diskutieren. Aber innerhalb der Jägerschaft gibt es nachweislich eine finstere Gruppe, die nicht nur theoretisch dazu bereit ist, mit illegalen Methoden Konkurrenten auszuschalten. Nicht nur der belgische Fall, sondern auch vergleichbare Fälle aus Schweden, aber auch bei uns aus der Schweiz zeigen bisher, dass in allen geklärten Fällen stets Jäger die Täter waren, wenn Grossraubtiere illegal getötet wurden.

Leider deutet alles darauf hin, dass das Sprichwort stimmt:

Nicht jeder Jäger ist ein Wilderer, aber jeder Wilderer ist ein Jäger.
(via Gruppe Wolf Schweiz)
https://www.facebook.com/welkomwolf/pho ... tn__=EHH-R
AKA Direwolf.

Alles, was gegen die Natur ist, hat auf die Dauer keinen Bestand.
Charles Darwin

„Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet Ihr merken, dass man Geld nicht essen kann.“

Schattenwolf
Beiträge: 1121
Registriert: 7. Jan 2016, 20:06

Re: Wölfin mit Nachwuchs in den Belgien womöglich illegal getötet

Beitrag von Schattenwolf » 5. Okt 2019, 18:23

(Belgien) Belohnung für Hinweise zur Todesursache der Wölfin Naya auf € 30.000 erhöht
Es wurde die Email-Adresse naya@vogelbescherming.be für Hinweise zu Naya, aber auch zu zahlreichen Jagdverstößen eingerichtet. Alle nützlichen Tipps werden an die zuständigen Behörden weitergegeben. Je nach Art des Hinweises wendet sich der Vogelbescherming Vlaanderen an die Staatsanwaltschaft, die Naturschutzbehörde des ANB oder den INBO.
Die Anwesenheit von Vollzugsbehörden im Rahmen der Naya-Untersuchung hat zahlreiche Jagddelikte (begangen von Jägern im Jagdurlaub) und Wilderungen ergeben, die ansonsten unter dem Radar bleiben würden. Aufgrund der Unterbesetzung der Naturschutzbehörde sind geschützte Vögel und Säugetiere täglich Opfer von Fehlverhalten. Bei einer theoretischen Besetzung von 34 Personen (im Jahr 2017 waren es noch 45) in ganz Flandern ist es nicht verwunderlich, dass die Chance, in der Natur gefasst zu werden, sehr gering ist und bei Menschen mit schlechten Absichten ein Gefühl der Straflosigkeit besteht. ...
http://vogelbescherming.be/node/405
AKA Direwolf.

Alles, was gegen die Natur ist, hat auf die Dauer keinen Bestand.
Charles Darwin

„Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet Ihr merken, dass man Geld nicht essen kann.“

Antworten