Deutscher Jagdverband keilt gegen Tierrechtler

Über freilebende Wölfe in Deutschland.
Benutzeravatar
Redux
Beiträge: 590
Registriert: 3. Feb 2016, 15:37
Wohnort: Westlich des Rheins

Re: Deutscher Jagdverband keilt gegen Tierrechtler

Beitrag von Redux » 19. Jun 2018, 23:53

Genetisch ?
NO DOGS NO MASTERS !

Benutzeravatar
TheOnikra
Beiträge: 555
Registriert: 30. Jan 2016, 10:06

Re: Deutscher Jagdverband keilt gegen Tierrechtler

Beitrag von TheOnikra » 19. Jun 2018, 23:59

Das hat nichts mehr mit der Jagdthematik zu tun, sondern mit "Argumente" für vegane Lebensweise. Von daher zu viel OT um hier weiter darauf einzugehen.

Schattenwolf
Beiträge: 967
Registriert: 7. Jan 2016, 20:06

Re: Deutscher Jagdverband keilt gegen Tierrechtler

Beitrag von Schattenwolf » 20. Jun 2018, 14:15

TheOnikra hat geschrieben:
19. Jun 2018, 23:59
Das hat nichts mehr mit der Jagdthematik zu tun, sondern mit "Argumente" für vegane Lebensweise. Von daher zu viel OT um hier weiter darauf einzugehen.
Ich wollte auf was anderes hinaus. Wäre aber auch OT. ;) Von daher lasse ich das an dieser Stelle.
AKA Direwolf.

Alles, was gegen die Natur ist, hat auf die Dauer keinen Bestand.
Charles Darwin

„Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet Ihr merken, dass man Geld nicht essen kann.“

Benutzeravatar
Richard M
Beiträge: 587
Registriert: 31. Jan 2015, 17:13
Wohnort: Landkreis Augsburg

Re: Deutscher Jagdverband keilt gegen Tierrechtler

Beitrag von Richard M » 29. Jun 2018, 08:23

Heute früh habe ich in der ARD-Infonacht noch ein Stückchen gehört, wo sich der Jagdverband Thüringen über Tierschützer beklagt, die das Image der Jäger beschädigen. Hier gibt´s den Artikel zum Nachlesen: https://www.mdr.de/nachrichten/politik/ ... r-100.html
Passend dazu geht´s rechts daneben zum Artikel "Thüringen bei Jagdtouristen beliebt". Diese kommen vor allem wegen der Trophäen: https://www.mdr.de/thueringen/mdr-thuer ... t-100.html
Übrigens bin ich durch meinen Wohnsitz im Naturpark Augsburg Westliche Wälder alles andere als jener von den Jägern gescholtene Stadtmensch und finde Trophäenjagd trotzdem Unsinn. Und solange Jäger geschützte Tiere erschießen, bzw. davon wissen, dass andere Jäger es tun und dies tolerieren, bin ich voll dafür, dass das Ansehen dieser Menschen so weit wie möglich sinkt.
Petition Der Wolf gehört zu Deutschland: https://www.change.org/p/bundesminister ... eutschland

zaino
Beiträge: 1395
Registriert: 20. Mai 2015, 23:39
Kontaktdaten:

Re: Deutscher Jagdverband keilt gegen Tierrechtler

Beitrag von zaino » 29. Jun 2018, 11:11

Schattenwolf hat geschrieben:
19. Jun 2018, 15:38
Erklärbär hat geschrieben:
18. Jun 2018, 23:47
Der Mensch von seinen Genen her kein Fleischesser?
Selten so gelacht! :lol:
Warum dann solche Angst vor Wölfen? :lol: :D
Konkurrenz!!! Ressourcen wegfressen u.s.w.

Hier am Ort gibts 1. einen schönen großen Biergarten unten im Tal und 2. obendrüber eine Burg mit großer, bekannter Falknerei.
Eines Tages büxte eine Geierdame während der Vorführung aus (normalerweise sitzen sie in einer Reihe auf dem First eines der Burggebäude und kakeln miteinander über die doofen Gesichter der Besucher, bevor sie einen Extra-Tiefflug über die Kinder auf der Wiese starten. Sie finden es lustig, wenn die Kinder sich wegducken und quieken. Die Geierbande ist zum Schießen komisch - Vorbilder für Walt Disney? :lol: )
Ok, also unsere Geierdame dreht noch 'ne Runde. Unten an einem der Biergartentische lässt sich grad ein Touristr ein Mordschnitzel auftischen. Madame Geier denkt, hm, so für den kleinen Hunger zwischendurch nicht schlecht, setzt an und zieht im Tiefflug übern Tisch mit gezückten Fängen. Zack, Portion weg. Großer Bahnhof. Frau Geier sitzt auf einem Dachfirst und kröpft und amüsiert sich königlich.
Und wenn jetzt auch noch Wölfe frei rumlaufen...jawosammadenn? :twisted: :twisted: :twisted:

Erklärbär
Beiträge: 274
Registriert: 2. Feb 2018, 02:50

Re: Deutscher Jagdverband keilt gegen Tierrechtler

Beitrag von Erklärbär » 30. Jun 2018, 07:07

Hier hat sich eine reine Tierschutzwirtschaft entwickelt, die davon lebt, Menschen schlecht zu machen, um dann Spenden zu bekommen. 
Dieser Aussage im Link von Richard schliesse ich mich vollumfänglich an.

PETA ist ein Lügnerverein, der an Dreistigkeit kaum überboten werden kann. Pharisäer!
https://m.focus.de/wissen/natur/hunde/ ... 87040.html

http://www.wir-sind-tierarzt.de/2018/02 ... uthanasie/

Benutzeravatar
TheOnikra
Beiträge: 555
Registriert: 30. Jan 2016, 10:06

Re: Deutscher Jagdverband keilt gegen Tierrechtler

Beitrag von TheOnikra » 30. Jun 2018, 14:50

Erklärbär hat geschrieben:
30. Jun 2018, 07:07
Hier hat sich eine reine Tierschutzwirtschaft entwickelt, die davon lebt, Menschen schlecht zu machen, um dann Spenden zu bekommen. 
Dieser Aussage im Link von Richard schliesse ich mich vollumfänglich an.

PETA ist ein Lügnerverein, der an Dreistigkeit kaum überboten werden kann. Pharisäer!
https://m.focus.de/wissen/natur/hunde/ ... 87040.html

http://www.wir-sind-tierarzt.de/2018/02 ... uthanasie/
Das ist doch so überhaupt nicht richtig. Da ist PETA doch genauso wie die Jägerschaft. Beide haben ihre Schattenseite, die sie unter dem Deckmantel von Tierschutz munter weiterbetreiben. Beide gehören dahingehend kritisiert, aber doch nicht gleich sämtliche Aktionen verteufeln.
Immer sehr traurig wenn sich darunter halt immer Leute mischen, die sich wie beim Milch ist Gifttrend verhalten.
Nicht des so trotz ist es wichtig das jemand den Landwirten und co. mal unter die Finger schaut.
Die Welt ist für alle da!

zaino
Beiträge: 1395
Registriert: 20. Mai 2015, 23:39
Kontaktdaten:

Re: Deutscher Jagdverband keilt gegen Tierrechtler

Beitrag von zaino » 30. Jun 2018, 15:40

Richard M hat geschrieben:
29. Jun 2018, 08:23
...finde Trophäenjagd trotzdem Unsinn. Und solange Jäger geschützte Tiere erschießen, bzw. davon wissen, dass andere Jäger es tun und dies tolerieren, bin ich voll dafür, dass das Ansehen dieser Menschen so weit wie möglich sinkt.
Bin in einem Haus mit Trophäen an Wänden aufgewachsen... und nein, es entzieht sich trotzdem oder deswegen meinem Verständnis. Fotos vom Mann mit Fuß auf einem der Big Five, hingestreckt im Dreck, oder ähnliche Gemetzel (heißt das nicht irgendwie "canned hunting"?)
*würg*
Ja, ich würde jagen, aber dann auch essen und verwerten, was ich töte. Ressourcen zu verschwenden ist einfach respektlos. Oder nur den Kopf abmachen zum angeben, den Rest vergammeln lassen?

Oder Raubtiere töten - ok, wenn sie sich aufs Menschenfressen verlegen, wie in Afrika oder Indien, ist irgendwann eine gezielte Entnahme ok.

Und ja, viele Länder brauchen die Devisen, die der Jagd-Tourismus einbringt. Muss mans gut finden? Früher wurde der Jäger dann oft eingeladen, ein Tier zu töten, das Schaden verursacht. Dazu braucht es aber Mumm und Herz und Erfahrung. Heute kriegt jeder gut zahlende Fettsack einen Löwen an der Leine vorgeführt. :evil: :-x

Antworten