Nutzen Wölfe Brücken und Unterführungen?

Themen, die den Wolf im Allgemeinen betreffen.
wewahya
Beiträge: 77
Registriert: 22. Nov 2010, 19:17

Nutzen Wölfe Brücken und Unterführungen?

Beitrag von wewahya »

Hallo zusammen,

ich las, dass die aus Niedersachsen stammende und besenderte Wölfin, welche bis nach Belgien wanderte, wohl den Rhein über die Brücke bei Emmerich überquert hat.

Ich kenne diese Brücke, sie ist relativ lang und darüber führt eine Schnellstraße.

Frage: ist bekannt und nachgewiesen, dass Wölfe auf ihren Wanderungen Brücken und/oder Unterführungen nutzen?

Grüße W

Benutzeravatar
Dr_R.Goatcabin
Beiträge: 938
Registriert: 29. Jan 2016, 13:36
Kontaktdaten:

Re: Nutzen Wölfe Brücken und Unterführungen?

Beitrag von Dr_R.Goatcabin »

... Yep. ;) Würde mich wundern, wenn nicht. Dies sind wenige Schriften, die ich auf die Schnelle dazu gefunden habe (ich habe vage im Kopf, dass da mehr wäre).

Muhly et al. (2019): Functional response of wolves to human development across boreal North America. DOI: 10.1002/ece3.5600.

Abstract
Ziel
Der Einfluss des Menschen auf große Fleischfresser, einschließlich Wölfe, ist ein weltweites Naturschutzproblem. Darüber hinaus können vom Menschen verursachte Veränderungen der Fleischfresserdichte und -verteilung Auswirkungen auf die Beute und indirekt auf die Vegetation haben. Wir haben daher die Reaktionen der Wölfe auf die Infrastruktur im Zusammenhang mit der Entwicklung natürlicher Ressourcen (d. H. Dem menschlichen Fußabdruck) getestet.

Standort
Unsere Studie bietet eine der umfangreichsten Bewertungen dazu, wie Raubtiere wie Wölfe als Reaktion auf die unterschiedlichen Ausmaße des Fußabdrucks in borealen Ökosystemen, die mehr als eine Million Quadratkilometer Kanadas umfassen, den Lebensraum auswählen.

Methoden
Wir setzten GPS-Halsbänder bei 172 Wölfen ein, überwachten Bewegungen und verwendeten ein allgemeines Funktionsreaktionsmodell (GFR) für die Ressourcenauswahl. Eine funktionale Reaktion bei der Auswahl von Lebensräumen tritt auf, wenn die Auswahl in Abhängigkeit von der Verfügbarkeit dieses Lebensraums variiert. GFRs können Aufschluss darüber geben, wie durch Menschen verursachte Habitatveränderungen die Tierwelt in großen, unterschiedlichen Landschaften beeinflussen.
Discussion
Sowohl im Sommer als auch im Winter wählten Wölfe Lebensräume mit höherer Straßendichte in Öko-Provinzen mit höherer Straßendichte aus
(d. h., die "Straßenressource" wird wünschenswerter, obwohl sie verfügbarer ist), und sie haben Lebensraumflächen mit höherer Schnittblockdichte in Ökoprovinzen mit höheren Schnittblockdichten ausgewählt (d. h. die "Schnittblockressource" wird wünschenswerter, obwohl sie verfügbarer ist). Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass Wölfe beide Arten des menschlichen Fußabdrucks dynamisch auswählen, was die Wolfsjagd erleichtern kann, da die Straße genutzt werden kann, um effizient zu reisen und Beute in Cutblock-Gebieten zu finden. Cutblocks bieten Frühwälder als Lebensraum für Wolfsbeute (Gagné et al., 2016) und können daher höhere Beutedichten unterstützen (Bowman et al., 2010; Peters et al., 2012; Rempel, Elkie, Rodgers, & Gluck, 1997).

Wir fanden auch, dass es sich um ausgewählte Flecken mit höherer Vegetationsproduktivität (d. H. Hohen NDVI-Werten) handelt, die wahrscheinlich höhere Beutedichten unterstützen (Street et al., 2015). Straßen können die Reiseeffizienz von Wölfen erhöhen (Dickie et al., 2017; Latham et al., 2011; Whittington et al., 2005) und sogar die Wolfsjagd auf Beute fördern (Paquet et al., 2010; Whittington et al., 2005). 2011). Die Vorteile von Straßen und Cutblocks für Wölfe können jedoch bei geringen Dichten dieser Fußabdrucktypen möglicherweise nicht realisiert werden, wenn sie von Wölfen als ungewöhnliche Landschaftsmerkmale wahrgenommen werden.

Wir fanden auch eine neuartige und signifikante funktionelle Reaktion auf den Austausch von Wölfen zwischen menschlichen Fußabdrucktypen (siehe negative Interaktionskoeffizienten in Tabelle 2, Abbildungen 6 und 7). Bei geringen Dichten von Straßen und Cutblocks (dh geringen Vorteilen, wie oben erläutert) können Wölfe noch weniger Fußabdrucktypen (Straßen oder Cutblocks) auswählen, wenn menschliche Aktivitäten im Zusammenhang mit Straßen oder Cutblocks die Wahrscheinlichkeit der Wolfssterblichkeit durch Menschen erhöhen. Wolf-Wechselwirkungen (Benson et al., 2015; Lovari et al., 2007).
Alternativ kann es sein, dass in Landschaften mit hoher Dichte für jeden Fußabdrucktyp das Risiko einer menschlichen Interaktion für alle Lebensraumbereiche gleich hoch ist und daher die Vermeidung dieser Merkmale keine vorteilhafte Strategie zur Reduzierung des Mortalitätsrisikos mehr darstellt. Wenn eine hohe Dichte von nur einer Art von menschlichem Fußabdruck auftritt, können Wölfe Lebensraumbereiche mit einer höheren Dichte dieses Fußabdrucks auswählen, da diese Merkmale die Prädation erleichtern können (durch Erleichterung der Bewegung oder Ermöglichung des Zugangs zu einer höheren Beutedichte).

Newton et al. (2017): Compensatory selection for roads over natural linear features by wolves in northern Ontario: Implications for caribou conservation. DOI: 10.1371/journal.pone.0186525.

Abstract
Waldkaribus (Rangifer tarandus caribou) in Ontario sind bedrohte Arten, deren historisches Verbreitungsgebiet erheblich zurückgegangen ist. Ein Teil ihres Rückgangs wurde auf die zunehmende Dichte anthropogener linearer Merkmale wie Pfade, Straßen, Eisenbahnen und Wasserleitungen zurückgeführt. Es hat sich gezeigt, dass diese Funktionen die Sucheffizienz und die Tötungsrate von Wölfen erhöhen. Es ist jedoch unklar, ob die Auswahl anthropogener linearer Merkmale die Auswahl natürlicher (Wasser-) linearer Merkmale, die auch für Reisen verwendet werden können, addiert oder kompensiert. Wir untersuchten die Selektion von Wasser und anthropogenen linearen Merkmalen durch 52 in Kanada lebende Wölfe (Canis lupus x lycaon) über einen Zeitraum von vier Jahren in drei Untersuchungsgebieten im Norden Ontarios, die sich in Bezug auf den Grad der Forsttätigkeit und der menschlichen Störung unterschieden.
Wir verwendeten Euklidische entfernungsbasierte Ressourcenauswahlfunktionen (logistische Regression mit gemischten Effekten) auf der saisonalen Bereichsskala mit zufälligen Koeffizienten für die Entfernung zu Wasserlinearmerkmalen, Primär- / Sekundärstraßen / Eisenbahnen und Wasserleitungen und Tertiärstraßen, um die Stärke der Auswahl für jedes lineare Merkmal und für mehrere Lebensraumtypen unter Berücksichtigung der Verfügbarkeit jedes Merkmals zu schätzen.
Als nächstes untersuchten wir den Kompromiss zwischen der Auswahl anthropogener und wasserlinearer Merkmale. Wölfe wählten sowohl anthropogene als auch wasserlineare Merkmale; Die Selektion nach anthropogenen Merkmalen war während der Rendezvous-Saison stärker als nach Wasser.Die Auswahl anthropogener linearer Merkmale nahm mit zunehmender Dichte dieser Merkmale in der Landschaft zu, während die Auswahl natürlicher linearer Merkmale abnahm, was auf eine kompensatorische Auswahl anthropogener linearer Merkmale hinweist.
Diese Ergebnisse haben Auswirkungen auf die Erhaltung der Karibuwälder. Die Begegnungsraten der Beute zwischen Wölfen und Karibu scheinen stark von der Zunahme der linearen Merkmalsdichte beeinflusst zu werden. Dieser Verhaltensmechanismus - eine kompensatorische funktionelle Reaktion auf die anthropogene lineare Merkmalsdichte, die zu einer geringeren Nutzung natürlicher Verkehrskorridore führt - hat negative Auswirkungen auf die Lebensfähigkeit von Karibu in Wäldern.
Discussion
Wir untersuchten die Selektion durch ansässige Wölfe auf anthropogene und natürliche lineare Merkmale in einer heterogenen Landschaft im Norden Ontarios. Wir zeigen Beweise für eine funktionelle Reaktion auf die Wasserdichte und die anthropogenen linearen Merkmale zu allen Jahreszeiten. Wölfe wählten Gebiete näher am Wasser aus, als es in der Landschaft verfügbarer war, aber wir fanden eine umgekehrte Beziehung zwischen der Auswahl natürlicher und anthropogener linearer Merkmale. Insbesondere nahm mit zunehmender Dichte der anthropogenen linearen Merkmale die Auswahl für diese Merkmale zu und die Auswahl für natürliche lineare Merkmale ab. Obwohl wir nicht die Gesamtzeit untersucht haben, die für jeden linearen Merkmalstyp aufgewendet wurde, deutet diese Evidenz nachdrücklich auf eine zumindest teilweise kompensatorische Verwendung anthropogener und natürlicher linearer Merkmale hin, da sich eine additive Verwendung als fehlender Zusammenhang zwischen der Auswahl natürlicher und anthropogener linearer Merkmale und der Dichte anthropogener Merkmale manifestieren würde lineare Merkmale in der Landschaft.
[...]
Wölfe wählten das ganze Jahr über anthropogene und wasserlineare Merkmale aus, aber die Stärke der Selektion variierte saisonal. Verglichen mit der Selektion nach anthropogenen linearen Merkmalen war die Wahrscheinlichkeit, dass Wölfe wasserlineare Merkmale auswählten, in der Denning-Saison (Wurfzeit) höher, im Winter ähnlich und in der Rendezvous-Saison niedriger. Wir schlagen vor, dass diese Unterschiede ein wechselndes Gleichgewicht bei den optimalen Futtersuchstrategien widerspiegeln, da die Zugänglichkeit von Beutetieren und die Durchlässigkeit der Landschaft sich im Laufe des Jahres ändern. Während der Denning-Saison können Wölfe häufiger Naturmerkmale als Korridore verwenden, da sie Denning-Gebiete in der Nähe des Wassers auswählen [56] und wahrscheinlich kürzere Jagdreisen unternehmen. Auenhabitate werden auch im Sommer häufig besucht, da Biber eine wichtige Nahrungsquelle sind [82].

Huck et al. (2011): Analyses of least cost paths for determining effects of habitat types on landscape permeability: wolves in Poland. DOI: 10.1007/s13364-010-0006-9.

Abstract
Die Bestimmung der ökologischen Korridore ist für die Erhaltungsbemühungen in fragmentierten Lebensräumen von entscheidender Bedeutung. Die häufig verwendete LCP-Analyse (Least Cost Path) basiert auf der zugrunde liegenden Kostenmatrix. Durch den Einsatz der Ökologischen Nischenfaktoranalyse konnten die Probleme im Zusammenhang mit der subjektiven Kostenbewertung oder der Verwendung von An- / Abwesenheitsdaten minimiert werden. Wir verwendeten Daten zur Anwesenheit / Abwesenheit von Wölfen in Polen, um LCPs zu identifizieren, die Flecken eines geeigneten Wolfslebensraums verbinden, Faktoren, die die Belegung von Flecken beeinflussen, und LCPs zwischen verschiedenen genetischen Subpopulationen zu vergleichen. Wir haben festgestellt, dass ein geringerer Anteil von Städten und Straßen die am dichtesten besiedelten Gebiete umgibt. Die geringsten Kostenpfade zwischen Gebieten, in denen nur eine geringe Ausbreitung stattfindet (d. h. die zu nicht besiedelten Gebieten oder zwischen verschiedenen genetischen Subpopulationen führen), führten über einen höheren Anteil von Straßen und menschlichen Siedlungen. Sie überquerten auch größere maximale Entfernungen über abgeholzte Gebiete. Wir schlagen vor, dass LCPs nicht nur die Grundlage für direkte Erhaltungsbemühungen bilden, sondern auch verwendet werden können, um zu bestimmen, welche Faktoren die Verbreitung erleichtern oder behindern könnten, indem verschiedene Untergruppen von LCPs verglichen werden. Die angewandten Methoden können in großem Umfang angewendet werden, um detailliertere Informationen über potenzielle Ausbreitungsbarrieren für große Fleischfresser zu erhalten.

Kabir et al. (2017): Habitat suitability and movement corridors of grey wolf (Canis lupus) in Northern Pakistan. DOI: 10.1371/journal.pone.0187027.

Abstract
Habitat-Eignungsmodelle sind nützlich, um die Artenverteilung zu verstehen und Management- und Erhaltungsstrategien zu leiten. Der graue Wolf (Canis lupus) wurde aus dem größten Teil seines historischen Verbreitungsgebiets in Pakistan ausgestoßen, vor allem aufgrund seiner Auswirkungen auf Nutztiere und Lebensgrundlagen. Wir haben nicht-invasive Vermessungsdaten aus Kamerafallen und genetischen Proben verwendet, um ein Habitat-Eignungsmodell für C. lupus in Nordpakistan zu entwickeln und das Ausmaß der Konnektivität zwischen Populationen zu untersuchen. Mit einem Maximum-Entropy-Ansatz (Maxent Version 3.4.0) haben wir geeignete Habitate von Grauwölfen entdeckt und mit dem Circuitscape 4.0-Tool geeignete Bewegungskorridore identifiziert. Unser Modell zeigte ein hohes Maß an Vorhersageleistungen, wie aus den Werten der Fläche unter der Kurve (0,971 ± 0,002) und der Statistik der tatsächlichen Fähigkeiten (0,886 ± 0,021) hervorgeht. Die wichtigsten Prädiktoren für die Eignung des Lebensraums für C. lupus waren die Entfernung zur Straße, die Durchschnittstemperatur des feuchtesten Viertels und die Entfernung zum Fluss. Das Modell prognostizierte ca. 23.129 km2 geeignete Gebiete für Wölfe in Pakistan, mit viel geeignetem Lebensraum in abgelegenen und unzugänglichen Gebieten, die offenbar durch gefährdete Bewegungskorridore gut miteinander verbunden sind. Diese Bewegungskorridore deuten darauf hin, dass sich die Wolfsreichweite in Pakistans nördlichen Gebieten möglicherweise ausdehnen kann. Die Bewirtschaftung von Schutzgebieten mit strengen Beschränkungen ist in Nordpakistan jedoch eine Herausforderung, auch weil die Menschen stark von natürlichen Ressourcen abhängig sind. Die in dieser Studie bereitgestellte Habitat-Eignungskarte kann künftige Managementstrategien aufzeigen, indem sie den Behörden hilft, wichtige Schutzgebiete zu identifizieren.


Fazit: auch Wölfe machen sich ungern den Mantel im Gestrüpp kaputt (trivial). Denen zwickt das noch mehr als uns, wenn man wo hängenbleibt. Und Beine heben strengt halt an. :p
Du hast nach Unterführen und Brücken gefragt; ich meine, das Wissen um präferierte Art der Fortbewegung (plus der hohen caniden Intelligenz) lässt sich ohne Kopfschmerzen leicht auf besagte Bauwerke übertragen.
"Though this be madness, yet there is method in 't ..."

Benutzeravatar
Dr_R.Goatcabin
Beiträge: 938
Registriert: 29. Jan 2016, 13:36
Kontaktdaten:

Re: Nutzen Wölfe Brücken und Unterführungen?

Beitrag von Dr_R.Goatcabin »

Außerdem, gewohnt (nordnord-)amerikanisch spektakulär. :D

https://www.cbc.ca/news/canada/calgary/ ... -1.3462499
Banff wolf pack takes down elk on railway overpass and photographer captures it all

Bild
"Though this be madness, yet there is method in 't ..."

Benutzeravatar
Lone Wolf
Beiträge: 432
Registriert: 15. Dez 2012, 13:02

Re: Nutzen Wölfe Brücken und Unterführungen?

Beitrag von Lone Wolf »

Brücken, gerade auch Wildbrücken werden gern angenommen, Unterführungen allerdings nicht in jedem Fall. So berichtete Bloch von den Wölfen des Bowtal-Rudels im Banff NP, dass einige Wölfe es zeitlebens nicht über sich brachten, Unterführungen zu nutzen. Vermutlich u.a. wegen der Verstärkung der Geräusche, des Schalles des oben auftretenden Verkehres. Auch wurden Unterführungen von den Mutigeren grundsätzlich nur in der Dämmerung oder Nachts benutzt. Wildbrücken brauchen zur regelmässigen Benutzung eine gewisse Eingewöhnungszeit. Dann aber werden sie gern in traditionelle Wegenetze einbezogen.
Ich kann eine kleine selbsterlebte Annekdote zur Strassenquerung beisteuern, allerdings von einem Schwarzbären. Im Juli 2009 beobachteten wir in der Nähe des Icefields Parkway den Bären längere Zeit, wie er aus einem Seitental kommend, mehrere 100 m parallel zur Strasse gezielt zu einer Bach-Unterführung, ein breites Rohr ging, die befahrene Strasse unterquerte, um dann auf der anderen Seite wieder bis auf Höhe des Seitentales zurückzugehen und dort den Fluss zu durchqueren. Safety first ☺
Grüße LW
In der ganzen Natur ist kein Lehrplatz, lauter Meisterstücke
Johann Peter Hebel

Benutzeravatar
Dr_R.Goatcabin
Beiträge: 938
Registriert: 29. Jan 2016, 13:36
Kontaktdaten:

Re: Nutzen Wölfe Brücken und Unterführungen?

Beitrag von Dr_R.Goatcabin »

Genügend motiviert wird jeder zum Tunnelmeister.

https://youtu.be/4t_V5H-w8Qs
Wolves dig mysterious tunnels underground in Dublin Zoo! ^^
"Though this be madness, yet there is method in 't ..."

Benutzeravatar
maxa67
Beiträge: 820
Registriert: 16. Jan 2018, 12:57
Wohnort: Oberlausitz/Sachsen

Re: Nutzen Wölfe Brücken und Unterführungen?

Beitrag von maxa67 »

Was glaubt ihr, wie sonst unsere Wölfe die A4 queren? Auf der A4 östlich von Dresden gibts nur in Höhe Burkau (dort wo der Wolfswelpe vor paar Wochen gefunden wurde) eine Grünbrücke. Die Wölfe nutzen ganz normal die Fahrbahnüberführungen und wahrscheinlich auch Tunnel.
Gefährlich wirds nur, wenn sie sich auf den Autobahnauffahrten verrennen, dann sind sie gefangen.
Erst im März gabs leider einen toten Wolf bei uns an der Autobahn
https://www.tag24.de/nachrichten/toter- ... en-1008543


In Sachsen gibts dazu ne Studie:
https://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/do ... rojekt.pdf

wewahya
Beiträge: 77
Registriert: 22. Nov 2010, 19:17

Re: Nutzen Wölfe Brücken und Unterführungen?

Beitrag von wewahya »

.. danke für die Infos.. Sachsen hat ja vorbildlich viele Grünbrücken und Unterführungen... in ganz NRW gibt es, meine ich, nur vier derzeit, weitere sind in Planung.

dass Wölfe Grünbrücken nutzen, war mir bekannt.
Die Rheinbrücke Emmerich ist mit 803 m die längste Hängebrücke Deutschlands und hat mit 500 m die größte Stützweite einer Brücke in Deutschland. Eine solche starkbefahrene Brücke zu überqueren, dazu gehört schon Intelligenz und auch "Mut". der Begriff trifft bei Tieren nicht so richtig, aber schon beeindruckend.

ich gehe mal davon aus, dass die Aussage der Überquerung so stimmt, war ja per GPS erfasst. Ansonsten war schwimmen angesagt, ähnlich beeindruckend -:)

Lutra
Beiträge: 2614
Registriert: 5. Okt 2010, 21:30
Wohnort: Pulsnitz

Re: Nutzen Wölfe Brücken und Unterführungen?

Beitrag von Lutra »

Na ja, Grünbrücke über die Autobahn ist die bei Burkau meines Wissens die einzige in Sachsen. Aber es gibt auch sonst genug Brücken von Nebenstraßen und selbst Wirtschaftswegen im Wald, die von Tieren ohne weiteres genutzt werden können ebenso wie Unterführungrn. Ich sehe da kein Problem, zumal die Autobahnen nahezu komplett gezäunt sind. Probleme gibts an den Auffahrten, wie maxa schon schrieb, nicht nur für Wölfe. Da gelangt auch schnell mal eine Rotte Wildschweine auf die Autobahn.
Die Flüsse werden sicher eher durchschwommen.

Benutzeravatar
maxa67
Beiträge: 820
Registriert: 16. Jan 2018, 12:57
Wohnort: Oberlausitz/Sachsen

Re: Nutzen Wölfe Brücken und Unterführungen?

Beitrag von maxa67 »

Naja bei unseren Pegelständen, waten die eher durch die Flüsse. Ich hab paarmal Rehe am Löbauer Wasser gesehen, wie die in zwei Sätzen über die gut 20 m breiten aber manchmal nur 20-40 cm tiefen Gewässer sind. Selbst durch die Neiße und die Spree vor der Vorsperre kannste an manchen Tagen durchwaten ohne die kurze Hose nass zu machen
In Kroatien schwimmen z.B. gelegentlich Braunbären vom Velebit Gebirge rüber auf die Insel Krk, wie ich dieses Jahr erfahren habe. Meist sind so 4-8 Exemplare auf der Insel stationär. Immerhin 6-7 km durch die Adria. Hut ab.
Tiere kümmern sich eben

Benutzeravatar
Old Trapper
Beiträge: 267
Registriert: 29. Jan 2018, 11:11

Re: Nutzen Wölfe Brücken und Unterführungen?

Beitrag von Old Trapper »

Wolf quert Grünbrücke über Autobahn

Das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW (LANUV) bestätigt einen Wolfsnachweis auf der Grünbrücke über die Autobahn bei Köln vom 27.07.2019. Wie die Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf (DBBW) bestätigt hat, handelte es sich um einen männlichen Wolf. Der Wolf lief um 11:51 Uhr aus Richtung Königsforst kommend in hohem Tempo über die Grünbrücke in die Wahner Heide. Dabei wurde er von einer Wildkamera erfasst. Weitere Nachweise aus dem Bereich Wahner Heide oder Königsforst liegen dem LANUV nicht vor. Die Identität und der Verbleib des Wolfes sind nicht bekannt. Es handelt sich um den ersten Wolf, der in NRW auf einer Grünbrücke nachgewiesen wurde.

Seit ihrer Eröffnung Ende 2013 werden die beiden Grünbrücken über die Autobahn A3 und über die Rösrather Straße L284 von der Forschungsstelle für Jagdkunde und Wildschadenverhütung (LANUV Fachbereich 27) mit Wildkameras überwacht. Größere Säugetiere (Rothirsche, Rehe, Wildschweine) wie auch kleinere Säugetiere (Feldhase, Fuchs, Dachs, Marder, Iltis) queren die beiden Grünbrücken regelmäßig und können so sicher die Naturschutzgebiete Wahner Heide und Königsforst erreichen. Bei der Sichtung der sehr zahlreichen Bilder aus dem Kalenderjahr 2019 wurde das Foto mit dem Wolf erst jetzt entdeckt.
Denke erst bevor du schreibst,
sende erst nachdem du denkst!

Antworten