Wöfle jagen Fussgänger

Themen, die den Wolf im Allgemeinen betreffen.
Wolfs-Theoretiker
Beiträge: 89
Registriert: 27. Feb 2019, 23:42
Wohnort: 42551 Velbert (Stadtrand)

Re: Wöfle jagen Fussgänger

Beitrag von Wolfs-Theoretiker » 19. Mai 2019, 12:31

Hallo nochmal,

ja die Schweizer sind durch schwere Hungersnöte gegangen, es sind da wirklich viele Menschen regelrecht verhungert,
zum Widern gab es eh nichts mehr und die Menschen überlebten mit Getreide, Mehl für Brot und Grütze für den Teller,
wenn alle Schafe und Rinder von der Weide weg waren, dann waren die im Haus oder Hof gehaltenen Tiere drann.
Was mal in schlechten Zeiten angewöhnt, daß gewöhnt man sich erst über Generationen wiede ab.
Ich glaube nicht,
daß die Hunde und Katzen in der Schweiz extra für den Verzehr gezüchtet wurden, eventuell wie bei uns die Hauskaninchen.

Habe mir den Tagesanzeiger angesehen, die Hunde an den Hacken haben alle keinen Pelz mehr, der sitzt in/an den Textilien in/aus China.

Ja, das mit den Tütchen und dem festen Hundekot ist so eine Sache, es liegt wie Du schon geschrieben hast am Futter. Ich gehe gelegentlich mit meinem Sohn und seinem Privathund(Mix aus Entlebucher Sennenhund und Australian Sheperd) spazieren, da kommen auch Tütchen zum Einsatz,
welche auch ordungsgemäß entsorgt werden.
Der Hund bekommt nichts vom Tisch und auch keine menschlichen Essensreste, ich habe nie bemerkt, das er mal Durchfall hatte,
habe nur beim Spaziergang in den seitlichen Buschwerk öfter Tütchen dieser Art bemerkt, welche die angeblichen Hundliebhaber noch nicht
mal bis zum nächsten Abfalleimer mitgenommen haben.

Ja, ich kann Deine Abneigung und Deinen in Dir steckenden Groll verstehen.

Nun noch kurz danke für den Buchtip.

Auch Dir noch ein schönes restliches WE.

WT

Wolfs-Theoretiker
Beiträge: 89
Registriert: 27. Feb 2019, 23:42
Wohnort: 42551 Velbert (Stadtrand)

Re: Wöfle jagen Fussgänger

Beitrag von Wolfs-Theoretiker » 19. Mai 2019, 14:07

Hallo Dr_R.G.
danke für Dein Feedback. Ich weiß es sehr zu schätzen.
Naja, im ersten Satzteil bezieht es sich auf ein Tier, was im Grunde auch eine Kreatur, so wie wir Menschen auch Kreaturen sind.

Mit Deinem Spruch,"Der Größte Feind des Menschen war immer der Mensch selbst", da liegst Du so nahe drann, daß es nicht näher geht.

"Die Menschheit schafft sich ab", von Harald Lesch und Klaus Kamphausen.

auch das danach erschienene Buch, "Wenn nicht jetzt, wann dann?" ist sehr interessant.

Ja, Du hast Recht, aber da wir im Wolfs-Forum sind möchte ich wie folgt mit dem Zitat von Titus Maccius Plautus ca. 254-184 v. Chr.

antworten:" Homo homini lupus", was in der Übersetzung heißt:"Der Mensch ist dem Mensch ein Wolf", das würde dem gleichkommen,

was Du meinst, aber der Orginaltext steht:"Lupus est Homo homini, non Homo, quom qualis sit non novit".

In der wörtlichen übersetzung heißt es: Ein Wolf ist der Mensch dem Menschen, kein Mensch, solange er nicht weiß, welche Art der andere ist".


Da wird dem Menschen das Verhalten eines Wolfes angehängt, so wie es in echt ein Wolf tut, also für mich bedeutet es:

Der Mensch ist kein Mensch, sondern ein Wolf, zumindest solange wie man den anderen Menschen nicht kennt.

Nach einem Kennenlernen könnte aus dem imaginären Wolf wieder ein Mensch werden oder so.

Also in dem Sinn noch einen schönen Sonntagabend

Grüsse

WT

Merkur
Beiträge: 4
Registriert: 23. Mai 2019, 08:22

Re: Wöfle jagen Fussgänger

Beitrag von Merkur » 23. Mai 2019, 17:00

Du bist lustig :p ! Kostenträger Wolf? Wo sind denn die Kosten für Wildverbiss, der durch den übermäßigen Bestand an Schalenwild jedes Jahr entsteht?
Da bin ich aber gespannt, was Du dazu zu sagen hast... :?:
wasserwerker hat geschrieben:
28. Apr 2019, 09:37
Das wäre ja der übliche Weg! Faden dicht machen! Das zeigt mir, dass ihr mit dem realen Bild, Wölfe greifen Menschen an, Wölfe richten im Blutrausch 40 Schafe hin, ohne sie als Futter zu gebrauchen!
Dieses blutrünstige Vieh passt nicht do ganz in das Bild, richtig.
Mit solchen Bildern gibt es für diverse Spendenorganisationen, deren Vorsitzenden gut vom Wolf leben, kein Geld mehr.
Diese Viehcher kosten mich mehr Geld, als ein mancher Wolfsstreichler selbstständig verdient.

Nein mein falscher Doktor, tanzen hilft da nur bedingt, 😊😊obwohl ich mir sicher bin, dass kann ich auch besser als Du. Wie so manch anderes. Z.b Teil nähme am BSP.

Benutzeravatar
Dr_R.Goatcabin
Beiträge: 602
Registriert: 29. Jan 2016, 13:36

Re: Wöfle jagen Fussgänger

Beitrag von Dr_R.Goatcabin » 23. Mai 2019, 18:08

.. Sei lieber froh, dass der Kanal gerade Ruhe hat. Pssst. :?
"Though this be madness, yet there is method in 't ..."

Wolfs-Theoretiker
Beiträge: 89
Registriert: 27. Feb 2019, 23:42
Wohnort: 42551 Velbert (Stadtrand)

Re: Wöfle jagen Fussgänger

Beitrag von Wolfs-Theoretiker » 4. Jun 2019, 23:46

Hallo TheOnikra,
guten Abend, ja und vorbei ist es mit der Ruhe.
Möchte gern nochmal auf Dein Schreiben v. 14. Mai 2019, 18:54 von Seite 7 dieses Threads zurückkommen und Deine Sätze wie folgt zitieren:
1.) Wolfzone ist Meister darin Fakebeweise zu erstellen.
2.) Die Rote Liste ist gar nicht Grundlage der FFH-Richtlinie.
3.) Nicht die Art, sondern die Population sind bedroht.
4.) Die verlinkte Studie zur Genetik beweißt nur die Herkunft unserer Population,
nicht aber ob ein ständiger genetischer Austausch erfolgt, der aber entscheidet
5.) Hier wird ganz klar an der Sachlage vorbei argumentiert.
6.) Hab ich schon alles durch da ist nichts brauchbares dabei.

Zu 1.) Da magst Du recht haben, ich bin da nicht so gut informiert wie Du.
Zu 2.) Sicherlich muß ich Dir auch hier zustimmen, denn die Rote Liste hat nichts mit den 3 Kriterien, welche als Grundlage für die FFH-
Richtlinie den Ausschlag geben.
Doch hier möchte ich anmerken, wenn wir mal die FFH-Richtlinie nehmen, dann sind nach diesen Kriterien, aktuell,
der Erhaltungszustand des Wolfes in Mitteleuropa als "günstig" anzusehen. Er bedarf also keinen weiteren Schutz.
Zu 3.) Ja, auch hier muß ich Dir zugestehen, es sollte nicht die Art heißen, sondern die Population wäre der richtige Begriff,
denn als Population wird eine biologisch oder geografisch abgegrenzte Zahl von Individuen einer Art bezeichnet.
Als Oberbegriff wurde für unsere Wölfe die Benennung "mitteleuropäische Flachlandpopulation"(ehemals deutsch-westpolnische Population) benutzt,
welche sich aber in weitere biologisch zu definierende Populationen aufteilt.
Zu 4.) Lassen wir mal die gesamte Studie unbeachtet, denn ich biete Dir eine bessere Studie, welche dann auch unserer Population einen
eindeutigen Namen gibt. Es ist die "baltisch-osteuropäische Population", welche nicht nach FFH nicht bedroht ist.
Zu 5.) Kann ich nichts zu sagen bzw. nicht beurteilen, denn ich habe mich nicht weiter damit beschäftigt.
Zu 6.) Es ist schade, daß Du nichts Brauchbares gefunden hast, aber dafür bekommst Du ja einen Link zu einer brauchbaren Studie,
worin schon die beiden letzten Sätze auf der ersten Seite der Studie und die beiden letzten Sätze(bevor die Literatur gelistet ist)
schon alles sagen über den nicht benötigten Schutz der "baltisch-osteuropäischen Population"

Doch bevor ich den Link eintippe, da möchte ich noch auf Dein Schreiben v. 15. Mai 2019, 00:46 eingehen.

Da schreibst Du:
In Sachsen haben wir bereits eine hohe Wolfsdichte eine der höchsten der Welt.
Dazu meine Fragen:
Mit welchen Ländern der Welt vergleichst Du das? Wie errechnest Du die Wolfsdichte ohne Zahlen?
Langsam muß ich annehmen, daß ihr Biologen/Wissenschaftler/Wolfexperten uns die Zahlen unserer Wölfe nicht preisgeben wollt,
damit es weiter unklar bleibt und denn dann kann auch keiner sagen, es sind zu viel oder andere sagen es sind zu wenig.

Weiter unten schreibst Du:
Andere Länder sind auch kein Nationalpark Polen hat gleich 3 Wolfspopulationen. Das sind ca. 3000 Wölfe die nicht bejagd werden.
Dazu ich: selbstverständlich ist Polen kein NP, aber hat so einiges an NPs und eine Menge an Erfahrung mit Wölfen,
denn da hat es sie schon immer gegeben. Naja, ich will nur hoffen, daß die 3000 nicht alle zu Besuch nach Sachsen kommen.
Mal Spaß wieder bei Seite, nun mal ehrlich, warum wissen die Polen wieviel Wölfe sie haben und wir haben über unsere Wölfe keine Zahlen.
Muß ich jetzt die km² von Sachsen durch 2 oder 3 dividieren, damit ich mir aus der Wolfsdichte die Anzahl der Wölfe errechnen kann.

https://tu-dresden.de/bu/umwelt/forst/w ... df?lang=de

Grüsse

WT

Benutzeravatar
TheOnikra
Beiträge: 984
Registriert: 30. Jan 2016, 10:06

Re: Wöfle jagen Fussgänger

Beitrag von TheOnikra » 5. Jun 2019, 04:57

Wolfs-Theoretiker hat geschrieben:
4. Jun 2019, 23:46
Da schreibst Du:
In Sachsen haben wir bereits eine hohe Wolfsdichte eine der höchsten der Welt.
Dazu meine Fragen:
Mit welchen Ländern der Welt vergleichst Du das? Wie errechnest Du die Wolfsdichte ohne Zahlen?
Langsam muß ich annehmen, daß ihr Biologen/Wissenschaftler/Wolfexperten uns die Zahlen unserer Wölfe nicht preisgeben wollt,
damit es weiter unklar bleibt und denn dann kann auch keiner sagen, es sind zu viel oder andere sagen es sind zu wenig.
Durchschnittliche Rudelgröße pro durchscnittliche Territoriumsgröße und für alle Länder wo man diese Werte hat.
Wolfs-Theoretiker hat geschrieben:
4. Jun 2019, 23:46
Weiter unten schreibst Du:
Andere Länder sind auch kein Nationalpark Polen hat gleich 3 Wolfspopulationen. Das sind ca. 3000 Wölfe die nicht bejagd werden.
...
Mal Spaß wieder bei Seite, nun mal ehrlich, warum wissen die Polen wieviel Wölfe sie haben und wir haben über unsere Wölfe keine Zahlen.
...
Das sind Schätzwerte auf Grund des Monitorings in Polen, genau wie hier auch.
Wolfs-Theoretiker hat geschrieben:
4. Jun 2019, 23:46
Doch hier möchte ich anmerken, wenn wir mal die FFH-Richtlinie nehmen, dann sind nach diesen Kriterien, aktuell,
der Erhaltungszustand des Wolfes in Mitteleuropa als "günstig" anzusehen. Er bedarf also keinen weiteren Schutz.
Zu 4.) Lassen wir mal die gesamte Studie unbeachtet, denn ich biete Dir eine bessere Studie, welche dann auch unserer Population einen
eindeutigen Namen gibt. Es ist die "baltisch-osteuropäische Population", welche nicht nach FFH nicht bedroht ist.
Du ja einen Link zu einer brauchbaren Studie,
worin schon die beiden letzten Sätze auf der ersten Seite der Studie und die beiden letzten Sätze(bevor die Literatur gelistet ist)
schon alles sagen über den nicht benötigten Schutz der "baltisch-osteuropäischen Population"

https://tu-dresden.de/bu/umwelt/forst/w ... df?lang=de
Wie ich schon mal hier im Forum erwähnt habe, kann man Studien anhand iher Methodik erkennen. Und was sehen wir unter den verwenden Methoden? Nichts es sind keine angegeben. Sie hat daher den Wert 0 -> Sie gar keine Studie. Daraus folgt das deine von mir zitierten Punkte falsche Annahmen als Grundlage haben. Somit konnte ich schon aufhören, aber entarnen wir doch noch ein bißchen den Betrüger Sven Herzog.
Man unterscheidet 10 eigenständige Wolfspopulationen in Europa. Einige hängen räumlich miteinander zusammen. Obwohl es uner ihnen einen genetichen Austausch gibt, werden sie trotzdem als eigenständige Populationen betrachtet, u.a. weil sie sich genetisch unterscheiden lassen.
Sven unterstellt der Genetik, wie irgenwie alle dieser Gesinnung, nicht zuverlässig zu sein. Auf Basis von seiner Meinung, mer nicht.
...auch politische Grenzen als Grundlage nimmt
Es gibt KEINE politischen Grenzen für die Beschreibung einer Population. Das Bsp. mit den Ländern und Anhängen ist hier fehl am Platz.
Das ganze Geschwätz um Def. von Poplationen ist unnötig. Ganz praktisch gesehen, wenn man Wölfe genetisch in zwei Populationen einteilen kann, dann sind die Merkmale ja nachewiesen und so ist das sicher festgelegt, weil nachweißbar. Außerdem was bringt eine Möglichkeit >0 Nur ein Lottogewinner wird reich und nicht die Leute die eine geringe Wahrseinlichkeit darauf hatten.
Eine Metapopulation gäbe es nur wenn sich die Subpopulationen genetisch nicht mehr unterscheiden lassen. Diese Begriffsspielchen sind Blödsinn.
Auf den ganzen 9 Seiten befindet sich kein Beweiß das die genetische Untersuchung das nicht bringen könnte. Aufallend die manupulative Wiederholung derartiger Falschaussaggen um vonn nicht vorhandenen Beweisen abzulenken.
Anzumrken das in der Zusammenfassung schon baltisch-osteuropäischen Population als Fakt verkauft wird und dabei schägt er erst mal eine Änderung vor!
Vorschlag für eine operationale Definition der Populationen des Wolfes in Europa
Folglich bestätigt das 1. 1.) Wolfzone ist Meister darin Fakebeweise zu erstellen.
Die Welt ist für alle da!

Wolfs-Theoretiker
Beiträge: 89
Registriert: 27. Feb 2019, 23:42
Wohnort: 42551 Velbert (Stadtrand)

Re: Wöfle jagen Fussgänger

Beitrag von Wolfs-Theoretiker » 6. Jun 2019, 11:33

Hallo TheOnikra,
guten Tag. Möchte mich für Dein, wie immer, sehr ausführliches Feedback bedanken.
Werde mich zur gegebenen Zeit wieder bei Dir melden, denn es gib immer noch eine Menge,
wofür ich mich in Sachen Wolf schlau machen möchte.
Also bius bald.

Grüsse, WT

Antworten