DNA Untersuchung Hund/Wolf

Themen, die den Wolf im Allgemeinen betreffen.
Benutzeravatar
Old Trapper
Beiträge: 166
Registriert: 29. Jan 2018, 11:11

Re: DNA Untersuchung Hund/Wolf

Beitrag von Old Trapper » 11. Feb 2018, 22:48

Eine lesenswerte Quelle für molekulargenetisch bewanderte Interessenten am Thema Wolf-Hund- Hybriden hier:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articl ... po=18.4783
Denke erst bevor du schreibst,
sende erst nachdem du denkst!

Benutzeravatar
Old Trapper
Beiträge: 166
Registriert: 29. Jan 2018, 11:11

Re: DNA Untersuchung Hund/Wolf

Beitrag von Old Trapper » 12. Feb 2018, 10:36

Eine sehr informative und ausgezeichnete Kurzfassung zur Hybridisierungsproblematik mit Schwerpunkt HundWolfHybriden in Italien (Präsentation von L Boitani u P Ciucci) hier:
http://www.ibriwolf.it/en/file/441/down ... POpZKKZw4g
Denke erst bevor du schreibst,
sende erst nachdem du denkst!

Benutzeravatar
friloo
Beiträge: 100
Registriert: 22. Aug 2014, 19:13

Re: DNA Untersuchung Hund/Wolf

Beitrag von friloo » 12. Feb 2018, 20:44

Das heisst doch letztendlich nichts anderes als das das sich viele Caniiden seit vielen tausend Jahren manchmal kreuzen. Es ändert aber nichts an der Art, weil die KreuzungsprodukteF F1 sich entweder wieder mit der einen oder der anderen Elternart kreuzen. Die F2 hängt dann wieder der Elternart an, verhält sich wie diese und paart sich mit dieser. So ist imhio kein grösserer Schaden entstanden als das ein paar Wolfs, Koyoten oder Schakalsgener in den Wolf gekommen sind oder eben anders rum.
Das ändert nichts, es nennt sich nur Evolution.
Je älter ich werde, um so mehr nervt mich Dummheit.

mfg Hans

Benutzeravatar
Old Trapper
Beiträge: 166
Registriert: 29. Jan 2018, 11:11

Re: DNA Untersuchung Hund/Wolf

Beitrag von Old Trapper » 12. Feb 2018, 23:44

friloo hat geschrieben:
12. Feb 2018, 20:44
Das heisst doch letztendlich nichts anderes als das das sich viele Caniiden seit vielen tausend Jahren manchmal kreuzen. Es ändert aber nichts an der Art, weil die KreuzungsprodukteF F1 sich entweder wieder mit der einen oder der anderen Elternart kreuzen. Die F2 hängt dann wieder der Elternart an, verhält sich wie diese und paart sich mit dieser. So ist imhio kein grösserer Schaden entstanden als das ein paar Wolfs, Koyoten oder Schakalsgener in den Wolf gekommen sind oder eben anders rum.
Das ändert nichts, es nennt sich nur Evolution.
Es ändert sich immer etwas, wenn Evolution stattfindet. Evolution ist Veränderung.

Ich gebe dir allerdings Recht, dass ein geringes Maß an Introgression am Status einer Art wenig ändert.
Das Thema Auswirkungen von Hybridisierung ist allerdings sehr viel komplexer als wir das hier darstellen.
Wenn ich Zeit finde und Interesse besteht, kann ich vielleicht näher darauf eingehen.

Ganz kurz:
Hybridisierung kann für eine Art/Population positive Folgen haben.
...... negative Folgen haben.
...... ohne besondere Bedeutung sein.
Hybridisierung kann Arten verändern
...... Kann neue Arten schaffen
...... Kann Arten/Rassen auslöschen.
.......

Hier ein zu Denken gebendes aktuelles Beispiel:

https://www.researchgate.net/profile/Pa ... ion_detail
Denke erst bevor du schreibst,
sende erst nachdem du denkst!

Benutzeravatar
Old Trapper
Beiträge: 166
Registriert: 29. Jan 2018, 11:11

Re: DNA Untersuchung Hund/Wolf

Beitrag von Old Trapper » 22. Feb 2018, 10:37

Zur Problematik Hybridisierung und Artenschutz hier ein weiteres Beispiel

Chttp://www.canids.org/CBC/18/Mating_of_Himalay ... al_dog.pdf
Denke erst bevor du schreibst,
sende erst nachdem du denkst!

Benutzeravatar
TheOnikra
Beiträge: 649
Registriert: 30. Jan 2016, 10:06

Re: DNA Untersuchung Hund/Wolf

Beitrag von TheOnikra » 15. Sep 2018, 23:37

Mal ein längst überfälliges Update
...auf Basis der Kern-DNA
http://woelfeindeutschland.de/senckenbe ... en-blauen/


Endlich schreiben die mal dazu das sie das auch mit der Kern-DNA machen. Nach dem es sonst nie eindeutig und sogar sehr irreführend beschrieben wurde.
Der Artnachweis erfolgt zunächst mittels Sequenzanalyse der mitochondrialen Kontrollregion und wird später durch die Analyse von 13 Mikrosatellitenmarkern bestätigt
Dann ist es so wie ich es mir gedacht habe. Genau wie in der Schweiz wurde hier Senckenberg eine falsche Methode untergeschoben.
Und zwar die der mt-DNA Untersuchung zur Identifizierung von Hybriden.

Das Datum der Stellungnahme beweist außerdem das Forgen bewusst bei der Bundestagsdebatte gelogen hat, obwohl geklärt war das mt-DNA nicht allein für die Untersuchungen verwendet wird.

Wobei ich mich frage ob dieses Gerücht hier und in der Schweiz von der selben Person stammt.
Wobei aufällig zufällig die Annahmen in der Schweiz mit denen von V. Geist übereinstimmen.
http://woelfeindeutschland.de/plaedoyer ... ius-geist/
Die Welt ist für alle da!

Benutzeravatar
friloo
Beiträge: 100
Registriert: 22. Aug 2014, 19:13

Re: DNA Untersuchung Hund/Wolf

Beitrag von friloo » 19. Sep 2018, 21:57

Hi,
Hund und Wolf sind nun mal einfach eine Art. Die genetisch zu unterscheiden ist extrem schwierig und nur anhand spezieller "Marker" (genetische Merkmale) möglich.
Sorry ich kann aus der Senckenberg-Analyse nur entnehmen das auch Kern-DNA untersucht wurde und nicht nur mt-DNA. mt-DNA heisst wer die Mutter war.
Wer der Vater des Vaters war lässt sich so nicht unterscheiden, auch nicht der Vater der Mutter. Nach Kern-DNA sind 99,99 % der untersuchten Wölfe reine Wölfe, also auch der Vater ein Wolf , mit der mt-DNA könnte man nur feststellen wer die Mutter war. .
Ist doch geil, die deutschen Wölfe sind "naturrein" :-)
Imho ist das nicht relevant, weil sich ein Wildtier an seinen Eltern (bei freilebenden Wolfs-Hund Hybriden an der Mutter) orientiert.
Je älter ich werde, um so mehr nervt mich Dummheit.

mfg Hans

Benutzeravatar
TheOnikra
Beiträge: 649
Registriert: 30. Jan 2016, 10:06

Re: DNA Untersuchung Hund/Wolf

Beitrag von TheOnikra » 19. Sep 2018, 22:37

@friloo
Genau das wurde aber Senckenberg unterstellt. Siehe Bundestagsdebatte. Genau wie zuvor in der Schweiz wird aktiv mit Unterstellungen auf Basis von Lügen gearbeitet.
Die Welt ist für alle da!

Antworten