Gründe gegen die Bejagung von Wölfen

Themen, die den Wolf im Allgemeinen betreffen.
Benutzeravatar
Grauer Wolf
Beiträge: 4646
Registriert: 6. Okt 2010, 17:04

Re: Gründe gegen die Bejagung von Wölfen

Beitrag von Grauer Wolf » 21. Aug 2017, 09:51

feldmärker hat geschrieben:
20. Aug 2017, 19:22
Soweit muß man garnicht ausholen. Schon Städter und Landleute - egal wo auf der Erde - sind meistens schon ziemlich weit auseinander ;)
Sind sie das wirklich? Die Landleute sind heute genauso naturfern wie Städter... Ausnahmen von dieser Naturferne sind wenige Individuen, die diese Bindung nie verloren haben, oder aber natürlich die wenigen, noch verbliebenen indigenen Völker, die noch traditionell leben.

Seit wann gibt es Landwirtschaft im sinne von Ackerbau und Viehzucht? Seit runden 12.000 Jahren. Und seitdem betrachten Bauern die Natur als Feind... :(

Gruß
Wolf
"Lernt mit uns zu leben, denn wir sind nicht mehr viele..."
Canis lupus

"Gesegnet ist das Land, in dem viele Wölfe laufen..."
Sprichwort der Comanches

Widukind

Re: Gründe gegen die Bejagung von Wölfen

Beitrag von Widukind » 21. Aug 2017, 12:29

Grauer Wolf hat geschrieben:
21. Aug 2017, 09:51

... Seit runden 12.000 Jahren. Und seitdem betrachten Bauern die Natur als Feind...
... :-? :roll: ( Du hast die meiste Zeit Deines Lebens in der Großstadt verbracht, stimmt´s ? ) :lol:

Benutzeravatar
Grauer Wolf
Beiträge: 4646
Registriert: 6. Okt 2010, 17:04

Re: Gründe gegen die Bejagung von Wölfen

Beitrag von Grauer Wolf » 21. Aug 2017, 16:44

feldmärker hat geschrieben:
21. Aug 2017, 12:29
Grauer Wolf hat geschrieben:
21. Aug 2017, 09:51

... Seit runden 12.000 Jahren. Und seitdem betrachten Bauern die Natur als Feind...
... :-? :roll: ( Du hast die meiste Zeit Deines Lebens in der Großstadt verbracht, stimmt´s ? ) :lol:
Ich hatte dort ein Dach über dem Kopf, weil familiäre Gründe das erzwangen. Ich habe es gehaßt, alleine schon wegen des gruseligen Lärmpegels und des Gestanks der Luft... Normalerweise ertrage ich keine Menschen um mich herum, Lärm noch viel weniger und selbst in diesen erzwungenen 20 Jahren in der Stadt lief ich Tag für Tag 3...4 Stunden durch die Wälder (zu jeder Jahreszeit, bei jedem Wetter), die zum Glück aufgrund der Randlage fußläufig erreichbar waren und viele abwechslungsreiche Strecken boten (nicht die gepflegten Wanderwege für Freizeitler). Und es verging kaum ein Tag, an dem ich nicht irgend welches Wildlife sah, oft auf wenige Meter Distanz.

Merke: Vergleiche mich nie wieder mit einem "Städter", der in der Wildnis, durch die ich im Hohen Norden gelaufen bin, keine 3 Tage überleben würde! :x

Gruß
Wolf
"Lernt mit uns zu leben, denn wir sind nicht mehr viele..."
Canis lupus

"Gesegnet ist das Land, in dem viele Wölfe laufen..."
Sprichwort der Comanches

Widukind

Re: Gründe gegen die Bejagung von Wölfen

Beitrag von Widukind » 21. Aug 2017, 19:09

Grauer Wolf hat geschrieben:
21. Aug 2017, 16:44

Merke: Vergleiche mich nie wieder mit einem "Städter", der in der Wildnis, durch die ich im Hohen Norden gelaufen bin, keine 3 Tage überleben würde! :x
Immer ruhig Blut... Bild

zaino
Beiträge: 1436
Registriert: 20. Mai 2015, 23:39
Kontaktdaten:

Re: Gründe gegen die Bejagung von Wölfen

Beitrag von zaino » 24. Aug 2017, 11:24

naja, jedesmal wenn hier jemand "unliebsame" Argumente bringt, wird er/sie als "Städter" mit Stadtwohnung im 4. Stock und "hast eh keine Ahnung" abqualifiziert. Langsam bin ichs leid.
Was ich an geballter Herzlosigkeit von ach so naturverbundenen Menschen mit "echtem Bezug" erlebt und zu hören gekommen habe, geht auf keine Kuhaut.
Seid doch froh, wenn tatsächlich mal mehr Leute mehr rausgehen, auch Städter rausgehen, die sich engagieren und Empathie 'reinbringen.
Stattdessen gibts gegen jeden unerwünschten Blickwinkel ein Gegengift in Form eines unsachlichen Totschlag-Arguments. Nicht-Landwirte oder Nicht-Jäger dürfen nichtmal Fragen stellen, schon werden sie als Deppen und als nicht beachtenswert in Naturschutzfragen abqualifiziert. Könnten wir das zumindesst hier im Forum nicht einfach mal bleiben lassen? Es ödet an!

Lutra
Beiträge: 1881
Registriert: 5. Okt 2010, 21:30
Wohnort: Pulsnitz

Re: Gründe gegen die Bejagung von Wölfen

Beitrag von Lutra » 24. Aug 2017, 12:40

zaino hat geschrieben:
24. Aug 2017, 11:24
naja, jedesmal wenn hier jemand "unliebsame" Argumente bringt, wird er/sie als "Städter" mit Stadtwohnung im 4. Stock und "hast eh keine Ahnung" abqualifiziert. Langsam bin ichs leid.
So was ist einfach nur dumm. Und über die Dummheit anderer Leute braucht man sich nicht aufzuregen, das bringt nichts.

zaino
Beiträge: 1436
Registriert: 20. Mai 2015, 23:39
Kontaktdaten:

Re: Gründe gegen die Bejagung von Wölfen

Beitrag von zaino » 24. Aug 2017, 12:47

Lutra hat geschrieben:
24. Aug 2017, 12:40
zaino hat geschrieben:
24. Aug 2017, 11:24
naja, jedesmal wenn hier jemand "unliebsame" Argumente bringt, wird er/sie als "Städter" mit Stadtwohnung im 4. Stock und "hast eh keine Ahnung" abqualifiziert. Langsam bin ichs leid.
So was ist einfach nur dumm. Und über die Dummheit anderer Leute braucht man sich nicht aufzuregen, das bringt nichts.
Nimmt hier einfach Platz weg.... *knurrr*

zaino
Beiträge: 1436
Registriert: 20. Mai 2015, 23:39
Kontaktdaten:

Re: Gründe gegen die Bejagung von Wölfen

Beitrag von zaino » 1. Sep 2017, 11:08

Edit:
In FB gestern eine wüste Diskussion mit allen alten Rotkäppchensprüchen, unsere armen Weidetiere, Zäune ziehen? Dann kann auch das Wild nimmer ziehen, wir müssen unsere Kinder bewachen, unsere Rindviecher einmauern, bläh blah blubb.

Es ist MÜSSIG - die Wölfe sind halt mal da. Entweder man rottet sie gezielt wieder aus, wofür leider ein großer Teil der Bevölkerung zu haben ist, scheints. Oder man lernt mit ihnen zu leben. Geht ja eigentlich, andere machen es vor. Das Gezteter gestern wieder - als hätte irgendein Depp die in einer Kiste beim Versandhandel bestellt und losgelassen und sie hätten jetzt die Funktion einer Zusatzsteuer, um die Bürger zu ärgern...
*kopfschüttel*

Schattenwolf
Beiträge: 972
Registriert: 7. Jan 2016, 20:06

Re: Gründe gegen die Bejagung von Wölfen

Beitrag von Schattenwolf » 1. Sep 2017, 23:43

Hatte heute mit bekommen das ein Jäger aus unserer Nachbarschaft die Leute gegen den Wolf aufhetzt.
Darauf hin hatte ich den Jäger später zu seiner Meinung zu dem Wolf als Jäger gefragt.Seine Antwort,die Viecher gehören hier nicht hin,die können da leben wo Wald ist.Darauf hin sagte ich ganz freundlich zu ihm, das sie sich als Jäger mit solchen Aussagen doch immer unbeliebter machen würden.Seine sehr unfreundliche Antwort,ich solle doch kein Scheiß reden,die Drecksviecher gehören hier nicht her! :shock: Ein paar wenige Spinner wollen den Wolf hier haben,die Mehrheit der Anwohner wolle in aber nicht haben. Habe da eher andere Erfahrungen gemacht,was immer noch fehlt ist aber Aufklärung.
Es war dann leider auch keine vernünftige Unterhaltung oder Diskussion mehr möglich.Er ist dann schließlich auch weggangen um sich einer Diskussion zu entziehen. Wirklich sehr schade das die Mehrheit der deutschen Jäger diese Meinung vertritt.

So und nun kann wieder gejammert werden,von wegen Jäger-Bashing und so. :-? :lol:
AKA Direwolf.

Alles, was gegen die Natur ist, hat auf die Dauer keinen Bestand.
Charles Darwin

„Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet Ihr merken, dass man Geld nicht essen kann.“

Benutzeravatar
charlie
Beiträge: 225
Registriert: 3. Mär 2013, 10:58
Wohnort: Wo der Wolf zu Hause ist

Re: Gründe gegen die Bejagung von Wölfen

Beitrag von charlie » 3. Sep 2017, 13:05

Ihr solltet nicht die Auffassung vereinzelter Jäger auf alle Jäger verallgemeinern. :roll:
Sicher gibt es unter den Jäger Spinner und Extremisten ... aber ist das bei den Wolfsfreund nicht ganz genau so? :roll: 8-) Zumindest wenn man hier im Forum einige Beiträge liest, muss man zwangsläufig zu dieser Auffassung kommen, leider. Denn von Sachlichkeit und Sachkenntnis sind viele Beiträge in diversen Threads meilenweit entfernt.
Gruß
Charlie

"Was immer den Tieren geschieht, geschieht bald auch den Menschen."
"Ich fürchte, die Tiere betrachten den Menschen als ein Wesen ihres gleichen, das in höchst gefährlicher Weise den gesunden Tierverstand verloren hat."

Antworten